Padouk und Walnuss als Klangholz?

Bl@ck

Active Member
Bassix
ß2.476
Guten Tag,

hat hier jemand schon Erfahrungen mit Padouk und Walnuss als Klanghölzer sammeln können? Die SuFu hat leider nichts ausgespuckt. Padouk würde mich als Bodyholz interessieren und Walnuss als Halsholz. Wie verhalten sich die beiden Hölzer hinsichtlich Härte und Klang?
In den Tiefen des Internets hab ich bisher herausgefunden, dass Padouk ähnlich wie Ahorn klingen soll. Kann das jemand bestätigen oder hat persönliche Erfahrungen mit den beiden Holzarten sammeln können?

Bässte Grüße,

Bl@ck
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß31.681
Ich hatte mal einen Ibanez SR 1500 mit Padoukkorpus. Ibanez setzt die von zeit zu zeit bei den hochwertigen Bässen ein. Der Hals war allerdings Wenge mit Bubinga. Vielleicht googelst Du mal in der Kombi mit Ibanez wg der Klangeigebschaften.
 

Flobert

Sunn-Child
Die Bässe von Le Fay waren früher häufig aus Padouk wenn ich nicht irre ?!

Zumindest der Pangton.
Der Hals bei meinem Herr Schwarz 5 ist auch aus Padouk. Liegt geil in der Hand und lässt sich super spielen. Hier macht das Lefaysche Handwerk natürlich den größten Teil aus. Eigentlich bin ich kein Freund von "Halsholz A klingt nach..." das ganze Teil klingt einfach super.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß31.681
Padouk ist sehr wohl ein Holz für Korpusbau, es ist allerdings schwieriger zu bearbeiten. Der Vorteil von Padouk ist allerdings, dass aufgrund der mittleren Dichte das Holz etwas leichter ist.

Walnuss als Hals habe ich so auch noch nicht gesehen, nur als Griffbrett oder als Streifen zur Unterstützung von Ahorn.
 

beate

Bassteltante
Walnuss im Hals habe ich noch nicht gesehen - aber im Zweifelsfall wird der Hals halt 1 mm dicker und/oder das Griffbrett aus einem besonders stabilen Holz. Als Korpusholz ist es einigermaßen verbreitet. Es gilt als guter Ersatz für Mahagoni.
 

Ray Mahogany

rude finger
Walnuss als Hals habe ich so auch noch nicht gesehen, nur als Griffbrett oder als Streifen zur Unterstützung von Ahorn.
Mein Vigier Passion hat einen durchgehenden Hals, dessen mittlerer Streifen 1/3 der Halsbreite hat. Die äußeren Streifen sind Ahorn.
Allerdings ist durch die Griffbrettkonstruktion (Metall/Phenolharz) kaum zu sagen, welchen Anteil nun der Walnussstreifen am Sound hat.
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.284
Wende dich doch mal an Member Kong...
Der hat/hatte doch, wenn ich mich jetzt recht erinnere, den Ibanez K5. Die alte Version hatte meine ich einen Padouk-Korpus...?
 

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
@Holzwurm: Der alte K5, vor ca. 12 Jahren neu gekauft, hat einen Korpus aus 2 Lagen Padouk außen und einen Mahagonikern; dazu einen Walnußhals (!) (3 Streifen Walnuß, 2 Streifen Wenge) mit Wengegriffbrett. Aufgezogen sind GHS Supersteels, also sehr brilliante Saiten. Unten und in den Mitten klanglich sehr gut, in den Höhen etwas schwach. Kann auch an den PUs liegen. Habe zwar schon überlegt diese zu wechseln, aber erstens habe ich noch andere Bässe und zweitens belasse ich Instrumente gerne im Originalzustand - bis auf die Optik, meinem habe ich auch goldene Poti-Knöpfe spendiert.

Grüße

Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:

Jazzmen

Well-Known Member
Bassix
ß20.728
Wallnuss als Bodyholz bringt einen schön knurrigen Sound. Walnuss wird auch viel als Tonblock verwendet. Hingegen Walnuss mit einer schönen und speziellen Masserung wird eher als Decken verbaut, je nach dem.
Ken Smith baut zum Teil Bässe mit einem Walnusskern.
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß95.555
Hbae schon 2 Bässe gebaut mit ordentlich Walnuss im Hals,
aller dings nicht pur, da ist noch ne Portion Ahorn mit dabei.

Mit Padouk kenn ich mich jetzt nicht so aus, vom Gefühl her würd ich das eher in den Hals packen,

hier mal ein Bild vom Walnushals:
eriköl1.JPG


Wie du sehen kannst besteht das Teil aus 5 dickeren Streifen und 2 Furnieren.
Das das Holz zu weich ist, kann ich so nicht bestätigen.

mir gefällt der Klang
aber hört selbst.
frettles:


und fretted:


OLI
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.805
Padouk ist sehr wohl ein Holz für Korpusbau, es ist allerdings schwieriger zu bearbeiten. Der Vorteil von Padouk ist allerdings, dass aufgrund der mittleren Dichte das Holz etwas leichter ist.
Etwas leichter als was?

Paduk hat eine höhere Rohdichte als Ahorn.

Von daher würde das leicht ziemlich spröde klingen.

Bei Lefay kommt dieser "Snap und Scoop", den die Bässe nunmal haben auch ein Gutteil durch den Padukhals.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.805
Hbae schon 2 Bässe gebaut mit ordentlich Walnuss im Hals,
aller dings nicht pur, da ist noch ne Portion Ahorn mit dabei.

Mit Padouk kenn ich mich jetzt nicht so aus, vom Gefühl her würd ich das eher in den Hals packen,

hier mal ein Bild vom Walnushals:
Anhang anzeigen 16885

Wie du sehen kannst besteht das Teil aus 5 dickeren Streifen und 2 Furnieren.
Das das Holz zu weich ist, kann ich so nicht bestätigen.

mir gefällt der Klang
aber hört selbst.
frettles:


und fretted:


OLI
Mein Lieblingsbass hat auch eine Walnuss-Decke.

Ich glaube aber, dass Walnuss einen eher "weichen" Einfluss auf den Klang hat. Von der Rohdichte und Biegefestigkeit könnte man auch den ganzen Hals aus Walnuss bauen.Auf jeden Fall hat der Bass mit Walnuss-Decke bei mir noch ein Zwischenfurnier aus Ahorn, einen Mahagonibody, durchgehenden Hals aus Ahorn und Bubinga.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß31.681
Etwas leichter als was?

Paduk hat eine höhere Rohdichte als Ahorn.

Von daher würde das leicht ziemlich spröde klingen.

Bei Lefay kommt dieser "Snap und Scoop", den die Bässe nunmal haben auch ein Gutteil durch den Padukhals.
Da klingt überhaupt nichts spröde. Wie gesagt ich hatte 20 Jahre den Ibanez SR 1500 mit Padoukkorpus. Ein toller Bass und damals eines der Flagschiffe von IBZ. Ich habe ihn lediglich wg 4Saiter + schmalem Hals verkauft.

Einige Gitarrenbauer wie z. B. Gropius verwenden Paduok als Korpusholz.

Hast Du schon mal einen Padoukkorpus gespielt oder woher hast Du deine Weisheiten.
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß95.555
Meine Erfahrung ist, wenn man zu theoretisch an die Sache rangeht,
kann man leicht danebenliegen.
Es ist nich nur die Dichte, die eine Rolle spielt.
Ich sag jetzt einfach mal Eiche und Buche.
Ich bin mir sicher 2 Stücke mit identischer Dichte zu finden, die beim "Klopftest" völlig verschiedene Ergebnisse liefern.

Andererseits kann die Dichte bei einer Holzart doch sehr stark variieren.

OLI
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.805
Meine Erfahrung ist, wenn man zu theoretisch an die Sache rangeht,
kann man leicht danebenliegen.
Es ist nich nur die Dichte, die eine Rolle spielt.
Ich sag jetzt einfach mal Eiche und Buche.
Ich bin mir sicher 2 Stücke mit identischer Dichte zu finden, die beim "Klopftest" völlig verschiedene Ergebnisse liefern.

Andererseits kann die Dichte bei einer Holzart doch sehr stark variieren.

OLI
Das sowieso.

Klar klingt ein Stück Ahorn und ein Stück Mahagoni, dass die gleiche Dichte hat doch verschieden- und zwar deutlich.

Allerdings ist hier von einem Member die Frage danach gestellt worden, und in den -zwingend ja theoretischen- Antworten kann der Threadersteller dann etwas rausziehen- oder auch nicht.

Bei so einem Bauprojekt würde ich immer eng mit dem Bassbauer meiner Wahl zusammenarbeiten- am "echten Stück Holz".

Alles andere ist tatsächlich mehr Augurentätigkeit mit FLugbeobachtung und Leberschau.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.805
Da klingt überhaupt nichts spröde. Wie gesagt ich hatte 20 Jahre den Ibanez SR 1500 mit Padoukkorpus. Ein toller Bass und damals eines der Flagschiffe von IBZ. Ich habe ihn lediglich wg 4Saiter + schmalem Hals verkauft.

Einige Gitarrenbauer wie z. B. Gropius verwenden Paduok als Korpusholz.

Hast Du schon mal einen Padoukkorpus gespielt oder woher hast Du deine Weisheiten.
Bitte auch nicht vergessen:

Wenn ich von dem harten, leicht spröden Klang spreche meine ich das

African Padouk


also dieses wirklich schweineharte Holz.

Für Bodies wird das

Solomon Padouk

wohl eher verwendet, dass ganz andere Eigenschaften hat.

Zusätzlich gibt es dann noch die Knollen des Solomon Padouk, das sogenannte Amboina Burl, das auf edlen Bässen öfter mal eingesetzt wird.

http://www.espen.de/index.php/de/produkte/tonholz/elektrische-gitarren/9-hoelzer/123-amboina-maser

http://www.espen.de/index.php/de/hoelzer-im-ueberblick/210-padouk-afrikanisch


Ich hatte mir von Human Base einen Bass mit Paduk bauen lassen.

Dabei sollte die Härte des afrikanischen Paduks als ca. 1cm dickes Zwischenfurnier im Ahornbody und als Furnier im Hals für mehr "Snap" im Ton sorgen. Dazu noch ein Ebenholzgriffbrett.

Der Bass klingt super.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten