Sansamp BDDI Alternative (komplizierter)

PabbaBass

Member
Bassix
ß4.720
Liebe TieftönerInnen,

ich bin gerade auf der Suche nach einer Alternative für meinen Sansamp BDDI. Ich hoffe, dass ihr mir ein wenig helfen könnt, da ich mehrere Ideen habe. Ich bin mir jedoch nicht sicher, was die beste Lösung ist...

Hintergrund: Mein derzeitiges Setup besteht aus einem Fender Precision Bass, einem Mywatt Weber 200 und einer alten Ampeg 8x10. Der Sound ist clean und ziemlich durchsetzungsfähig. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Box und der Precision den Sound sehr schön verdichten. Irgendwie schwer zu beschreiben. Ich habe auf jeden Fall genau den Sound gefunden, den ich sehr lange gesucht habe... Hier ein Link zu meiner Hauptband: www.facebook.com/thecanvasdivine

Jetzt werde ich für eine Tour bei einer Hardcore-Band aushelfen. Soundmäßig sollte der Bass in die typische Ampeg-Richtung gehen. Also in eine andere Richtung, die ich gerade fahre. Außerdem kann es auch sein, dass nicht immer eine Box vorhanden ist und ich mir über Monitore (bzw. bei einer Floorshow über die PA) behelfen muss. Eventuell kann ich mein Head nichtmal mitnehmen und muss auf einen kleinen Digitalamp ausweichen. Stimmung ist Drop #C

Der SansAmp BDDI: Eigentlich geht der Sound schon sehr stark in die Richtung, die ich suche. Allerdings klingen alle Bässe und Topteile über den SansAmp gleich. Allein gespielt ist er super. Allerdings will ich, sollte ich ihn zusammen mit meinem Topteil benutzen, dass ich auch ein wenig meinen Sound habe. Das konnte ich mit dem Sansamp nicht wirklich realisieren. Außerdem kann ich ihn in meiner Hauptband kaum bzw. gar nicht einsetzten, da er mir den Sound als Effekt (leichter Overdrive) zu sehr verbiegt.

Wunsch: Ich bin also auf der Suche nach einem Pedal, dass sowohl stand-alone über die PA (für meine(n) Aushilfsjob(s) als auch zusammen mit dem MyWatt (Hauptband) gut klingt. Mein Wunsch wäre es, dass sich sowohl den MyWatt leicht anblasen kann und dieser ein wenig "grid" bekommt. Zugleich soll er als Stand-Alone-Preamp taugen. DI-Box wäre vorhanden...

Ideen: Ich habe diesbezüglich mehrere Ideen:
  • Tube Factor (mit Mod): Das Pedal reizt mich ziemlich, da man es als Röhrenbooster als auch als PreAmp einsetzten kann. Meine Bedenken sind nur, dass es Stand-Alone den Bass zu sehr beschneidet.
  • EBS Valve Drive: Das Valve-Drive sit Stand-Alone als PreAmp super. Allerdings ist es für die Verwendung mit meinem Weber over-the-top und ich habe Angst, dass auch hier meine Sound zu sehr verbogen wird. Einer reine Boosterfunktion ist so wie es aussieht kaum möglich. Der Preis schreckt mich auch ein wenig ab... Vielleicht habe ja manche Erfahrungen, ob der Valse-Drive so sehr färbt wie der SansAmp.
  • Darkglass Microtubes: Klingt auf jeden Fall interessant. Aber auch hier habe ich Angst, dass es schwer ist ihn als neutralen Poster zu verwenden.
  • Rodenberg GAS-728B NG: Damit habe ich keine Erfahrung. Klingt aber auf jeden Fall sehr interessant!

Ich wäre auf jeden Fall für weiter Vorschläge sehr Dankbar. Da ich allerdings schon ab Anfang April unterwegs bin, bleibt nicht mehr so viel Zeit...

Beste Grüße,
Stefan
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß11.184
Ich kann den Sansamp VT Bass DI empfehlen. Ich bin sehr zufrieden mit dem Teil und bis jetzt waren das auch alle Tontechniker, mit denen ich zusammengearbteitet habe.
Teste den mal :-)
 

PabbaBass

Member
Bassix
ß4.720
Die VT DI ist bestimmt super für den AMPEG-Sound. Allerdings habe ich bei dieser wieder Bedenken, dass sie den Sound zu sehr färbt. Praktisch wäre ein Pedal, dass wirklich beide Einsatzbereiche abdeckt.
 

Mr Mountain

aka skull73
Bassix
ß15.483
Die VT DI ist bestimmt super für den AMPEG-Sound. Allerdings habe ich bei dieser wieder Bedenken, dass sie den Sound zu sehr färbt. Praktisch wäre ein Pedal, dass wirklich beide Einsatzbereiche abdeckt.
Ehrlich gesagt ist der BDDI doch genau das was du suchst. Für die Hardcore Band den Blend Regler weit aufdrehen und den drive schön satt fahren.
Für die Hauptband den Blendknopf zu oder fast zu und den drive nur bis zum grind-sweetspot drehen. Mit level den ausgangspegel anpassen und bass und treble nach gusto.
 

PabbaBass

Member
Bassix
ß4.720
Ehrlich gesagt ist der BDDI doch genau das was du suchst. Für die Hardcore Band den Blend Regler weit aufdrehen und den drive schön satt fahren.
Für die Hauptband den Blendknopf zu oder fast zu und den drive nur bis zum grind-sweetspot drehen. Mit level den ausgangspegel anpassen und bass und treble nach gusto.
Vom Funktionsumfang ist der BDDI ziemlich passend. Auch soundmäßig geht er in die richtige Richtung. Wenn er nur bicht den Sound so sehr färben würde. Auch bei relativ geringem Blend. Ich finde, dass viele Bässe ihre Charakteristik verlieren. Geht es nur mir so?
 

Bass@SetAlight

Active Member
Bassix
ß4.974
Wie wäre es mit dem Aguilar Tonhammer?
Zu dem sollte es genug Videos geben.
Aus dem Pedal sind ja später die Tonhammer Amps entstanden, zu denen gibt es auf jedenfall genug Videos.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß34.450
Erstens das, und zweitens ist das Ding nicht so der Färber, dass nichts mehr durchschimmert. Der BDDI ist ja aufgrund des Mittenlochs der Gleichmacher. Der macht eben beides, drückt die fiesen Höhen auf und nimmt die charakteristischen Mitten weg (so um 800Hz).

Ein klein wenig eigen klingen darf ein Preamp schon. Wozu nimmt man denn sonst einen?
 

dune2k

Active Member
Bassix
ß3.652
Insbesondere der VT DI färbt deutlich weniger als der BDDI, probier ihn wirklih mal aus. Bei Talkbass gibt es einen Thread, in dem die "Flat"-Einstellung (vom VT Bass, aber dss ist nah genug) beschrieben ist, etwas färbt er dann noch in Richtung Röhre bzw. wärmt halt den Sound an. Aber nichts bei dem alles gleich klingen würde.

PS.: Zeit nehmen und mit dem Gerät beschäftigen, ist sehe komplex.
 

Mr Mountain

aka skull73
Bassix
ß15.483
Vom Funktionsumfang ist der BDDI ziemlich passend. Auch soundmäßig geht er in die richtige Richtung. Wenn er nur bicht den Sound so sehr färben würde. Auch bei relativ geringem Blend. Ich finde, dass viele Bässe ihre Charakteristik verlieren. Geht es nur mir so?
Also mir geht es nicht so. Wenn der Blend komplett (!) zu ist, dann ist das ein sehr neutral klingender Preamp.
 

Tieftonterrorist

Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß6.310
Hmm. Soll es auf jeden Fall ein möglichst originaler Ampeg-Sound sein, oder reicht es wenn der Sound in die Richtung geht?

Da könnte vllt der EBS MicroBass II was sein. Der hat zwei Kanäle mit völlig unterschiedlicher Klangregelung, den einen kann man mit dem Gain ganz gut anrocken und dann mit parametrischen Mitten die gewünschten Frequenzen hervorheben. Habe aber selbst noch keine Erfahrungen gemacht, wollte das Ding aber auf jeden Fall mal anspielen wenn ich den irgendwo sehe. ;-)
 

PabbaBass

Member
Bassix
ß4.720
Danke für die vielen Ratschläge... Ich werde mir mal die VT DI ansehen. Allerdings habe ich auch dort die Befürchtung, dass sie Mitten verschluckt und dann wieder alle Bässe ähnlich klingen.

In der Zwischenzeit habe ich den Bass-Amuser als DIY-Projekt entdeckt. Dieser sieht wirklich sehr interessant aus. Allerdings bin ich mit nicht sicher, ob ich das hinbekommen. Aber der würde ziemlich genau in die Richtung gehen, die ich mit vorstelle...
 

Mr Mountain

aka skull73
Bassix
ß15.483
Danke für die vielen Ratschläge... Ich werde mir mal die VT DI ansehen. Allerdings habe ich auch dort die Befürchtung, dass sie Mitten verschluckt und dann wieder alle Bässe ähnlich klingen....
Sach mal ... hast du eigentlich einen BDDI? Sonst könntest du ja mal meinen Tip probieren. Wenn da nämlich Mitten verloren gehen hast du ein anderes Problem in deiner Kette.

Wenn du aber einfach GAS hast und Bock darauf Kohle auszugeben, dann mach das ruhig. ;-)
 

PabbaBass

Member
Bassix
ß4.720
Sach mal ... hast du eigentlich einen BDDI? Sonst könntest du ja mal meinen Tip probieren. Wenn da nämlich Mitten verloren gehen hast du ein anderes Problem in deiner Kette.

Wenn du aber einfach GAS hast und Bock darauf Kohle auszugeben, dann mach das ruhig. ;-)
Ich hab den Sansamp BDDI. Wenn ich aber den Blend komplett zudrehe, dann ist doch immer noch der EQ aktiv. Also der
"Tube Amplifier Emulation circuitry" wird umgangen. Da heißt doch, ich bekomme keine Drive in mein Signal, da der DRIVE-Regler außer Kraft gesetzt ist. Will ich einen leichten Overdrive in meinem Signal haben, muss ich auch den Blend-Regler weiter aufdrehen. Dadurch verlieren dann aber wieder die unterschiedlichen Bässe ihren Charakter. Auf jeden Fall habe ich immer das Gefühl, dass es so ist. Ich werde es im Proberaum aber auf jeden Fall nochmals ausprobieren...
 

Mr Mountain

aka skull73
Bassix
ß15.483
Ja probier das mal. Ich denke (kanns gerade nicht testen, da BDDI im Proberaum), daß der Drive immer noch aktiv ist. Nur der Presence ist ausser Funktion. Teste es einfach mal. :-)
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß30.281
Ich nutze den VT Bass DI als Preamp vor einer Röhrenendstufe und kann bestätigen, dass er weit weniger färbt als der BDDI den früher auch mal hatte. Er hat einen Mittenregler und wenn dir das nicht reicht, schalte noch einen EQ davor. Ich habe den Tonehammer davor und regle damit die Mitten. Dann Blend am VTDI nicht voll auf, sondern so zwischen 12 und 16 Uhr je nach Geschmack. Das sollte Ampegsound mit Mitten-Freiheit geben.
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß98.543
Ich hab "die ganze Sansamp-Familie" und kann bestätigen, das der VT-Bass weniger Mitten klaut im Zerrbetrieb, als die BDDI.
Die BDDI kann aber als neutraler Preamp (Blend zu) genutzt werden, was der VT-BASS weniger kann und auch mit sehr wenig Blendregler auf klingt die BDDI besser. Stärker angerotzt mag ich den VT-BASS lieber.
Dann gibt es noch den Paradriver-DI. Klanglich eher in Richtung BDDI, aber mit weniger Rotz, dafür aber auch neutraler. Hat auch eine parametrische Mittenregelung.
 
 

Oben Unten