(Neuer)Bass für die Metalbääänd

B

Boralis

Guest
Servus zusammen!

Habe folgendes "Problem":
Ich selbst spiele derzeit in 2 Bands. Eine davon (in der ich seit 5 Jahren spiele) geht in Richtung Funk & Fusion.
Da ich auch gerne mal die härtere Gangart spile und höre, hab eich jetzt in einer Metalband angefangen.
Nach fast einem halben Jahr in 2 Bands hab eich nun mein Konto für nen 2. Turm geplündert,damit in beiden Räumen einer steht und das Schleppen ausfällt.

Da ich seit Ewigkeiten aber nur meine olle Möhre als Bass habe( Im Sinne von lang gespielt) und es furchtbar nervig ist bei jeder Bandprobe Saitensatz und Stimmung zu wechseln, bin ich jetzt auf der Suche nach einem neuen Instrument.
Nachdem ich meinen Sound in der Funk& Fusion-Band optimal finde, möchte ich meinen Preci in dieser Band beibehalten, daher kommt quasi nur ein "Metalbass" in Frage.
Ich selbst möchte gerne dass der Bass schiebt und drück, eben ein fettes Pfund Fundament bildet.
Aufgrund des 2.Stacks bleiben mir derzeit für den Bass aber nur knappe 200 Flocken.

WAs er können sollte ist:
-B-Drop GUT rüberbringen
-Den oben genannten Ton zumindest teils liefern, da der Bass früher oder später ohnehin durch was dickes ausgetauscht wird.
-Nicht zwingend von Ibanez sein (Schlechte Erfahrungen...)

Derzeit im Auge habe ich einen Dean Edge One und einen ESP LTD B-50.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen =)

Gruß Boris
 

xBARTZx

Active Member
Bassix
ß1.760
Hi Boris!
Für 200,- Flocken wird es echt eng... da würde ich zu einem Gebrauchten tendieren.
Was für eine "Art" Metal macht ihr? Ich hatte mal ein paar Sterlings von MusicMan in der Hand. Ich glaube mit einem 5er Satz und dann runter auf B drücken die schon gut.

Ansonsten kann ich dir einen Ibanez SRX400 empfehlen. Keine Ahnung, ob die Dinger noch gebaut werden, aber ich habe meinen die Tage mal ordenltich gereinigt, eingestellt usw. und auf HEAD gestimmt. Das Teil hat richtig Output, einen super dünnen Hals und macht richtig Bock! Den Bass gibt/gab es aber leider nur in schrecklichen Farben (glitzer Rot oder Silber xx().

Vllt. noch einen Harley Benton aus der Progressive Serie oder der BZ-Serie. Da kriegst du für 200,- sogar die 5-Saiter Variante.
 

Noble

EQ Legastheniker
Ich selbst möchte gerne dass der Bass schiebt und drück, eben ein fettes Pfund Fundament bildet.
Aufgrund des 2.Stacks bleiben mir derzeit für den Bass aber nur knappe 200 Flocken.
Problematisch. Meine persönliche Meinung: Günstige Aktivbässe (ist der LTD ja) haben meistens eine günstige Kack-Aktivelektronik, die irgendwann brummt oder rauscht. Grundsätzlich kann ich die Ibanez SRX Bässe empfehlen. Günstig, drücken heftigst (grade downgetuned), klingen nicht schlecht, aber die ganz untere Reihe (300er) hat auch das besagte Elektronikproblem.

Meine Empfehlungen

- Spare mindestens weitere 100 Euro an
- gebrauchter SRX 500 (505 hat dann 5 Saiten)
- gebrauchter Yamaha BB 424 (oder 425, falls du 5 Saiten willst). Passiv, meist gut verarbeitet, sehr variabel und kann auch schön drücken. Idealer Rockallarounder.
- Gebrauchter Ibanez ATK 300/305 Einfach ein guter Bass, der Drat und einen mörder Wums vereint.

200 Euro und neu...würde ich nicht machen, dafür gibt es meiner Meinung nach fast nur Schrott, außer man erwischt durch Glück was anständigees (billiges Instrument = Qualitätsstreuung)

just my 2 Cents
 
B

Boralis

Guest
Hey!
Ich weiß ,dass es da leider wirklich eng wird, aber nach dem Stack ist nicht mehr drin,leider.

Gespielt wird in der Stimmung B F# B E ,hauptsächlich Metalcore, mit Thrash-& Melodic-Elementen.

schnelle Edith: Der Bass muss nicht aus dem Laden sein, gebraucht tut er es auch, Suche nur empfehlungen vorerst.
Habe derzeit nur vor ihn vorerst zu verwenden und dann, wenn wieder mehr Geld da ist direkt einen ESP zu ordern.

edit#2: Aussehen ist übrigens sekundär, hauptsache klang.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Hab mal so einen gehört, weiß nicht genau, wie tief er war, aber der hat schön "modern" gebollert. OK, der war schwarz....
So einer hier geht eigentlich für'n Übergang, ist zwar aus dem bösen A-Holz, aber hat dafür auch 35". EQ kann man ja rausreißen und am Amp oder mit Treter die Badewanne machen.
 

Noble

EQ Legastheniker
Hey!
Ich weiß ,dass es da leider wirklich eng wird, aber nach dem Stack ist nicht mehr drin,leider.
Ich glaube wenn ich du wäre und schnell einen sehr günstigen Bass haben wollen würde der klingt und wenig Ärger macht, würde ich den hier kaufen

http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/epiphone-thunderbird-bass/253376668-74-1369?ref=search

sieht auch geil aus! Runtergestimmt stelle ich mir die ultra fett vor. Stahlsaiten drauf, damit es nicht matscht und gut is:bier:
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Jepp...das haut hin...würde ich genau so machen.
Damit schiebst du noch ordentlich was unter den Metallern her.

Den müsstest du auch noch runtergehandelt bekommen, weil der Bass im Store nur 249,- kostet.
 
B

Boralis

Guest
Hmm, Thunderbird würde mir tatsächlich gut gefallen =)
Besonders optisch!
Vielleicht statt dem Gothic dann den in Alpine White oder Metalic Red, die sollen ja anderes Holz haben? Vielleicht klingen die da "Coriger" ^^
Man müsste es antesten ums zu hören :D
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
atk oder srx beide gut für das was du vor hast, aber zu teuer.

oder thunderbird von epi, da kommste vielleicht sogar mit 200 öken hin.
Einen ATK 300 bekommt man mit Glück schonmal für 150 Tacken. Ein Bassicer hat kürzlich einen solchen Schnapper gemacht.
Ein Toller Bass, der auch passen würde.
edit:
habe auch einen curbow 5. der passt imo sehr gut. gebraucht auch in deinem budget.
 
Zuletzt bearbeitet:

Noble

EQ Legastheniker
@mikki: hast du da evtl ein echtes Soundbeispiel? Die auf der thomann-Seite machen mich immer skeptisch :D
guck doch mal hier auf Seite 3

https://www.bassic.de/threads/empfehlungen-für-head-bass.14845660/page-3

Kollege Lordbasstard hat dort ne echt nette Soundfile von seinem AtK auf BADG gepostet. Sollte vom Tuning und Sound deinem Geschmack vielleicht nahekommen. Ich halte hier den AtK auch für den besten Vorschlag. Quasi schon eine Legende und man kann lange damit glücklich sein. Member Masl spielt seit Jahren einen ua als Hauptbass in seiner Melodic Death Metal Band.

hier ein Playalong mit seinem AtK 5 Saiter


auch wenns juckt schnell was günstiges zu bekommen, ich täte da in deinem Fall ein bisschen Ausschau halten und zur Not doch ein bisschen sparen8D

Ich glaube vielleicht doch auch, dass der Bird ein bisschen drönig und matschig kommt (bei so einem tuning), weiß ich aber auch nicht genau.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
@mikki: hast du da evtl ein echtes Soundbeispiel? Die auf der thomann-Seite machen mich immer skeptisch :D
Ich werde mal reinhören und Dir dann berichten.

Wenn ich jetzt meinen ATK 405, meinen Curbow5 und meinen BZ-6000 direkt miteinander vergleiche, fällt keiner wirklich ab, die sind, auf ihre Art, alles grundsolide und brauchbare Bässe. Jeder hat seinen eigenen Charakter.
Falls Du nicht weit weg wohnst, kannste gerne mal vorbeischauen und alle befingern.
 

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß11.413
Thunderbird auf Drop-C geht, auf Drop-B müsste man erst die richtigen Saiten finden. Aber dann bitte wenigstens einen der Epiphone "Classic", die kosten allerdings 450 €. Die mit Schraubhals klingen kein Stück nach Thunderbird (können aber sicher trotzdem rocken).
 

Schlurch

Hutrocker
Bassix
ß52.036
Ich würde etwas sparen und einen g&l 2000 nehmen. Ich hätte da einen im Angebot, allerdings etwas außerhalb deines Rahmen. Dafür hättest du einen ordentlichen Bass mit dem man auch länger glücklich sein kann. Aber wenn du beispielsweise etwas wie einen atk oder den srx für 200 Euro bekommen kannst, nimm den
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Hmm, Thunderbird würde mir tatsächlich gut gefallen =)
Besonders optisch!
Vielleicht statt dem Gothic dann den in Alpine White oder Metalic Red, die sollen ja anderes Holz haben? Vielleicht klingen die da "Coriger" ^^
Man müsste es antesten ums zu hören :D

Mach dir nicht so'n Film.

Bei € 200,- und ohne Spielraum nach oben wird die Luft dünn. Dem Typen mit dem Gothik Epibird rechnest du die alte 2/3 Nummer vor und landest bei €166,-.
Darauf wird er sich nicht einlassen, weil er ja etwas mehr bezahlt hat. Dann gibst du ihm €180,- und drin ist der Fisch. Für den restlichen Zwanni besorgst du dir einen fetten Satz Edelstahlsaiten und guckst erst mal ein paar Tage, was das Ding für dich tun kann.

Wenn da nichts ist, bekommst du ihn für die gleiche Kohle wieder los. Metalkids mit einschlägigem Geschmack und ohne Moos gibt es reichlich.

Viel verlieren kannst du nicht und die Kumpels in der Metalkapelle sind von der Optik dermaßen begeistert, dass ihnen der € 200,- Sound am Arsch vorbei geht.

Und schließlich gibt es ja sogar die Möglichkeit, dass dir der Ton von dem Teil taugt...who knows...:-)
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
@mikki: hast du da evtl ein echtes Soundbeispiel? Die auf der thomann-Seite machen mich immer skeptisch :D
Hab nachgeschaut, zum BZ gibts da noch keine Soundfiles.

Gestern nochmal in den Proberaum gewackelt um den ATK, den Curbow und den BZ direkt miteinander zu vergleichen.
Egal welchen ich gerade in der Hand hatte, es war genau der richtige und ich wollte keinen anderen haben. Das hilft Dir jetzt nicht weiter, aber Du hast mit jedem dieser Bässe einen brauchbaren in der Hand, ist dann nur noch Geschmacksache, welcher Sound, welches Handling Dir mehr liegt.
Der Curbow ist leicht, der ATK schwer, der BZ-6000 Sauschwer, was mich allerdings nicht stört.
 
Oben Unten