Rheingold Boxen Erfahrungen


mrbass04
mrbass04
Bass muss Drücken!
Beiträge
204
Ort
Darmstadt
Bassix
ß14.584
Obwohl ich hier schon sehr kritisches zu dem Namen bzw. den Produkten von Rheingold gelesen haben würde mich mal interessieren ob es andere Bassisten hier gibt die diese Boxen (oder auch den Preamp) spielen.

Alle die sich hier beteiligen bitte ich die Fragen nach „Sind die Produkte überteuert“, „macht die Firma einen arroganten Eindruck“ oder ähnliches beiseite zu lassen, darum geht es mir hier nicht. Mich interessiert lediglich der Austausch über Erfahrungen mit den Boxen, im Speziellen der 12er mit Hochtöner und ggf. die 1x10er.

Ich habe heute im Proberaum, der akustisch schwierig ist (temporärer Raum wo sich Optimierungen nicht lohnen) drei Boxen verglichen (Rheingold, FMC, Trickfish) und fand es sehr interessant wie sich der Klang direkt vor der Box und auch im Raum unterscheidet bei allen Boxen im Vergleich.

Also die Frage an die Rheingold Spieler wäre: Warum spielt ihr die Boxen (im Detail)? :-)

Ich bin neulich beim Kauf meines K. Bass bei Knut auf Rheingold aufmerksam geworden und fand es schon sehr spannend, da ich eine Box von mir dabei hatte und wissen wollte wie der Bass darauf klingt so als Orientierung (meine eigene Referenz). Ich war erstaunt was man an Charakter des Basses auf der Rheingold Box hört, was auf meiner Box teilweise eben fehlt...

So, und nun bin ich gespannt ob sich hier jemand beteiligen mag :-)
 
mrbass04
mrbass04
Bass muss Drücken!
Beiträge
204
Ort
Darmstadt
Bassix
ß14.584
Also ich habe heute direkt verglichen eine FMC 114, Trickfish 112, Eich 210XS. Die Trickfish 110 hatte ich bei Knut dabei. Hatte aber auch mal FMC 112, Markbass Traveller 112H, würde ich aus der Erinnerung sagen es verhielt sich ähnlich.
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Beiträge
4.686
Lösungen
1
Bassix
ß121.406
Ich bin neulich beim Kauf meines K. Bass bei Knut auf Rheingold aufmerksam geworden
Da hatte ich auch meinen Erstkontakt mit Rheingold Boxen. Welche genau waren / sind das dort eigentlich? Ich fand die (insbesondere auch leise) sehr schön / klar / detailliert klingend.

drei Boxen verglichen (Rheingold, FMC, Trickfish)
Welche genau und wie würdest Du die Unterschiede beschreiben? (Und an welchem Amp?)

Knut hatte standardmäßig beide Boxen aktiv, oder? Ich hab mich weniger mit Amp (den Eich-Ton kenne ich allerdings) und den Boxen und mehr mit dem Bass und mir selbst beschäftigt.
Im Bassbereich war der Rheingold-Ton jedenfalls schlanker und "knackiger" als z.B. bei einer Eich 112xs oder auch einer 1210S. Die Höhen fand ich "schön", seidig und artikuliert und keinesfalls zu harsch oder aufdringlich.

Im Nachhinein wäre ein 1:1 Vergleich mit einer mitgeschlörrten (hab ich natürlich nicht dran gedacht) FMC 114 EX spannend gewesen.
 
mrbass04
mrbass04
Bass muss Drücken!
Beiträge
204
Ort
Darmstadt
Bassix
ß14.584
Ja, Knut hat die 12er und oben drauf die 10er, beide an. Aber ich hatte die 10er auch einzeln gespielt, im Vergleich mit meiner Trickfish 110.

In dem Raum neigte bereits die kleine Trickfish zum Dröhnen, hatte mehr (Tief) Bass. die Rheingold hatte viel straffere Bässe, weniger Tiefbass würde ich sagen und ich den Hochmitten und Mitten war einfach viel mehr Detail und Klarheit, ohne scharf oder unangenehm zu sein. Ehrlich ist sicher ein gute Beschreibung, manchen vielleicht zu nüchtern (also nicht Hifi, und keine Badewanne). Dafür hört man sehr viel vom Bass Charakter durch - ich hatte auch eigene Bässe dabei und über die Rheingold unterschieden sich die Bässe deutlicher als mit meiner Box.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.407
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß400.857
Im Bassbereich war der Rheingold-Ton jedenfalls schlanker und "knackiger" als z.B. bei einer Eich 112xs oder auch einer 1210S. Die Höhen fand ich "schön", seidig und artikuliert und keinesfalls zu harsch oder aufdringlich.
Ich konnte leider nicht direkt vergleichen aber aus der Erinnerung passt das:
Die Eichs eher leicht "amerikanisch bullig" gefärbt, die Rheingold 112er mit eher schlankem Bass, ich fand eher schon mit einer leichten Hochmitten-Betonung, aber schon länger her und nicht mit gewohntem Bass/Amp. FMC wird wohl je nach Speaker irgendwo dazwischen liegen.
Ich mag den Rheingold-Kram, auch wenn es nicht so meinen Geschmack trifft.
Nette Leute, hochwertiges Zeug, alles sehr akkurat und sauber gearbeitet, eine sehr geil ordentliche Werkstatt.
 
mrbass04
mrbass04
Bass muss Drücken!
Beiträge
204
Ort
Darmstadt
Bassix
ß14.584
Ja, das mit der Hochmittenbetonung kommt hin, wobei ich nicht so sicher bin ob nicht die meisten Boxen doch mehr färbende Abstimmungen (in alle Richtungen) haben, man sich daran gewöhnt hat bzw. das ja auch je nach Geschmack gewünscht oder nach Musikstil auch sinnvoll ist, bei der Rheingold tatsächlich irgendwie „ehrlicher“ klingt wenn ich das mit dem „Kopfhörersignal“ vergleiche. Jedenfalls kommt es mir so vor. Aber ich bin da ja noch am Testen und Meinung bilden.

Im Proberaum heute war die Abstimmung jedenfalls sehr vorteilhaft, denn ich konnte letztlich lauter spielen ohne dass es dröhnig wurde, und Tiefbass war trotzdem da! Hörbarkeit wahr natürlich auch sehr gut!
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Beiträge
2.477
Lösungen
1
Ort
DE, N
Bassix
ß39.542
Im Proberaum heute war die Abstimmung jedenfalls sehr vorteilhaft, denn ich konnte letztlich lauter spielen ohne dass es dröhnig wurde, und Tiefbass war trotzdem da! Hörbarkeit wahr natürlich auch sehr gut!

Boxen sind immer auch eine Philsophiefrage - wenn ich eine Box habe, die linear bis ganz runter reicht, ist es besser, mit einem Hochpassfilter
zu beschneiden, um die Raumresonanzen in den Griff zu bekommen. Andererseits wollen viele keine lineare Wiedergabe nach ganz oben, da es
dann zu spitz klingt.
Interessant wäre, was denn der Ansatz bei den Rheingold Boxen ist - sind die nach unten beschnitten, oder haben eine Mittenbetonung,
um sich gut durchzusetzen?
Ich denke, wenn Du mit einer FMC 114er verglichen hast, kannst du das evtl. beurteilen (die reicht ja recht weit runter, ohne per
se zu dröhnen).
 
mrbass04
mrbass04
Bass muss Drücken!
Beiträge
204
Ort
Darmstadt
Bassix
ß14.584
Ja, die FMC geht runter ohne zum Dröhnen zu neigen. Und wenn ich direkt vor der Box stehe knurrt sie auch schön und klingt recht ausgewogen, in den Hochmitten etwas sanfter. Wenn ich dann weiter in den Raum gehe wird es allerdings deutlich matschiger und dröhniger und ich müsste leiser machen dass es noch gut klingt (oder am EQ rumschrauben, oder VONG einschalten, das probiere ich mal). Die Rheingold macht da irgendwas anders, bleibt deutlich klarer, hat aber trotzdem Tiefbass, sonst würde es dünn klingen. Straffer und trockener Bass halt. Für Leute die es richtig “drücken” muss bestimmt nicht die richtige Box.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.655
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß10.400
aber trotzdem Tiefbass, sonst würde es dünn klingen.
Ich hab mal während einer laufenden Veranstaltung an der PA Stück für Stück die Tiefbässe weggedreht (Konservenmusik). Bei ca. 50Hz hat man überhaupt mal einen Unterschied gehört und bis ca. 70Hz wurde es zwar aufgeräumter aber bei weitem nicht zu dünn. Wenn man dann in diesem Bereich wieder Bässe am EQ hochgezogen hat, hatte man einen richtig fiesen drückenden Sound, nicht für jede Situation gut, aber für die tanzende Meute in dem Moment genau was sie gebraucht haben. So ähnlich mache ich es auch am Bass. Ich mag diesen Sound. Das hat was von hart eingestelltem Fahrwerk 😉
Ich gehe ungehört davon aus dass die Rheingold Boxen genau diese Strategie fahren. Spricht ja auch nichts dagegen.
Das ist eben eine Philosophiefrage.
Das kann man wahrscheinlich gut mit hochqualitativen Midrange PA Speakern hinbekommen wie es sie ja mittlerweile zu Hauf gibt, z.B. aus dem Line Array Bereich.
Das sind pfiffige Überlegungen, die man sich am Rhein dann gerne mal vergolden lässt 😀
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.289
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß295.356
Das klingt alles nach dem, was ich gerne mache... ;-)
Alles was oben geschrieben steht ist der Grund, warum ich gerne Markbass Amps spiele, meistens noch in Verbindung mit einem Vong.

Dazu kommt auch, das ich mir eine Box für Proben zugelegt habe, die oben genanntes voll und ganz umsetzt. Es ist eine SAD 112 , in der ein Fane (PA-)Speaker eingebaut ist.
Die Box klingt komplett dröhn- und matschfrei, sehr sauber, klar, rund und definiert (auch ohne HT). Tiefe Bässe macht sie zwar, aber meine Markbass TRV121H schiebt gefühlt das doppelte an Tiefbass raus. Trotzdem klingt die SAD rund und bringt den Bass auch artgerecht zur Geltung.
Bei schlechter Raumakustik ein Vorteil der SAD, den man mittels EQ am Amp so nicht hinbekommen kann. Zumindest wenn ein trockener BassSound gewünscht wird, der im gemäßigtem Zusammenspiel klar artikulieren soll....
 

cubiskel
cubiskel
Bin ich schon drin?
Beiträge
26
Ort
Dinslaken
Bassix
ß4.122
Off Topic // eine - vielleicht doofe Frage - von einem nicht so versierten Bassisten:
Ich kannte Rheingold nicht und habe mal auf deren Webseite gestöbert und mich gewundert, dass es nicht die "klassischen" 4x10er oder vielleicht 15er-Kombinationen wie bei den bekannten Marken wie GK oder Ampeg, Hartke, etc. gibt.
Gibt es dafür vielleicht eine soundtechnische Erklärung oder ist es reines Marketing?
Hintergrund der Frage ist, dass ich bezweifele, dass eine 2x10er oder 1x12er genug Druck bietet (unabhängig von noch so potenten Verstärkern), um gegen einen Marshall 1959 an einer 4x12 Greenbacks Durchsetzungskraft zu erzeugen...
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Beiträge
3.116
Ort
Oberfranken
Bassix
ß102.509
Off Topic // eine - vielleicht doofe Frage - von einem nicht so versierten Bassisten:
Ich kannte Rheingold nicht und habe mal auf deren Webseite gestöbert und mich gewundert, dass es nicht die "klassischen" 4x10er oder vielleicht 15er-Kombinationen wie bei den bekannten Marken wie GK oder Ampeg, Hartke, etc. gibt.
Gibt es dafür vielleicht eine soundtechnische Erklärung oder ist es reines Marketing?
Hintergrund der Frage ist, dass ich bezweifele, dass eine 2x10er oder 1x12er genug Druck bietet (unabhängig von noch so potenten Verstärkern), um gegen einen Marshall 1959 an einer 4x12 Greenbacks Durchsetzungskraft zu erzeugen...
Damit man sich mehr einzelne Boxen kaufen muss :-P
Spaß beseite, die bauen dir auch bestimmt eine 4x10, wenn du dir das leisten kannst.

Nicht jedem Bassisten geht es um reine Lautstärke, manche möchten auch einen guten Klang und leise spielen.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.655
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß10.400
Off Topic // eine - vielleicht doofe Frage - von einem nicht so versierten Bassisten:
Ich kannte Rheingold nicht und habe mal auf deren Webseite gestöbert und mich gewundert, dass es nicht die "klassischen" 4x10er oder vielleicht 15er-Kombinationen wie bei den bekannten Marken wie GK oder Ampeg, Hartke, etc. gibt.
Gibt es dafür vielleicht eine soundtechnische Erklärung oder ist es reines Marketing?
Hintergrund der Frage ist, dass ich bezweifele, dass eine 2x10er oder 1x12er genug Druck bietet (unabhängig von noch so potenten Verstärkern), um gegen einen Marshall 1959 an einer 4x12 Greenbacks Durchsetzungskraft zu erzeugen...
Ich denke es liegt eher daran dass die Zielgruppe maximal 2x 210 spielt und es daher schlicht keine Nachfrage gibt.
Zudem ist es natürlich auch so wie Stainless es sagt, dass man für Rheingold eh ein riesiges Budget braucht und es daher im Zweifelsfall egal ist und man sich wahrscheinlich auch eine Box anfertigen lassen kann.
 
mrbass04
mrbass04
Bass muss Drücken!
Beiträge
204
Ort
Darmstadt
Bassix
ß14.584
Ich kenne die Firma und Philosophie von Rheingold nicht wirklich, aber es scheint mir erstmal um einen sehr transparenten, ortbaren Sound zu gehen der nicht dröhnt. Mit 600W bei der 12er und 2x10er kann man ja mit zwei Boxen schon ordentlich laut machen. Ich kann falsch liegen aber die Zielgruppe scheint mir nicht die klassische Rockband die „voll drauf hauen“ will und auf Ampeg Sound steht. Meistens braucht man ja bei größeren Sachen eh eine PA.
 
Zuletzt bearbeitet:
aBaxxi
aBaxxi
viel Freude!
Beiträge
3.011
Bassix
ß57.673
da gab es mal ein Video mit einer 2x10 stand alone. Im Video hatte die einen sehr schönen charaktervollen Klang :bier:
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.289
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß295.356
Hintergrund der Frage ist, dass ich bezweifele, dass eine 2x10er oder 1x12er genug Druck bietet (unabhängig von noch so potenten Verstärkern), um gegen einen Marshall 1959 an einer 4x12 Greenbacks Durchsetzungskraft zu erzeugen...
Stellt sich die Frage, ob es überhaupt Sinn macht, sich sauteure Boxen hinzustellen, wenn man Durchsetzung in nicht mehr ganz gescheiter Lautstärke produzieren muss.

Dir nützt die trocken und sauberst klingende Box nämlich ein Scheißdreck, wenn der Gitarrist den Raum volldröhnt. Und das kann der mit 412er Box sehr gut...
Und alle denken dann sowieso, das der Basser dröhnt und leiser spielen soll.
Und dann hört der Basser sich nicht mehr vernünftig und kann auch eine 199,-€ HarleyBenton auf die Bühne stellen, macht dann keinen Unterschied... ;-)

Fazit:
...wer mehr als 2x10"+2x12" oder Vergleichbares benötigt, um sich gegen die anderen durchzusetzen, braucht keine Boxen am oberen Ende der Preisskala. Der braucht pure Gewalt und selbst wenn die auch noch vernünftig klingen soll, bleibt es bezahlbar.

Ob man solche "Hochpreis"-Boxen generell braucht, ist eher Geschmackssache. Ich glaube das eher weniger, weil man mit den vielen vielen anderen Einflüssen, die man noch hat, den Sound besser beeinflussen kann, als sich auf die Suche nach dem heiligen Gral zu begeben... ;-) Deshalb würde ich erstmal dort investieren. Das kostet oft nur Zeit und wenig Geld... ;-)
Also: Sound aus den Fingern, gute Spieltechnik, das richtige Instrument wählen, Instrument vernünftiges Setup verpassen, wenig Soundkiller im Signalweg, ggf HPF einsetzen, Tiefmitten/hohe Bässe nicht überbetonen, neutraler Amp, dröhnfreie Boxen, ggf passende Boxenkombination, Boxen von Boden entkoppeln, Aufstellung der Boxen, usw...
Natürlich machen gute Boxen einem das Leben leichter und bringen ggf schneller einen guten Sound. Nur glaube ich nicht so ganz, das oberhalb von z.B. 1000,-€ für eine 2x10"er noch irgendwas wesentliches passiert, was den Aufpreis rechtfertigt. Deshalb wäre für mich dort Schluß mit lustig....
Ist so ein bißchen wie sich einen neuen klassischen Jazzbass für 8000,-€ zu kaufen... :confused:...Moment, da war doch was... Ach ja.... Bassisten sind halt so.... ;-)
 
Passilein
Passilein
Well-Known Member
Beiträge
279
Ort
Ettenbüttel Rock-City
Bassix
ß6.607
Leider habe ich noch kein RHEINGOLD Produkt spielen dürfen...aber sie machen mich schon etwas an;-)
Joa...preislich (wenn es vielleicht noch ein Case sein darf...) sind die schon ordentlich.
Allerdings werte ich das auch ein wenig (wie bei meinen nicht gerade günstigen MESA POWERHOUSE Boxen) als Luxusprodukt. Ich habe an gut verarbeiteten Produkten sehr sehr große Freude, auch wenn die Preis/Leistung nicht immer gegeben ist. Zum Glück bin ich mit meinem MESA-Proberaumbesteck (2x10",1x15" und Bass400) happy...
Aber RHEINGOLD wäre eine mögliche Alternative (wenn es mich rockt und der Geldbeutel prall ist)...
 
mrbass04
mrbass04
Bass muss Drücken!
Beiträge
204
Ort
Darmstadt
Bassix
ß14.584
Ich wollte ja die „macht das preislich Sinn“ Frage bewusst hier raus halten :-) das darf jeder für sich selbst entscheiden und bleibt sowieso subjektiv. Klar ist das auch für mich viel Geld, aber am Ende geht es darum wie gut es einem gefällt, ob das zum Musik Setting passt (wir spielen übrigens relativ leise) und ob man bereit ist den aufgerufenen Preis zu bezahlen. Sonst wäre ja kein „Luxusgut“ gerechtfertigt weil überteuert...
 
 

Oben Unten