Ratgeber für Bassisten mit Entscheidungsschwierigkeiten

bassilisk

Kompetenter Ansprechpartner
Bassix
ß8.081
Naja, wenn von fünf Werktags-Abenden keiner regelmäßig möglich ist, geht's am Sonntag wohl eher auch nicht. Ausnahmen (bspw. Bäcker, Einzelhandel...) mal ausgeschlossen.

Bei uns hat jeder ein Häuschen mit Garten, Frau und Familie - da ist der Sonntag der einzige wirklich "freie" Tag.
Samstag ist für heimwerkende Gartenbesitzer "heilig". Da geht gar nix.
 

Reddy

wadde hadde du de da
Priorität hin oder her...... letztlich geht es um eine Frage die sich
@Noble stellen muss....... nämlich...... hab ich Spass bei der Sache.

Das es unterschiedliche Prioritäten gibt is ganz normal und nicht jeder mag die Band als vorrangig sehen aber das wichtigste is der Sbass...... wenn es mir aufn Sack geht (was auch immer) geht der Sbass flöten und genau das sollte nicht sein wenn man schon nen haufen Kohle und vor allem Zeit investiert.
Ich würde mir sowas nicht mehr antun
 
Das war auf die absolute "oberste Priorität"-Aussage von @SgtFloydPepper bezogen, die er nachher selbst relativiert hat.

Ich habe nichts relativiert. Einfach mal mitdenken und realistisch bleiben: Was bedarf es denn objektiv für eine Band? Daß man sich auf einen Wochentag für Proben einigt und ggf. mal auf ein Wochenende für Gigs. Nichts anderes ist erforderlich, selbst wenn man diesen objektiven Erfordernissen oberste Priorität einräumt. Ich kann mich nicht erinnern, daß hier je von Profimusikern die Rede war. Unsachlich und emotional zu polemisieren, man müsse sich dafür von Frau und Kindern trennen und den Job aufgeben, war doch völlig an den Haaren herbeigezogen und geht doch meilenweit an der Realität vorbei. Abgesehen davon war die Bemerkung, man habe ein armseliges Leben oder 'nen Knall deutlich unter der Gürtellinie. Diesen groben Unfug habe ich richtiggestellt. Nicht mehr und nicht weniger.
 
Zuletzt bearbeitet:

FFMBasser

Member
Bassix
ß1.239
Hallo,

in einer Band zu spielen, ist ein Mannschafts-/Team"sport" wie viele Andere. Beim echten Sport ist es völlig selbstvertständlich, dass regelmäßig gemeinsam trainiert wird...warum ist das bei uns Musikanten soooo schwierig?

Grüße
Guter Vergleich. Im Fußball Verein wird 2 x die Woche 1,5h trainiert und am Wochende ist Liga Spiel angesagt. Und da schaffen es 14 Leute regelmäßig teilzunehemen.

Wenn man wegen Kinder, Job usw. keine Zeit hat ist das ja legitim, aber man sollte den andern gegenüber so fair sein dies zu kommunizieren und nicht so rum drucksen.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß81.755
Kenne solche "Bands" auch sehr gut und habe das über Jahrzehnte mitgemacht, bis ich endlich merkte, daß ich da einfach nicht hinein passe und deshalb auch nur sehr partiell zufrieden war. Nach meiner Erfahrung sind Personen (häufig Sänger) die von sich selbst sagen, sie wären schwierig i.d.R. nicht Team-fähige Egoisten.
Fazit: Ich habe seit 5 Jahren keine feste Band mehr. Bedingt durch Corona habe ich jetzt angefangen mit dem Gitarristen der letzten Truppe mit DAW`s (Cubase etc.) Songs aufzunehmen und obwohl wir noch am Anfang stehen, haben sich bereits drei Leute angeboten auch etwas dazu beitragen zu wollen. Es macht richtig Spaß, wir haben keinerlei Druck, gehen jeder noch so wirren Idee nach, haben kein finanziellen Interessen und ich bin sehr gespannt ob, bzw. was sich etwas daraus entwickelt.
 
Zuletzt bearbeitet:

dereinevogelda

Vizehorst vom Schneider
Erst mal aus meiner Sicht: Wenn ich Musik in einer Band machen will, dann ist das, was einige bereits geschrieben haben, das mindeste: Wenigstens an einem Tag in der Woche ein paar Stunden für die Probe zur Verfügung zu haben. Kann ich das nicht leisten, lass ich das. Das hat erstens was mit meinem eigenen Ansporn zu tun und zweitens mit Respekt gegenüber den anderen Bandmitgliedern.
Ich habe drei Kinder, eine wundervolle Frau, einen Dummdackel und einen Hausumbau sowie einen Vollzeitjob. Dennoch schaffe ich es ohne Probleme, mir besagte Zeit zu nehmen. Warum und wie? Na ganz einfach. Meine Frau mag mein Hobby und unterstützt mich für diese Zeit. Sind ja bestimmt nicht alle alleinerziehend, oder?

Jetzt der Blick auf Deine Situation: Ich denke einfach, da ist ganz arg die Luft raus, es geht nicht genug vorwärts, verkommt für die anderen zu einem Pflichttermin wie Elternabend, Eigentümerversammlung oder Zahnarzttermin und ist eben nicht mehr das fröhnen eines Hobbys, was es mal war.
Und dann kommen die Aussagen wie "Kind frisst die ganze Zeit auf, ich muss es streng überwachen, dass es deswegen nicht zu dick wird" oder "Mein Chef will plötzlich, dass ich 22 Stunden pro Tag bei gleichem Gehalt arbeite. Wie könnte ich da 'nein' sagen?" oder ähnliches.

Meine Meinung:
Loslassen, die schönen Ergebnisse mitnehmen und was neues aufbauen oder eben nur mit einer Kapelle (hab ich doch richtig verstanden, dass Du zwei Bands hast?) Deiner Leidenschaft nachgehen.
Das ist alles besser als sich in diesen Sog ziehen zu lassen, da aus Pflichtgefühl hingehen zu müssen, wohlwissend, dass die eigentlich gar keinen Bock haben.
 

TomW

Blue For You
.... Wenn man wegen Kinder, Job usw. keine Zeit hat ist das ja legitim, aber man sollte den andern gegenüber so fair sein dies zu kommunizieren und nicht so rum drucksen.
Sehe ich auch so, aber wenn es weniger an der Motivation als an der Zeit liegt, könnte (wie ich weiter oben schon mal erwähnte) möglicherweise ein anderer Probe-Rhythmus helfen ... ich habe von Bands gehört, die zB nur 1x im Monat proben und dann halt gleich den ganzen Samstag- oder Sonntag-Nachmittag ...
 

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß38.432
Sehe ich auch so, aber wenn es weniger an der Motivation als an der Zeit liegt, könnte (wie ich weiter oben schon mal erwähnte) möglicherweise ein anderer Probe-Rhythmus helfen ... ich habe von Bands gehört, die zB nur 1x im Monat proben und dann halt gleich den ganzen Samstag- oder Sonntag-Nachmittag ...
Das mache ich mit meiner einen Band schon die letzten 10 Jahre. Alle sind bestens vorbereitet. Funktioniert und man muss sich nicht den Wolf proben.
Muss aber dazu sagen das wir schon ca. 30 Jahre in der Besetzung spielen. Wir kennen uns und unser können ziemlich gut.
Es ist mit langjährigen Musikerfreunden genau wie in einer Ehe. Nach der langen Zeit weißt du genau was jetzt kommt oder passiert.🙂😄
 
Zuletzt bearbeitet:

meisterede

Well-Known Member
Bassix
ß14.224
Ich habe nichts relativiert. Einfach mal mitdenken und realistisch bleiben: Was bedarf es denn objektiv für eine Band? Daß man sich auf einen Wochentag für Proben einigt und ggf. mal auf ein Wochenende für Gigs. Nichts anderes ist erforderlich, selbst wenn man diesen objektiven Erfordernissen oberste Priorität einräumt. Ich kann mich nicht erinnern, daß hier je von Profimusikern die Rede war. Unsachlich und emotional zu polemisieren, man müsse sich dafür von Frau und Kindern trennen und den Job aufgeben, war doch völlig an den Haaren herbeigezogen und geht doch meilenweit an der Realität vorbei. Abgesehen davon war die Bemerkung, man habe ein armseliges Leben oder 'nen Knall deutlich unter der Gürtellinie. Diesen groben Unfug habe ich richtiggestellt. Nicht mehr und nicht weniger.
Da muss ich dann doch nochmal einhaken.
Wenn du geschrieben hättest "Eine Band funktioniert nur, wenn alle einmal pro Woche Zeit haben", dann wäre mein Beitrag sicherlich völlig unpassend gewesen. Das hast du aber nicht geschrieben. Du hast geschrieben:
Eine Band mit 3-5 Beteiligten funktioniert nur, wenn sie bei allen oberste Priorität hat. Ansonsten sind Probentermine völlig unmöglich und die ganze Sache zum Scheitern verurteilt. Wenn nur 1-2 aus der Reihe tanzen und "Wichtigeres" zu tun haben, kann man die Sache auch ganz lassen. Das muß man den Leuten unmißverständlich klar machen. Es gibt nur 3 Möglichkeiten: 1. alle ziehen an einem Strang, 2. die Unzuverlässigen werden ersetzt oder 3. der Laden wird aufgelöst. Alles andere ist Unfug.
Das ist, wie ich weiter oben schon schrieb, nunmal was völlig anderes. Wie ich ebenfalls schon erwähnt habe, war mein Beitrag sicherlich etwas kleinliche Wortklauberei. Aber es lässt sich halt nicht wegdiskutieren, dass du "oberste Priorität" schriebst. Und das bedeutet nunmal, dass alles andere (also zb auch Frau, Kinder, Job, usw) höchstens die zwei-oberste Priorität haben kann. Und das, dabei bleibe ich, halte ich für völlig beknackt. :nix:

Edit: Um das noch deutlicher zu sagen: Mit dem, was du gemeint hast, gehe ich völlig d'accord! Mit dem was du geschrieben hast eben nicht. Und auf diese Differenz zwischen schreiben und meinen wollte ich hinweisen. War natürlich übertreibend und polemisierend, das ist richtig. Aber wie gesagt, man sollte das was man aussagen will, halt auch so ausdrücken.
 

Noble

EQ Legastheniker
@all Danke für die Ermutigung oder auch für den einen oder andere digitalen Arschtritt.

Im Prinzip ist wirklich so, dass einfach die Luft raus ist. Ich habe die Band mitlerweile auch emotional abgeschrieben. Allerdings war ein Gespräch (wie vermutet) bisher unmöglich und ich lasse das jetzt einfach mal ruhen, bis jemand ein Treffen vorschlägt. Per Whatsapp zu kündigen ist nicht so meine Art, dafür hat man zuviel gemeinsam gemacht.

Ich hatte dann spontan auch ne Probe für heute zugesagt, mit einer Band, die mich angeschrieben hatte. Das Ganze war etwas verwirrend: der Bandleader hat 2 Bands, für die er jeweils einen Basser sucht. Einmal eher traditionellere Metalband und eine Metalcoreband im Aufbau. Ich interessiert mich vor allem für die erste Band, da mir das Material zusagte. Bei der Probe (ohne Sänger wegen Corona, Fenster auf, großer Raum) eröffnete er mir allerdings, dass die erste Band praktisch nicht mehr geben wird. Der alte Basser ist in der Coronazeit ausgestiegen und der Verschleiß an Drummern war wohl sehr nervenzehrend. So hatte man sich überlegt, beide Bands zusammenzulegen (mit dem Sänger der ersten Band). Da war ich erstmal perplex. Allerdings hat mir die Probe viel Spaß gemacht. Die Songs sind eine Mischung aus Progressive und Metalcore. Drummer und Gitarrist (Bandleader, Songschreiber) schon auf ziemlich krassem Niveau. Da das ganze sehr spontan war, hab ich mein kleines Besteck eingepackt und habe hier und dort locker mitgespielt (gegen einen Plexi und 6x12er Box nicht einfach, aber es ging durch Rücksichtnahme). Geschwindigkeiten bei 200BPM und Doublebassgeknüppel sind nicht das Problem...die genreüblichen Apreggioriffs schon eher. Da habe ich noch viel Überbedarf. Allerdings muss ich schon sagen, dass ich mir sowas auch oft anhöre, also warum nicht spielen und dazulernen.

Hat Spaß gemacht, außerdem hat man viel gelacht. Ein paar Dinge finde ich noch etwas strange und kann mir dehalb keine abschließende Meinung bilden. Aber eine zweite Probe werde ich definitiv mitmachen: erlaubt ist, was Spaß macht und den hatte ich! Gut gefällt mir außerdem, dass am dem Freitag Nachmittag geprobt wird.

Wirklich bezeichnend war die Aussage beider Musiker, dass sie 35-45 Km fahren (zu einem Proberaum im Außenbezirk von Bielefeld, OWL), um a) überhaupt die Chance auf einen Proberaum zu haben und b) überhaupt die Chance haben, Mitmusiker zu gewinnen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hat Spaß gemacht, außerdem hat man viel gelacht. Ein paar Dinge finde ich noch etwas strange und kann mir dehalb keine abschließende Meinung bilden. Aber eine zweite Probe werde ich definitiv mitmachen: erlaubt ist, was Spaß macht und den hatte ich! Gut gefällt mir außerdem, dass am dem Freitag Nachmittag geprobt wird.
Das klingt doch schon mal ordentlich!
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß30.405
Im Prinzip ist wirklich so, dass einfach die Luft raus ist. Ich habe die Band mitlerweile auch emotional abgeschrieben. Allerdings war ein Gespräch (wie vermutet) bisher unmöglich und ich lasse das jetzt einfach mal ruhen, bis jemand ein Treffen vorschlägt.
Würde ich nicht empfehlen. Wenn du schon die Erkenntnis hast, dass die Luft raus ist, dann kommuniziere das sofort. Bestehe auf ein Treffen, sonst zieht sich das noch ewig hin.
Und dann schaffe Tatsachen und hol deinen Krempel. Dann hast du auch den Kopf frei für eine neue Band (die du vielleicht schon gefunden hast).
Machen, nicht rumbruddeln.;-)
 
Wenn ich auf das Terminproblem mit einer Hobbyband des TE antworte, dann bezieht sich die Antwort "oberste Priorität" selbstverständlich auf genau diese Fragestellung und Konstellation - auf genau dieses Terminproblem einer Hobbyband - zumal ich auch eindeutig den Bezug zu den - Zitat "Probenterminen" hergestellt habe. Und das ist bei einer Hobbyband nun mal ein Wochentag, auf den man sich einigt und ggf. gelegentliche Gigtermine. Sollte ich eine andere Konstellation oder Fragestellung (z.B. Profimusiker, Sinfonierorchester etc.) meinen, werde ich das schon sagen. Versprochen.

Natürlich zwingt Dich niemand zum Mitdenken. Und natürlich darfst Du glauben, daß es anderen bei einer Hobbyband darum ginge, Frau, Kindern und Beruf zu entsagen und Dich über Dein selbstgebasteltes Narrativ echauffieren. Meine Aussage vor dem Hintergrund der Fragestellung so aufzufassen, ist zwar ein bißchen Gaga, bewegt sich aber (im Gegensatz zu den Beleidigungen) voll und ganz im Rahmen der bürgerlichen Grundrechte. :great:

Prost.
 
Zuletzt bearbeitet:

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß60.089
Hallo,

in einer Band zu spielen, ist ein Mannschafts-/Team"sport" wie viele Andere. Beim echten Sport ist es völlig selbstvertständlich, dass regelmäßig gemeinsam trainiert wird...warum ist das bei uns Musikanten soooo schwierig?

Grüße
Das ist eine gute Analogie. Eine Band funktioniert ähnlich wie eine Fussballverein. Wenn da jemand ständig nicht zum Training bzw. zur Probe kommt, dann funktioniert es eben irgendwann nicht mehr bzw. man bekommt nur noch einen Platz auf der Ersatzbank und wird durch motiviertere Spieler ersetzt. Und das ist aus meiner Sicht auch vollkommen in Ordnung. Wer es eben nur noch bestenfalls einmal pro Monat zur Probe schafft, sollte sich besser von einer Band verabschieden und nach einem Heimatverein umsehen.

NB: Und ja, 1x wöchentlich schafft man mit einer Familie, Beruf vielleicht nicht. Aber 14-tägig kann man schon einrichten; wenn man es denn will. Und wenn man das auch nicht schafft, dann ist die Band vielleicht doch zuviel.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten