Neuer Class D Amp + Boxen (Ampeg, Mesa, FMC)?


netzbandit
netzbandit
Freizeitbasser mit G.A.S.
Beiträge
200
Ort
Karlsruhe
Bassix
ß14.311
Hi,

ich befinde mich in der überaus glücklichen Situation, mir demnächst neues Equipment kaufen zu können :-)
Konkret geht es um einen Komplettaustausch von Amp und Box(en). Und dazu hätte ich gern Meinungen und Anregungen von Euch.

Ausgangssituation: Musikalisch ist "meine" Band bei Punkrock bis Rock einzuordnen. Ich spiele P-Bass (Fender Nate Mendel und Squire Classic Vibe 70s) und fast ausschließlich mit Plek. Mein derzeitiger Amp ist ein Hughes & Kettner BassBase 250 mit einer ebenso alten H&K 2x12er Box dran.

Was ich will (oder denke, dass ich es will): Einen Class D Amp mit möglichst wenigen (klanglichen) Zusatzfeatures (da ich den Sound per Pedale formen will), DI-out, ordentlich Wumms und "Charakter". Als potenzielle Kandidaten habe ich bisher den Ampeg PF 800 und den Mesa Boogie Subway 800 (+?) ausgemacht. Ich denke, ich werde mir die beiden dann bestellen und testen.

Erste Frage: Was für Amps kämen denn noch in Frage? Ich würde gern auch Made in Germany/Europe kaufen, aber zB der Eich T-900 soll ja sehr neutral (charakterlos?) klingen.

Bei den Boxen hatte ich mir gedacht, dass eine 1x15 und eine 2x10 klanglich recht flexibel und doch portabel sind. Außerdem könnten diese dann eher "neutral" sein, da der Sound vorher gemacht wird. Bisher fand ich die Hartke HyDrives recht interessant, aber durch das Forum hier bin ich auf FMC gestoßen und würde jetzt gern deren Neo2s probieren. Nur habe ich bei so einem kleinen Hersteller natürlich mehr Hemmungen, etwas zum Testen zu ordern.

Deswegen Fragen 2 bis 4: Was haltet ihr von der Kombi 115+210 allgemein? Was von den FMC Neo2 im speziellen? Und was von der Kombi Ampeg/Mesa mit FMC?

Und zu guter letzt: Was wären Alternativen?

Preislich sollte das Ganze die 2000,- € eigentlich nicht oder nur im Notfall überschreiten.

Danke!

Stephan
 
Spichler
Spichler
Well-Known Member
Beiträge
787
Bassix
ß14.460
Was haltet ihr von der Kombi 115+210 allgemein?
Genau diese Kombi (115+210H FMC Neo2) spiele ich aktuell und bin sowas von zufrieden! Da ich ab und an sehr tief unterwegs bin und ich mich gerne bei unseren bekloppten Lautstärken massieren lasse, wirds wohl bald ne 215 Neo2 oder HP als Unterbau. Sei aber ganz beruhigt, die 115+210 kann schon sehr sehr laut und klingt ausgezeichnet. Die 10er Lösen schön auf und der 15er bringt den Schub und ne Portion Knurr rein:great:

Wenn ihr nur Standardtuning spielt oder nicht ohrenbetäubend laut könnte auch eine 410 oder 212 reichen. Die FMCs haben durchweg einen sehr guten Wirkungsgrad. 410 würde ich Neo2, 212 die HP nehmen. Das wären die günstigeren Alternativen. Ich kann die 115+210 aber nur wärmstens empfehlen!
 
TomW
TomW
Mr. P.C.
Beiträge
6.869
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß203.401
Mit diesem Budget sollte sich auf jeden Fall etwas finden lassen ... die Hartke- Boxen haben (im Gegensatz zu den Amps) keinen guten Ruf ... was auch auf die Ampeg PF-Amps zutrifft .. der Mesa- Verstärker soll ganz ordentlich sein - darüber wurde hier schon berichtet ...

Die Boxen- Kombi 210+115 ist ein Klassiker und sicherlich für Deine Musik gut geeignet ... was FMC betrifft: der Chef ist hier im Forum immer präsent und ein Telefonat mit ihm war bisher für jeden Kollegen zielführend - Du sagst dem Hans, was Du Dir vorstellst, er Dir was Du brauchst ... 99,999 % Trefferquote :-)
 
Spichler
Spichler
Well-Known Member
Beiträge
787
Bassix
ß14.460
Meine Boxen hängen zur Zeit an einem Ampeg SVP Pro Preamp in eine PA-Endstufe. Das klingt schon sehr gut. Demnächst wird der SVP allerdings durch den Dexters Preamp ersetzt. Schon an meinem Zeug gehört und für optimal befunden. Die Boxen können färbende Amps also sehr gut ab. Beim Testen bei FMC klang es aber auch super an dem recht neutralen Glockenklang...

Den PF kenne ich nicht, habe aber schon öfters gehört, dass der ne etwas schwache Endstufe haben soll.

Am besten mal beim Hans von FMC anrufen. Der berät sehr geduldig und mit viel Erfahrung, sagt auch ehrlich wenn was nicht so passen könnte oder bringt neue Ideen ein.
 
netzbandit
netzbandit
Freizeitbasser mit G.A.S.
Beiträge
200
Ort
Karlsruhe
Bassix
ß14.311
Danke schonmal für sie schnellen Antworten. Dann werde ich diesen Hans wohl mal anrufen müssen :-)

@Spichler: Die Preamp/Endstufen Variante finde ich auch sehr interessant. Kann man da jede beliebige PA-Endstufe nehmen? Was benutzt du?
 
TomW
TomW
Mr. P.C.
Beiträge
6.869
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß203.401
Wegen Alternativen:
Die Class D- Amps haben absolut ihre Berechtigung - sind aber m.E. besser für kleine, ruhigere Sachen geeignet .. für eine "richtige" (Punk-) Rockband würde ich zu einem grossen Verstärker raten ... ordentlich Punch machen zB die GallienKrueger-Amps der RB-Serie - eher neutral klingend, nicht so färbend wie zB Ampeg ...
 
Spichler
Spichler
Well-Known Member
Beiträge
787
Bassix
ß14.460
Kann man da jede beliebige PA-Endstufe nehmen? Was benutzt du?
Dazu gibts hier im Forum auch schon einiges. Ich bin der Meinung solange genug Leistung da ist und es nicht clipt höre ich keinen Unterschied zu Class A,B,H oder sonst was. Manche hören es wohl aber. Da ist vlt testen angesagt. Die meisten kleinen Class-D Amps waren mir aber zu schwach (GK MB 500, 800, Tech21 VT Bass 500). Die haben wohl alle so ein 500 W Standardmodul drin.
Bisher bestätigt sich für mich auch immer wieder @f_luxus Faustformel: Class D = 0,5 Analog W = 0,25 Röhren W. Dann ist normal auch genug Headroom da.
Ich persönlich spiele aktuell über eine Crown XLS 1500. Wir spielen wie gesagt sehr laut aber die reicht und kommt nie ins clipen bei mir. Davon gibt es auch nen Nachfolger 1502. Auch als 1002, 2002 und 2502. Unterschied ist glaube der HP ab 30 statt 50 Hz, Eingang schaltbar 0,7 oder 1,4 V und Display aus Modus. Wenn meine den Geist aufgeben würde, würde ich mir wohl wieder eine gönnen. Wenn ich extrem Platzmangel habe vlt die Redrock M 4.5

Laut einigen Forenberichten sind die Sync 2Ks und die RedRock Modus wohl auch sehr gut.

Ich würde mir keinen normalen Amp mehr kaufen. Es gibt so endlos viele Preamps und da ist der Tausch deutlich günstiger. Da ich keine Endstufenfärbung brauche (im Gegensatz zur Ketarre) finde ich die Class-D-Endstufe die beste Lösung bezüglich Gewicht, Sound, Preis.
 
netzbandit
netzbandit
Freizeitbasser mit G.A.S.
Beiträge
200
Ort
Karlsruhe
Bassix
ß14.311
Mal ne ganz blöde Frage: Preamps für so eine Endstufe sind dann auch solche Bodentreter wie die von SansAmp? Und nicht irgendwelche teuren Rack-Dinger?
 
Spichler
Spichler
Well-Known Member
Beiträge
787
Bassix
ß14.460
Jap. Die müssen nur genug Pegel haben oder deine Endstufe empfindlich genug sein. Hatte zb. den VT-Bass, FMC Retrobass, SVP (Rack) und demnächst Dexter. Hat bisher mit allen funktioniert. Mein Rack wird dann nur wieder aus der Endstufe bestehen. Sound kommt vom Board wenn's fertig ist...
Bass -> Tuner, (Drive), Comp, (EQ), Preamp -> Endstufe -> 115+210H Neo2:great:
115 wohl bald ersetzt durch 215:evil:
 
headown
headown
Well-Known Member
Beiträge
809
Ort
DE
Bassix
ß35.152
Wenn du schon H&K gespielt hast, es aus Germany sein soll und es nicht wirklich ein Class-D Amp sein muss, kann ich dir meinen QT600+QS810pro ans Herz legen. Von klar bis röhrig geht da alles. Der kann sogar leise!
:bier:
 

schepper
schepper
porridge man
Beiträge
2.956
Lösungen
1
Ort
brome
Bassix
ß35.603
moin,
die Hartke- Boxen haben (im Gegensatz zu den Amps) keinen guten Ruf ... was auch auf die Ampeg PF-Amps zutrifft ..

ich behaupte das gegenteil. selber schonmal die hartke hydrive boxen ausprobiert?
oder die ampeg pf serie?
ich persönlich finde die dinger klasse und kenne auch genug leute im bekanntenkreis
die damit sehr zufrieden sind.

also wie immer: selbst ausprobieren und merken was am bässten zu einem passt.:-)
 
Oidbauer
Oidbauer
just a f...in bass player
Beiträge
445
Bassix
ß15.523
Punkrock bis Rock einzuordnen. Ich spiele P-Bass (Fender Nate Mendel und Squire Classic Vibe 70s) und fast ausschließlich mit Plek.
Für mich schreit das nach Ampeg (zumindest als Preamp).

Ich selber spiel das Genre selber mit Plek und P-Bass mit SVP-PRO und geh dann in die Endstufe (Return) eines Gallien Kruegers RB400IV als Box hab ich eine Mesa Powerhouse 2x12.
Hört sich zusammengewürfelt an ist aber vom Sound der Hammer und sehr flexibel.
Bei Amps bin ich egentlich sehr GAS anfällig aber wenn ich die Kombi anmach ists jedesmal verflogen (echt!).

Hab im Vergleich auch noch den Ampeg SCR-DI am Pedalboard der klinkt schon auch nach Ampeg aber hinkt hinter dem SVP-PRO ziemlich hinterher.
Ich empfehl dir den SVP-PRO mit potenter Endstufe (Eisenschwein Class A/B/H) anzutesten.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.727
da ich den Sound per Pedale formen will
bedeutet? Hast Du schon Pedale, die Deinen Sound erzeugen und die Du behalten willst? Und was für nen "Charakter" soll der Amp dann haben?
Warum sollen es Class-D und Neo-Boxen sein? Nach Deinem Avatar siehst Du jung, gesund und kräftig aus. Von Class D würde ich auch abraten, zumindest in der Größen-und Preisrange, die haben keine Power. Ebenso bin ich kein Fan von Neo-Boxen, aber diese Meinung beruht auf nem Jahre alten Vergleich.
Was spielst Du für Gigs? Würde es Dir was bringen, ein DI-Preamp-Pedal (SansAmp und Co) auf dem Board zu haben, so daß auch ohne eigenen Amp nen Gig spielen kannst?
Ich an Deiner Stelle würde mir nen neutralen Hartke LH500 und ein Rack in strong and stable kaufen und davor so nen Treter hängen, den neuen von EHX oder nen VTDI oder Darkglass oder Ampeg etc., muß man ausprobieren. Dazu dann halt 4x10" Ampegclone, vielleicht erstmal eine?
Warum einen günstigen (aber guten!) Amp und erstmal nur eine Box? Damit das Sparen auf nen SVT oder AD200 nicht so lange dauert bzw. Kapital da ist, wenn mal ein Gebrauchtschnäppchen verbeischwimmt. Prezi-Plek-Punkrock, das ist halt Vollröhre+8x10".
 
disssa
disssa
Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Beiträge
3.900
Ort
DE
Bassix
ß126.763
Mein derzeitiger Amp ist ein Hughes & Kettner BassBase 250 mit einer ebenso alten H&K 2x12er Box dran.

Warum willst du wechseln?


Ehrlich gesagt finde ich den Ampeg SVP Pro so ziemlich überbewertet. Nicht falsch verstehen: Ist ein super Preamp, den ich auch gerne spiele, aber wenn es um den typischen Ampeg-Sound geht, würde ich den SVT-IIP vorziehen. Wenn der hart angefahren wird, klingt der "Crunch" des SVT-IIP (in meinen Ohren) besser, als die erzwungende Zerre des SVP Pro.
 
 

Oben Unten