Shortys - Im Land der Kurzen


J. P. Hocker
J. P. Hocker
Bassist der Reserve
Bassix
ß2.151
so in Richtung Buster
Apropos Buster, ohne abschweifen zu wollen, feierte ich vorhin beim Bügeln Tina Weymouth und ihr allgemein bekanntes Ensemble bei diesem fantastischen Auftritt, es ist ein richtiger Konzertfilm:


Achtung, die RAI-Bildregie von 1980 setzt Weymouth voyeuristisch als eine Art Catherine Deneuve der kurzen Mensur in Szene. Das wirkt aus heutiger Sicht zumindest kurios und mag manch eine(n) nerven.

Im Bühnenhintergrund werkelt ein zweiter Bassist namens Buster Jones am 34" Precision, was man bei der ultrakurzen Bandvorstellung erfährt.

Die römische Crowd skandiert unterdessen nonstop Fußball-Fan-Gesänge, die in den kurzen Spielpausen zu hören sind. Die Band spielt einfach weiter. Vielleicht macht das alles ja auch anderen Spaß.

Schönen Abend Euch allen!

Hocker
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beim Bassicer Kollegen mit den vielen Bässen konnte ich ja so einiges testen.
Ein stingray ist schon ein besonderer Bass, keine Frage. Aber nicht mein Sound.
Folgende specs stehen fest:
- 5 Saiter
- headless
- 18mm string spacing
-durchgehender Hals
- Asymmetrisches Halsprofil
- aktiv Noll
- Hochglanz rot transparent
30 oder 32 Zoll
Achso, Form sollte so in Richtung Buster CW/Art oder Clover Slapper gehen...

Ein Soundbeispiel, der wo meiner ist:

Stingray muss ja nicht jedem gefallen. Deine Specs sind allerdings schon ziemlich speziell. Da fällt mir jetzt nichts ein, was von der Stange passen könnte und es läuft evtl. auf eine Sonderanfertigung hinaus.
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß93.702
Ein Soundbeispiel, der wo meiner ist:
Hmm, das könnte ziemlich viel sein. Klingt nach Höhen weg bzw. Tonblende nicht offen, eher single coil / split coil als Humbucker?
Deine Bassbeschreibung "duftet" ganz leicht nach Bassline Bustiny ;-) (oder ähnliches aus anderer Produktionsstätte) - Und ich könnte mir zwei Single Coils (je nach Geschmack natürlich auch als "stacked Humbucker") vorstellen; einen etwas mehr in Richtung Hals als beim Jazz oder P traditionell (zum Anfetten) und einen im Zentrum der M-Position für den präzise knackigen Anteil im Ton. Ja, eher M als Jazz-Bass Position, damit der Brücken-Pickup nicht zu näselnd wird.

und es läuft evtl. auf eine Sonderanfertigung hinaus.
So wird es wohl sein,
kognitiv meinen Traumbass konfiguriere
wenn ich "konfiguriere" richtig verstanden habe.
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß60.105
Hmm, das könnte ziemlich viel sein. Klingt nach Höhen weg bzw. Tonblende nicht offen, eher single coil / split coil als Humbucker?
Deine Bassbeschreibung "duftet" ganz leicht nach Bassline Bustiny ;-) (oder ähnliches aus anderer Produktionsstätte
Soviel zum Thema Bass :D
DAS ist ein Fender Jazz Bass....
Ich hab Incognito zu der Zeit zweimal live gesehen.
Und meine Meinung, das man den Sound mit dem Rest der Kette bis zur Unkenntlichkeit verbiegen bzw. geradebiegen kann, ist durch deine Aussage gefestigt. Der Sound kommt halt überwiegend am Bass aus den Fingern, von Extremen mal abgesehen.

Mein Beuteschema ist der Buster Art in headless.
Ich bin mit den Specs wie gesehen schon fast durch und auch schon fleißig am Sparen.
(danach steht mein wundervoller Buster CW zum Verkauf 😉)

Die verbleibende Frage ist 30 oder32 Zoll :confused:
Ist die Saitenspannung seeehr unterschiedlich?? Mein Anschlag ist eher kräftiger Natur. Ich hab ein wenig Sorge, das ich bei sehr kurzer Mensur Schnarrprobleme bekomme.
Lange Mensuren sollen ja tendenziell mehr Definition haben. Vernachlässigbar?
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß93.702
DAS ist ein Fender Jazz Bass....
Jo, ... da lag ich mit
Klingt nach Höhen weg bzw. Tonblende nicht offen, eher single coil
ja nicht sooo schlecht ;-)
Aber ob das ein PJ oder J ist, hört man bei dem EQ / der Tonblende definitiv nicht mehr eindeutig raus. (Höchstens eventuell im 1:1 Direktvergleich, ... aber nicht, wenn man nur ein Ton-Beispiel hat.)

Mein Beuteschema ist der Buster Art in headless.
Aha, ... ich wusste nicht, dass der auch in 30" gebaut werden kann.

Lange Mensuren sollen ja tendenziell mehr Definition haben.
Was genau meinst Du mit Definition? Klarheit. Unschwammigkeit. Durchsetzungsfähigkeit? Das liegt doch eher im gemeinsamen Aufgabenfeld aus Saite, Pickup und EQ an Bass und/oder Amp?

Bei den kürzeren Mensuren hast Du im Frequenzspektrum mehr Fundamentanteil und ein kleineres, anderes Obertonspektrum. Der Klang hat mehr Low-End, ist "schön dick", wirkt "tiefer". Wenn Saite und Pickup stimmen, geht dadurch aber keinesfalls "Punch" oder "Attack" verloren. Das bekommt Bassline sicher sowohl für 30" als auch für 32" hin. Ich kann die H-Saite nicht einschätzen, vielleicht würde ich deshalb "sicherheitshalber" auf die 32" schielen.
Wenn Du dann nicht unbedingt round-core extra-low-tension Saiten nimmst, sollte das gut funktionieren.

Beispiele:
- ein oller Mustang mit TI Flats (also 30" Mensur; Saiten mit eher geringer Spannung, etwas ausgeglichen durch STB; eher "warm and wooly" Pickup) - das ist schön warm und wollig und wenn man dann noch einen weichen vintage Amp nimmt, sind auch der Attack / die Transienten nicht so gnadenlos knackig. Harter Anschlag ohne Schnarren geht trotzdem bei passender Saitenlage.

- ein oller Mustang mit Dunlop Flats (wieder 30", wieder etwas größere Saitenlänge per STB, wieder weicher Pickup) - das ist durch ein mehr an Saitenspannung und den übrigen Saiteneigenschaften schon merklich knackiger. Es puncht ordentlich, wenn man will; Ton ist - trotz "recht gemütlichem Pickup" sofort voll da.

- noch ein oller Mustang (wie gehabt), aber mit La Bellas. Noch mehr Saitenspannung; der Knack im Anschlag ist super; aber es werden weniger Hochmitten geliefert. Der Ton bleibt gemütlicher, kommt deutlich mehr von unten; entwickelt sich.

- Serek, 30", kein String-Through-Body, mit Dunlop Flats, mit "leicht giftigen", sehr dynamischen, mittenstarken Pickup: der Ton steht *bang* im Raum; sehr knackig, sehr schnelle Ansprache, der Unterschied ist selbst mit "gemütlichem" Amp deutlich spür-/hörbar; mit knackigem Amp => Waffe. Alles ist möglich.
Die Dunlop-Flats sind straff genug, dass ich da auch für eine H-Saite keine Schlabber-Gefahr sähe. Kräftiger Anschlag ist kein Problem.

Ok, ... ich mag Flats auf den Kurzen 8D

Wie sieht es denn mit Deinen Lieblingssaiten aus? Sind die eher straff oder weich? Welche Bässe hast Du zum Vergleich? Welche Mensur hat Dein Buster CW? Ist der Long?

Mein Fazit: lass Dir von Bassline die richtigen Pickups an der richtigen Position empfehlen / verbauen und fürchte Dich eher nicht vor der 30" vs. 32" Entscheidung. Wenn Du 32" noch gut greifen kannst und magst, ist das der H-Saiten-Spannung wahrscheinlich zuträglich. Auch dazu würde ich einfach Rüdiger befragen, wie die Erfahrungen in der Kundschaft sind.
Aktuell sind sowohl ein 30" als auch ein 32" Bustiny im Bestand. Wie weit hast Du es, um die mal vergleichend anzuspielen (nur wegen der Mensur ...)?
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Die verbleibende Frage ist 30 oder32 Zoll :confused:
Ist die Saitenspannung seeehr unterschiedlich?? Mein Anschlag ist eher kräftiger Natur. Ich hab ein wenig Sorge, das ich bei sehr kurzer Mensur Schnarrprobleme bekomme.
Lange Mensuren sollen ja tendenziell mehr Definition haben. Vernachlässigbar?

Ich sehe da kein problem.
Du musst bloß die richtigen saiten finden -
sprich herumprobieren.

Mit zb einem steifen 50 - 110er satz hast du ganz
sicher mehr als genug spannung,
und auch kein schnarren.
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß60.105
Erstmal Danke fúr die ausführliche Erklärung :great:
Flats sind überhaupt nicht meins. Er brizelt nicht. Ich nutze nach verschiedenen Versuchen immer D'addario EXL 170. Die gefallen mir noch am besten.
Zu Bassline hab ich's ca. 300 Meter.
Hm, 2 Bustinys. Die sollte ich wirklich mal anspielen :gruebel:
Vlt. sollte ich schonmal meinen Buster verkaufen, dann ist der Finanzweg nicht mehr soweit...
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
@anbra Wenn Du eher mehr reinlangst, dann empfehle ich Medium Scale bzw. 32". Schon wegen der H/B-Saite. Die ist in 30" doch eher grenzwertig. Es gibt zwar so gut wie keine Medium Scale Saiten, aber da Du ja sowieso einen Headless Bass suchst, spielt das ja kaum eine Rolle und Du kannst auch Long Scale Saiten einsetzen.
 
Papa
Papa
Well-Known Member
Bassix
ß22.017
My 5¢
Ich habe mir vor ca 20j. einen Shorty bauen lassen. Auch durchgehender Hals, Esche HB, aktiv etc. PP. Also eher ein moderner Sound. Mittlerweile sind SCs (Big Singles) verbaut und ich spiele ihn vorwiegend passiv und String through Body.
Mit der heutigen Erfahrung würde ich das kein zweites Mal machen, einfach weil er von Natur aus nicht "erwachsen" genug klingt. Für Sessions sehr gerne, aber Aufnahmen und Live überlasse ich lieber meinem 34". Shortys sind eigenwillig durch ihre 30". Das muß man schon mögen. Sie klingen irgendwie kompakter und haben nicht diesen klären Tiefgang.
@Bassphalanx
Zu der Frage ob 30 oder 32:
Ich habe keinen direkten Vergleich. Der Erbauer (von Paris) sagte mir Mal, dass er persönlich am liebsten die Medium gespielt hat. Der Grund war das Timbre, wie er es nannte. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die 32" erwachsener klingen. Ob Du sie mit Deinem Handycap noch gut spielen kannst? Keine Ahnung. Kauf oder leih Dir einen günstigen und Teste, bevor Du das Geld in die Hand nimmst!
 
Papa
Papa
Well-Known Member
Bassix
ß22.017
@anbra Wenn Du eher mehr reinlangst, dann empfehle ich Medium Scale bzw. 32". Schon wegen der H/B-Saite. Die ist in 30" doch eher grenzwertig. Es gibt zwar so gut wie keine Medium Scale Saiten, aber da Du ja sowieso einen Headless Bass suchst, spielt das ja kaum eine Rolle und Du kannst auch Long Scale Saiten einsetzen.
Ich haue auch gut in die Saiten. Meine Meinung dazu ist, dass das stark von der Hardware abhängt! Auf dem oben erwähnten Bass habe ich eine ETS Messing, hätte aber auch einen Blechwinkel drauf. Das ist definitiv ein Unterschied!
Auch String Through Body hilft da etwas. Ich finde, dass Long Schale Saiten mehr Zug als Short Schale haben. Ich gebe Dir also den Rat, STB mit in Dein Projekt ein zu planen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß60.105
Erstmal Danke für euer feedback :great:

Hatte ja schon alle Mensuren in der Hand. Ganz subjektiv kamen mir die 30iger schon irgendwie ein bißchen "komisch" vor. Kein Wunder, wenn man immer nur 34/35 Zoll gespielt hat.
Am ehesten würde ich das mit dem Wort WEICH beschreiben wollen.
Das sind keine Riesenunterschiede, aber für mich schon hörbar im direkten Vergleich...
Wenn ich die Meinungen mal alle zusammenfasse, läuft es wohl auf 32 Zoll hinaus. 4Stunden Gigs werde ich sowieso nicht mehr bestreiten können und wollen.

Und ne Blechbridge kommt NIEMALS auf meine Bässe :opa:


So, jetzt heißt es Geld generieren :bier:
 
  • Like
Reaktionen: fmm
uncool sam
uncool sam
what we do is secret
Wenn ich die Meinungen mal alle zusammenfasse, läuft es wohl auf 32 Zoll hinaus.
Da bin ich dabei. Ich spiele ja (v.a.) einen 32,5 Zoll. Zwar habe ich auch kein Problem mit 34 Zoll, aber das kürzere Maß ist nicht verkehrt und fällt kaum auf. Vielleicht fehlt ihm so ein kleines bißchen die Souveränität eines 34", aber vielleicht bilde ich mir das auch nur ein.
Derjenige, der mir diesen Bass gebaut hat, hat Erfahrung mit dieser Mensur, kann ich nur empfehlen. ;-)
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß93.702
Du hast einen „Kurzen“ von Oli? Mit 32 1/2“ Mensur? Zeiheigen! Kein Bild kein Bass! (Link auf ein zugehöriges Posting reicht.)
Moment, Du hast einen Cadiz(?!), hat der nicht 32 2/3“?
Als ich Oli aber mal nach einem bundierten Cadiz oder einen 32“ Rumo gefragt habe, hat er sehr komisch geschaut …
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Auch String Through Body hilft da etwas. Ich finde, dass Long Schale Saiten mehr Zug als Short Schale haben. Ich gebe Dir also den Rat, STB mit in Dein Projekt ein zu planen.
STB und Headless passt nicht zusammen.

NB: STB halte ich zudem für masslos überbewertet. Ich habe verschiedene Bässe, bei denen die Saiten sowohl normal als auch STB montierbar sind. Habe ich gemacht und beim besten Willen und selbst genauestem Hinhören keinen Unterschied feststellen können. Und ich wollte wirklich einen Unterschied hören. Vergesst es.
 
Zuletzt bearbeitet:
uncool sam
uncool sam
what we do is secret

Anhänge

  • OL opus 49 first shots -1.JPG
    OL opus 49 first shots -1.JPG
    145,5 KB · Aufrufe: 23
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Zum Thema erhöhten Saitenzug durch STB biete ich mal folgende völlig Formelfreie Überlegung an.

Nehmen wir eine Saite mit der schwingenden Länge von 86cm (Longscale) an. Die stimmen wir jetzt mal auf, sagen wir mal E. Damit setzen wir die Saite unter eine bestimmten Zugkraft, gemessen in Newton pro Meter.

Jetzt verlängern wir die Saite um einen ganzen Meter (100cm). Aber nur den nicht schwingenden Anteil. Die schwingende Länge bleibt nach wie vor bei 86cm. Natürlich muss die Zugkraft der Saite pro Meter unverändert bleiben, weil sich ja sonst die Tonhöhe ändern würde. Aber die Zugkraft pro Meter muss natürlich ebenfalls konstant bleiben d.h. der Gesamtzug der Saite (gemessen in Newton) wird relativ zur Gesamtänge der Saite erhöht.

Was sich aber nicht ändert ist die Tonhöhe der schwingenden Saite. M.a.W. die Zugkraft pro Meter muss dabei immer gleich bleiben, völlig unabhängig von der Länge der schwingenden Saite. Somit hat die Länge der nicht schwingenden Saite auch keinen Einfluss auf den Saitenzug des schwingenden Anteils. M.a.W. ist es völlig egal, wie lang der Anteil einer (nicht schwingenden) STB Saitenführung ist.

Keine einzige Formel, wie versprochen ;-)
 

Similar threads

T
Antworten
27
Aufrufe
11K
doubleball
doubleball
 

Oben Unten