Reihenfolge der Effekte

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß4.207
Hallo!
Eigentlich bin ich nicht so der Sound-Bastler, will es auch gar nicht werden...
... dennoch hat es sich so ergeben, dass mich mal mit ein paar Effekten beschäftige.
Um die Sache zu vereinfachen und nicht so viel probieren zu müssen:

Das ist das, was ich momentan zur Verfügung habe:
Der Compressore ist (fast) immer an - muss aber nicht zwangsläufig so sein.
Der Mutterstolz ist nun auch etabliert, er sitzt (bisher hinter dem Compressore, wird aber meist alleine benutzt. Dies sind eigentlich die einzigen Effekte, die ich benutze.

Der Übertreiber ist bisher nur zum Rumspielen (doppelter Wortwitz 8D) da, könnte aber interessant werden. Er klingt nicht gut, wenn er hinter dem Comp. sitzt und dieser eingeschaltet ist. Davor habe ich es noch nicht probiert.
Der Hall und der Eq sind bisher noch gar nicht in der Effektkette, müssen da auch nicht zwangsläufig dauerhaft rein. Ich möchte das aber mal probieren (daher so billig :rolleyes:).
Board1.jpg
Ich würde nun mal den Übertreiber an der Anfang setzen, dann den Mutterstolz, dann den Compressore. So weit, so gut.
Wo sollten die zwei anderen hin? Ich würde dann erst den Hall bringen und zuletzt den Eq. Ist das so richtig?
Die zwei wären nur zur Abrundung und Anpassung an den Raum.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß31.279
erlaubt ist was gefällt. aber hall gefällt mir immer nur am ende der kette. der eq passt eigentlich überall. kommt drauf an, was du damit vor hast. z.b. die zerre formen, oder dem sound nach comp mehr glanz geben, oder den comp mit fetten bässen anblasen, oder als over all eq am ende der kette, oder oder oder.
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß4.207
Aber erlaubt is was passt
erlaubt ist was gefällt
is klaaar :D

Ich bin eigentlich zufrieden mit meinem Sound. Die Idee des Eq am Ende kommt daher, dass ich damit den Gesamtsound an verschiedene Situationen anpassen kann: Bspw. einen fremden Amp bei einer Session, wechselnde akustische Verhältnisse; das, was man normalerweise am Amp-Eq macht. Ich bin aber nicht sicher, ob das überhaupt möglich und sinnvoll ist. Am Grundsound rumschrauben will ich damit nicht, eher ihn "erhalten".
Das Hallgerät ist halt einfach da, hab ich mal gekauft. Ich will es sinvoll und dezent einsetzen oder weg lassen.

Der Anlass ist der, dass ich meine zwei Effekte zwischen Proberaum und Zuhause hin- und herschleppe. Da war es für mich naheliegend, einen Koffer dafür zu bauen, in dem alles fest verkabelt ist. Das wäre ja nun einfach.
Aber, wie das so ist, will ich gleich was zukunftssicheres bauen. Mit allem drin, was ich so habe; incl. Stromversorgung usw. Ich steigere mich schnell in was hinein, will aber nicht ewig herumprobieren. Deshalb auch der Parallelthread.

Mal schauen, was noch so kommt - erstmal danke bis hierher!
 

Haddock

En bassant hier
Bassix
ß3.193
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ein Kompressor als erstes Teil der Kette am meisten bringt.

Bei mir ist der Kompressor immer an - ich betrachte ihn als Teil meines Grundsounds und nicht als Effekt. Nach welchen Kriterien schaltest du ihn denn ein und aus?
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.008
Ich würd den EQ auch ans Ende nehmen. Ich habs genau so wie du es bescheibst, mit der letzten Stufe passt man noch den Gesamtsound an die Gegebenheit vor Ort an.
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß4.207
Nach welchen Kriterien schaltest du ihn denn ein und aus?
So wie Du :bier:: Eigentlich immer an - sehr dezent im Hintergrund. Nur beim Übertreiber habe ich festgestellt, dass er ohne Komp. besser klingt, der komprimiert eh' schon sehr stark. Beim Mutterstolz bin ich mir da noch nicht sicher, muss noch eine Weile probieren.
Ich finde ein "ImmerAn" am Anfang der Kette auch ganz gut, um ein gebuffertes Signal zu erhalten.

ich sach' mal so ganz naiv - warum probierst Du es nicht einfach mal aus ?
Die Frage ist absolut berechtigt, könnte glatt von mir sein :o)
Die Sache ist die, dass ich eigentlich mit meinen zwei Effekten, von denen jeweils nur einer läuft, zufrieden bin (Compressore/Mutterstolz).
Als Bastel-Freak bin ich aber jetzt dabei, mir eine Plug-and-play-Lösung zu überlegen (Koffer mit Board drin). Deshalb kommt da jetzt alles rein, was ich so habe und vielleicht gebrauchen kann. Zukunftssicher.

So weit-so gut. Wenn ich aber alle Möglichkeiten ausprobieren sollte, incl. verschiedener Einstellungen, so ist das unglaublich zeitaufwändig. Das muss nicht sein. Deshalb hoffe ich, von den Erfahrungen meiner Kollegen hier zu profitieren.
Ich bin nicht der Meinung, dass jeder das Rad neu erfinden muss, obwohl die Straße mit Autos zugeparkt ist :-)

Außerdem ist's interessanter als ein Preci-Fred [¦)]
 
Zuletzt bearbeitet:

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß97.856
Erlaubt ist was gefällt.

Ich persönlich würde BEQ-1, Mutterstolz und Übertreiber vor den Kompressor bringen. Chorus weiss ich nicht. Soetwas hatte ich noch nie...

Es kommt aber sehr darauf an, welchen Sinn welches Gerät hat.
Gerade der Kompressor kann soundbildend pumpen oder als Limiter eingesetzt werden.
Je nachdem passt er besser an die eine Stelle oder die andere...
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß73.703
Also ein EQ hat vor dem Kompresser definitv einen anderen Einfluss als danach... Ist ja irgendwo logisch. Ich hab meinen Kompressor immoment hinter dem parametrischen EQ, weil ich diesen für modernere Sounds als Mittenbändiger benutze, also färbend.
Als Entzerrung würde ich den EQ allerdings besser hinter den Kompressor legen. Was ich als eher nützlich empfinde ist eine Bassblende vor dem Kompressor, so bekommt man einen sehr drahtigen, knackigen Ton hin. Beim Boss Bass Limiter, bzw. seinem Nachbau von Harley Benton (für das HB mus ich an dieser Stelle mal eine Lanze brechen!) ist diese Funktion schon an Board.
Mein Booster ist bei mir direkt vorm Amp, kann man aber auch vor den Amp legen, dann gibt es halt weniger Pegelspitze, aber einen komprimierteren Sound, ist also Geschmacksache...
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß4.207
Ich habe das Gefühl, dass das eine lange Suche werden wird - allerdings spannend und lehrreich.

In der aktuellen Konfiguration habe ich den BEQ ganz am Anfang der Kette.
Erstens als Buffer, selbst bei ausgeschaltetem Effekt, da er einen Non-True-Bypass hat. Vielleicht bringt's ja was. Zweitens um die passive Klangregelung aktiv zu unterstützen. Eigentlich bin ich von dem Gerät immer noch nicht überzeugt. Aber durch die nachfolgende Kette werden die klanglichen Defizite (die scheinbar nur ich so empfinde) etwas abgemildert.
Der Mutterstolz sitzt jetzt vor dem Compressore, da er mir dahinter nicht gefällt - ich habe den Comp. dann immer abgeschaltet.

Letztendlich hab ich aber in den letzten Wochen festgestellt, dass meine Soundvorstellungen, mein Equipment und das, was ich mir zuhause überlege, in der Band höchstens zufällig funktionieren. Da ist noch viel Arbeit und Erfahrung vonnöten. Man sollte die Rechnung halt nie ohne den Wirt machen.
 

pedalist29

Active Member
Bassix
ß6.556
Hallo zusammen,
auch wenn dieser Thread schon ein paar Tage alt ist, so ist das Thema ja immer aktuell. Ich habe gelernt: richtig ist was gefällt = die richtige Reihenfolge gibt es nicht!

Ich 'nutze' nur 'analoges',
Korg Pitch Black; als Tuner und Mute'r, daher befindet der sich immer am Anfang meiner Effektkette um alles 'tot' zu machen.
Bass Big Muff
CAT Chorus
Palmer Deepressor
Wunscheffekt; einen vielseitigen Octaver zum experimentieren.

So ein paar Erkenntnisse...
Der Chorus als Modulationseffekt (da zähle ich auch einen Octaver mal zu) habe ich vor dem BigMuff. Modulationseffekte machen den Sound i.d.R. breit und Dist, Zerre oder in meinem Fall Big Muff kann so auf ein größeres Frequenz Spektrum einwirken. Da Dist, Zerren und Fuzz in der Eingangsstufe i.d.R. eine Kompression des Signal durchführen ist der Deepressor da schon fast überflüssig was die Soundformung angeht, bzw. ggfs nur am Ende der Signalkette als Limiter einzusetzen.
ABER manchmal möchte ich den Sound stärker komprimieren bevor der z.B in den BigMuff geht, da bräuchte ich den Deepressor dann ganz vorne... (ohne Chorus)

Ergo: Ein Switch der mir den Kompressor an die richtige Stelle schaltet (vorne oder hinten), sowie ein Switch der zwischen Chorus oder Octaver (den ich noch nicht habe) umschaltet wäre dann wohl meine Wunschlösung und das möglichst kompakt auf ein Board.
 

classic70s

Well-Known Member
Bassix
ß80.316
Gibt es bei der Reihenfolge von Effektgeräten, irgendwelche grundsätzlichen Regel zu beachten?
Gibt es Sachen die man auf gar keinen Fall machen soll und welche die eigentlich immer gut sind?


Wenn man vom Anfang der Kette spricht, wie ist das gemeint?
Bass, Effekt, Effekt, Amp, oder Amp, Effekt, Effekt, Bass?



 

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß33.660
Anfang der Kette = Anfang des Signalwegs -> Bass, Effekt, ..., Preamp sofern du Effect Send und Return besitzt, Modulationseffekte (Flanger, Chorus usw), Poweramp.
 

endgame

1, 2, 3, 4, und!
Bassix
ß14.517
Also den Kompressor als letztes in die Reihe wär meine Idee.

BASS -> Mutterstolz - Übertreiber - Hall - EQ - Compressor -> AMP

Hintergrund:

Der komplette Sound soll komprimiert werden, daher Comp ganz hinten an.
Den EQ würd ich als "zweiten Sound" nutzen, oder auch zum boosten bei Solos.

Gefühlt würde ich lieber nen Zerrsignal mit Hall belegen als anders rum, aber da hab ich aber zu wenige Erfahrungen mit "Hall"... ausprobieren.

Aber da gibts sicherlich Leute, die jetzt komplett anderer Ansicht sinn - grad die Kompressorsache ist so eine Henne/Ei Diskussion =)
 

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß33.660
Comp hinter dem Booster/EQ macht imho wenig Sinn. Damit steuere ich den Comp ja nur heißer an und bringe ihn (in meiner Theorie) mehr ins Pumpen, als dass sich der Output steigert. Nichts desto trotz kann das natürlich genau das sein, wonach du suchst.
Comp direkt hinter den Bass schnallen wäre eine Möglichkeit, um die Effekte etwas konstanter anzufahren - dafür geht dann Dynamik flöten, auf die auch die Effekte unterschiedlich reagieren können (man denke mal ans Catalinbread und Konsorten).

Am Ende führen 1000 Wege nach Rom. Um Trial/Error und "Was gefällt, bleibt so" wirst du nicht herumkommen. Da gibt's ja auch keine Regeln und Vorschriften, sondern maximal Vorschläge. Alles darf, nix kann. Bonedo halt mal einen schönen Artikel (klick) veröffentlicht, bei dem es um die Positionen der Effekte ging, mit brauchbaren Soundbeispielen usw. Der war ein guter Anhaltspunkt, was so geht. Ist zwar für die Gitarre, läuft bei uns aber im Prinzip genau so ab.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.289
Gefühlt würde ich lieber nen Zerrsignal mit Hall belegen als anders rum, aber da hab ich aber zu wenige Erfahrungen mit "Hall"... ausprobieren.
Ich würd ja beides nicht machen :D (Hall und Zerre ... ne, also ... ne ... :bier:)

Comp hinter dem Booster/EQ macht imho wenig Sinn. Damit steuere ich den Comp ja nur heißer an und bringe ihn (in meiner Theorie) mehr ins Pumpen, als dass sich der Output steigert.
Jup, seh ich auch so.

Generell kann man sagen, dass Modulations-Effekte besser hinter Dynamik-Effekten hängen sollten. Aber ja, erlaubt ist, was gefällt.
 
Oben Unten