Noten lesen und lernen - Der Club der Willigen

bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß2.216
Es gibt ja schon einige Noten-Threads, die aber immer auf das Gleiche hinaus laufen...
Deshalb eröffne ich hier einen Thread, der doch bitte frei von dogmatischen Statements bleiben sollte. :-) Es wäre sehr nett und hilfreich, alle "Ich brauche keine Noten, weil..." weg zu lassen. Im Bedarfsfall könnte man da ja einen eigenen... (jaja, ich höre ja schon auf...)

Ein erster Ansatz wäre bspw. "Wie nutzt Ihr Noten oder TABs?"; "Wie habt ihr sie gelernt?"; "Habt ihr alles schon vergessen?";
In diesem Zusammenhang würde ich mich freuen, wenn ein paar Tipps für willige Anfänger dabei wären oder diese hier gezielt nachfragen. :hat:
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Was bei der TAB-Methode sehr hilfreich ist, ist das Mitlesen bereits bekannter Stücke. Das funktioniert dann bald auch mit neuen Stücken... :-)
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß75.942
Da ich mein gesamtes Repertoire (aktuell ca. 250 Stücke) aus reiner Gewohnheit immer komplett auswendig lerne, war bei mir der Druck Noten lesen zu müssen nie besonders gross. Wenn immer neue Partituren vom Bandleader kamen, habe ich mir die im stillen Kämmerlein notiert und auswendig gelernt. Noten lesen kann ich zwar, aber eben nicht flüssig und neue Stücke vom Blatt spielen kann ich auch nicht. In Coronazeiten dachte ich mir dann, die bleierne Zeit mal zum flüssigen Notenlesen lernen zu nutzen. Ich glaube, der Schlüssel ist dabei das ständige Wiederholen und tägliche üben, bis es dann irgendwann mal ohne Nachdenken und Notenlinien abzählen automatisch läuft. Ich habe mir dazu eine kleine App auf dem Handy installiert, bei der man in einer Art Spiel möglichst viele Noten innerhalb einer festen Zeit identifizieren muss. Dafür gibt's dann Punkte. Das mache ich jeden Tag ca. 30 Minuten und merke auch schon erste Erfolge. Man muss eben dran bleiben.
 
stoneface

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß56.293
Ich konnte damals (wann war das noch?) in der Schule tatsächlich Noten lesen. Vom Blatt spielen war allerdings eher zäh. In der ersten Band hab ich sogar manche Kompositionen in Noten verewigt.
Danach hab ich nie mehr Noten gebraucht, meinen Krempel spiele ich eh auswendig. Und als Nicht-Profi braucht man Noten auch nicht unbedingt. Außer Tastendrücker.
Und da sind wir beim hüpfenden Punkt. Zeitlebens, also seit damals (wann war das noch?), spiele ich auch immer wieder ein bißchen Keyboards, würde aber gern mal vernünftig Klavier lernen. Klavier hab ich, aber Notenlesen ist seit damals (wann ... ) komplett den Bach runter gegangen.
Wie lernt man als alter Sack den Scheiß möglichst schnell, bevor Herr Alzheimer den Speicher wieder löscht?
Man muss eben dran bleiben
da fängts schon an ... B)
 
Glücksfee

Glücksfee

Krümelmonster
Ich habe im Vorschulalter Noten lesen gelernt. Im Flötenunterricht. Wenn ich so zurück denke bin ich dankbar dafür.

Ich könnte mir vorstellen, dass wir Erwachsene uns so schwer tun, weil wir zu viel auf einmal wollen. Kinder lernen erst einmal nur 2 Töne / Noten, also greifen, benennen, singen, spielen. 1-2 Wochen lang. Dann kommt der nächste (benachbarte) Ton dazu. Oder auch mal einer im Terzabstand, um schnell mal den Kuckuck zu spielen. Irgendwann, nach Wochen, hat man sie alle erfasst. So funktioniert das, langsam, aber nachhaltig.

Mit dem Klavier kam dann der Bassschlüssel, zunächst die Töne, die um das mittlere C kreisten, später auch entferntere.

Höhepunkt des Notenlesens war dann das Spielen vierstimmiger Choräle auf der Kirchenorgel, jeweils zwei Stimmen notiert in einer Notenzeile, eine Zeile im Basschlüssel, eine im Violinschlüssel. Die erste Stimme lag in der rechten Hand, zweite und dritte Stimme (2. im Violinschlüssel, 3. im Bassschlüssel) in der linken Hand und die vierte Stimme war für‘s Pedal. Danach hat mich nichts mehr umgehauen.

Zum Kommunizieren über Musik, und um musikalische Sachverhalte schnell zu durchdringen sind Noten für mich unabdingbar.
 
MRoyce

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß31.492
Bin der "klassische" Typ der immer gern in punkigen Bands gespielt hat und weder für Theorie oder notieren den Anwendungsfall hatte. War ja eh zum allergrößten Teil alles iwie pentatonisch, das hat man sich schnell gemerkt und später auch wieder rausgehört. Tabs fand ich immer ziemlich mühsam und nervig, sowohl beim erstellen als auch lesen, und bei Covern oft leider auch ziemlich schlecht in der Qualität. In den letzten Jahren wurde elektronische Musik immer präsenter und ich habe halt auch viel mit MIDI in der Piano-Roll gesequenced. Irgendwann war mir dann auch klar dass die Noten da eh schon stehen und anstatt sie mühsam aus der Piano Roll zu abzulesen ich mir das auch einfacher machen kann.

Zur Veranschaulichung: Die Piano Roll schaut so aus
Screenshot 2020-12-23 at 11.36.57.png


Das gleiche als Noten
Screenshot 2020-12-23 at 11.38.44.png


Man sieht das die Noten einfach sehr viel mehr Informationsdichte haben, wie Tonart, Rhytmus, Chromatik, etc., und einfach kompakter sind.

Ich fand viele von den typischen Anfängerübung zu trocken, dröge und langweilig. Adam Neely hatte den Tip dass Bachs Cello Suiten sich wunderbar als Übung zum lesen eignen, da sie in jedem Tempo, sprich auch langsam, gut klingen, rhytmisch gradlinig sind und auf dem Bass einfach übersetzbar. Das macht mir echt Freude da ich am Ende auch ein Stück gute Musik spielen kann. Bis zum flüssigen Lesen ist es noch ein weiter Weg aber ich bin sehr zufrieden mit meinen Fortschritten.
 
F

Fm2n

Member
Bassix
ß397
Interessanter Thread, danke dafür!
Neben meiner Klimperei auf dem Bass versuche ich auch das Mysterium der schwarzen kleinen Punkte auf den Linien etwas zu lüften...
Oben wurde bereits eine App zum Lernen angesprochen, welche kann man für IOS empfehlen?
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß30.294
aus reiner Gewohnheit immer komplett auswendig lerne, war bei mir der Druck Noten lesen zu müssen nie besonders gross
Bei mir stand die Tatsache, dass ich mir Musik immer sehr schnell merken konnte, dem Noten lernen immer im Weg. Als Kind hatte ich Klavierunterricht und habe dabei immer so getan, als würde ich die Noten lesen. Die Stücke hab ich auswendig gespielt.

Meine Erfahrung ist, dass es schlicht und ergreifend Übung ist. Als Tipp zum Anfangen: Wie immer, wenn man etwas verstehen möchte, mit einfachen Sachen anfangen. Und selbst Aufschreiben.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Als 'Coverer' und alter Autodidakt verwende ich Tabs für das Lernen der Basslinie, aber Noten für die Rhythmik, die in Tabs nur sehr schlecht darstellbar ist.
Dafür verwende ich seit langem Guitar Pro auf dem PC.
Dort passe ich vorhandene, meist in Details unkorrekte, Transkriptionen beim Raushören der Songs an und exportiere sie dann für's weitere Üben mit Tabs und Notation als PDF in die Mobile Sheets Pro-App auf meinem Tablet.
 
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß55.093
Ich bin ein Fall von "Noten kann ich schon ewig", aber Griffbretter sind mein Kryptonit.
Werdegang ;-)
- Flötenstart mit Noten im Vorschulalter
- Heimorgel ab dem Grundschulalter (3 Notensysteme, 2 Schlüssel, Dreiklänge mit Umkehrungen,...) / Fortführung Flöte mit Alt-/Tenorflöte
- Wechsel zur Kirchenorgel während der Unterstufenzeit
Die Noten sitzen.
Was ich schon bei kleineren Versuchen auf der Gitarre (Anfängerkurs während des Studiums) nicht hinbekommen habe: mir sicher und völlig auswendig zu merken, wo welche verdammte Note auf dem verfluchten Griffbrett rumgammelt.
In der Bass-Praxis heißt das: ich kann's vom Blatt lesen, aber nicht spielen ;-) - auch nach nun fast 3 Jahren Bassunterricht muss ich bei noch viel zu vielen Noten "denken".
Wo ist noch das G? Ach ja, Quinte über C, das C ist ja hier und dann zur nächsten Saite und zwei Bünde weiter rauf ...

Das muss sich - es ist ja schon Vorsatzsaison - 2021 definitiv endgültig ändern.
 
oxblood

oxblood

op. 44
Bassix
ß37.524
ich hab erst jahrelang mit simplen leadsheets gearbeitet, also:
Verse: G / Hm / C / D / 2x
usw... so hab ich damals sogar ungeprobt aushilfs gigs gespielt (natürlich nix welt bewegendes, aber es hat funktioniert)...

ende der 90er hatte ich dann das bedürfniss die songs meiner lieblingsbands zu lernen - dazu gabs im netz allerdings nur tabs, also war das naheliegender als noten zu lernen...

später hab ich dann sachen nur noch rausgehört und auswendig gelernt und so mach ichs eigentlich heute noch - kann heute noch sämtliche songs meiner ex bands von 1993 bis heute auswendig...

letztes jahr hatte es mich dann aber doch mal gepackt und ich wollte notenlesen lernen - was tatsächlich einfacher war als gedacht... den größten respekt hatte ich immer vor dem lesen von rythmen, also notenlänge, pausen usw... das hat aber super geklappt...

das größte problem hatte ich allerdings nicht auf dem schirm und das war für mich dann letztendlich auch ausschlag gebend, dass ich zumindest das blattspiel wieder gelassen habe und das ist die notenauswahl bzw. die lage... bei tabs geb ich quasi vor ob ich das A jetzt als leersaite oder am 5ten bund E-saite gespielt haben möchte... bei noten ist das nicht klar - da hab ich als spieler die wahl... jetzt gehör ich nunmal zu der sorte spieler, der seine noten nach klangfarbe plaziert und dadurch nicht immer den logischen / bequemsten weg in bezug auf lagenspiel geht... z.b. das oktavierte E drückt auf der A-saite einfach mehr als auf der D-saite... beim blattspiel lief das ganze bei mir eher auf lagenspiel in der money zone heraus... das ist natürlich übungssache, aber 30 jahre intuition wiegen dann doch schwerer als gedacht...
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß30.294
Mit Tabs kann ich, ehrlich gesagt, garnix anfangen. Wenn wir bekannte Stücke covern, weiß ich doch, wie sich das anhören sollte. Das brauch ich mir nicht aufzuschreiben. Wenn ich Stücke spielen soll, die ich nicht gut kenne, bin ich dankbar für richtige Noten. das geht dann wesentlich schneller als selber raushören.
Gelernt habe ich Noten lesen mit Kontrabassübungen (Simandl etc) und es kommt mir auch beim E-Bass spielen zugute.
 
C

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß21.713
Hmm, ich habe da einen ähnlichen Werdegang wie viele, Flöte, Klavier, Trompete, Saxophon, alles (auch) nach Noten gelernt. Aber weder Gitarre oder Bass hat bei mir nach Noten geklappt, da ich dann immer mit einem Auge aufs Griffbrett schiele. Gitarre und Bass habe ich aber auch zweckdienlich nach Tabs gespielt, bis ichs auswendig konnte. Was mich trotzdem z.Z. am Notenspielen reizt und warum ich z.Z. so viel wie lange nicht mehr lerne ist, dass ich nach Noten eben nicht mehr in meine bekannten Muster und Grooves verfallen kann und eben nicht nach dem dritten Mal Durchspielen aus dem +1 eine 1 wird. Und das finde ich an Noten extrem gut, ich bin gezwungen das zu lesen, zu zählen und zu spielen, was da steht, nix mit Faulenzerei und "geil, groovt doch auch".

Ich hab mir das Buch Soul Essentials gekauft, 500 4-8 taktige Soul Licks, querbeet vom 1/4 bis 1/16 Groove in unwillkürlicher Reihenfolge. Die ersten Seiten waren der Horror, wobei gleich einige eingängige Nummern dabei waren und mich bei der Stange gehalten haben. Mittlerweile komme ich ich schneller und sicherer voran und es bringt absolut Laune und groovt! Neulich eine Transkription von Get Lucky von Tim Levebvre/ Bo Waterschoot bei youtube gefunden, das PDF angeschaut, den ersten Takt ausgezählt und langsam angefangen zu spielen, klappt schon recht gut.

Ich finde Noten geil!
 
tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Als 'Coverer' und alter Autodidakt verwende ich Tabs für das Lernen der Basslinie, aber Noten für die Rhythmik, die in Tabs nur sehr schlecht darstellbar ist.
Dafür verwende ich seit langem Guitar Pro auf dem PC.
Dort passe ich vorhandene, meist in Details unkorrekte, Transkriptionen beim Raushören der Songs an und exportiere sie dann für's weitere Üben mit Tabs und Notation als PDF in die Mobile Sheets Pro-App auf meinem Tablet.
Genauso mache ich das auch.
Wenn ich es nicht auswendig kann - was mir mittlerweile sehr schwer fällt - schau ich auf die Tabs, wo ich greifen muss. auf die Notenlinie für die Notenlänge und ob Legato, Stakkato usw.
Ich hatte nie Musikunterricht und erst mit 52 mit Bass zum ersten Mal angefangen, ein Instrument zu lernen.
 
 

Oben Unten