Passivbass: Warum vol-vol-tone statt Blende?


jogurt
jogurt
Active Member
Beiträge
546
Ort
CH
Bassix
ß4.916
Ich lasse mir einen Bass bauen.
Nun stellt sich mir folgende Frage: Soll der Passivbass mit vol-vol-tone oder mit einer Pickupblende versehen sein?
Den Umgang mit der Blende finde ich einfacher, aber ich meine, schon irgendwo gelesen zu haben, dass dies mit Soundverlusten einhergeht, was ich nicht will.

Ich würde mich freuen, wenn mir hier geholfen werden könnte.
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Beiträge
2.735
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß5.015
Früher gab es nur Balancepotis, bei denen in Mittelstellung 80 bis 90% von beiden Pickups durchgelassen wurde, das führt in der Tat zu etwas Höhenverlust. Moderne Balancepotis sind da besser und klauen Dir nix vom Sound, also Daumen hoch :great:
 
schneebass
schneebass
Well-Known Member
Beiträge
4.784
Ort
DE
Bassix
ß179.920
ich bin ein fan von VOll /VOL/TONE. bin mir nicht ganz sicher, ob man die "arbeit" mit lautstärkeneinstellung für jeden PU 1:1 mit einem balanceregler nachbilden kann. aber grundsätzlich geht heutzutage beides. wer diese nuancen eh nicht braucht kann ja auch auf einen 3 wegeschalter zurückgreifen. vielleicht einmal bei catfeal´s schaltungssammlungen reinschauen. vieles ist möglich.
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.050
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß173.040
Bevorzuge eindeutig die schaltung mit
Vol - Bal - Tone !

Zb.:
wenn ich am beginn eines stückes den bass aufdrehe
brauche ich nur den einen Vol - regler betätigen -

wenn ich ganz schnell etwas leiser regeln will
kann ich das ebenfalls mit dem einen Vol - regler -

Zwei Vol. ergeben mehr "Möglichkeiten". Du kannst z.B. den einen PU voll aufdrehen und den anderen halb dazumischen. Das geht mit einem Blendpoti nicht, weil Du ja immer beide PUs bewegst.

Falsch !

In mittelstellung sind beim Bal - poti beide PUs voll offen.
Wenn du jetzt in eine richtung drehst bleibt der eine PU
immer voll offen u der andere geht gegen null,
bzw.
wenn das Bal - poti ganz auf einer seite steht ist der eine
PU voll offen; wenn ich jetzt in richtung mitte drehe
mischt sich der andere PU von
0 - 100% dazu.
 
G
Gast74634
Guest
In mittelstellung sind beim Bal - poti beide PUs voll offen.
Wenn du jetzt in eine richtung drehst bleibt der eine PU
immer voll offen u der andere geht gegen null,
bzw.
wenn das Bal - poti ganz auf einer seite steht ist der eine
PU voll offen; wenn ich jetzt in richtung mitte drehe
mischt sich der andere PU von
0 - 100% dazu.
Aber Schaltungen wie 70-30 lassen sich damit nicht realisieren. Außerdem wird nach deiner Theorie der Bass lauter, umso mehr man gen Nullstellung regelt. Da gibt's auch Blendpotis, die die Regelwege der PUs überschneiden, mein ich. So kommt auch der Verlust in Nullstellung zustande, beide PUs sind bei etwa 70-90% in Mittelstellung.
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.050
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß173.040
So kommt auch der Verlust in Nullstellung zustande, beide PUs sind bei etwa 70-90% in Mittelstellung.

Sowas passiert nur wenn man ein
mieses Bal-pot hat. (hatte ich auch schon)

Ein gutes Bal-pot hat in mittelstellung
vollen durchgang,
also 100 - 100% für beide PUs.
(kann man nachmessen :-) )

Alles andere wäre ja witzlos :D
 
cmr
cmr
Member
Beiträge
41
Ort
DE
Bassix
ß1.151
Wie funktionieren denn diese modernen Balance-Potis, dass sie nichts vom Sound klauen? Wie sieht da der Schaltplan aus? Ich kann mir nicht so ganz vorstellen, wie das gehen soll.

Falls es für das Balance-Poti mit passiven Pickups keine überzeugende Lösung geben sollte, würde ich einen Schalter nehmen. Auf keinen Fall würde ich die Fehlkonstruktion mit zwei Volume-Potis nehmen. Wahrscheinlich haben sie das damals nur so gemacht, weil es am billigsten war. Dosiertes Mischen der Pickups ist damit kaum praktikabel möglich, weil es Millimeterarbeit ist und bei jeder Lautstärkeänderung wieder neu eingestellt werden muss. Und der Tone-Regler wirkt auch noch unterschiedlich stark je nach Einstellung der Lautstärke. Klanglich dürfte ein Schalter auch besser sein als zwei Volume-Potis, weil nur noch der Widerstand eines Potis gegen Masse da ist.
 
skogsbaer
skogsbaer
Active Member
Beiträge
251
Ort
Freiburg im Breisgau
Bassix
ß10.424

Kann ich nur empfehlen: ich habe in meinem Jazzbass die 6x Variante: beide Pickups seriell, Neck allein, Neck mit etwas Bridge, beide Pickups parallel, Bridge mit etwas Neck, Bridge allein. Wieviel das "etwas" ist kann man über einen Trimpoti regeln.

Mit diesem 6-fach Wahlschalter hat man blitzschnell die Sounds abgerufen, ist für den Livebetrieb auf jeden flexibel genug und die Optik des Bass bleibt auch erhalten.
 
F
frangerst
Gesperrter User
Beiträge
53
Lösungen
1
Bassix
ß1.995
Wie funktionieren denn diese modernen Balance-Potis, dass sie nichts vom Sound klauen? Wie sieht da der Schaltplan aus? Ich kann mir nicht so ganz vorstellen, wie das gehen soll.

Das schaut so aus:

Im Prinzip ist es ein Stereo-Poti, bei dem aber ab Mitte je Poti-Schleifbahn der Widerstand = 0 ist. Das ist dann Seitenverkehrt geschaltet, so dass ich je eine Schleifbahn je Drehrichtung mit Volldurchgang habe. In Mittelstellung haben beide 0 Ohm.

Eine gute Möglichkeit mit zwei getrennten Potis Neck und Bridge mit einem Daumendreh zu regeln ist dies hier:

 

Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.001
Ort
AT
Bassix
ß162.252
Nun stellt sich mir folgende Frage: Soll der Passivbass mit vol-vol-tone oder mit einer Pickupblende versehen sein?
Den Umgang mit der Blende finde ich einfacher, aber ich meine, schon irgendwo gelesen zu haben, dass dies mit Soundverlusten einhergeht, was ich nicht will.

Jazzbasse mit Vol/Vol/Tone haben auch diese Bedämpfung wie die alten Pan-Potis.
Deswegen habe ich bei Jazzbässen meist Hals-Pu 100% / Steg-Pu 80% gespielt.
Mittlerweile hab ich aber keinen Jazzbass mehr.

Vol+Pan funktioniert problemlos und ist wesentlich logischer ind er Bedienung.
 
cmr
cmr
Member
Beiträge
41
Ort
DE
Bassix
ß1.151
Im Prinzip ist es ein Stereo-Poti, bei dem aber ab Mitte je Poti-Schleifbahn der Widerstand = 0 ist. Das ist dann Seitenverkehrt geschaltet, so dass ich je eine Schleifbahn je Drehrichtung mit Volldurchgang habe. In Mittelstellung haben beide 0 Ohm.

Das heißt, die Schaltung funktioniert so wie mit zwei Volume-Potis, nur dass diese eben in einem Gehäuse zusammen sind, eines davon umgekehrt, und mit dem speziellen Widerstandsverlauf. Die Pickups werden an die Schleifer angeschlossen, Ausgang und Masse an die Enden der Potis. Dann habe ich in jeder Stellung dreimal 250k gegen Masse (2x Balance + 1x Volume), also insgesamt 83k. Da würde ich schon erwarten, dass es gedämpfter klingt als bei 125k bei zwei Volume-Potis oder 250k bei einem Schalter und nur einem Volume-Poti. Hängt wohl von den Pickups ab und ist auch Geschmackssache.
 
Papa
Papa
Well-Known Member
Beiträge
2.429
Ort
DE
Bassix
ß48.303
Ich habe/hatte beides im gleichen Bass. Als Balance nutze ich das Delano, welches wohl baugleich mit dem Göldo ist. Ich selbst höre da keinen Unterschied. Letzendlich ist sowas meist nur im A/B-Vergleich hörbar und somit marginal im Unterschied. Das ist meine kleine bescheidene Erfahrung.
 
F
frangerst
Gesperrter User
Beiträge
53
Lösungen
1
Bassix
ß1.995
Das heißt, die Schaltung funktioniert so wie mit zwei Volume-Potis, nur dass diese eben in einem Gehäuse zusammen sind, eines davon umgekehrt, und mit dem speziellen Widerstandsverlauf. Die Pickups werden an die Schleifer angeschlossen, Ausgang und Masse an die Enden der Potis. Dann habe ich in jeder Stellung dreimal 250k gegen Masse (2x Balance + 1x Volume), also insgesamt 83k.
Nicht ganz:
Der obere Schleifer hat folgenden Widerstandsverlauf:
Links 250k, Mitte 0k, Rechts 0k
Der untere:
Links 0k, Mitte 0k, Rechts 250k

Potiknopf links: obere 250 k untere 0K => Pickup am unteren Scheifer kommt voll durch, Oberer maximal gedämpft, Rges=250k (plus PU Impedanz natürlich)
Potiknopf rechts: untere 250 k Obere 0K => Pickup am oberen Scheifer kommt voll durch, Unterer maximal gedämpft, Rges=250k (plus PU Impedanz natürlich)
Potiknopf in der Mitte: beide 0K => volles Signal auf Klinke (plus PU Impedanz natürlich....)
 
cmr
cmr
Member
Beiträge
41
Ort
DE
Bassix
ß1.151
Du würdest die Masse am Balance-Poti also weglassen? Theoretisch ist es dann ja nicht mehr möglich, nur einen der Pickups zu aktivieren, aber vielleicht hört man den Unterschied in der Praxis nicht.

Was Du mit "Rges" meinst, verstehe ich nicht, aber anscheinend was anderes als ich mit dem Widerstand gegen Masse.
 
jogurt
jogurt
Active Member
Beiträge
546
Ort
CH
Bassix
ß4.916
Hier auf bassic wird einem wirklich gehilft.
Vielen Dank an alle, die sich die Mühe genommen haben, hier zu schreiben. Die technischen Angaben gehen mir schon etwas zu weit, aber es gibt sicher den einen oder anderen, für den solche Angaben hilfreich sind.
Ich werde vol und balance bauen lassen.
 
F
frangerst
Gesperrter User
Beiträge
53
Lösungen
1
Bassix
ß1.995
Du würdest die Masse am Balance-Poti also weglassen?
ja, weil du die volle Dämpfung, d.h. Signal gegen Masse über das Vol-Poti realisisierst
Was Du mit "Rges" meinst, verstehe ich nicht, aber anscheinend was anderes als ich mit dem Widerstand gegen Masse.
Schon der Widerstand gegen Masse, aber aber als Gesamtwiderstand in der Kette Pickup - Balance - Volume (hier liegt MAsse an)
 
 

Oben Unten