Ratgeber für Bassisten mit Entscheidungsschwierigkeiten

Bassphalanx

Well-Known Member
Bassix
ß7.182
Jaja, der Funk..... die meisten lieben ihn, aber keiner (außer Basser und Drummer ) wollen ihn spielen.
Seit 2 Jahren versuchen der Drummer und ich, eine Funkband aufzubauen.
Inzwischen mehrere Musiker verschlissen. Weil sie vielleicht wollen, aber nicht können :rolleyes:
Hat Nerven gekostet. Meine Erkenntnis:
Viele Musiker sind unkreativ. Am liebsten was fertiges vorsetzen, dass sie dann dudeln können. Nicht umsonst gibt es soviele Coverbands.
Das zeitliche Problem sind nicht die Proben, sondern die Vorbereitung darauf.
Wenn ich Bock auf Metal hätte, wäre es einfach, neue Leute zu finden. Aber einen Gitarristen für Funk oder sogar einen Keyboarder?
Der Vergleich mit dem Fussball hinkt insofern, das wir keine Ersatzbank haben... Leider :nix:
Und so geht die Zeit ins Land....
Manchmal denke ich an Bruce W. :
Ich bin zu alt für son Scheiß :bier:

Zu deinem Problem: Das wird nix mehr!
 

hotte66

Westlicher Ostwestfale
Bassix
ß16.445
Wirklich bezeichnend war die Aussage beider Musiker, dass sie 35-45 Km fahren (zu einem Proberaum im Außenbezirk von Bielefeld, OWL), um a) überhaupt die Chance auf einen Proberaum zu haben und b) überhaupt die Chance haben, Mitmusiker zu gewinnen.
Das mit den Proberäumen bei uns in OWL ist nahezu ein Fass ohne Boden.... :bang: :bang: :weep: :weep:
 

Mad Jazz Morales

DER Mad Jazz Morales!
Bassix
ß26.663
Meine Prioritätenliste:
1. Familie
2. Band
3. Arbeit
Ich akzeptiere natürlich, wenn jemand in einer Hauptverdienersituation ist, dass 2. Und 3. die Position tauschen.
Band muss aber ganz wichtig sein, sonst kollidiert das mit meinen Zielen und verschwendet meine Zeit.
Meine Punker von damals (irren offensive) gibt es immer noch, die haben seit 2007 ungefähr 10 Gigs gespielt. Stört sie selber aber anscheinend nicht. Für mich war die Unwichtigkeit der Band für die anderen der Abschiedsgrund.
Ich will auf die Bühne.
Ich muss auf die Bühne.
Ich werde ätzend, wenn ich nicht auf die Bühne darf.
Könnt ihr meine Frau fragen...
 

mb38

Active Member
Bassix
ß2.224
Das Geblubber von den Prioritäten ist ziemlich irreführend.
Die Frage ist ja nicht "Welchen Stellenwert hat die Musik in Deinem Leben?" sondern "Wieviel Zeit pro Woche reservierst Du für die Musik?".
Den überwiegend und allergrößten Teil reserviere ich für mich alleine (Schlafen, Scheißen, Essen, Duschen, Ausdauersport, Lesen).
Arbeit frisst auch roundabout 40h/week, egal ob Prio 1 oder minus 3000. Ich habe einen Vertrag unterschrieben, den ich zu erfüllen habe. Da spielt es keine Rolle, ob mir das wichtig ist oder am Arsch vorbei geht.
Bei Selbständigen ist das ein anderer Schnack, die arbeiten eh 80h/week.
Familie muss sich da bereits einfügen (lügt Euch nicht in die Tasche). Familie findet statt, wenn ich wach bin UND nicht gerade arbeite.
Danach stellt sich die Frage, wieviel Zeit kannst Du deinen Musikfreunden zusichern, dass Du im Boot bist? ich sag mal 3h Probe pro Woche und 3-4 30min Üben pro Woche sollte für ne Normaloband ausreichen (ich wäre sooo froh, wenn manche Pappenheimer auch nur 1-2 pro Woche üben würden). Sind also ca 5h/week für die Musik. Sollte machbar sein, zugesichert, regelmäßig.
Böse Frage: wieviel Zeit verschwendet man pro Woche mit Serienglotzen? Ist Dir das wichtiger als Musikmachen. Bei manchen Leuten scheint es so.
 
Moin,
der Drummer hat also offensichtlich ein Problem - von aussen gesehen. Vielleicht würde er gerne konstant proben kriegt es aber nicht gebacken das zeitlich einzuordnen. Er sieht es evtl. selbst gar nicht.
Die Sängerin ist nicht bereit oder finanziell nicht ausgestattet um sich recordingmäßig auszustatten und offline etwas vorzubereiten. Sie möchte sich auch nicht supporten lassen weil sie dann ein schlechtes Gewissen hat oder das als Beleidigung empfindet (?!). Bei Kontrollfreaks ist es schwer ihnen etwas gutes angedeihen zu lassen.
Es wäre angebracht, dass diese beiden von sich aus das Gespräch suchen, werden sie aber nicht tun.
Die Frage ist imho in wie weit die Band eine Band ist, die nicht nur zum gemeinsamen Musizieren zusammen kommt sondern sich auch anderweitig austauscht, also eine Art Freundschaft besteht.
Wenn du schon keine Lust mehr hast zur Probe zu fahren, weil du die selben missmutigen Leute (hoffentlich alle) siehst, ist es 'Zeit den Anker zu werfen.

Das hat nicht viel mit Prioritäten zu tun. Es ist wichtig dass alle am selben Strang ziehen. Wenn das bedeutet 10 Gigs in zwölf Jahren, der Schwerpunkt aber auf 10 Kisten Bier pro Monat steht und das für alle Beteiligten in Ordnung ist, ist das okay. Wenn aber einer lieber Bier gegen Noten tauscht muss er dies tun. Wenn sich alle einigen auf alle 4 Gigs eine Probe für neues Material ist das auch i.O., das müssen aber alle können und wollen. Wenn jemand der Situation nicht gewachsen ist dann kann der Rest der Band sagen wir holen dich ab und machen alle 2 Gigs oder nach jedem ne Probe oder ersiees fliegt eben aus der Band oder geht.
Nicht alle können neben dem Hobby noch ein Haus bauen, 30 Überstunden die Woche schieben, eine Fortbildung oder ein Fernstudium machen und natürlich Auto, Motorrad und Wohnwagen selbst reparieren. (Edith: ich hab das Serienglotzen vergessen, das muss ja auch noch)

Wie du es beschrieben hast kostet es dich Mühe den Autoschlüssel zu suchen um zur Probe zu fahren. Lass es. Es wird dich erleichtern die schlechte Stimmung nicht mehr ertragen zu müssen.
Alsdenne
 

Testbass

Member
Bassix
ß1.973
Das Leben besteht aus Kompromissen.
Wenn andere in deiner Band Kinder haben, frage ich mich, wo sind deine? Bist du nicht dabei, was zu verpassen? Stört es dich wirklich, dass andere wegen ihren Kindern die Prioritäten anders setzen oder geht es vielleicht darum, dass du noch nicht soweit bist? Gründe ne Familie, dann relativiert sich das alles für dich.

Ne Sängerin, die nichts investiert, würde ich nicht mehr durchschleppen. Das hat mit Kindern nix zu tun.
 

mb38

Active Member
Bassix
ß2.224
Das Leben besteht aus Kompromissen.
Wenn andere in deiner Band Kinder haben, frage ich mich, wo sind deine? Bist du nicht dabei, was zu verpassen? Stört es dich wirklich, dass andere wegen ihren Kindern die Prioritäten anders setzen oder geht es vielleicht darum, dass du noch nicht soweit bist? Gründe ne Familie, dann relativiert sich das alles für dich.
Ich habe mich noch nicht entschieden ob ich diesen Kommentar unter selten dämlich oder komplett übergriffig einsortieren soll. Überheblich ist er in jedem Fall und ohne Blick auf das Wesentliche, nämlich die Frage "Wie kriegen wir ein gemeinsames Vorhaben ans Laufen. Auf was können wir uns einigen.". Vielleicht sollte ich den Kommentar als Satire einordnen. Hat so was von Omma, die ihren Enkeln erklärt, wie es in den 50ern war, nämlich besser, und da haben die Leute sich nicht so schnell scheiden lassen.
 

Noble

EQ Legastheniker
Ich finds nice, dass so viele hier was geschrieben haben. Hier mal eine kurze Zusammenfassung der letzten Ereignisse

- Probe mit einer Metalband gehabt (vor 8 Tagen)
- in der Zwischenzeit mal mit dem Gitarristen telefoniert. Er ist kurz davor die Sache dicht zumachen, möchte das aber nicht per Whatsapp. Er wartet jetzt noch genau 10 Tage, dann schreibt er in die Gruppe, dass das für ihn gelaufen ist.
- der Gitarrist und ich sind uns einig, dass wir Funk machen wollen, aber nicht unter den Umständen. Wir würden auch neue Musiker suchen oder einzelene ersetzen. Haben aber auch unsere Schwächen jeweils ganz gut reflektiert bekommen und revue passieren lassen.
- der Drummer ist nun umgezogen und schrieb auf die Frage nach einem neuen Termin, er müsste sich nach dem Wetter richten wegen der Felder (Hobbylandwirt). Dazu haben der Gitarrist und ich nichts geschrieben, weil es zeigt, wo die Prios liegen. Der hat einfach kein Bock und soll es einfach sagen. "Liegt am Wetter" finde ich schon relativ dreist. Aber gut, es musste halt mal raus. Ich denke das dauert nicht mehr lange bis es knallt.

Bleibt spannend. Ich hab für mich entschlossen, nicht bei der Metalband einzusteigen und mache da lieber ne klare Ansage am Montag. Irgendwie mag ich es nicht, wenn jemand mich für Band X engagieren will und dann kommt: "ähm Band x gibts nicht mehr aber komm doch zu Band Y". Nööö erstmal abwarten.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß73.397
[/QUOTE]
Das Geblubber von den Prioritäten ist ziemlich irreführend.
Die Frage ist ja nicht "Welchen Stellenwert hat die Musik in Deinem Leben?" sondern "Wieviel Zeit pro Woche reservierst Du für die Musik?".
Den überwiegend und allergrößten Teil reserviere ich für mich alleine (Schlafen, Scheißen, Essen, Duschen, Ausdauersport, Lesen).
Arbeit frisst auch roundabout 40h/week, egal ob Prio 1 oder minus 3000. Ich habe einen Vertrag unterschrieben, den ich zu erfüllen habe. Da spielt es keine Rolle, ob mir das wichtig ist oder am Arsch vorbei geht.
Bei Selbständigen ist das ein anderer Schnack, die arbeiten eh 80h/week.
Familie muss sich da bereits einfügen (lügt Euch nicht in die Tasche). Familie findet statt, wenn ich wach bin UND nicht gerade arbeite.
Danach stellt sich die Frage, wieviel Zeit kannst Du deinen Musikfreunden zusichern, dass Du im Boot bist? ich sag mal 3h Probe pro Woche und 3-4 30min Üben pro Woche sollte für ne Normaloband ausreichen (ich wäre sooo froh, wenn manche Pappenheimer auch nur 1-2 pro Woche üben würden). Sind also ca 5h/week für die Musik. Sollte machbar sein, zugesichert, regelmäßig.
Böse Frage: wieviel Zeit verschwendet man pro Woche mit Serienglotzen? Ist Dir das wichtiger als Musikmachen. Bei manchen Leuten scheint es so.

Was soll dieser Aufreger, man weiß doch wie es gemeint ist, oder? Man könnte auch Bedeutung oder Wichtigkeit dazu sagen und das hat dann schon was mit Prioritäten zu tun:

Verbringe ich das Wochende doch lieber mit der Familie oder fahr ich im Zweifel doch zu dem merkwürdigen Open Air 200km entfernt am Samstag nachmittag los, damit wir abends dort mit auf der Bühne sind (aber erst nach der Umbaupause ab 2230 Uhr) und der Sonntag auch halb kaputt ist? Freut sich die Familie für mich mit oder ist sie nicht so ganz so happy, weil ich jetzt das 3. Wochenende in Folge nur teilweise verfügbar bin? Und was mach ich dann draus?
Muss es wieder ein neuer Bass sein, weil es gerade so ein geiles Angebot ist oder lade ich meine Frau doch nach langem Anlauf mal zu einem Wellnesswochende ein?
Verärgere ich meinen Chef, wenn ich die Sitzung schon Punkt fünf verlasse, weil wir sonst die Vorbereitungen für den Gig heute abend nicht mehr schaffen, oder verärgere ich lieber die Bandkollegen?

Die meisten von uns wissen, was ich meine...
 
Zuletzt bearbeitet:

Noble

EQ Legastheniker
@5Bässer

Dein Post verdeutlicht, wie schwierig das Thema ist. Ich war mir der Ausmaße nicht bewusst. Ich kenne genügend Leute, die keine Zeit für ein Hobby aufbrigen können oder wollen. Mir ist es auch ehrlichgesagt schnuppe, weil es nicht mein Bier ist und es mir nicht den Donnerstag versaut, wenn man wieder abgesagt wird und ich umplanen kann. Allerdings hat man aus meiner persönlichen Sicht schon eine Pflicht gegenüber Bandmitgliedern und sollte ehrlich sein, wenn a) die Zeit nicht reicht man b) nicht wirklich Bock hat oder c) Musik ein austauschbares Hobby ist.
In jeder Fußballhobbymanschafft ist das nicht anders und die Leute werden pissig wenn man zur Besprechung die Terminansage "muss aufs Wetter warten" macht. Aber so richtig was durchzuballern fällt vielen Leuten schwer. Es gibt ja so viel Ablenkung...

Vielmehr habe ich das Gefühl, dass Ambivalenz ein großes Problem ist. Im Prinzip bin ich selbst betroffen, weil ich mir nicht sicher war, ob ich die Band aufgeben soll oder nicht. Allerdings weiß ich, was es heißt mit anderen Leuten Musik zu machen und bringe dafür gerne Opfer. Ich kann das ganze Geschrei der Sängerin auch nicht zu 100% ernstnehmen. Ich selbst habe mitlerweile eine kleine Familie und einen nicht unstressigen Job. Zudem werden meine Eltern langsam alt und und man kümmert sich um dies und das. Dazu treibe ich 2-3x die Woche Sport und das ohne Pause seit dem ich 16 bin. Allerdings wäre ich weit davon entfernt das Leuten ständig in dem Ausmaß aufs Brot zu schmieren, wie 2 der Bandmitglieder es tun. Würde meine Frau in einer Band Singen wollen, würde ich einfach mein Maul halten und schön dafür sorgen, dass sie es kann bzw, man würde an einer Lösung arbeiten, auch wenn die Kinder klein sind. So schwer kann das nicht sein. Das mit ihrer Theatergruppe haben wir während ihres Studiums + Nebenjob auch hinbekommen.Man muss sich das nach Vereinbarung fest in den Plan setzen und Absagen dürfen Ausnahme, nicht Regel werden. Dazumuss man allerdings auch im familiären Bereich neben der Organisation loslassen/Verantwortung abgeben. Ich glaube auch, dass @fretlenten da mit dem Terminus Kontrollfreak bei der Sängerin nicht ganz fern ab liegt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Metalfist

schnell und böse
Punkt 1:
Manche Menschen leben koordiniert und habens drauf sich ziele zu setzten und durchzuziehen und andere sind und bleiben Wappler.
Wie schaff ich (und viele andere) es Hausbau, Familie, Sport und Job unter einen Hut zu bekommen? Und dabei sogar pünktlich zur Probe zu kommen?
Ein ehemaliger Sänger im 12 Semester , der im 20h im Callcenter gejobbt hat hat es zu keiner einzigen Probe pünktlich geschafft. Aber nicht 5 Minuten, sondern bestenfalls 45minuten, bis eher über 1h .
Auch 15 Jahre später ist das Studium nicht abgeschlossen.
Keine Familie, sondern Zimmer-Küche-Wohnung mit Mitte 40. Alle paar Monate taucht eine neue Freundin auf, aber keine von der sorte um die man ihn beneidet...

Punkt2:
Prioritäten. Jeder gewichtet anders. Das kann man aber nur akzeptieren und hoffen dass es sich mit den anderen deckt.
 

Bassphalanx

Well-Known Member
Bassix
ß7.182
Um es auf den Punkt zu bringen:
Es gibt Menschen, die haben Energie und Motivation. Kommen mit 5-6 Stunden Schlaf aus und "machen was" aus ihrem Leben.
Und es gibt Menschen, die das nicht haben. Die in den Tag leben. Kommste heut nicht, kommste morgen....
Sind nach 10 Stunden Schlaf immer noch müde und kriegen halt nix auf die Reihe.
Das jeder unterschiedlich viel "Lebensenergie" hat, muß man einfach akzeptieren. Und wenn das nicht zum eigenen Leben paßt, hält man sich besser fern, sonst regt man sich nur auf.
 
 

Oben Unten