Niedrige Saitenlage zum Slappen


Bassman Dierk
Bassman Dierk
live and direct
Beiträge
744
Ort
Münster
Bassix
ß18.029
Hallo zusammen
Mein Name ist Dierk,bin seit längerer Zeit Bassist und habe nun das Slappen neu entdeckt und seit letztem Jahr fleissig dabei.Hier nun meine Frage:
Wie tief kann ich die Saiten legen,ohne,das der Power und Klang des "Thumpslap"negativ beeinflusst wird?
Ich benutze zum Slappen einen Cort GB64JJ (für ander Stile nehme ich andere Bässe)
 
Zuletzt bearbeitet:
Alex_S.
Alex_S.
Well-Known Member
Beiträge
748
Bassix
ß76.648
Das kommt drauf an wie stark du die Saiten anschlägst. Larry Graham z.B. prügelt regelrecht auf die Saiten ein, der braucht dann eine höhere Saitenlage, andere sind da zarter, die können eine niedrigere Saitenlage einstellen. Ist letztlich nicht anders als beim Zupfen oder Pleckspiel.
 
Ratterbass
Ratterbass
Professionelle Negative Nancy
Beiträge
3.535
Ort
H
Bassix
ß109.467
Bei den meisten Instrumenten ist die Abrichtung der Bünde der limitierende Faktor bevor der Klang negativ beeinflusst wird. Durch Schnarren stirbt der Ton dann extrem schnell ab.


Wie tief es bei dir geht und wie tief du es magst, musst du einfach ausprobieren. Ich selbst habe als Ziel immer eine Saitenlage von etwas unter einem mm am 24ten Bund der G Saite. tiefere Saiten etwas höher.
 
Ratterbass
Ratterbass
Professionelle Negative Nancy
Beiträge
3.535
Ort
H
Bassix
ß109.467
Bist du eher ein Saitenstreichler? Bei gut abgerichteten Bässen brauch ich etwas weniger als 2mm am letzten Bund, drunter schnarrts dann meistens.
Nicht wirklich. Passender Stil für passende Mucke. Das mit dem Schnarren liegt meist an nicht optimal abgerichtete Bünden.
 
Bassman Dierk
Bassman Dierk
live and direct
Beiträge
744
Ort
Münster
Bassix
ß18.029
Hehe,nein wie Larry Graham spiel ich nicht,da wäre mein Daumen immer bandagiert(ich komm noch auf die Bandage zurück).Das ist ja ein Teil meines Problems.
Man sollte ja so hart aber auch so weich wie eben nötig ,so das die Saite auf dem Bund klickt, spielen.Also Kraft sparen,und das geht ja nur mit flacher Saitenlage.
Um ehrlich zu sein,ich bin mir noch unsicher.Ich bin eigendlich zufrieden mit der jetzigen Saitenlage.Bis jetzt waren die Übungen auch recht einfach,nur jetzt wird's komplizierter und es wird irgendwann eine gewisse Geschwindigkeit verlangt,und nun frag ich mich:Saiten runter,nicht den Larry machen und eben ganz knapp über den Saiten die Slap und Pop Bewegungen???Oder alles schön schnarrfrei halten und eben doch bei Bedarf den Larry dürfen.....
Und dann hab ich noch ne'Frage, die eben an diese Thema anschließt:
Warum haben manche Slapbassisten einen verbundenen (bandagierten?) Daumen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassman Dierk
Bassman Dierk
live and direct
Beiträge
744
Ort
Münster
Bassix
ß18.029
Aha,ich hab mich echt gefragt,warum Mark King mit verletzdem Daumen Konzerte gibt,ist das doch sein wichtigstes Werkzeug,jeder Arzt würde ihm raten,Junge,kuriere Deinen Daumen erst mal aus,der läuft Gefahr, sich übel zu entzünden,wenn du so weiter machst,und dann ist vorbei mit der Slapperrei...
Nun ist er nicht der Einzigste Bassist mit Daumenverband,das habe ich schon öfters gesehen und eben daraus kombiniert,das Verbandsmaterial könnte sich positiv auf den Klang auswirken,gerade was die A,D,und G Saite betrifft.Die E Saite klingt ja meistens gut.
 
cpt.claypool
cpt.claypool
lost my treble long ago
Beiträge
117
Ort
DE (NRW)
Bassix
ß3.098
Außer Mark King kenne ich keinen Bassisten, der den Daumen mit Tape „verstärkt“. Einen manchmal unterschätzten Unterschied macht die Position des Anschlags. Viel Attack erhältst du wenn du im Bereich des Griffbretts anschlägst und dabei den Daumen nicht abfedern lässt, sondern unterhalb der Saite (z.B. für die Double Thumb Technik) landen lässt. Alternativ kannst du für mehr Obertöne aber weniger Attack kurz hinter (oder vor?) dem Ende des Griffbrettes anschlagen. Schwer zu beschreiben…
Oder mal hier schauen:
 
Bassman Dierk
Bassman Dierk
live and direct
Beiträge
744
Ort
Münster
Bassix
ß18.029
Der Bassist von Cambrigde Bass Lession hat auch so einen Daumenverband(in schwarz)
Nun,bei den beiden ist es mir eben aufgefallen.Ich hole mir meine Lerninhalte bei YouTube, wenn's ums Thema Slappen geht,kommt man an die beiden nicht vorbei.
Scott Whitley und Scott's Bass Lession (der mit dem Handschuh) sind auch zwei gute Adressen.
Man,warum gab es so was nicht vor 30 Jahren....
 

Bassman Dierk
Bassman Dierk
live and direct
Beiträge
744
Ort
Münster
Bassix
ß18.029
Hab die Saiten nun tiefer gelegt.An der Brücke selbst hatt ich kein Spiel mehr,also ran an die Halsschraube.3×hab ich vorsichtig die Schraube nach lings gedreht,nochmal geprüft und danach intoniert. Das Ergebnis kann sich fühlen lassen.Nun kann ich doch viel leichter slappen.Es schnarrt auch nichts.
Danke nochmal für Eure Tipps und Gedanken
 

Anhänge

  • 20220125_231733.jpg
    20220125_231733.jpg
    122,8 KB · Aufrufe: 209
el_loco
el_loco
Well-Known Member
Beiträge
1.730
Ort
Mainschleife
Bassix
ß56.780
Außer Mark King kenne ich keinen Bassisten, der den Daumen mit Tape „verstärkt“. Einen manchmal unterschätzten Unterschied macht die Position des Anschlags. Viel Attack erhältst du wenn du im Bereich des Griffbretts anschlägst und dabei den Daumen nicht abfedern lässt, sondern unterhalb der Saite (z.B. für die Double Thumb Technik) landen lässt. Alternativ kannst du für mehr Obertöne aber weniger Attack kurz hinter (oder vor?) dem Ende des Griffbrettes anschlagen. Schwer zu beschreiben…
Oder mal hier schauen:

der Wojtek Pilichoswki hat doch auch so nen Slap Ring oder ähnliches
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.510
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß171.603
Nen Slapring verändert den Ton aber auch extrem... extrem metallisch.
Für mich persönlich war es so, dass ich beim Slapping auf Bässen mit 24 Bünden nie so zurecht kam. Auf meinem Yamaha BBN5A und dem Esh damals klang das irgendwie nie, wie es sein sollte, besonders bei Leersaiten. Vermutlich Flageolett-Effekte. Mit den 20 Fret-Fender-Bässen war das gleich völlig anders. Mit einem JB und 70ies Spacing war der Sound einfach "da". Beide PUs voll auf und Ton fast ganz offen. Nix an der Saitenlage rumgeschraubt...
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.904
Bassix
ß175.409
Außer Mark King kenne ich keinen Bassisten, der den Daumen mit Tape „verstärkt“. Einen manchmal unterschätzten Unterschied macht die Position des Anschlags. Viel Attack erhältst du wenn du im Bereich des Griffbretts anschlägst und dabei den Daumen nicht abfedern lässt, sondern unterhalb der Saite (z.B. für die Double Thumb Technik) landen lässt. Alternativ kannst du für mehr Obertöne aber weniger Attack kurz hinter (oder vor?) dem Ende des Griffbrettes anschlagen. Schwer zu beschreiben…
Oder mal hier schauen:

Superinteressant, muss ich mal ausprobieren, evtl. ist genau das die Erklärung, die für mich in Richtung Doublethumbing taugt.
Allerdings, mit allem, was ich bisher an "Slap" gesehen habe, bzw. was ich darunter verstanden habe, hat das recht wenig zu tun, denn der Gute bewegt ja die ganze Hand in einer Richtung, statt sie zu drehen.
Die "klassische" Slaptechnik, wenns das denn gibt, also alles, was so um Mark King, etc. läuft daraus hinaus, daß die Bewegung aus einer Drehung der Handwurzel bzw. des Unterarmendes heraus kommt, der Unterarm quasi die Feder eines Torsionspendels bildet.
Warum ich das jetzt stresse hat mit dem "Slapring" oder getapten Daumen zu tun. Neben dem metallischen Sound beim Slapring (gaffa-tape ändert imho nichts bis wenig am Sound) geht es in der Hautsache um das Gewicht, das eben an diesem Pendel hängt. Damit wird die Drehung ruhiger, kraftvoller und auch der Rebound deutlicher.
Wie gesagt, es ist Geschmackssache, ob man das will oder nicht.
Bei der in dem Video gezeigten Bewegung sollte Tape oder ein Ring nichts bringen oder jedenfalls was völlig anderes.
 
Bassman Dierk
Bassman Dierk
live and direct
Beiträge
744
Ort
Münster
Bassix
ß18.029
Ich spiele mit 45er D'Addario Nickel.Das beim Slappen dünne Saiten bevorzugt werden,habe ich schon des Öfteren gelesen, hab mich aber noch nicht getraut.Das würde wahrscheinlich nochmal mehr Komfortabilität im Spiel zu geben.
Heisst dann aber auch wieder,den Bass komplett einstellen....lohnt sich das mit den dünnen Drähten wirklich,und wenn,welch würdet ihr mir empfehlen?
 

Oben Unten