Rheingold Boxen Erfahrungen


whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.608
Bassix
ß126.184
Menschen triggern ihr Belohnungssystem eben unterschiedlich. Der eine möchte möglichst viel Nutzen für möglichst wenig Geld, ein anderer etwas Besonderes für egal wieviel. Solange am Ende beide glücklich sind ist doch alles OK.
Du vergisst den urmenschlichen Trieb zur Missionierung. ;-) Jeder möchte schon was besonderes sein, aber bitte nicht alleine, sondern in einer coolen Gang.

Gegen Missverständnisse: das gilt sowohl für die Sparfüchse Gang als auch für den Verein der goldenen Ohren.
 
aBaxxi
aBaxxi
viel Freude!
Beiträge
3.011
Bassix
ß57.673
Jetzt lasst doch mal @E-A-D-G ein wenig fachsimpeln.

@E-A-D-G ich lese deine Posts sehr gerne. Auch auf Vorrat, falls ich mal in die Situation komme, mehr zu verstehen.
Und ich fände es sehr schade, wenn du dir das vom Genörgle madig machen lassen würdest.

:bier:
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
1.993
Ort
DE
Bassix
ß65.044
@E-A-D-G : Es ist doch jedem selbst überlassen ob er es eher von der theoretischen Seite oder von der praktischen Seite betrachtet. In diesem Thread geht es aber eindeutig um „Erfahrungen“ mit Rheingold, genau genommen um die praktischen Erfahrungen mit Boxen. Gerne auch von Amps und Zubehör :bier:
Gut, wenn man die Diskussion rein auf "Erfahrungswerte" von Nutzern fokusiert haben möchte, dann wird mein "Nerdgesummse" natürlich weitgehend redundant und hat hier nichts verloren.
Und da bin ich auch niemandem "böse" deswegen.
Wenn man angenehm in einem noblen Restaurant speisen möchte und nach Erfahrungswerten nachfragt, dann interessiert einem das Kochrezept und die Gewürze ja auch nicht wie die Speisen zubereitet werden.

Für Datenblatt basierte Diskussionen bitte einen eigenen Thread aufmachen ;-)
Siehste mal, das ist doch der springende Punkt. Erfahrungswerte sind ja durchaus vorhanden.
Und eigentlich sollte man als Benutzer doch merken ob die Boxen einen besseren bzw. erweiterten unteren Frequenzgang aufweisen, und/oder ob es gewisse Auffälligkeiten im Wirkungsgrad gibt.
Ich nenne hier mal als Beispiel die "Acme" Boxen die im Amerikanischen Forum häufiger diskutiert werden. Die gehen tatsächlich auffallend weit runter im Frequenzgang, so wird es von den Benutzern bestätigt bzw. beschrieben, daneben aber auch betont dass diese Boxen ordentlich Leistung benötigen weil der Wirkungsgrad merkbar geringer ist als bei sonst "üblichen" Konzepten.

Ich verstehe nicht so ganz WARUM man das nicht nachfragen können (dürfen) soll?
Wenn man es nicht wünscht, dann spart man einen Teil von potenziellen "Erfahrungswerten" im Vorfeld bereits aus!


Und solche Kommentare wie „kann sich jeder selbst beantworten“, oder „braucht man kein besonderes Fachwissen“ sind echt überflüssig. Klar, alle anderen sind natürlich zu dumm, sorry, mein Fehler …
Die Formulierung:
„kann sich jeder selbst beantworten“
ist durchaus sehr ernst gemeint. Manchmal sieht man den Wald vor Bäumen nicht weil man hinter einer Frage vielleicht zu viel "Komplexität" vermutet. Und so ist es eben mit dem 2 Meter Stromkabel.
Es genügt doch die Vorstellung/Überlegung wie die ellenlangen elektrischen Leitungen vor(!) der Steckdose wohl alle aussehen mögen um "für sich selbst" die Frage beantworten zu können ob eine kurze 2 Meter Stromleitung hinter der Steckdose dann einen "hörbaren" Einfluss nehmen kann.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
1.993
Ort
DE
Bassix
ß65.044
Du vergisst den urmenschlichen Trieb zur Missionierung. ;-) Jeder möchte schon was besonderes sein, aber bitte nicht alleine, sondern in einer coolen Gang.

Gegen Missverständnisse: das gilt sowohl für die Sparfüchse Gang als auch für den Verein der goldenen Ohren.
Wobei es da schon Unterschiede gibt. Die einen blubbern einen "missionarisch" regelrecht zu mit Informationen und/oder wissenschaftlichen Mainstream-Erkenntnissen die sie irgendwo aufgeschnappt haben, daneben gibt es aber auch ganz andere Überlegungen:
"Es kommt darauf an!"
Nochmal teure Boxenleitung - Dämpfungsfaktor
Die einen blubbern einen missionarisch zu von wegen verbesserter Dämpfungsfaktor usw.
und dennoch, es kommt darauf an!

Wenn ich in dem Zusammenhang zurückdenke als ich meine Klipsch Boxen vor sehr vielen Jahren beim damaligen Deutschen Vertriebshändler in Nürnberg gekauft habe. Die beiden Verkäufer waren damals zumindest "sehr ehrlich" zu mir als es um die Frage geeigneter Lautsprecherleitung und Leitungslänge ging.
"...die Boxen sind von der Dämpfung her weitgehend unkritisch, nimm diese Leitung hier, das langt vollkommen aus bei diesen Boxen, und die Leitung darf bei diesen Boxen auch durchaus mehrere Meter lang sein."
Die hätten mir damals durchaus das deutlich teurere Kabel verkaufen können, wenn sie denn gewollt hätten!

Wenn ich dagegen an die "Fachexperten" eines Car-Audio (Tuning) Shops denke den es vor sehr langer Zeit im Nachbarort mal gab, und zu dem ich damals "engen" Kontakt pflegte.
Wenn ich aus heutiger Sichtweise (und heutigem Kenntnisstand) an die vielen "technischen Argumente" und Begründungen zurückdenke mit denen bestimmte Komponenten verkauft wurden, es sträuben sich mir aus heutiger Sicht die Haare zu Berge.
Zu dieser Zeit damals hatte ich selbst kaum Ahnung von dem ganzen tieferen Technischen Background, und irgendwo die durchaus überzeugend klingenden "Argumente" der "Experten" als gegeben und auch "nachvollziehbar" hingenommen!

OffTopic:
es gibt auch andere "Themen" bei denen ich hin und wieder "anecke".
Der saumäßig teure HazLab Preamp in den USA Spector Bässen. Ich hab zwei davon, eine Lizenz-Kopie, und einen 1:1 Nachbau unbekannter Herkunft.
Im Instrumenten Forum wurde ich vor zwei Jahren "gebeten" ne LT-Spice Simulation dazu anzufertigen weil niemand wusste wie die Filterkurven aussehen bzw. was genau der Preamp eigentlich macht.
Das war damals eine durchaus sehr spannende Geschichte bei der ich selbst viel dabei gelernt habe. Zum einen hatte sich bestätigt was ich vorher bereits wusste bzw. stark vermutet hatte, zum anderen waren daneben aber auch neue Erkenntnisse damit verbunden.
Ohne dabei jetzt alles im Detail nochmal auzunudeln, in kurzen Worten, gut möglich dass meine Beiträge damals ebenfalls etwas "missionarisch" rüberkamen.
Und dennoch, ich muß manchmal an die Fragestellung eines Professors von damals im Studium denken.
"Wer lernt mehr, der Dozent oder der Studierende?"
Blöde Frage könnte man denken, und dennoch die Antwort:
"der Dozent lernt mehr!"
ich hab die Antwort damals nie verstanden, aber dennoch, es stimmt: der Dozent "lernt" tatsächlich mehr als der Studierende.
So gesehen, wenn ich als nerdig wirkender "Missionar" am Ende mit einem dicken Plus aus solchen Diskussionen rausgehe, man sieht's von außen ja nicht!
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.608
Bassix
ß126.184
Ach ich bin da ja eher bei @aBaxxi ;-) Wenn ich das "Nerdgesummse" ( ;-) ) offensichtlich erfolgreich übersetzen oder zumindest unfallfrei mitlesen kann, dann weil ich da leider auch nicht unbefleckt bin.
Komilitonen hatten am EMK-Institut seinerzeit einen Boxen-Test-Hörraum eingerichtet, natürlich mit Vorhang für Blind-Tests, die Resultate waren natürlich verheerend :-P
Aber ich kann natürlich auch @Mad Jazz Morales verstehen, der nur ein nettes Konzert-Erlebnis reporten wollte.
Und Leute zu missionieren versuchen, die für ein 3,5m Klinkenkabel 80 Öcken ausgeben wollen, da seh ich bessere Optionen, die Welt zu verbessern. :D
Aber, wie oben eingestiegen, ich les es gern, und kann was damit anfangen, also weiter so ;-)
 
ojutan
ojutan
Member
Beiträge
27
Ort
Bomm
Bassix
ß2.389
warum nur haben Stromleitungen 2,5 Quadratmilimeter für 16 Ampere und warum reicht das bei 50 Hz so um die 100 Meter? Weils geht. Bei Lautsprechern mit 4 Ohm hätte man bei 16 Ampere 64 Volt bzw 1024 Watt Sinusleistung. Und mehr als 1000W Topteile gibts net. Vielleicht 1200, und was wird bei Bass übertragen? Frequenzen von 30 Hz bis ca. 1 kHz Bereich, darüber eher selten. Hab das Thema gerade, welches Speakon Kabel für 600W Dauerleistung? Antwort: eins mit 2 qmm, 12 Euro. Keine 100 oder 1000 Euro. Ist irgendiwe witzig wie die Diskussion über Rheingold Boxen am Ende in tiefgefrorene klargespülte und garantiert linksdrehende Lautsprecherkabel endet. Mehr als 1 kW pro Box wird auch typischerweise als Line Signalpegel in Aktivboxen übergeben und am Ende ist des egal ob der Klirrfktor irgendwo hörbar ist, sind ja sowieso alle besoffen oder gerade scharf auf die Tanzpartnerin.
Edit - man muß die Boxen blind kaufen und spielen. Wer Hifi will muß sich natürlich irgendwas im Hifi Bereich kaufen, wer nur Lärm will wird mit einer x-beliebigen 4x10 oder 8x10 Box glücklich und einem Verstärker der ein Netzteil hat das auch Dauerleistung kann... schaut man bei TC-Electronic auf das 250 Watt Topteil, dann grinst einen ein "60W Leisungsaufnahme" an. Beim Solidbass 600 von Harley Benton ist auf der Primärseite eine 4 Ampere-Sicherung drin. 4 Ampere beo 230 volt ergibt 920 Watt... bei einem Topteil das 600W können soll und schon mal 5 Kilo Ringkerntrafos enthält, die auch die heftige Verlustleistung für einen halbwegs klangneutralen Betrieb im AB Modus ermöglichen. Denn da gibts locker 100 Watt reine Wärme... weil zwei Hochleistungstransistoren nicht kompett sperren
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Beiträge
1.659
Ort
NRW
Bassix
ß74.522
Kann ich die Leistung meines Amps eigentlich verdoppeln, wenn ich die 5 A gegen eine 10A tausche? Und ändert sich der Attack, wenn ich eine flinke statt einer trägen Sicherung nehme? Frage für einen Freund…;-)
 
ojutan
ojutan
Member
Beiträge
27
Ort
Bomm
Bassix
ß2.389
Ah.
Welche Sicherung verwendet TC?
beim BQ500 steht nichts von einer Sicherung drauf, ich hab einen hier. TC rechnet wohl mit 80 Watt mittlerer Stromaufnahme beim BQ500 / 60 WAtt beim BQ250 und in dem Manual steht drin daß er eine Selbstabschaltung bei Überhitzung, Überlast oder Kurzschlüssen macht und dann geht die Überlastleuchte an.
Am Sonntag hol ich mir eine gebrauchte 8x10 Box ab und werd den BQ500 und den Solidbass 600 gegeneinander antreten lassen, an einer Box die für maximal 1000 Watt gemacht wurde. Ich sach mal je nach Musikstil kann das passen oder auch nicht. Für Slapper sicherlich, aber nicht wenn kontinuerlich mehr als 80 Watt Leistung nötig sind. Einer schrieb hier mal daß Class D Amps dann anfangen zu komprimieren aber die Wirklichkeit dürfte wohl ein wenig woanders liegen, herstellerspezifisch was die so im Grenzbereich machen.

Und für den Solidbass600 gibts Moddinganleitungen daß der z.B. im EQ die Tiefbässe nicht mehr abschneidet (mit 6 db/Oktave) bzw diese umgeht wenn man einen externen Preamp in "Effects return" reinsteckt. Aber Tiefbässe an iener geschlossenen 8x10 Box? Nö. An einer Box die Bassreflex macht oder offen ist? Theoretisch ja, aber je nach Raumakustik merkt mans oder net. Richtige Tiefbässe werden ohnehin am besten mechanisch erzeugt, über "Bodyshaker" das sind Lautsprecher, die eine massive Schwingmasse haben anstelle eines Lautsprechers und dann die Schwingungen in den Boden oder Kinosessel übertragen...
 
Zuletzt bearbeitet:

orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Beiträge
6.511
Lösungen
5
Ort
Herbolzheim
Bassix
ß158.860
Mad Jazz hat schon Recht und E A D G natürlich auch.
Der objektive Blick auf die physikalischen Daten kann niemals falsch sein.
Letztendlich spielt das aber keine Rolle wenn's klingt.

Und das deutsche Hersteller zumindest bis sie Mal auf der Namm waren oder einen Lautstärken Befürworter gefunden haben kritischer gesehen werden als amerikanische scheint zumindest so zu sein.

Andererseits, die kultigen Hersteller aus anderen Ländern mußten sich ja auch erst Mal beweißen...anderswo, bis sie hier überhaupt bekannt geworden sind.

Und dann gibt's noch die, die von Anfang an mit riesigem Marketingbudget starten.

Tatsächlich glaube ich eher, das es weniger mit der Herkunft sondern mit Marketing zu tun hat.
Rheingold hat klein angefangen und sich hauptsächlich über Mund zu Mund Propaganda verbreitet...die Jungs und das Mädel sind auch oersönlich auf jeden Messe gefahren und haben ihr Zeug vorgestellt.
Da hat's Mesa natürlich einfache, vor allem weil da ja auch noch rückhalt bei der viel gröseren Klampfencommunity gegeben ist und die Weltpresse sie in den Himmel lobt und weil irgendein legendärer Spieler bereits in den 90 ern......
Na ja Mesa ist geil...aber ziemlich einseitig, ähnlich wie der legendäre Ampeg Stuff.
Rheingold ist halt neu...relativ neu....aber....wird immer öfter auf Bühnen gesehen.
Und tatsächlich, wie matjezz sagt kritischer...als Ampeg, die sich sogar sowas wie den SVT7 leisten können und es gibt sogar noch Leute, die sowas schönreden.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.608
Bassix
ß126.184
Mad Jazz hat schon Recht und E A D G natürlich auch.
Der objektive Blick auf die physikalischen Daten kann niemals falsch sein.
Letztendlich spielt das aber keine Rolle wenn's klingt.

Und das deutsche Hersteller zumindest bis sie Mal auf der Namm waren oder einen Lautstärken Befürworter gefunden haben kritischer gesehen werden als amerikanische scheint zumindest so zu sein.

Andererseits, die kultigen Hersteller aus anderen Ländern mußten sich ja auch erst Mal beweißen...anderswo, bis sie hier überhaupt bekannt geworden sind.

Und dann gibt's noch die, die von Anfang an mit riesigem Marketingbudget starten.

Tatsächlich glaube ich eher, das es weniger mit der Herkunft sondern mit Marketing zu tun hat.
Rheingold hat klein angefangen und sich hauptsächlich über Mund zu Mund Propaganda verbreitet...die Jungs und das Mädel sind auch oersönlich auf jeden Messe gefahren und haben ihr Zeug vorgestellt.
Da hat's Mesa natürlich einfache, vor allem weil da ja auch noch rückhalt bei der viel gröseren Klampfencommunity gegeben ist und die Weltpresse sie in den Himmel lobt und weil irgendein legendärer Spieler bereits in den 90 ern......
Na ja Mesa ist geil...aber ziemlich einseitig, ähnlich wie der legendäre Ampeg Stuff.
Rheingold ist halt neu...relativ neu....aber....wird immer öfter auf Bühnen gesehen.
Und tatsächlich, wie matjezz sagt kritischer...als Ampeg, die sich sogar sowas wie den SVT7 leisten können und es gibt sogar noch Leute, die sowas schönreden.
Auch Randall Smith hat ursprünglich nur in seinem Laden Fender Princetons gemodded. Dann kam 'ne Phase mit Mundpropaganda....
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
1.993
Ort
DE
Bassix
ß65.044
warum nur haben Stromleitungen 2,5 Quadratmilimeter für 16 Ampere und warum reicht das bei 50 Hz so um die 100 Meter? Weils geht. Bei Lautsprechern mit 4 Ohm hätte man bei 16 Ampere 64 Volt bzw 1024 Watt Sinusleistung. Und mehr als 1000W Topteile gibts net. Vielleicht 1200, und was wird bei Bass übertragen? Frequenzen von 30 Hz bis ca. 1 kHz Bereich, darüber eher selten. Hab das Thema gerade, welches Speakon Kabel für 600W Dauerleistung? Antwort: eins mit 2 qmm, 12 Euro. Keine 100 oder 1000 Euro. Ist irgendiwe witzig wie die Diskussion über Rheingold Boxen am Ende in tiefgefrorene klargespülte und garantiert linksdrehende Lautsprecherkabel endet. Mehr als 1 kW pro Box wird auch typischerweise als Line Signalpegel in Aktivboxen übergeben und am Ende ist des egal ob der Klirrfktor irgendwo hörbar ist, sind ja sowieso alle besoffen oder gerade scharf auf die Tanzpartnerin.
Edit - man muß die Boxen blind kaufen und spielen. Wer Hifi will muß sich natürlich irgendwas im Hifi Bereich kaufen, wer nur Lärm will wird mit einer x-beliebigen 4x10 oder 8x10 Box glücklich und einem Verstärker der ein Netzteil hat das auch Dauerleistung kann... schaut man bei TC-Electronic auf das 250 Watt Topteil, dann grinst einen ein "60W Leisungsaufnahme" an. Beim Solidbass 600 von Harley Benton ist auf der Primärseite eine 4 Ampere-Sicherung drin. 4 Ampere beo 230 volt ergibt 920 Watt... bei einem Topteil das 600W können soll und schon mal 5 Kilo Ringkerntrafos enthält, die auch die heftige Verlustleistung für einen halbwegs klangneutralen Betrieb im AB Modus ermöglichen. Denn da gibts locker 100 Watt reine Wärme... weil zwei Hochleistungstransistoren nicht kompett sperren
Und lässt man das Thema "Dämpfung" hier einfach mal weg, eben weil es NICHT allgemeingültig auf ALLE Boxen dieser Welt anwendbar ist, und betrachtet nur(!) den zu erwartenden Strom auf der Boxenleitung.
So ganz grob kann man definieren dass ab ca. 1/4 der Sinus Verstärkerleistung aufwärts der Amp bereits beginnt hörbar zu zerren, wenn er Bass Signale oder gewöhnliches Musik Programm zu verstärken hat.
Und ehrlich, ich habe bisher noch von niemandem gehört er würde mit Sinusgeneratoren auf der Bühne spielen, anstatt mit seinem Instrument Bass.
Man kann also "vernünftigerweise" hier durchaus für den "rauen" und realen Praxisbetrieb mit der Hälfte dessen rechnen was sich "theoretisch" mit der maximalen (Sunus-)Verstärkerleistung rechnen lässt!
(edit: so im groben ist es ja auch der Grund dafür dass die Hoellstern Verstärker bei einer Ausgangsleistung um die 10kW (und mehr) mit einer Eingangsleistung an der 'Steckdose" von knapp 5kW zurechtkommen.)

jou, und der missionarisch ambitionierte E-A-D-G Nerd hat wieder voll zugeschlagen!
 
Funkaholic
Funkaholic
Well-Known Member
Beiträge
657
Ort
DE
Bassix
ß17.002
Um mal wieder was zum Ausgangsthema "Erfahrungen" zu schreiben und weil ich mich hier ja selbst schon als hoffnungsloser Rheingold Fan geoutet habe, vielleicht mal die Meinung von Mitmusikern.

Habe am Wochenende zwei Sub Jobs gespielt und beide male wurde gelobt wie klar und präsent der Bass Sound war ohne irgendwie sehr laut oder aufdringlich zu sein.

Und da mir die technischen Daten eigentlich Wurscht sind gestehe ich sogar, dass ich zwei Boxen und das dicke Topteil mitgenommen habe, wo es auch eine Nummer kleiner gereicht hätte.

Warum? Naja fühlt und hört sich einfach gut an wenn ich davor stehe. Und da ja nicht so viele Konzerte waren in den letzten beiden Jahren stehe ich dann da und freue mich.

Aber ich muss dass auch denken, sonst würde ich mir ja in den Ar*** beißen, dass ich das ganze Geld zum Fenster rausgeworfen habe, zumal ich aufs Top Teil echt laaaaange gespart habe... ;-)


25-IMG_8108-2.jpg.jpeg
 
standbassgeiger
standbassgeiger
Well-Known Member
Beiträge
210
Bassix
ß3.997
ich finde das rheingold ganz toll, nach meiner erfahrung waren die investitionen in ordentliche anzüge aber immer viel besser angelegt. ich finde es schön, wenn eine band ein outfit hat. selbst als basseur einer indieband würde ich die privatbuxe hinterm vorhang lassen und mir bühnenkleidung zulegen, die nach "outfit is mir scheißegal" aussieht. kleider machen leute, kleidung beeinflusst haltung. ich gehe nie "privat" auf eine bühne, und sei es nur ein klitzekleines stadtteilfest.
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Beiträge
1.302
Bassix
ß16.760
Und da mir die technischen Daten eigentlich Wurscht sind gestehe ich sogar, dass ich zwei Boxen und das dicke Topteil mitgenommen habe, wo es auch eine Nummer kleiner gereicht hätte.
Na dann berichte doch bitte einmal was du dir da schönes gegönnt hast.
Und zwar schick bebildert :-)

So viele Rheingold User sind hier im Forum ja nicht unterwegs.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
1.993
Ort
DE
Bassix
ß65.044
Und das deutsche Hersteller zumindest bis sie Mal auf der Namm waren oder einen Lautstärken Befürworter gefunden haben kritischer gesehen werden als amerikanische scheint zumindest so zu sein.
Obwohl ich das zumindest für mich gar nicht so sehen mag.
Ich kann mich noch gut erinnern als Dynacord Ende der 70er, oder zumindest Anfang der 80er, mit sehr gutem PA Equipment auf sich aufmerksam machte. Ich fand das damals schon toll dass ein Deutscher Hersteller PA Produkte am Markt hat die international definitiv konkurrenzfähig waren.
Als ich mir in den 70ern meinen SVT Turm angeschafft habe stand der Dynacord BA300 (plus zugehöriger Box) in der engeren Auswahl.
Oder auch Craaft, das hat mir damals richtig gut gefallen was die an PA und MI Equipment am Start hatten.

Daneben finde ich es sehr sehr spannend wie viele gute Hersteller es mittlerweile im EU-Raum gibt.
Powersoft, Hoellstern, BMS, Beyma, Faital, Oberton, B&C usw. usw.
also gerade wenn man einen Lautsprecher benötigt und bei den Europäern nicht fündig werden kann oder will, dann muß man Tomaten auf den Augen haben!
Zumal ich persönlich von der Eminence-Qualität mittlerweile eh bedient bin...
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.407
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß400.859
kleider machen leute, kleidung beeinflusst haltung. ich gehe nie "privat" auf eine bühne, und sei es nur ein klitzekleines stadtteilfest.
Och, kommt auf Szene, Set und Setting an. Funk n Soul immer rausgeputzt, Indie/Prog und Rock eher Straße, aber durchaus mit der Band abgestimmt damit es schlüssig aussieht. Spätestens bei eigenes Bandshirt in Dad-Jeans gesteckt und Sandalen bin ich raus…auch auf der Straße :ugly:.
 
 

Oben Unten