Pre-Amp - DI: Brauche Eure Unterstützung / Kaufempfehlung

m-bass

It's the bass that makes them dance
Bassix
ß14.276
Liebe Kollegen,

ich brauche hier mal Eure Unterstützung / Eure Empfehlungen beim Kauf eines Pre-Amps / DI Box.

Ich spiele seit 40 Jahren hobby-mäßig Bass und - wer hätte es gedacht - auf die alten Tage soll es mit der aktuellen Band und eigenen Songs in ein paar Wochen ins Studio. Das letzte Mal war ich vor ca. 25 Jahren im Studio .... und seitdem hat sich sicherlich viel getan. Ich will die Chance jetzt nutzen und mir für diesen Einsatz (aber auch für die immer wieder wechselnden Proberäume und für anstehende Gigs) einen neuen Pre-Amp inkl. DI-Option anschaffen.

Meine Sound-Vorstellungen werden vielleicht am besten durch mein aktuell genutztes Equipment verdeutlicht:
Ich spiele gerne P-Bässe oder Ibanez-Bässe (aus den späten 70ern / frühen 80ern). Manchmal auch Gibson Short Scale. Entweder über einen SVT 4 Pro oder einen Traynor YBA200 - beide in den letzten Jahren von sehr netten Bassic-Usern gekauft. Meine Lieblings-Boxen-Option ist die von Hans Struck: FMC 115 und FMC 210 (beide mit Ferrit Speakern). Vor den Amps kommt oft ein Xotic Bass Booster zum Einsatz. Wenn ich mal über fremde (Transistor oder Class D) Amps spiele, schalte ich einen Tech21 Character VT (ohne DI) davor.

Und jetzt soll es also eine DI- Box werden, die mir die Möglichkeit gibt, meine favorisierten Sound-Vorstellungen auch im Studio und bei Gigs umzusetzen, wenn‘s direkt ins Pult geht.

Ich kenne mich mit diesen DI-Kistchen aber noch überhaupt nicht aus. Von dem VT-Pedal gibt es ja auch eine DI-Version. Auch der Tech21 Bass Driver Version 2 mit Mittenregler sieht interessant aus. Und die Mesa DI-Pedale werden hochgelobt. Die Aguilar-Produkte kenne ich auch noch nicht - aber dieser „amerikanische“ Sound geht schon in meine Richtung.

Ihr seht: ich bin etwas verloren ..... wenn ich in den nächstgelegenen großen Musikladen (Köln) gehen würde, wüsste ich noch nicht einmal, wie ich die DI-Fähigkeiten der ausgewählten Kandidaten testen sollte.

Und jetzt seid Ihr an der Reihe:
Was habt Ihr für Tipps, Kommentare und Empfehlungen?

Vielen Dank für Eure Rückmeldungen im Voraus.

Gruß,
Martin
 

Rhino-

Purist
Kein Tip, aber Kommentar.

wenn Du direkt einspielst, kann man heutzutage im digitalen Zeitalter mit Plugins, Ampsimulationen und Co. jeden erdenklichen Sound, Amp, Boxenkombi usw. nachträglich bearbeiten.

deswegen würd ich mir gar nicht so ein Kopp machen.
 

Frantic

New Member
Bassix
ß556
Hallo Martin, für einen Überblick und mehr Informationen ist dieser Artikel hier eventuell hilfreich:


liebe Grüße
 

m-bass

It's the bass that makes them dance
Bassix
ß14.276
Ich habe bisher nur 2 oder 3 mal mit diesen digitalen, Computer-Programm Bass-Amps rumprobiert.
Da kam irgendwie nie das raus, was die Amp-Simulation versprach.
Mag aber auch am Techniker gelegen haben, der mich - erfolglos - davon überzeugen wollte, dass es wie das Original klingt.
 

Rhino-

Purist
Ich habe bisher nur 2 oder 3 mal mit diesen digitalen, Computer-Programm Bass-Amps rumprobiert.
Da kam irgendwie nie das raus, was die Amp-Simulation versprach.
Mag aber auch am Techniker gelegen haben, der mich - erfolglos - davon überzeugen wollte, dass es wie das Original klingt.
Ein professioneller Mann im Studio macht Dir den Sound des Basses so, das er hundertprozentig in den Mix der Aufnahme passt. Fertig.
Das ist dann sowas von wumpe welche Box oder Amp gespielt bzw. emuliert wurde.
 

m-bass

It's the bass that makes them dance
Bassix
ß14.276
Danke, Frantic, für den Link zur DI-Boxen-Übersicht.
Das hat mich schon etwas schlauer gemacht.
Die Qual der Wahl ist aber immer noch riesig.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß34.684
Also wenn du auf den warmen Ami Sound stehst würde ich dir den Mesa Subway DI empfehlen.
Und zwar den simplen ohne plus. Der lässt sich einfacher und unkomplizierter bedienen und klingt auch so klasse.

Wenn du auf den Ampeg Ton stehst dann den Ampeg SCR DI.
Der ist übrigens sehr vielseitig und lässt sich mittels Kopfhörer u. Tablet/Handy auch prima zum üben nutzen.

Ich habe beide und beide gefallen mir gut.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß15.817
Es gibt mittlerweile zu viele Preamps um alle auf dem Schirm zu haben. Da macht es Sinn noch einmal eine engere Auswahl anhand der sonstigen Features zu treffen. Brauchst du 2 Kanäle? Zuschaltbaren Overdrive? Muss das Pedal über Phantompower betreibbar sein? Wie viel willst du investieren? Brauchst du einen parametrischen Equalizer? etc.

Aus meiner Sicht machst du mit einem VT Bass DI nichts verkehrt. Der VTDI ist klanglich extrem vielseitig und kann bietet einige durchdachte Funktionen. Du kannst das Pedal z.B. außer als Preamp auch als Splitter und Overdrive / Fuzz Pedal einsetzen.
 

Metalfist

schnell und böse
Jedes Studio verfügt in der Regel über gute di Boxen und vst Plugins. Du kannst natürlich einen Preamp kaufen aber sei dir nicht zu sicher dass der Tontechniker den auch verwenden wird.
Bei einem AB Vergleich meines Eden wtdi im Vergleich zu seinem Röhrenpreamps wusste ich dann auch warum.
 

French

Well-Known Member
Bassix
ß66.889
Wenn Du Deine Soundvorstellung mit Deinem Equipment ohne triffst... Warum nicht das benutzen und den Amp bzw die Boxen mikrofonieren?

Ich finde ja das Aguilar Tonehammerpedal nach wie vor sehr gut, das ist auf jeden Fall einen Test wert.

Jedes Studio verfügt in der Regel über gute di Boxen und vst Plugins.
Yup. Und da kannste auch davor nachfragen, was die haben. Ne einfache DI, die Du nach deinen Tech21 hängen kannst haben die auf jeden Fall, vielleicht auch was Aufregenderes ;-)

Du kommst ums Ausprobieren nicht herum!
Und das nach Möglichkeit, dass Du rechtzeitig vor dem Studiobesuch mit dem neuen Teil vertraut bist. Neues, noch nicht vertrautes Equipment kann im Studio für alle Seiten anstrengend werden.
 

mr. sanchez

Well-Known Member
Bassix
ß11.936
Ich hab einige verschiedene Preamps - zum einen für verschiedene Anwendungen/Szenarien, zum anderen, weil mich das Ausprobieren immer gereizt hat.
Ich kann von den hier schon aufgeführten ebenso den Aguilar Tonehammer empfehlen: sehr guter DI out, pre/post schaltbar, flexibler EQ, AGS (bietet im Prinzip ein ganz anderes Voicing für Vintage Sounds) und Phantomspeisung.

Wie schon geschrieben wurde, wird im Studio vermutlich nochmal mit PlugIns oder analogem Outboard-Kram nachgeholfen. Meiner Erfahrung nach wünschen sich Techniker in erster Linie ein saubere DI Signal, das können sie -nach einiger Bearbeitung- am besten in den Mix einbetten. Aber für den Live-Gebrauch ist ein Preamp mit Klangregelung fein, um bei Tontechnikern, die den Sound der Band nicht kennen, schonmal ein leicht gefärbtes Signal bereitzustellen.

Weitere Preamps, die du probieren könntest (und die immer mal auch 2nd Hand auftauchen):

MXR M81: klein. leicht, clean.
Hartke Bass Attack: besser als ein Ruf, schöne Röhrensimulation
GP Lightstone Emperor / Tube Bass 2: Die Highend Variante, wenn man echten Röhrensound will, dabei trotzdem flexibel.
EBS Microbass 2: verschiedene Grundsound möglich, entfaltet seine Stärken aber vor allem in der Benutzung mit 2 Instrumenten.
Markbass Super Booster: Sauberer Markbass Ton, kann man aber schön in Richtung vintage-mild trimmen. Sehr transparent.

Alles anderen, die ich probiert habe sind entweder 19" oder haben kein DI out.
Wie immer ist ganz wichtig: Ausprobieren im Kontext Deiner Band! Der geilste Sound nützt nix, wenn er im Mix absäuft. Viel Spass!
 

Testbass

Member
Bassix
ß1.791
Im Studio würde ich dir in jedem Fall dazu raten, direkt über eine DI-Box unverändert ins Pult zu gehen. Der Basssound wird dem Song und dem Gesamtmix angepasst. Mit einer Vorstufe bzw. einem Preamp den Sound schon bei der Aufnahme zu verfärben, ist in aller Regel der falsche Weg und macht den Gesamtmix schwieriger.

Beispiel: Du erhöhst mit deinem Preamp 80 Hz und findest, dass dein Bass jetzt super klingt. Der Tontechniker im Studio featured aber die Bassdrum bei 80 Hz. Jetzt überdecken sich Bass und Bassdrum auf derselben Frequenz, du kannst sie im Mix nicht mehr richtig voneinander unterscheiden und trennen. Was passiert? Der Mixer zieht deine tollen 80 Hz wieder runter. Haben sich jetzt die 300 € für den tollen Preamp gelohnt?
 
Zuletzt bearbeitet:

Matthias_1

Active Member
Bassix
ß6.670
Am besten frag beim Studio mal nach. Viele haben schon Kombinationen (z.B DI und parallel ein Ampeg Amp mit Kühlschrank), mit denen sie wissen, das ein gutes Resultat entsteht. Wäre ja schade, wenn du dir eine Box kaufen würdest, und dann sagt der Tontechniker: "Nö, ich nehme nur XXX"
 

mr. sanchez

Well-Known Member
Bassix
ß11.936
Im Studio würde ich dir in jedem Fall dazu raten, direkt über eine DI-Box unverändert ins Pult zu gehen. Der Basssound wird dem Song und dem Gesamtmix angepasst. Mit einer Vorstufe bzw. einem Preamp den Sound schon bei der Aufnahme zu verfärben, ist in aller Regel der falsche Weg und macht den Gesamtmix schwieriger.

Beispiel: Du erhöhst mit deinem Preamp 80 Hz und findest, dass dein Bass jetzt super klingt. Der Tontechniker im Studio featured aber die Bassdrum bei 80 Hz. Jetzt überdecken sich Bass und Bassdrum auf derselben Frequenz, du kannst sie im Mix nicht mehr richtig voneinander unterscheiden und trennen. Was passiert? Der Mixer zieht deine tollen 80 Hz wieder runter. Haben sich jetzt die 300 € für den tollen Preamp gelohnt?
Völlig richtig! Er wollte die Kiste aber ja zusätzlich für Proben und Gigs nutzen. Im Studio gibt's ja auch oft die Möglichkeit , multiple Bass- Spuren aufzunehmen. Zum Beispiel: Preamp-DI auf "Pre" geschaltet (sauberes DI Signal), hinter den Ausgang des Preamps noch eine DI-Box hängen (die dann EQ und Zerre/Compression beeinhaltet) und am Ende in den Amp mit Mikro davor.
Am Ende kann der Techniker immer entscheiden, ob er ein Signal benutzen möchte oder nicht.
Manche Studios haben aber, wie schon gesagt ihren "Go-To" Preamp oder Channelstrip, in dem Falle bleibt der eigene Preamp halt im Gigbag. Auch gut :-)
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß34.684
Der Mesa Subway DI hat übrigens einen schaltbaren DI Ausgang.
D. h. das Signal kann auf Wunsch auch unbeeinflusst durchgereicht werden.

Ich denke er wäre eine gute Wahl für dich, ob nun neutral im Studio oder Live klangformend.
Er kann beides.
 
Zuletzt bearbeitet:

JULOR

4 sind genug
Bassix
ß18.734
Wenn du auf Ampeg stehst, vielleicht dieser: https://www.thomann.de/de/ampeg_scr_di.htm
Der DI ist zwar nicht Pre-Post schaltbar, aber du kannst natürlich das Pedal auf Bypass setzen und hast dann eine reine DI-Box. Und sonst eben deinen Grundsound immer dabei.
Ich selbst mache es derzeit hiermit und finde das sehr praktisch. Da ist der DI auch pre-post Amp schaltbar: https://www.thomann.de/de/tc_electronic_spectradrive_bass_preamp.htm

Klar, mehr und teurer geht immer. Ganz nach Ansprüchen und Vorlieben.
 

ingo62

Well-Known Member
Bassix
ß3.612
Ich nutze einen MXR M81 für clean, bei Zerrbedarf ist noch ein Joyo American davor. Du hast ja schon das Sansamp VT-Pedal, das würde ich einfach um eine ordentliche DI-Box ergänzen, z.B. Palmer. Normalerweise sind in Studios aber ausreichend DIs vorhanden.
 
Oben Unten