Shortys - Im Land der Kurzen


M
mihca
New Member
Bassix
ß544
@anbra Ich bin hier mit der Zitier-Funktion nicht so vertraut. Zu Deinen Fragen:
1) Soundschnipsel: Habe ich aktuell nicht. Bin quasi Neueinsteiger, von daher könnte ich Dir nicht so viel aussagekräftiges Material anbieten. Wenn Du ernsthaftes Interesse hättest, könnte ich bei Gelegenheit etwas arrangieren.
2) Batterie: Die passt mit in das bestehende Fach. Am Fach ist nichts neu gefräst oder vergrößert.
3) Passiver Modus: Der ist bei der 2005 möglich, aber es ist nur die Lautstärke regelbar.
 
FFMBasser
FFMBasser
Well-Known Member
Bassix
ß4.934
Und für die, es (noch nicht) bemerkt haben: meine Gretsch-Shorties habe ich kürzlich in der frisch geschaffenen "Gretsch Garage" (in der natürlich auch die "Long"s wohnen dürfen) vorgestellt.

- Electromatic G5123B (the sexy ex)
bildschirmfoto-2021-07-14-um-22-28-31-png.510342


- G6123B Thunder Jet (just lovely)
thunderjet-03-png.510345



- G2220 Junior Jet II (underrated ...)
20210811_071937431_ios-jpg.510532

Der Thunderjet ist einfach sexy.

Ich bereue noch, dass ich meinen Junior Jet verkauft habe. Ein geiles Gerät für den Preis, nur die Potis und den Schalter hätte man mal tauschen müssen.
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß93.702
Junior Jet [...] nur die Potis und den Schalter hätte man mal tauschen müssen.
Welchen hattest Du? Meiner zeigt da bisher keine Schwäche, ist aber auch noch sehr jung. Ich hab aber in älteren Berichten schon häufiger was von schlechten Pots / Schaltern gelesen. Hat Gretsch in der jüngsten Version evtl. etwas nachgebessert?

Gestern hat Jayme Lewis in seinem Twitch-Stream einen 66er Guild Starfire I gespielt 😍
jamie-lewis-starfire66.png
 
Zuletzt bearbeitet:
FFMBasser
FFMBasser
Well-Known Member
Bassix
ß4.934
Welchen hattest Du? Meiner zeigt da bisher keine Schwäche, ist aber auch noch sehr jung. Ich hab aber in älteren Berichten schon häufiger was von schlechten Pots / Schaltern gelesen. Hat Gretsch in der jüngsten Version evtl. etwas nachgebessert?

Müsste so 2018 - Anfang 2019 gewesen sein als ich den neu gekauft habe. Die Potis haben sehr gekratzt und der Schalter hat nicht richtig umgeschalten, in der Mittelposition war teilweise nur ein PU aktiv. Fing aber alles erst so nach nem halben Jahr an.
 
bassero
bassero
Active Member
Bassix
ß5.187
... und das gleiche Spiel wieder. Auch meine letzte Bestellung D'Addario EPS170s wurde gerade mit dem Vermerk "nicht mehr lieferbar. D'Addario hat die EPS170s aus dem Programm genommen" storniert. Scheint was dran zu sein.
Auf Amazon gibt es noch ein paar auf Lager oder hier:


Edit: Ok, nur noch bei Amazon zu haben (2 Sätze).
 
Zuletzt bearbeitet:
Uli_
Uli_
Well-Unknown Member
Danke! :-) Inzwischen hab ich auch (hoffentlich) alle Kinderkrankheiten beseitigt und den ersten Proberaum-Betrieb absolviert. Jetzt sind Flats drauf, die Brücke mußte noch ein Stück nach hinten, die Saitenlage noch etwas verringert werden und das Scharnier des Saitenhalters mußte ich verstärken. Das Messingblech war mit dem Saitenzug doch etwas überfordert aber das ist jetzt auch gefixt. Der Klang entspricht meinen Erwartungen, lediglich mit dem Kondensator hätte ich noch etwas experimentieren müssen, die Tonblende wirkt sich kaum aus. Dafür ist die Umschaltung der Pickups recht wirksam, das reicht mir auch, ich bin nämlich zu faul, wieder alles rauszufummeln um es zu ändern.
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß93.702
Alan Lancaster ist verstorben (siehe auch hier): Möge ein bedeutender Shorty- bzw. Mustang-Bassist in Frieden ruhen.
Sein über lange Zeiten primär genutzter 68er Mustang (hab auch was von 67 gelesen) wurde immer wieder modifiziert und blieb dann irgendwann in einem Mauve-Finish, aktivem EMG Humbucker und Bleistückchen am Body fürs Gleichgewicht.
Er nutzte zwar nicht den serienmäßigen "Mute-Rechen", hatte aber dennoch zwischen Brücke und Pickup Schaum zur Dämpfung (dem Hörensagen nach gegen Peaks durch versehentlich zu harte Plektrumanschläge).
Bildschirmfoto 2021-09-26 um 16.57.33.png

Den Bass hat Alan L. dann 2020 zusammen mit zwei anderen Bässen (Kramer 350B / Travis Bean TB2000) versteigern lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß60.105
Da ich immer noch kognitiv meinen Traumbass konfiguriere, mal ne Frage an alle, die einen Kurzen haben :gruebel:

Wie schätzt ihr den Unterschied zwischen 32 und 30 Zoll ein?
Ist das schon noch ein Unterschied, und wenn ja, wo? Oder kann man das vernachlässigen?

Danke vorab an die Schwarmintelligenz :great:
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß93.702
Wie schätzt ihr den Unterschied zwischen 32 und 30 Zoll ein?
Er ist vorhanden und beträgt so ungefähr 2" ;-)

Ist das schon noch ein Unterschied, und wenn ja, wo?
Meinst Du ergonomisch? Hinsichtlich "wie weit muss die Greifhand nach außen"? Hinsichtlich "Abstand zwischen den Bünden"? Oder im Ton?

Oder kann man das vernachlässigen?
Kommt drauf an.

Die unmaßgebliche Einschätzung eines anfängernden Stümpers oder stümpernden Anfängers oder so:

Die Einflüsse der Mensur auf den Ton sind vielfach beschrieben; und ich vermute, dass sich die tonalen Eigenschaften einer 32" Mensur dann wohl in der Mitte zwischen 30" und 34" einfinden.
Ich hatte mal eine 32" Bass und habe nun einen ziemlich ähnlichen 30" Bass. Leider hatte ich sie nicht gleichzeitig, sondern nur direkt nacheinander. Pickups (TV Jones Thundertron) und Saiten (TI Flats) sind allerdings gleich. Die Bässe sind klingen subtil "anders", ein besser oder schlechter lässt sich im Ton nicht wirklich ausmachen.

Ergonomisch kann man beim
Traumbass konfigurieren
allerdings so viel Auswahl oder Einfluss nehmen, dass die Mensur nebensächlich sein kann. Ich habe hier Long Scale Bässe, die ergonomisch sehr viel besser gestaltet sind als so mancher Shorty. Das mache ich hier hauptsächlich daran fest, wie der Bass am Körper hängt, wie weit nach außen die Greifhand muss, wie bequem die Zupfhand ihre Position(en) findet, wie der Unterarm des Zupfarms über den Body "fällt". Die Gesamtgeometrie des Instruments entscheidet. Und da liegen z.B. *Welten* zwischen einem klassischen Fender-Style-Bass und einem schnuckeligen Oliver Lang oder Torillo oder einem Maruczszyk Frog.

Wenn es hauptsächlich um die Abstände zwischen den Bünden der tiefen Lagen geht: da würde mir der Bequemlichkeitsgewinn zwischen 34" und 32" reichen bzw. würde von 30" kommend auch problemlos mit 32" klar kommen.
Die relativen Unterschiede werden in den hohen Lagen immer kleiner, aber auch hier wäre 32" vielleicht eine schöne goldene Mitte? Ob und wie stark der Unterschied jenseits des 14./15. Bundes ist, hängt - meine ich - auch von der Position des Hals-/Korpus-Übergangs in Relation zum eigenen Körper ab (Hand-/Fingerwinkel).

Übrigens klingt auch eine 33 1/3" Mensur gut und bringt im Bereich der tiefen Lagen auch schon ganz schön Entlastung für die Fingerstreckung. (So mein Eindruck beim Vergleich zwischen Oliver Lang Rumo und Cadiz.)

Aber ich fürchte, wenn es um die Ergonomie geht, wird nur ein Ausprobieren eines möglichst ähnlichen / eines gleichen Basses helfen. Und wenn es das gleiche Modell mit unterschiedlichen Mensuren gibt: ändert sich die Body-Größe mit der Mensur? Oder verschieben sich "nur" die Position des Sattels (mit der Halslänge) und die Bridge?
 

TheBass
TheBass
Well-Known Member
Da ich immer noch kognitiv meinen Traumbass konfiguriere, mal ne Frage an alle, die einen Kurzen haben :gruebel:

Wie schätzt ihr den Unterschied zwischen 32 und 30 Zoll ein?
Ist das schon noch ein Unterschied, und wenn ja, wo? Oder kann man das vernachlässigen?

Danke vorab an die Schwarmintelligenz :great:
Ausser meinem Stingray Shortscale (30") und meinem Warwick Starbass (32") spiele ich sonst nur Bässe in 34" und 35" oder 42" EUBs. Vom Sound her unterscheiden sich die beiden Bässe natürlich schon alleine durch die Bauart. Der Stingray SS ist ein Solidbody, der Warwick SB ein Semiakustik. Der Stingray klingt mit seinem straffen, mittenlastigen und sehr präsenten Sound etwas untypisch für einen Shortscale. Der Starbass hat einen warmen, sehr druckvollen Sound mit aufgeräumten Bässen. Vom Handling her macht sich der Längenunterschied der Mensur zwar bemerkbar, aber weniger als ich dachte. Stärker ins Gewicht fällt für mich die Halsgeometrie. Der Starbass hat einen sehr schmalen Hals. Der Stingray hat einen flacheren und breiteren Hals. Nicht so breit wie ein Longscale Stingray, eher so wie mein EBMM 4er Sterling. Einen Unterscheid zwischen Longscale und Medium bzw. Shortscale merkt man natürlich wenn man Griffe über mehrere Lagen spielt. Die sind auf einem Shortscale natürlich einfacher. Eine Unterschied merkt man aber auch bei der Anschlagsstärke. Da muss man beim Medium und Shortscale etwas vorsichtiger und sanfter anschlagen. Slappen macht auf dem Stingray SS eine Menge Spass und geht rasend schnell. Dafür ist er wie geschaffen. Der Starbass hat den etwas besseren Fingerstyyle Sound, schön warm und druckvoll in den Tiefmitten und trotzdem schlanken Bässen. Momentan sind noch Rounds drauf. Beim nächsten Satenwechsel wollte ich mal Flats versuchen.
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß60.105
Vlt. nochmal zum Verständnis:
Meine Greifhand ist ein bißchen im Eimer wegen Dachsturz vor 3 Jahren.
Das Greifen auf längeren Mensuren ist nach kurzer Zeit bereits schmerzhaft. Also geht es darum, die Finger nicht so arg spreizen zu müssen
Auf der anderen Seite soll der "Soundverlust" möglichst gering bleiben. Ich spiele meist Funk/Soul Geschichten, also bloss kein schwammiger Bass :govampire:
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß93.702
Auf der anderen Seite soll der "Soundverlust" möglichst gering bleiben. Ich spiele meist Funk/Soul Geschichten, also bloss kein schwammiger Bass :govampire:
Als "schwammig" oder "schwammig im Bass" empfinde ich gar keinen meiner Shorties. (Hab aber auch keinen Gibson mit Mudbucker im Haus, sowas fehlt noch ;-)). Sie unterscheiden sich schon im Ton, sowohl untereinander als auch von den "Langen", aber natürlich kann man ("ich" will ich mal lieber nicht formulieren ;-)) Funk und Soul mit ihnen abliefern. Das dürfte dann doch eher von den Fingern als vom Instrument bestimmt werden.
Über welchen Bass denkst Du denn gerade nach? Und über welche Pickups / welche Positionen?
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Vlt. nochmal zum Verständnis:
Meine Greifhand ist ein bißchen im Eimer wegen Dachsturz vor 3 Jahren.
Das Greifen auf längeren Mensuren ist nach kurzer Zeit bereits schmerzhaft. Also geht es darum, die Finger nicht so arg spreizen zu müssen
Auf der anderen Seite soll der "Soundverlust" möglichst gering bleiben. Ich spiele meist Funk/Soul Geschichten, also bloss kein schwammiger Bass :govampire:
Dann rate ich Dir eher zu dem SBMM Stingray Shortscale. Wie gesagt klingt der eher untypisch für einen Shortscale und bringt den typisch knackig, knochig trockenen Stingraysound. Wegen der reinen Passivschaltung ohne Bassboost fallen die Bässe etwas schlanker aus. Für's slappen, Funk und Soul ist das Ding wie gemacht.

So klingt er übrigens (ist zwar vom wesentlich teureren EBMM Modell, aber der klingt genauso):

NB: Vielleicht noch ein ganz willkommener Nebeneffekt: der Stingray Shortscale wiegt keine 3kg !
 
Zuletzt bearbeitet:
ollo
ollo
Mer waas es net
Der Stingray klingt mit seinem straffen, mittenlastigen und sehr präsenten Sound etwas untypisch für einen Shortscale.
Nein, das hängt vom Bass und seinen Teilen insgesamt ab, (fast) nicht von der Mensur.
Auf der anderen Seite soll der "Soundverlust" möglichst gering bleiben.
Siehe oben. Probier doch mal was aus. Ich hatte einen Warwick Corvette Shortscale, der lieferte genau den Sound den du suchst. Der Cazpar von Mensinger dürfte ebenfalls deine Richtung sein. Den Stingray kenne ich nicht, aber auch der ist natürlich einen Versuch wert.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Nein, das hängt vom Bass und seinen Teilen insgesamt ab, (fast) nicht von der Mensur.
Ja, stimmt schon. Normalerweise verbindet man mit einem Shortscale aber eher so einen warmen, perkussiven und höhenarmen Sound wie ihn z.B. ein Gibson EB mit seinem Mudbucker bringt. Der Stingray Shortscale hat damit überhaupt nichts zu tun und klingt eben wie ein typischer Stingray; mittig, knallig und furztrocken, ideal für Funk, Soul und Slapping. Ist übrigens auch für Stingrayfans interessant, denen der normale Stingray zu schwer ist.
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß60.105
Ja, stimmt schon. Normalerweise verbindet man mit einem Shortscale aber eher so einen warmen, perkussiven und höhenarmen Sound wie ihn z.B. ein Gibson EB mit seinem Mudbucker bringt. Der Stingray Shortscale hat damit überhaupt nichts zu tun und klingt eben wie ein typischer Stingray; mittig, knallig und furztrocken, ideal für Funk, Soul und Slapping. Ist übrigens auch für Stingrayfans interessant, denen der normale Stingray zu schwer ist.
Beim Bassicer Kollegen mit den vielen Bässen konnte ich ja so einiges testen.
Ein stingray ist schon ein besonderer Bass, keine Frage. Aber nicht mein Sound.
Folgende specs stehen fest:
- 5 Saiter
- headless
- 18mm string spacing
-durchgehender Hals
- Asymmetrisches Halsprofil
- aktiv Noll
- Hochglanz rot transparent
30 oder 32 Zoll
Achso, Form sollte so in Richtung Buster CW/Art oder Clover Slapper gehen...

Ein Soundbeispiel, der wo meiner ist:

 
Zuletzt bearbeitet:

Similar threads

T
Antworten
27
Aufrufe
11K
doubleball
doubleball
 

Oben Unten