Preci Bass - aber Welcher?

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von BlackTed, 19. Dezember 2015.

  1. BlackTed

    BlackTed Member

    Bassix:
    ß1.235
  2. KaleBASSe

    KaleBASSe Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.722
    Welches Halsprofil liegt Dir denn? Hast Du da schon Erfahrungen gesammelt? Welche Soundvorstellung hast Du? Preisvorstellung? Neu oder auch gebraucht?
     
  3. KaleBASSe

    KaleBASSe Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.722
    Für die mehr als 1.000,- EUR, die z.B. für den Fender aufzubringen wären, gibt 's halt neben G&L auch noch einige andere Alternativen, angefangen von gebrauchten Sandberg über Maruszczyk (dann auch neu für den Preis möglich), P-Bässen von ESP und vielen mehr... Halsprofile und Sounds durchaus individuell verschieden...
     
  4. cracker jamm

    cracker jamm Well-Known Member

    Bassix:
    ß10.435
    Der aktiv Bass vom Store ist echt fein, jedoch sollte dir bewußt sein, daß die von 7ender verbaute aktiv Elektronik, sehr bescheiden ist.
    Ich spiele einen 7ender American Deluxe Jazz Bass, hab den im Bass verbauten Preamp gegen einen Audere Preamp ( 300€) ausgetauscht, jetzt ist alles bässtens.

    Ein wirklich richtig guter Preci ist der AS Nate Mendel, ist aber kein P/J

    Am bässten zum Store und testen oder halt mal bei Maruszczyk reinschauen, echt feine Bässe zu fairen Preisen.....
     
  5. KaleBASSe

    KaleBASSe Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.722
    Für mich stünde da auch die Frage im Raum, wie viel Wert Du auf Authentizität in puncto Precision hast und wie weit es davon abweichen darf. Manch eingefleischte Preci-Jünger bekommen ja schon mit dem PJ ein Problem. Muss es zumindest im entfernten Sinne aus dem Fender-Hause kommen (z.B. G&L) oder bist Du offener?

    So... jetzt darf auch mal 'n anderer...:D;-)
     
    cracker jamm gefällt das.
  6. BlackTed

    BlackTed Member

    Bassix:
    ß1.235
    Gerade beim Hals bin ich etwas pingelig^^. Also das C von dem geposteten Fender Bass ist schon ok (flacher geht aber immer - dicker sollte er nicht sein). Bis zu einer die Sattelbreite sollte nicht mehr als 40 mm haben. Sonst tangiert mich alles eher peripher (Farbe, Bodyshape etc.). Zurzeit ist mein Hauptbass ein Ibanez ATK 800 Premium. Zu dem wollte ich eine entsprechende Alternative (P, P/J, J im Notfall auch) haben mit den ich diesen klassischen Green Day, Billy Talent etc. Punksound hin bekomme. Dafür ist mein Bass nicht sooooo sehr prädestiniert.

    EDIT: Ja ich weiß, Billy Talent spielt ne Stingray^^.
     
  7. vintage

    vintage Well-Known Member

    Bassix:
    ß13.418
    Aus Erfahrung würde ich dir zu einem Fender Road Worn raten.
    Überlege momentan meinen zu verkaufen?!?
    Mal schauen.
    Edit: OK der Hals wäre schon ne Wuchtbrumme beim Road Worn.
     
  8. BlackTed

    BlackTed Member

    Bassix:
    ß1.235
    Ist mir an sich egal ob Fender oder nicht^^, Hauptsache Sound und Bespielbarkeit passen.


    Jo vom Sound her auf jeden Fall, aber wie du schon sagst, ist der Hals ne Knüppel^^
     
  9. vintage

    vintage Well-Known Member

    Bassix:
    ß13.418
    Ja, das ist er.
    Ich spiele ca. 60-70% Jazz Bass, kein Vergleich zum Preci-Hals.
    Aber bei meinem habe ich ne sehr tiefe Saitenlage (schnarrfrei) realisiert, da kann ich die Halsbreite locker wettmachen. Und das über Stunden sehr entspannt.:-)
     
  10. KaleBASSe

    KaleBASSe Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.722
    Ein ATK-Hals ist ja an sich auch nicht gerade zierlich.:-)
    Eine Begrenzung auf 40mm-Sattel-Breite schränkt Dich etwas ein. Der Radius ist auch entscheidend. Ein 7.25er fühlt sich runder an als ein 9er oder 9.5er, bei denen das Profil halt flacher ist. Ich finde das Profil für 's Spielgefühl genauso wichtig wie die Breite.
    Bei Maruszczyk könntest Du das Profil antesten und letztendlich selbst bestimmen. Die Möglichkeit wird es anderswo zwar auch geben, aber hier kann ich zumindest aus Erfahrung sprechen und muss nicht spekulieren...;-)
     
  11. KaleBASSe

    KaleBASSe Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.722
    Hier wäre z.B. einer mit 40mm-Sattel...
    image.png
     
    Joshi87 und sharon gefällt das.
  12. lordbasstard

    lordbasstard Well-Known Member

    Bassix:
    ß46.344
    klar kann man mit einem pj, -sogar in aktiv- soundtechnisch dicht bei einem "original preci" sein, aber darum geht es nicht. wenn du einen preci willst, dann: Split coil, lautstärke, tonblende und gut ist. in meinen Augen bedeutet preci nicht: "es muss Fender sein", sondern: Reduktion auf das wesentliche. was kann ich aus einem an sich einfachem Konzept maximal rausholen durch: anschlagstärke-anschlagposition-fingeroderplek usw. ist ein klein wenig so wie ein Maler in seiner "blauen Phase", da gilt es auch: "was kann ich rausholen und wie erweitert es meinen horizont" und nicht um: "och...jetzte weiß ich nicht mehr weiter...nehm ich halt rot dazu..."

    ich möchte nicht dogmatisch erscheinen, natürlich mag ich auch "bunte Bilder", aber dieses aufweichen eines Konzeptes nervt mich ein bisschen. ich find es besser sich auf etwas zu konzentrieren, anstatt in optionen zu ersaufen...

    ...und wenn man das drauf hat, dann kann man auch eine weitere Farbe dazu nehmen.
     
    goldbass, Chuck, basshenning und 5 anderen gefällt das.
  13. KaleBASSe

    KaleBASSe Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.722
    Hmm, ich will auch wirklich nicht zynisch erscheinen, aber dann wäre ja selbst 'n passiver JazzBass schon overloaded, da ich nicht nur die Tonblende zur Hilfe nehmen kann, sondern auch das Mischverhältnis der beiden Singlecoils bestimmen kann.

    Die Beschränkung auf Simplizität kann ich verstehen, wenn man darin - wie von Dir beschrieben - seinen Reiz und seine Aufgabe findet.
    Dass aber alles, was über die erwähnte Simplizität hinausgeht, gar das Prinzip des Precision-Basses schändet und Preci-Jünger offenkundig nervt, kann ich auch nicht nachvollziehen. Du kannst mit dem Split-Coil Deinen Horizont erweitern wie Du willst und kannst, aber Du wirst niemals des Sound eines Single-Coil an der Bridge erreichen. Warum sollte es also verwerflich sein sich diese Option trotz Preci-Shaping, Split-Coil und Preci-Sound offen zu halten? Jeder wie er mag, finde ich... Da dürfte und sollte gar nichts nerven.

    Eine Reduzierung darauf, dass ein Preci immer auszusehen hat wie vor Ewigkeiten, ist für mich dann nervig, wenn sie Anspruch auf Absolutismus mitbringt. Oder bildhaft: Die Welt ist halt nicht blau, ich kann sie aber ausschließlich blau malen...
     
    Kong, AccessAllAreas und drone gefällt das.
  14. lordbasstard

    lordbasstard Well-Known Member

    Bassix:
    ß46.344
    "overloaded" gibt es so ja nicht, es kann auch tolles entstehen wenn ich (naja, "ich" jetzt nicht, aber "man" fand ich jetzt so allgemeinplätzig) aus dem vollem schöpfen kann. mich nervt es auch nicht, wenn jemand einen pj spielt, wenn er das ding den auch pj nennt. die Optik bei einem preci find ich jetzt auch nicht entscheidend, aber wenn ein basser mit einem preci liebäugelt dann sollte er das "Konzept" akzeptieren. natürlich ist die Welt nicht nur blau, aber es ist spannend sie nur mit blau zu beschreiben, dann entdecke ich sachen, die ich sonst nie wahrnehmen würde. es gibt immer eine andere herangehensweise als die eigene, es geht nicht um "besser / schlechter". nimm einen big al, die hochauflösende digicam, nimm einen thunderbird und zeichne dein "Bild" mit zwei dicken Malerrollen, eine schwarz, die andere weiß, nimm einen jazzbass, die polaroid unter den Bässen (okay...jetzt übertreibe ich...).

    ein pj kann natürlich auch precisounds, das spannende ist aber: ein preci kann keinen anderen sound ausser: preci. sich dem "zu stellen" und zu sagen: "ich zeichne jetzt mit diesem dicken pinsel die sixtinische Kapelle" das ist für mich einfach geiler.

    wirr? bestimmt! nachvollziehbar? hoffentlich...:-)
     
  15. KaleBASSe

    KaleBASSe Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.722
    Hmmm, aber ein Fender Precision Deluxe weicht auch in dieser Weise vom Ursprungskonzept ab und Fender nennt es nicht explizit "PJ"...:-)

    Na ja, genau das sehe ich halt nicht sooo stringent. Dass ein Precision so aussah wie er aussah und so konstruiert wurde, hat schlicht mit der grundlegenden Idee, den einstigen Möglichkeiten und dem damaligen Stand der Technik zu tun. Sooo viel Glaube und Bass-Religion steckt nicht dahinter.

    Einen Bass oder Basstypus aus konkreten Gründen super zu finden geht doch völlig in Ordnung. So soll 's sein und jeder soll "seinen" Bass im Idealfall finden. Und jeder soll auch sagen können, was er an "seinem" Bass so gut findet, was ihn reizt und womöglich sogar fasziniert. Aber das begründet individuell den Spaß am Instrument. Warum dann aber daraus ein Glaubenskrieg entspringt, wie ein Bass wann genannt werden darf, und die Preci-Polizei zur Hochform aufläuft, wird mir ein Rätsel bleiben. Das gibt 's in dem Ausmaß irgendwie immer nur beim Preci...:rolleyes:.
    Dabei hat er genauso Stärken und Schwächen wie jeder andere Bass...

    Den Reiz am Puristischen kann ich verstehen.:bier:

    Ja.:D

    Bedingt...:D:-)
     
    claudio gefällt das.
  16. BlackTed

    BlackTed Member

    Bassix:
    ß1.235
    Und wer, wenn nicht Fender, hätte sonst Ahnung haben müssen wie man das Teil nun nennt^^. Ausserdem, wenn man es ganz genau nimmt ist ein PJ Bass auch ein Precision Bass. PJ heißt ja auch Precision Jazz und nicht Paul Johann (und selbst der Paul (oder Johann) darf sich ja aussuchen wie er genannt wird - und Fender hat ihn nunmal Paul genannt xD).

    Aber back to the roots - hat jemand schon mal den G&L Tribute SB-2 in der Hand gehabt (oder das Jazz Modell davon - haben ja den gleichen Hals) und weiß inwieweit der dem Jazz Neck von Fender ähnelt?
     
  17. lordbasstard

    lordbasstard Well-Known Member

    Bassix:
    ß46.344
    ich bin doch nicht die preci-polizei...:D

    fender hat den pj nicht aus historischem Bewusstsein Pression genannt, sondern aus marketing-gründen. kann man machen, find ich aber trotzdem doof. ein jazzbass mit pj bestückung ist für mich auch kein jazzbass,

    meine Ansichten haben nicht den Anspruch auf allgemeingültigkeit, es sind meine Ansichten. wenn jemand es genauso sieht: prima, wenn nicht: auch prima.

    okay...das klingt schon etwas anmaßend...aber im Grunde...bleib ich dabei. man wird mit einem precision ohne jott anders spielen als mit einem pj. kann basser selbstverständlich machen, er kann aber auch einen Augenblick innehalten und überlegen, ob ihm nicht etwas entgeht, obwohl es paradox klingt, wenn er einen einfachen splitcoil-preci ohne extras spielt.


    glaub ich nicht, bei den MuMa gibt es die Diskussion ob ein "echter" stingray auch eine dreiband-klangreglung haben darf, oder nur die 2-band der "real deal" ist. und wenn ich meine career-rick-kopie einen "waschechten 4003" nennen würde, dann würde mich (zu recht) tosende Entrüstung umspülen. das Dilemma ist halt: pack ich bei einem rick oder thunderbird oder jazzbass den hals PU raus und dafür einen splitcoil rein, dann verändert ich den bass, pack ich einem preci einen jott an die Brücke, dann ergänze ich ihn theoretisch nur. praktisch ist das für mich aber eben auch eine Veränderung.

    vielleicht sollte man das alles nicht so ernst nehmen. mir macht es aber nur dann richtig spaß, wenn ich es richtig ernst nehme ;-)
     
    Kong gefällt das.
  18. KaleBASSe

    KaleBASSe Well-Known Member

    Bassix:
    ß14.722
    Wie gesagt - den Reiz verstehe ich.:-)

    Ja, das eine Veränderung, aber halt eine, die individuell Sinn machen KANN. Der eine betrachtet es halt als willkommene Ergänzung, der andere will es nicht oder braucht es nicht...:bier:

    Und offenbar ist der Preci ja auch ein Leidenschafts-Thema.:D:bier:
     
  19. blues-indianer

    blues-indianer Greenhorn

    Bassix:
    ß2.541
     
  20. BlackTed

    BlackTed Member

    Bassix:
    ß1.235
    Gear Acquire Syndrom - Das Gefühl etwas unbedingt haben zu wollen (ein vorranging auf dem Musiker Board genutzter Begriff für diesen "Zustand"^^).