Ratgeber für Bassisten mit Entscheidungsschwierigkeiten

Bassphalanx

Well-Known Member
Bassix
ß6.639
Jaja, der Funk..... die meisten lieben ihn, aber keiner (außer Basser und Drummer ) wollen ihn spielen.
Seit 2 Jahren versuchen der Drummer und ich, eine Funkband aufzubauen.
Inzwischen mehrere Musiker verschlissen. Weil sie vielleicht wollen, aber nicht können :rolleyes:
Hat Nerven gekostet. Meine Erkenntnis:
Viele Musiker sind unkreativ. Am liebsten was fertiges vorsetzen, dass sie dann dudeln können. Nicht umsonst gibt es soviele Coverbands.
Das zeitliche Problem sind nicht die Proben, sondern die Vorbereitung darauf.
Wenn ich Bock auf Metal hätte, wäre es einfach, neue Leute zu finden. Aber einen Gitarristen für Funk oder sogar einen Keyboarder?
Der Vergleich mit dem Fussball hinkt insofern, das wir keine Ersatzbank haben... Leider :nix:
Und so geht die Zeit ins Land....
Manchmal denke ich an Bruce W. :
Ich bin zu alt für son Scheiß :bier:

Zu deinem Problem: Das wird nix mehr!
 

hotte66

Westlicher Ostwestfale
Bassix
ß16.351
Wirklich bezeichnend war die Aussage beider Musiker, dass sie 35-45 Km fahren (zu einem Proberaum im Außenbezirk von Bielefeld, OWL), um a) überhaupt die Chance auf einen Proberaum zu haben und b) überhaupt die Chance haben, Mitmusiker zu gewinnen.
Das mit den Proberäumen bei uns in OWL ist nahezu ein Fass ohne Boden.... :bang: :bang: :weep: :weep:
 

Mad Jazz Morales

DER Mad Jazz Morales!
Bassix
ß24.120
Meine Prioritätenliste:
1. Familie
2. Band
3. Arbeit
Ich akzeptiere natürlich, wenn jemand in einer Hauptverdienersituation ist, dass 2. Und 3. die Position tauschen.
Band muss aber ganz wichtig sein, sonst kollidiert das mit meinen Zielen und verschwendet meine Zeit.
Meine Punker von damals (irren offensive) gibt es immer noch, die haben seit 2007 ungefähr 10 Gigs gespielt. Stört sie selber aber anscheinend nicht. Für mich war die Unwichtigkeit der Band für die anderen der Abschiedsgrund.
Ich will auf die Bühne.
Ich muss auf die Bühne.
Ich werde ätzend, wenn ich nicht auf die Bühne darf.
Könnt ihr meine Frau fragen...
 

mb38

Active Member
Bassix
ß2.198
Das Geblubber von den Prioritäten ist ziemlich irreführend.
Die Frage ist ja nicht "Welchen Stellenwert hat die Musik in Deinem Leben?" sondern "Wieviel Zeit pro Woche reservierst Du für die Musik?".
Den überwiegend und allergrößten Teil reserviere ich für mich alleine (Schlafen, Scheißen, Essen, Duschen, Ausdauersport, Lesen).
Arbeit frisst auch roundabout 40h/week, egal ob Prio 1 oder minus 3000. Ich habe einen Vertrag unterschrieben, den ich zu erfüllen habe. Da spielt es keine Rolle, ob mir das wichtig ist oder am Arsch vorbei geht.
Bei Selbständigen ist das ein anderer Schnack, die arbeiten eh 80h/week.
Familie muss sich da bereits einfügen (lügt Euch nicht in die Tasche). Familie findet statt, wenn ich wach bin UND nicht gerade arbeite.
Danach stellt sich die Frage, wieviel Zeit kannst Du deinen Musikfreunden zusichern, dass Du im Boot bist? ich sag mal 3h Probe pro Woche und 3-4 30min Üben pro Woche sollte für ne Normaloband ausreichen (ich wäre sooo froh, wenn manche Pappenheimer auch nur 1-2 pro Woche üben würden). Sind also ca 5h/week für die Musik. Sollte machbar sein, zugesichert, regelmäßig.
Böse Frage: wieviel Zeit verschwendet man pro Woche mit Serienglotzen? Ist Dir das wichtiger als Musikmachen. Bei manchen Leuten scheint es so.
 

Oben Unten