Ratgeber für Bassisten mit Entscheidungsschwierigkeiten

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß60.252
4 Jahre Arbeit und ganze 14 Songs ? Bei allem Respekt, aber produktiv ist für mich etwas anderes. Es liesst sich so, als ob das aktuelle Bandprojekt für keinen von euch die erste Priorität hätte. Mein Tipp: lass es weiter laufen, aber stecke Deine Energie in Dein neues Projekt. Irgendwas wird sich schon ergeben.
 

meisterede

Well-Known Member
Bassix
ß14.237
Eine Band mit 3-5 Beteiligten funktioniert nur, wenn sie bei allen oberste Priorität hat.
Es liesst sich so, als ob das aktuelle Bandprojekt für keinen von euch die erste Priorität hätte.
Diese Aussagen finde ich völlig beknackt. Oberste Priorität? Was für ein Quatsch.
Verlasst ihr eure Frau um mehr Zeit zum Proben zu haben? Schmeißt die Kinder aus dem Haus um mehr Kohle für Instrumente zu haben? Kündigt euren Job, damit ihr auch vormittags proben könnt? Beendet alle Freundschaften, weil ihr lieber im Proberaum als in der Kneipe sitzt? :rolleyes:
Wer die Aussage "meine Band hat für mich oberste Priorität" wirklich ernst meint, hat in meinen Augen entweder ein ziemlich armseliges Leben (weil er all das entweder nicht hat oder nicht wertschätzt) oder nen Knall :nix:
 

meisterede

Well-Known Member
Bassix
ß14.237
Um auch was produktives beizutragen :engel: :

Ich bin in einer meiner Bands in einer ähnlichen Situation. Irgendwie passt es einfach nicht, wir haben nicht die gleichen Ziele, der Workflow in den Proben ist arg mühsam bis nicht vorhanden... Ich habe inzwischen entschieden, dass mir meine Zeit dafür zu wertvoll ist. Aktuell nehmen wir bei einem Freund ein paar Songs als Demo auf, das werde ich noch mitmachen und danach aussteigen. Das ist ein wenig schade, aber bevor ich mich da jede Woche ärgere... :nix:
Mein "Rat" an dich wäre, dass du dir mal so objektiv wie möglich eine Art Kosten-Nutzen-Rechnung aufmachst. Jetzt nicht betriebswirtschaftlich gesehen, da kommt jede Band schlecht weg :D Aber einfach mal sich klar machen, was man positives aus der Band zieht und was man an Zeit, Energie, Nerven usw rein steckt. Und dann eben gucken ob sich das für einen "lohnt".
 
Und ich finde es zumindest etwas "beknackt", wenn man Aussagen, die man nicht versteht, als "völlig beknackt" bezeichnet, anstatt sachlich zu bleiben. ;-)

Mit oberste Priorität meine ich, daß jeder bereit sein sollte einen Wochentag für die Probe und ggf. Auftrittstermine für die Band freizuhalten. Wenn das nicht funktioniert, kann man die Band meiner nicht ganz unmaßgeblichen Erfahrung nach abhaken. Dazu muß man weder die Frau in die Wüste oder die Kinder ins Heim (wahlweise Kinderbergwerk) schicken noch den Job kündigen. DAS - mit Verlaub - ist Quatsch und unsinnige Polemik. Nichts für ungut.

Prost. :bier:
 

pirat54

Well-Known Member
Bassix
ß10.669
Ich bin in den letzten 10 jahren Vater von 3 Kindern geworden und arbeite als Selbstständiger zwischen 50 und 60 Std die Woche - für die Band bzw. für das Musikmachen hab ich mir aber immer Zeit genommen/nehmen dürfen.
meine Frau hat im Gegenzug halt andere Freiräume ...
Ich hab halt Prioritäten gesetzt : Musik hören und Vinyl sammeln findet fast nicht mehr statt, Motorradfahren - keine 1000km im Jahr usw.....
An erster Stelle steht die Familie, Musik machen sollte aber immer einen Platz haben (so geb ich das auch an meine Kinder weiter)
Wenn die Bandmitglieder andere Prioritäten setzen hat das eben auch Konsequenzen - in deinem Fall würde ich die sache beenden
 

goldbass

Seid lieb!
Bassix
ß30.051
Wenn ich du wäre, würde ich ein Treffen mit allen via doodle vereinbaren, an dem jeder seine Motivation für die Band erklären soll. Im zweiten Schritt würde ich einen regelmäßigen Termin zur Probe vorschlagen, mit dem du leben kannst (fester Wochentag, feste Uhrzeit, 1 bis 4 x pro Monat, mindestens 3 Stunden). Wenn das bei allen nicht drin ist und kein Konsens rauskommt, weißt du bescheid, was geht und kannst die Konsequenz ziehen - Stillegen, bis alle wieder mehr Bock oder Zeit haben oder aussteigen. Beim ruhen lassen verlierst du ja nichts, außer die Kosten für den Übungsraum oder den Raum, falls ihr den dann kündigt.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß60.252
Diese Aussagen finde ich völlig beknackt. Oberste Priorität? Was für ein Quatsch.
Verlasst ihr eure Frau um mehr Zeit zum Proben zu haben? Schmeißt die Kinder aus dem Haus um mehr Kohle für Instrumente zu haben? Kündigt euren Job, damit ihr auch vormittags proben könnt? Beendet alle Freundschaften, weil ihr lieber im Proberaum als in der Kneipe sitzt? :rolleyes:
Wer die Aussage "meine Band hat für mich oberste Priorität" wirklich ernst meint, hat in meinen Augen entweder ein ziemlich armseliges Leben (weil er all das entweder nicht hat oder nicht wertschätzt) oder nen Knall :nix:
Dass ich erwähnt hätte die Kinder aus dem Haus zu schmeissen, seine Frau zu verlassen oder den Job hinzuschmeissen kann ich nirgendwo entdecken. Da Du so übertrieben und emotional reagierst, kann ich nur folgern, dass Du Dich offenbar in einer ähnlichen Situation befindest.

Trotzdem möchte ich mein erstes Posting so stehen lassen. Ich denke, die meisten anderen wissen wie es gemeint war.
 

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß35.357
@Noble: Ich habe in solchen Situationen auch oft den Mund gehalten, das mache ich nicht mehr. Da besteht die Gefahr, dass bei eine Explosion, die unweigerlich kommt, mehr kaputt geht, als man will.

An Deiner Stelle würde ich mich nach einer Alternative umsehen. Da Ihr ja scheinbar nicht probt, hast Du ja die Zeit.

Was kann passieren?

- Du stellst fest, dass andere Bands noch schwieriger sind oder die Chemie dort nicht stimmt

- Die Probleme Deiner Band relativieren sich in vielem, positiv oder negativ, der Groll lässt nach

- Du findest eine andere Combo und steigst aus

- Du machst Pause, machst ein Solo-Projekt und bleibst auf der Suche

So einen Nerv würde ich mir nicht weiter antun, obwohl ich Eltern in ihrem Stress gut verstehen kann. Im Grunde geht es aber um den Stellenwert, den die Musik im Leben der Einzelnen hat. Ist er bei allen hoch genug, schafft man etwas, ist er bei allen in etwa gleich hoch, wird es schön. Ungleichgewichte sind immer schwierig, und vor Allem schafft man es nicht, die Leute selbst oder ihre Prioritäten zu ändern.

Also: Suchen und dann weitersehen...
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Irgendwann müssen die Ansprüche und Vorstellungen jedes Einzelnen auf den Tisch. Wenn die nicht unter einen Hut zu bekommen sind, sind zügige und klar kommunizierte Konsequenzen günstiger, als lang in sich hineingemampfter Frust.

Leider lässt es sich auf so‘ne banale Aussage runterkürzen. Muss ich den Leuten in meinem Job (fast) jeden Tag erzählen und gucke immer in zunächst ratlose Gesichter. Hilft aber nix.
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß30.488
Dass ich erwähnt hätte die Kinder aus dem Haus zu schmeissen, seine Frau zu verlassen oder den Job hinzuschmeissen kann ich nirgendwo entdecken. Da Du so übertrieben und emotional reagierst, kann ich nur folgern, dass Du Dich offenbar in einer ähnlichen Situation befindest.

Trotzdem möchte ich mein erstes Posting so stehen lassen. Ich denke, die meisten anderen wissen wie es gemeint war.
Das war auf die absolute "oberste Priorität"-Aussage von @SgtFloydPepper bezogen, die er nachher selbst relativiert hat.
 

Noble

EQ Legastheniker
Alles easy....die Sonne scheint
4 Jahre Arbeit und ganze 14 Songs ? Bei allem Respekt, aber produktiv ist für mich etwas anderes
Naja, man hätte mehr machen können aber das sehe ich nicht als Kernproblem. Wir sind alle keine Vollprofis. Auf der anderen Seite hätte wir mehr schaffen können ohne uns dabei kaputzumachen.

So, ich hör mal auf mich zu beschweren. Entschluss ist gefasst: falls es zu einem Treffen kommen sollte, werde ich offen ansprechen was mich stört und die Reaktionen abwarten. Ich habe da wenig Hoffnung, weil a) der Drummer umzieht, b) sein neuer Wohnort in der Nähe der Corona Fleischfabrik liegt und c) glaube ich keiner richtig Bock drauf hat. Kommt jedenfalls so rüber. Sollte dieses Treffen nicht stattfinden, kündige ich spätestens zum 01.08.2020. Einzige Alternative wäre, wenn Gitarrist und ich alleine weitermachen. Dem würde ich eine Chance geben. Allerdings glaube ich nicht, dass die Sängerin das kampflos zulassen würde.

Wird spannend!
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß37.093
Es ist immer schwierig per Ferrndiagnose Ratschläge zu erteilen. Zumal man ja auch immer nur eine Seite einer Geschichte hört, die die Mitmucker vielleicht ganz anders sehen.

Was ich rauslese:

- Gitte und Bass wollen eigentlich, die anderen haben ihre Prios woanders.
- 4 neue Kinder in der Band: da sieht die Welt für die teilnehmenden Eltern schlagartig anders aus. Verständlich, dass sich die Prios da zumindest zeitweise ändern. Oft kommt das Interesse an der Musik aber wieder, wenn die Kids aus dem Gröbsten raus sind, Routine kommt und man auch zeitlich wieder freier wird. Das kann aber leider Jahre dauern.
- Richtig Bock Tacheles zu reden hat bei euch offenbar niemand. Du möchtest das Thema nicht auf Proben ansprechen (wann denn sonst?) beteiligst dich schon gar nicht mehr an WA-Chats, die Gitte sagt mal andeutungsweise was, aber außer Rechtfertigungen kommt nix zurück und es wird auch nicht nachgehakt...
- Auf konstruktive Vorschläge wie Onlineprobe usw. kommen keine alternativen Gegenvorschläge. Stattdessen nur Ablehnung und wieder Ausflüchte. Was müsste passieren, damit die anderen die Motivation wiederfinden? Wie gesagt. Ich denke nicht, dass fehlende Zeit der Grund ist. An Zeit mangelt es i.d.R. nicht, das ist in den allermeisten Fällen eine Ausrede. (Beispiele aus meinem Bandleben : "Ich kann heute nicht proben, ich muss noch meinen Schuhschrank aufbauen.", "Komme heute nicht, hab mich für ein wichtiges Pokerturnier angemeldet.", "Kann nicht proben, hab das Kind übers Wochenende." (erzählt der Mutter des Kindes aber, er könne das Kind am WE nicht hüten, da er ja Probe habe. Und die sei heilig!). "Boah, bin total fertig und muss morgen arbeiten (sagt er dann Sonntagsmittags. Sein Schichtkollege schafft es komischerweise problemlos, so wie di anderen auch.)
- 4 Jahre Bandgeschichte und 14 Songs kannst du dir einrahmen und aufs Klo hängen. Die Motivation und Gegenwart/Zukunft ist das Problem, nicht eure Vergangenheit.

Meine Erfahrung:

- Wer behauptet, er habe keine Zeit zu mucken, hat eigentlich keine Lust. Wer mucken will, findet einen Weg, Basta! Ich habe trotz Stressjob (auch so ein Grund, der eigentlich nur Ausrede ist) und Kindern immer zumindest 3-4 Stunden/Woche freischaufeln können, nein freischaufeln wollen! Mucke ist für mich der perfekte Ausgleich zur stressigen Maloche. Meditative Jamsessions, beim Pils mit den Kumpels abhängen. Gedanken, die um Alltag und Job kreisen, einfach mal abschalten, beim Rocken Dampf ablassen. Besser geht´s doch gar nicht!
 

Noble

EQ Legastheniker
Meditative Jamsessions, beim Pils mit den Kumpels abhängen. Gedanken, die um Alltag und Job kreisen, einfach mal abschalten, beim Rocken Dampf ablassen. Besser geht´s doch gar nicht!
Jep, sehe ich komplett so. Das obligatorische: wie läufts bei euch kann man ruhig ein paar Minuten diskutieren, aber dann sollte es los gehen. War für mich auch immer der Höhepunkt der Woche.
 
  • Like
Reaktionen: fmm

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß60.252
Meine Erfahrung:

- Wer behauptet, er habe keine Zeit zu mucken, hat eigentlich keine Lust. Wer mucken will, findet einen Weg, Basta! Ich habe trotz Stressjob (auch so ein Grund, der eigentlich nur Ausrede ist) und Kindern immer zumindest 3-4 Stunden/Woche freischaufeln können, nein freischaufeln wollen! Mucke ist für mich der perfekte Ausgleich zur stressigen Maloche. Meditative Jamsessions, beim Pils mit den Kumpels abhängen. Gedanken, die um Alltag und Job kreisen, einfach mal abschalten, beim Rocken Dampf ablassen. Besser geht´s doch gar nicht!
Das sehe ich auch so. Natürlich gibt's immer mal wieder andere Dinge, die einfach wichtiger sind oder sich nicht aufschieben lassen. Aber wenn es sich häuft, dass man ständig irgendeine andere Ausrede hat nicht proben zu können, dann stimmt die Motivation einfach nicht.

@Noble Klingt für mich nach einem Projekt, das irgendwann einschläft. Trotzdem würde ich es laufen lassen. Manchmal braucht man eben ein paar Monate Auszeit, bevor alle wieder Lust haben doch noch was zusammen zu machen. Und ein harter Ausstieg hinterlässt meistens und unnötigerweise verbrannte Erde. Wer weiss, ob Du nicht mit dem ein oder anderen irgendwas Neues startest. Und wenn man sich dann mal wieder sieht ist es doch besser, von den schönen alten Zeiten schwafeln zu können, statt sich gegenseitig aus dem Weg gehen zu müssen.
 

the.bassman

Active Member
Bassix
ß7.544
Hallo,

es gibt auch etliche Zeitgenossen/innen für die ist das Wichtigste an einer Band, darüber zu reden. "Meine Band …." wird dann gern gesagt.

Eine weitere Beobachtung ist, dass es aus irgendwelchen Grünen tabu zu sein scheint, sich am Wochenende zu Proben treffen zu können. Dann knubbeln sich natürlich alle möglichen Termine in der übrigbleibenden 4-Woche. Warum kann man z. B. nicht Sonntag Morgens ab 7 Uhr proben und anschließend, falls nötig, zum Tempel oder Frühschoppen?

Hatte mal so einen beinharten Rocker, dessentwegen ein Gig am Muttertag nicht angenommen werden konnte....

Geistige Blockaden, festgefahrene Muster,....

Liebe Grüße
 
 

Oben Unten