Shortscale/Longscale???

groovejoy

New Member
Bassix
ß240
Hallo!
Ich weiß nicht, ob das schon mal gefragt wurde. Mich würde der Klangunterschied zwischen Long-und Shortscalebässen interessieren. Hat jemand Erfahrungen damit gemacht? Ich spiele Longscale, aber meine Finger sind noch nicht so gedehnt und ich bin am überlegen, auf Shortscale umzusteigen. Habe gehört, dass da dickere Saiten drauf sind. Gibt es irgendwelche Erfahrungswerte, Vorteile/Nachteile?
 

Humpty

Member
Bassix
ß240
Ich spiele hin und wieder einen Fender Mustang Shortscale und beschreibe einfach mal den Klang, weil ich denke, dass der Klang recht typisch für Shortscaler ist.
Der Bass klingt dumpf, warm und recht undefiniert, gut für Balladen oder Blues, finde ich.
Der einzige Vorteil (es sei denn der Klang ist genau der, den man will) ist halt die kurze Mensur, die sich schon fast nach ner Gitarre anfühlt; man kann viel schneller in hohen Lagen sein und aufgrund des geringeren Saitenzuges ist das spielen irgendwie bequemer, allerdings auch gewöhnungsbedürftig. Zum Slappen taugt der Mustang nicht viel, da klingt alles irgendwie n bissl schwach auf der Brust.
Und dickere Saiten sind da nicht drauf, allerdings würden die helfen, ne anständige Spannung hinzubekommen, habe aber keine Ahnung ob das bei Shortscalern üblich ist.
 

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß826
Hab mal den Mustang angetestet. War zwar ganz lustig zum Spielen, aber ich denke Er ist vorwiegend in einem Kontext einsetzbar, wo auch wirklich ein dicker, dumpfer Bass gefragt ist. Das liegt aber auch an der Position des Pickup´s. In dem Bereich einer kurzen Mensur liegen eben keine knackigen Mitten und Höhen.
Ansonsten fällt mir da noch Christoph Dolf´s Bassculture ein. Okay, die kosten natürlich ein Heidengeld, aber der soll wirklich ein paar gute Shortscaler im Programm haben, die auch Soundmäßig up to date sind. Und Warwick bietet meines Wissens auch einen Streamer Shorty an.
Ach ja, Du solltest natürlich auch spezielle Shortscale Saiten aufziehen, damit die nötige Saitenspannung vorhanden ist und die Saiten nicht schon im normalen E-Tuning schlabbern.
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß57.543
hi.
ich hatte mal das vergnügen, den duesenberg star bass (www.duesenberg.de) zu testen. der klang so genial, ich hätte ihn fast gekauft. aber nur fast. was mir nämlich gefehlt hat, war die souveränität bei harten anschlägen. für rock, wo man auch mal fester in die saiten greift, ist er nicht so geeignet. ich denke, dass das an der kürzeren mensur liegt. durch die geringere saitenspannung hat er einen geringeren dynamikumfang. der klang war aber wie gesagt traumhaft. für blues, 60's beat oder retro rock ist der star bass perfekt.
was ich damit sagen will: ein shortscaler muss nicht unbedingt dumpf oder bassarm klingen. es gibt auch sehr gute, die haben aber - genau wie die longscaler - ihren preis.
 

groovejoy

New Member
Bassix
ß240
Aha. Also wenn ich alles richtig verstehe, dann bringt ein Shortscale nicht wirklich viel. Der Klang ist nicht so definiert und vielfältig wie bei einem Longscale. Für Rock ist dann also auch ein LS besser (ich spiele Rock). Slappen tu ich eh (noch) nicht ;-)
Hab nur eines nicht verstanden, und zwar warum da ein geringerer Saitenzug drauf ist. Dass ich kürzere Saiten drauf gebe (eben für SC) ist mir klar....
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß57.543
Zitat:Aha. Also wenn ich alles richtig verstehe, dann bringt ein Shortscale nicht wirklich viel. Der Klang ist nicht so definiert und vielfältig wie bei einem Longscale.
das ist schlichtweg falsch. vielleicht habe ich mich unklar ausgedrückt. ein guter ss (wie der star bass) hat alles an bässen, brillianzen und obertönen, was ein ls auch hat.
Zitat:Für Rock ist dann also auch ein LS besser (ich spiele Rock).
da stimme ich zu. ein ls hat mehr punch.
Zitat:Hab nur eines nicht verstanden, und zwar warum da ein geringerer Saitenzug drauf ist.
die frequenz (tonhöhe) der saite hängt von der länge (scale) und der spannung ab.
beim ss ist die schwingende saite kürzer, d.h. bei gleicher saitenspannung ist die frequenz (der ton) höher als beim ls. andersrum ausgedrückt: um beim ls die gleiche frequenz zu kriegen wie beim ss, muss man die saite "höher stimmen" (=stärker spannen).
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
genau - für nen Shortscale der gut klingt muss man schon was berappen. Ich bleibe bei meinen langen Mensuren!
Ich habe auch noch keinen Shortscale in den Griffeln gehabt, auf dem Slappen wirklich gut klang!
 

moJoe

Active Member
Bassix
ß15.794
Es kommt natürlich auch auf Faktoren wie Halsdicke etc. an.
Mir sagt das Schwingungsverhalten "massiger" Bässe eher zu.
Zum Glück sind meine Hände so gewachsen, dass ich mir sogar ne leidlich bescheidene Handhaltung auf dem Longscale leisten kann.[:-)]
Eines noch: Wer vorhat eine tiefere- als die Normalstimmung zu verwenden (z.B. low D) sollte die Finger vom Shortscale lassen.
 
Oben Unten