Saitenstreichler: Wie sorgt ihr für Druck?


Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
ich versuche nun schon seit bestimmt ein paar jahren im band und livebetrieb von der "hohe saitenlage, aber trotzdem scheppern" liga in die "tiefe saitenlage und sauber" liga zu wechseln... zuhause mit headphones und backingtrack (auch von der eigenen band) funktioniert das einwandfrei -> in der probe oder live garnicht :weep:

die ersten songs bekomm ich gut hin, dann wird meist auch der drummer lauter und ich bin wieder im alten modus.. nur dann eben meist viel zu laut - und wenn ich nicht mitgeh bin ich zu leise... dynamik, gesamtlautstärke -> alles garnicht so einfach...

wie macht ihr das denn? gibts da bestimmte spieltechniken? oder liegts am equipment? habt ihr alle 4x10 + 1x15 im rücken? nutzt ihr kompressoren, volume pedale oder sonstige helferlein? oder ruht ihr einfach in euch selbst? :gruebel:
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Keine Elektronik, sondern Gain immer soweit auf, dass es gerade noch sauber klingt. Dann Master so, dass ich Headroom habe, um mit den Fingern noch Gas geben zu können.
Andererseits sprechen gerade meine MusicMänner so toll auf die Fingerdynamik an, dass es bei anderen (nicht so tollen) Instrumenten in dynamischen Situationen auch mal schwieriger wird.

Das
"hohe saitenlage, aber trotzdem scheppern"
deutet darauf hin, dass Du die Saiten eher auf das Griffbrett drückst, wenn Du mit mehr Kraft spielst.
Achte darauf, dass Du die Saiten immer parallel zum Korpus zum Schwingen bringst.
Ich habe das gelernt, indem ich meinen Ray jahrelang über einen Mywatt gespielt habe :D
 
merlindergraue
merlindergraue
Well-Known Member
Bassix
ß12.303
dann wird meist auch der drummer lauter und ich bin wieder im alten modus.. nur dann eben meist viel zu laut - und wenn ich nicht mitgeh bin ich zu leise... dynamik, gesamtlautstärke -> alles garnicht so einfach...

Mir scheint eher DA das Problem zu liegen. Das gute, alte Kommunikationsproblem im Proberaum. Sprich doch mal mit den Kollegen über genau das: Dynamik, Gesamtlautstärke und -sound und über das, was du mit der Veränderung deiner Technik und deinem Sound (unabhängig vom Equipment) erreichen möchtest.
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Bassix
ß83.855
ich versuche nun schon seit bestimmt ein paar jahren im band und livebetrieb von der "hohe saitenlage, aber trotzdem scheppern" liga in die "tiefe saitenlage und sauber" liga zu wechseln... zuhause mit headphones und backingtrack (auch von der eigenen band) funktioniert das einwandfrei -> in der probe oder live garnicht :weep:

die ersten songs bekomm ich gut hin, dann wird meist auch der drummer lauter und ich bin wieder im alten modus.. nur dann eben meist viel zu laut - und wenn ich nicht mitgeh bin ich zu leise... dynamik, gesamtlautstärke -> alles garnicht so einfach...

wie macht ihr das denn? gibts da bestimmte spieltechniken? oder liegts am equipment? habt ihr alle 4x10 + 1x15 im rücken? nutzt ihr kompressoren, volume pedale oder sonstige helferlein? oder ruht ihr einfach in euch selbst? :gruebel:
Ganz ehrlich versteh gerade nichts. Was Scheppert beim Spielen und nach den ersten Songs geht's in den alten Modus?
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Bassix
ß83.855
Clumsy hat sich zuhause antrainiert, nicht mehr so hart reinzulangen, dass es trotz hoher Saitenlage immer noch scheppert. Zuhause klappt das auch, aber bei der Bandprobe nach ein paar Stücken, wenn es lauter zugeht, nicht mehr.
Ahh jetzt, OK. Ich denke jeder hat seinen Style wie er spielt. Ich hau manchmal auch ziemlich rein. Ich könnte mir nicht vorstellen das ich anfange die Saiten zu streicheln. Allerdings geht dynamisch spielen bei mir trotzdem.
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
deutet darauf hin, dass Du die Saiten eher auf das Griffbrett drückst, wenn Du mit mehr Kraft spielst.
Achte darauf, dass Du die Saiten immer parallel zum Korpus zum Schwingen bringst.

:O!ich könnt dich knutschen! ich hab mir meine zupftechnik gerade genauer angeschaut - ich war eigentlich der meinung ich streiche über die saiten.. aber nein, du hast recht: eigentlich drücke ich xx(- bei sehr leichtem spiel merkt man das garnicht (deshalb fällt mir das zuhause beim üben wohl auch nicht auf), aber je stärker man anschlägt desto mehr wird es deutlich... meine finger sind auch verhältnismässig gerade beim zupfen... kurz auf floatting thumb umgestiegen, finger etwas gekrümmt und siehe da, kein scheppern UND ich kann mit der technik garnicht erst so reinlangen wie ich es sonst täte :great: - jetzt heißts umlernen...

nochmals vielen dank für den schubs in die richtige richtung: das gibt auf jedenfall nen poki!

Mir scheint eher DA das Problem zu liegen. Das gute, alte Kommunikationsproblem im Proberaum. Sprich doch mal mit den Kollegen über genau das: Dynamik, Gesamtlautstärke und -sound und über das, was du mit der Veränderung deiner Technik und deinem Sound (unabhängig vom Equipment) erreichen möchtest.

daran liegts glaube ich weniger - die anderen spielen ja wie gehabt in ihrem dynamik umfang (der drummer könnte noch lauter)... es ist vielmehr so, dass ich die luft nach oben einfach nicht gewohnt bin und wenns nach den ersten nummern etwas mehr zur sache geht geh ich sofort wieder auf vollgas... jetzt muss ich mich kräftemässig irgendwo zwischen leichtem und mittlerem gas einpendeln und das fällt mir schwer... ich bräuchte quasi sowas wie einen limiter für die zupfhand...

Clumsy hat sich zuhause antrainiert, nicht mehr so hart reinzulangen, dass es trotz hoher Saitenlage immer noch scheppert. Zuhause klappt das auch, aber bei der Bandprobe nach ein paar Stücken, wenn es lauter zugeht, nicht mehr.

genau das @Realdeal
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Bassix
ß89.052
oder ruht ihr einfach in euch selbst? :gruebel:

ich weiß nicht, ob die Frage vielleicht ein bisschen unernst gemeint war - aber das ist meiner Meinung nach tatsächlich ein Punkt, der enorm weiterhilft.
(und letztendlich auch die "Großen" so groß klingen lässt...)

Und was natürlich auch weiterhilft, ist eine Anlage, die in der Lage ist, zumindest eine ausreichende Lautstärke souverän rüber zu bringen.

Wenn ich mich nicht richtig höre, passiert es mir auch, dass ich so heftig reinlange, dass mir die Fingerkuppen der Zupfhand hinterher ordentlich weh tun.
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
ich weiß nicht, ob die Frage vielleicht ein bisschen unernst gemeint war

nein, war tasächlich ernst gemeint ;-) - ich bin live meist sehr angespannt (mehr körperlich, als geistig) und vermute darin auch einen faktor...

Wenn ich mich nicht richtig höre, passiert es mir auch, dass ich so heftig reinlange, dass mir die Fingerkuppen der Zupfhand hinterher ordentlich weh tun.

ich spiele aus platzgründen eigentlich nur combos und da kommt man schon manchmal an seine grenzen - blasen sind bei mir nach nem gig eher die regel.. daher auch die frage nach den stacks.. wir haben mal mit einer band gespielt, da hatte der basser 2 trace elliot 4x10 amm start, kaum bewegung in der rechten hand, aber druck ohne ende...

ich seh schon es gibt wohl mehrere baustellen: zupftechnik, dynamik der rechten hand, körperliche anspannung, power der anlage :rolleyes: - das wird wohl was größeres
 

Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
habt ihr alle 4x10 + 1x15 im rücken?
Nö, 215, dann reichen auch 100W Röhre...

20180901_V4B_215EXUL~2.jpg
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Bassix
ß89.052
Und dann möchte ich noch die individuellen Hörgewohnheiten ins Rennen werfen.

Was dem einen Bassisten schon viel zu laut ist, da sagt der andere noch "ich hör mich nicht".

Und ich behaupte, das kann man sich antrainieren - sich selbst gut rauszuhören, obwohl mancher Mitmusiker vielleicht sagt, er hört den Bass nicht.

Wenn du allerdings nach einem Gig Blasen an den Zupffingern hast, ist das für mich ein klares Indiz für eine zu schwache Anlage.
 
stephan
stephan
Well-Known Member
Bassix
ß44.432
Die Lösung scheint schnell gefunden zu sein, aber ich habe noch etwas:

Es ist wahrlich nicht jedermanns Sache, aber mir hat das Spielen mit In Ear sehr geholfen! Wenn alle anderen lauter werden sollten, kann ich sie einfach leise drehen und noch immer entspannt weiterspielen. Bei sensiblen Mitmusikern ist das natürlich nicht notwendig. Da ich als Bassist aber immer neben die Becken gestellt werde und auf meine Ohren aufpassen muss, nehme ich statt des angepassten Gehörschutz doch sehr oft ein winziges In Ear Setup.
 
Bassman135
Bassman135
Gold Member
Ich hab oft das Gleiche wie der Clumsy, manchmal schlag ich die Saiten fast schon mit den Fingern. Diese Art der Dynamik ist schon ziemlich rockig, rotzig, punkig, um es mal dezent und nett auszudrücken.

Mit meinem oldschooligen Setup klingt das auch richtig geil aus den Boxen, oder eben übers Mikro abgenommen. Über einen feinzeichnenden, cleanen Amp, über ein Mackie-Pult mit Kopfhörern, aber auch bei meinem Setup, jedoch nur DI, ohne Mikro dazu, kann es richtig unangenehm klingen.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Bassix
ß24.849
@clumsybass Spielst du evtl. zu Hause die gleichen EQ Einstellungen wie Live?
Wenn dem so ist, dann dreh mal Bässe und Höhen minimal runter, bzw. verabschiede dich von dr extremen Badewanne. Das hilft auch enorm sich zu hören und entlastet deine Anlage auch enorm.
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
Die Lösung scheint schnell gefunden zu sein, aber ich habe noch etwas:

Es ist wahrlich nicht jedermanns Sache, aber mir hat das Spielen mit In Ear sehr geholfen! Wenn alle anderen lauter werden sollten, kann ich sie einfach leise drehen und noch immer entspannt weiterspielen. Bei sensiblen Mitmusikern ist das natürlich nicht notwendig. Da ich als Bassist aber immer neben die Becken gestellt werde und auf meine Ohren aufpassen muss, nehme ich statt des angepassten Gehörschutz doch sehr oft ein winziges In Ear Setup.

das war tatsächlich einer meiner ersten ansätze, den ich auch schon seit jahren versuche zu verwirklichen: die begebenheiten zuhause so gut es geht auf die bühne zu bringen... nur leider bin ich der einzige in der band der inear möchte :rolleyes:... hatte dazu sogar schonmal einen thread aufgemacht: https://www.bassic.de/threads/inear-aber-keiner-zieht-mit-geht-das-auch-alleine.14868034/
im gehörschutz habe ich mittlerweile schon den stärksten filter...

@clumsybass Spielst du evtl. zu Hause die gleichen EQ Einstellungen wie Live?
Wenn dem so ist, dann dreh mal Bässe und Höhen minimal runter, bzw. verabschiede dich von dr extremen Badewanne. Das hilft auch enorm sich zu hören und entlastet deine Anlage auch enorm.
Was dem einen Bassisten schon viel zu laut ist, da sagt der andere noch "ich hör mich nicht".

sound zu hause = flat ins interface... es ist auch weniger ein problem des "sich hörens" - ich denke auch, dass ich noch genug reserven am amp habe.. ich stelle ihn nur immer so ein, dass mein maximum an dynamik auch das maximum ist was dann bandlautstärketechnisch rauskommt - also headroom =0... wenn ich den amp lauter drehe, ändert sich dadurch meine dynamikspitze nicht, sondern der bass wird dann einfach lauter weil ich genauso reinlang... ich tu mich etwas schwer das in worte zu fassen... evtl. kann ich mich da über das volume poti am bass mal etwas an diese "headroom" geschichte rantasten...
 
 

Oben Unten