Sadowsky Preamp D/I

Slapman

Pareto
Bassix
ß41.395
Hallo ihr lieben,

ich besitze seit kurzem einen Sadowsky Bass und muss sagen, dass ich den Sound sehr schätze. Mein erster Single-Coil-Bass. Daneben ist auch vor ein paar Tagen ein Fender Custom-Bass hinzugekommen und ich überlege den doch eher vintagemäßigen Sound des Fenders bei Bedarf auf den Sadowsky-Sound zu bekommen. Warum? Ich vermisse doch etwas den Druck und die singenden Höhen beim Slappen des Sadowsky ist echt toll. Fehlt dem Fender so etwas. Na gut, klagen auf hohem Niveau wird jetzt mancher denken.... Hierzu gibts ja beispielsweise den Sadowsky-Preamp. Ich besitze auch den Lehle Basswitch und EBS Microbass. Beides tolle Preamps, aber sehr neutral im Sound finde ich. Das sehe ich bisher eher als Vorteil. Z. B. im Studio.... Um den Sound aber wirklich in eine bestimmte Richtung zu drehen eignen sie sich aber wohl kaum? Leider verzichtet Sadowsky ja gänzlich auf die Mitten, könnte ich aber auch drauf verzichten.

Nun meine Frage: Benutzt jemand auch die Kombination Fender JazzBass und Sadowsky Preamp? Würde mich über eure Erfahrungen freuen. Wie hat sich der Sound für euch verändert? Lohnt es sich wirklich oder bekommt man den Sound auch genau so gut mit anderen Preamps unter Boost Höhen und Bässe hin?

Freu mich auf euer Feedback!
Slapman!
 

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß51.842
Ich besitze den Preamp nicht selbst kenne aber eine ganze Reihe Jazz Bass Spieler die niemals ohne dieses Pedal aus dem Haus gehen. Mit gutem Grund! Nicht lang schnacken, ja es ist das Ding was Du suchst - kaufen, glücklich werden ;-)
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß41.395
Danke Dir für Dein Feedback. Wenn jemand noch ein paar Hinweise für mich hat, wie sich der Sadowsky von den anderen PreAmps (oben genannt) sinnvoll abgrenzt, wäre ich dankbar.
 

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß51.842
Der Sadowsky "frischt" den Sound irgendwie auf... schwer zu beschreiben... Der EBS und der Basswitch sind eher Preamps wie man sie in Amps findet. Den Sadowsky würde ich eher als "Makeup" Preamp einordnen, der eher einen bestimmten Charakter schafft, als Bässe, Mitten und Höhen dahin zu schieben, wo sie hinsollen. Das was Du oben beschreibst, was Du am Fender vermisst - so ziemlich genau das macht der.
 

Tomtom

Die Liebe lebt.
Ja ich habe das Ding auch und kann sagen, dass das Teil an jedem meiner passiven Bässe richtig gut klingt. Der Sadowski Bass DI ist allerdings ein "One trick Pony"!
Wenn du einen cleanen, druckvollen, eher mittenarmen Sound suchst, bist du bei diesem Effektgerät absolut richtig.

Antesten wäre bei einem Preis von 250 € angeraten.

Negativ finde ich, dass der Anschluss für das Netzteil etwas tief eingelassen ist und am Metallgehäuse ein m.E. zu kleines Loch gebohrt wurde, so dass nicht jedes Netzteilkabel passt.

Ich benutze das Teil z. Zt. andauernd mit JBs und meinem Prezi.
Das Ding macht Spass. Alle Regler auf 11Uhr und los geht's.

Man muss natürlich aufpassen, je nach Bandkontext mulmt man auch mal schnell alles dicht.
 

Tomtom

Die Liebe lebt.
Noch eins, habe das Ding in Kette mit dem Bassswitch unfd einem Sansamp getestet und da hat er nicht gut funktioniert.
Nach dem Motto viele Köche......
 

Metalfist

schnell und böse
Mein lieber Schwan, was hast denn du da für einen Fuhrpark??

Du schreibst von 2 Foderas, 1 Sadowsky und 1 Fender CS? :O!:O!:O!
Nicht schlecht!
:lechz:

Ich warte jetzt noch auf die Posts zu deinen 5 Ritter-Bässen... ;-)
 

Metalfist

schnell und böse
Wieviel Bässe hast du denn sonst noch?

:O!

Es tut gut zu wissen, dass es da draussen noch mehr Freaks gibt, als man selbst ist.;-)

Aber es ist doch ein schönes Hobby.
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß98.693
Eine alternative zu dem Sadowsky-Preamp?
Die ganz alte Bartolini TCT Elektronik.
Höhen und Bässe können Boost/Cut, die Mitten nur cut. (Mit Höhen und Bässe abgesenkt kommt man aber auch sehr gut an die Mitten ran)
Die macht auch einen leichten "Make-up-Sound", der einen sauberen Schub liefert und dem Bass Kraft verleiht.
Ist übrigens genau die selbe Elektronik, die Marcus Miller in seinem Bass hat... ;-)
Ich hab mir die vor Jahren in eine Stompbox eingebaut und kann sie so für mehrere Bässe einsetzen.
20140513_153110-jpg.11442




...im Netz verkauft gerade jemand anderes so eine Elektronik, die ebenfalls in eine Stompbox eingebaut ist. Allerdings viiiiiiiel zu teuer, meiner Meinung nach (und auch nicht schön eingebaut)... ;-)
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß76.408
Ich kann nur immer wieder den guten alten Yamaha NE-01, parametrischer EQ, ins Rennen werfen. Der liefert mit seiner Deep und Shallow Einstellung und der variablen Q-Kurve einen ziemlich ausgeklügelten Frequenzverlauf. Den gibt seit Jahren nur noch gebraucht, aber der liefert mir genau den TON, den ich bei Jazzbassen so liebe. Ich gehe nie ohne den aus dem Haus. Ich hab das Ding 2x als spezielles Custom-Fußpedal und kenne nichts besseres. Für Jazzbässe, wie gesagt, absolut mein Tipp!
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß76.408
Der NE-01 ist ja kein typischer PEQ, sondern in der Verlaufskurve abgestimmt auf die spezifischen relevanten Frequenzen und erklingt auch ganz anders und ist mir einer normalen Klangregelung schon mal gar nicht zu vergleichen. Meine Eden/Nemesis Verstärkung hat ja auch einen grafischen PEQ, aber das ist damit einfach nicht hinzukriegen.
Meine Lieblingseinstellung ist z. B. Shallow 7.5 (hängt etwas vom Bass ab). Der Bass behält seinen typischen Klangcharakter (was mir wichtig ist), klingt aber viel druckvoller, fetter, edler, jazzbassiger... je nach Q-Einstellung aber auch mehr Richtung Prezi ... selbst nölige, über die Mitten (oder bestimmte Amps) etwas hohler klingende Bässe kriegt man damit perfekt in den Griff. Ich kanns schwer beschrieben, man muss es hören.

upload_2014-5-19_16-21-12-png.11736
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß34.467
Ich hatte den Yamaha auch mal. Live beim Soundcheck mim Am.Std. Jazzbass - FOHler beklagt sich über undefinierten Sound. NE-1 ausgeschaltet und ein "Aaaaah, jetzt ist viel besser" kommt vom Mischpult. Zuhause hat mir die berühmte Shallow7 Einstellung auch sehr gut gefallen, aber diese Live-Erfahrung hat mir die Lust nach dem Teil sehr ausgetrieben.
Zusätzlich mein Preamp schon von Natur aus eine kleine Mittensenke beherbergt. Dann wäre das Ding zuviel des Guten.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß76.408
Ja, im Gesamtmix herrschen besondere Bedingungen. Genau das ist der Grund, warum mein Custom NE-01 (anders als beim Original) einen Mix/Merge Regler hat, damit auch dezent zuregelbar...
 

Bassmart

Well-Known Member
Bassix
ß13.578
Ich hol den Thread mal aus Versenkung. Ich hab mir das Sadowsky Preamp Pedal auch vor einer Woche was geholt und bin schon begeistert.

Hauptgrund des Kaufs war, dass ich in meinem Tedesco eine Audere Elektronik verbaut hab und die sagt mir nicht immer zu 100% zu. Sie klingt im Vergleich zur Sadowsky recht analytisch und hat eben nicht diesen Snap. Hat beides seinen Reiz, ich bin froh dass ich jetzt immer wählen kann. Ich hab dann auch kurz überlegt, ob ich mir die Onboard Variante holen soll, aber so bin ich einfach flexibler. Und erstaunlicherweise klingt der Preamp auch mit meinem Stingray verdammt gut. Zwei Nachteile/ Mankos hat das Ding aber auch. Zum einen werden die Bässe schon leicht schwammig wenn man aufdreht, hört sich jetzt negativer an, als es ist. Gehört irgendwie auch zum Sound dazu, dass die Tiefen recht aufgeblasen werden. Zum anderen sind die Potis/ Potiknöpfe echt ne Frechheit. Sowas hab ich bei richtigen Billigteilen noch nicht erlebt. Aber für diesen Charaktersound nimmt man auch ein zwei Sachen in kauf, oder?!

Eine Frage hab ich auch noch. Weiß jemand, ob sich das Preamp Pedal vom aktuellen Onboard Preamp klanglich unterscheidet? Roger selbst sagt ja nein, aber das muss nichts heißen. Ein Kumpel von mir hat nen 94'er Sadowsky und da klingt der Preamp nämlich komplett anders.
 

Bassmart

Well-Known Member
Bassix
ß13.578
Den Basswitch hab ich auch auf meinem Board, der ist verarbeitungstechnisch natürlich ne ganz ganz andere Liga! Ein sehr gutes Teil übrigens, aber wie du im ersten Post schon geschrieben hast eben eine ganz andere Herangehensweise. Der soll einfach alles machen außer den Sound zu färben.
 

castello

Active Member
Bassix
ß7.520
Ich kann nur immer wieder den guten alten Yamaha NE-01, parametrischer EQ, ins Rennen werfen. Der liefert mit seiner Deep und Shallow Einstellung und der variablen Q-Kurve einen ziemlich ausgeklügelten Frequenzverlauf. Den gibt seit Jahren nur noch gebraucht, aber der liefert mir genau den TON, den ich bei Jazzbassen so liebe. Ich gehe nie ohne den aus dem Haus. Ich hab das Ding 2x als spezielles Custom-Fußpedal und kenne nichts besseres. Für Jazzbässe, wie gesagt, absolut mein Tipp!
Gleich gute Erfahrung hab ich auch im Einsatz mit meinem JB. Was mich interessiert ist, ob der NE-1 auch für aktive Bässe, denen der letzte Schliff in diese Richtung fehlt, einsetzbar ist?
Geht das? Kommen sich da nicht die aktive Elektronik vom Bass und der NE-1 in die Quere?
Hab leider wenig Erfahrung mit Effektgeräten etc.?
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß76.408
Der NE-1 ist auch für aktive Bässe einsetzbar, der Effekt ist aber nicht ganz so frappierend, wie bei den passiven Bässen, dennoch auf jeden Fall lohnenswert. Die aktive Elektronic peppt ja den Bass schon per se etwas auf, aber stört sich keineswegs mit dem NE-1.
 
 

Oben Unten