Sinn und Zweck eines Preamp-Pedals?

Braucht man ein Preamp-Pedal?

  • Ne, wird absolut überbewertet!

    Stimmen: 7 20,0%
  • Ein EQ ist eine gute Alternative

    Stimmen: 13 37,1%
  • Bei In-Ear-Monitoring absolut unabdingbar

    Stimmen: 16 45,7%
  • Wenn man man mit wenig Aufwand klingen will wie...

    Stimmen: 17 48,6%

  • Umfrageteilnehmer
    35

Kieshaufen
Kieshaufen
Viersaitiger Pott-Bassist
Beiträge
55
Ort
Ennepetal
Bassix
ß1.081
Hallo zusammen!

Nachdem ich jahrelang weitestgehend effektfrei unterwegs war, hat mich in letzter Zeit etwas die Experimentierfreude gepackt. So habe ich in den letzten Wochen dies und das gebraucht erstanden und bin dabei, mir ein Pedalboard aufzubauen.
Dabei bin ich auch über Preamp-Pedale gestolpert und habe mir ein Ampeg SCR-DI zugelegt.

Cool finde ich, dass ich damit ohne Zusatzgerät über Kopfhörer zu Musik üben kann und dass ich meine eigene DI-Box immer dabei habe. Aber in Sachen Klang weiß ich nicht so recht, was ich damit soll...
Ich spiele einen Sandberg TM4 (aktiv) und bin eher der "der Amp muss den Bass möglichst neutral wiedergeben"-Mensch. Sprich hätte ich das Geld übrig, würde ich mir einen Glockenklang-Amp mit 4x10 Box holen.

Jetzt meine eigentliche Frage: Was ist der Sinn und Zweck der ganzen Preamp-Pedale? Geht es darum, dass Basssignal so zu färben, dass bspw. nach Ampeg klingt? Dann wäre es für Neutralos wie mich ja eher nicht das richtige... Wäre ich möglicherweise mit einem EQ-Pedal + DI-Box besser bedient?

Vielen Dank vorab für eure Antworten!
 
Kieshaufen
Kieshaufen
Viersaitiger Pott-Bassist
Beiträge
55
Ort
Ennepetal
Bassix
ß1.081
Dann gib den wieder weiter.
Interesse? 😉 Ja, das ist auf lange Sicht sicher der Plan. Wollte ihn mal erstmal noch hier behalten, bis ich eine Alternative da habe was das Üben über Kopfhörer und den DI-Ausgang angeht.

Ach so, was im Eingangs-Post vielleicht nicht deutlich geworden ist: Ich habe in der Vergangenheit viel über In-Ear gespielt. Da stellt sich natürlich die Frage, ob nicht was verloren geht, wenn man einfach direkt in eine DI-Box geht.
Mein zweiter Gedanke war dann erst "wenn ich eh einen neutralen Klang will, wozu brauche ich dann einen Preamp?".
 
Zuletzt bearbeitet:
Kieshaufen
Kieshaufen
Viersaitiger Pott-Bassist
Beiträge
55
Ort
Ennepetal
Bassix
ß1.081
😄 Ich hatte jetzt eigentlich nicht vor auf Verdacht mein ganzes Erspartes auf den Kopf zu hauen.
Die Frage ist ja, wozu die Dinger gedacht sind. Bei ner DI ist es klar, bei nem Octaver ist es klar, bei nem Reverb ist es klar...
Nur eben warum ich ein Preamp-Pedal einsetzen sollte, leuchtet mir nicht mehr ein (wenn man von der meist integrierten DI und Kopfhörer-Verstärker absieht).
 
K
KlaBa
Well-Known Member
Beiträge
475
Bassix
ß29.928
Wenn man das braucht und will: Um bei passiven Bässen vom hoch-ohmigen Signal zu einem nieder-ohmigen Signal zu kommen...und ggf. Klangregelung.

Ach ja, vielleicht noch weil es schön auf dem Board aussieht; weil da eine oder mehrere LED leuchten und Knöpfe zum drehen drauf sind 🤣

Ich spiele einen Sandberg TM4 (aktiv) und bin eher der "der Amp muss den Bass möglichst neutral wiedergeben"-Mensch.
Wozu braucht man eine aktiven Bass mit EQ, wenn man einen neutralen Klang will?:nix:
 
UweBoll
UweBoll
Well-Known Member
Beiträge
1.183
Ort
DE
Bassix
ß27.630
Ein Preamp dient schon oft dazu, eine gewisse Klangfarbe in den Sound zu kriegen. Wobei es auch Preamps gibt, die genau darauf ausgelegt sind, möglichst neutral zu klingen.

Ich persönlich nutze einen Preamp um einen gefärbten Sound mit Boxensimulation für unseren Drummer und live weiterzugeben. Das pure DI Signal ist mir da zu trocken. Zum Amp wird nur durchgeschleift, ich nutze den Preamp also nicht als Effekt.

Wobei viele Preamps auch gerne einfach nur als Zerren vorgeschaltet werden.

Im Prinzip erfüllen sie oft mehrere Funktionen in einem Gerät und werben ja oft auch über ihre vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten. Sozusagen die Schweizer Taschenmesser auf dem Effektboard.

Färben sollen sie aber doch alle irgendwie, weshalb ich bei den von dir beschriebenen Anwendungen nicht zwingend einen Preamp als notwendig erachte, den Ampeg aber auch nicht verkaufen würde, da er das alles eben auch kann.
 
Kieshaufen
Kieshaufen
Viersaitiger Pott-Bassist
Beiträge
55
Ort
Ennepetal
Bassix
ß1.081
Wozu braucht man eine aktiven Bass mit EQ, wenn man einen neutralen Klang will?:nix:
Tatsächlich würde ich den Bass auch in passiv nehmen, aber das ist ein anderes Thema.
Färben sollen sie aber doch alle irgendwie, weshalb ich bei den von dir beschriebenen Anwendungen nicht zwingend einen Preamp als notwendig erachte, den Ampeg aber auch nicht verkaufen würde, da er das alles eben auch kann.
Vielen Dank für deine Erläuterungen! Wahrscheinlich würde ich ihn auch behalten, wenn er nicht 3t wiegen und ein Viertel des Pedalboards einnehmen würde oder mich eben klanglich überzeugen würde.
Ich werde auch sicher noch etwas rumprobieren, bevor ich ihn wieder abstoße. Hab gestern was aufgenommen, da war es schon praktisch, an dem Preamp das bearbeitet und das unbearbeitete Signal gleichzeitig abgreifen zu können...

Mal sehen. An dieser Stelle ging es mir ja bloß darum zu erfahren, was eigentlich das Ziel ist, wenn man sich so ein Gerät anschafft. Danke für die Erläuterungen!
 
Kieshaufen
Kieshaufen
Viersaitiger Pott-Bassist
Beiträge
55
Ort
Ennepetal
Bassix
ß1.081
Ach so und es wäre natürlich noch interessant zu wissen, welche Preamps du als neutral bezeichnen würdest (MXR M80?) und was du einsetzt, Uwe.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.433
Lösungen
4
Bassix
ß139.081
Wenn Du Deinen Sound mit Deinem Amp und der Box hinbekommst und sowohl zum üben als auch zum proben und live nichts Anderes brauchst, gibt's eigentlich keinen Grund für einen Preamp.

Aber es könnte ja sein, dass Du Deine Vollröhre + Boxenschrankwand nicht mit Bus oder S-Bahn zum nächsten Auftritt mitnehmen möchtest ...
... oder Du zuhause beim üben in Deiner Etagenwohnung nachts um halb drei nicht ganz so verständnisvolle Nachbarn/Freundinnen hast ...
... oder Dir der Bass beim Recording pur zu dünn klingt ...
... oder Du vetl. auch mal Sounds haben möchtest, die Dein Amp/Box nicht bringt ...
ect., dann könnte ein Preamp evtl. die Lösung sein.
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Beiträge
3.169
Lösungen
1
Ort
Krefeld
Bassix
ß96.405
Hab ich noch nie gebraucht :nix:

Aktive Bässe, gute Amps & Boxen, neutral ausgerichtet, und zum rumspielen und färben n Helix.
Pedalboard aufgelöst.
Ich hab keine Ahnung, was ich sonst noch bräuchte :confused:


Memo an mich: Unbedingt neue GAS-Spielwiese erschließen!
 

Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.021
Ort
AT
Bassix
ß164.498
Jetzt meine eigentliche Frage: Was ist der Sinn und Zweck der ganzen Preamp-Pedale? Geht es darum, dass Basssignal so zu färben, dass bspw. nach Ampeg klingt? Dann wäre es für Neutralos wie mich ja eher nicht das richtige... Wäre ich möglicherweise mit einem EQ-Pedal + DI-Box besser bedient?
Meine Anwendungsfälle:
-) meine Exband besteht aus lauter Schnorrern und Innenstadtbewohnern. Ich bin der einzige Autobesitzer und darf die ganze Band kutschieren.
Durch das ganze Equipment bleibt mir selbst kein Platz mehr im Auto als Bass + ein kleines Effekt-Köfferchen und dafür darf ich über die gestellte PA in den unterschiedlichen Locations spielen (von Highend-PA bis zu halbkaputten DJ-Mischpult vom Tschibo ist da alles dabei).
Der Preamp ist in dem Fall extrem wichtig und den Sound entsprechend zu formen. Andernsfalls ist man dem Tontechniker komplett ausgeliefert.
Ich stelle den Preamp einmal ein und dann bleibt der Sound so. Mit dem Onboard-EQ im Bass passe ich nur noch bei stilistischen Erfordernis an (z.B. Reggae-Nummer ==> Hals-PU+ Treble zu)
-) 2 Bässe + 1 Verstärker. In meinem Fall z.B. Bundbass + Fretless/Upright. Der Verstärker wird auf den cleaner Bass eingestellt (Preamp im Bypass) und der zweite Bass wird mit dem Preamp angepasst. So hat man auf Knopfdruck die Einstellung für den zweiten Bass parat. Ob man dafür aber lieber zu einem (7band)EQ-Pedal oder einem Preamp greift, dass muss man selbst ausprobieren.

Wer viele unterschiedliche Musikstile bedient und nicht für jede Band einen anderen Amp kaufen will, der kann sich mit Preamps gut helfen. Aus einem cleanen Amp kann man so einen aggressiveren machen. Oder einen mumpfigeren. Meist ist ein Preamp günstiger und leichter als ein neuer Amp.
Durch die aktuellen Hosentaschen ClassD-Amps (Trace Elliot, Warwick, TC Electronic, ...) kann man sich ein sehr flexibles, modulares und leichtes System zusammenstellen.
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Beiträge
5.769
Bassix
ß156.292
Tatsächlich würde ich den Bass auch in passiv nehmen, aber das ist ein anderes Thema.
Naja, eigentlich nicht. Ein aktiver Bass ist ja im Prinzip auch ein Bass mit eingebautem Preamp zur Soundformung. Wenn ich also meinen passiven Bass in nen Preamp spiele, habe ich quasi das, was du schon um den Hals hängen hast. Wenn du weißt, wie du die Preamp-Elektronik in deinem Bass nutzt, weißt du auch, was man mit einem Preamp-Pedal tut.

Wenn du jatzt hinter deinen aktiven Bass noch ein Preamp-Pedal hängst, und dann ggf. sogar noch in einen Amp gehst, hast du schon drei Preamps in der Kette. Dann kannst du die so regeln, dass die sich gegenseitig aufheben und der Sound „neutral“ ist. ;-)
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.407
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß400.859
Ich brauche in dem Sinne gar keinen Preamp, mag es aber schon mal einen anderen Sound zu haben.
Meine letzte Preamp-Anschaffung hat sogar dafür gesorgt, das ich die Kiste im etwas rauen Bandsound-Umfeld fast immer anhabe, weil es einfach total gut im Mix klingt.
Hat aber mit neutral nix zu tun.
 
zip
zip
Active Member
Beiträge
233
Ort
DE
Bassix
ß7.439
Ach so und es wäre natürlich noch interessant zu wissen, welche Preamps du als neutral bezeichnen würdest (MXR M80?) und was du einsetzt, Uwe.
( nicht Uwe und ohne Werbung machen zu wollen, aber: ) Habe einen Flex Preamp von AI = Acoustic Image, bin auch ein Liebhaber von "neutralen" Sounds, dessen Klang gefällt mir, und kann so diesen mitnehmen und z.B. in den Effekt-Return eines vor Ort stehenden Markbass Amps gehen, dessen Klang alleine mir mit meinem (passiven) Bass persönlich eben vergleichsweise weniger gut gefällt, hab "meinen" Sound, bzw. ein Stück mehr davon (in diesem Fall z.B. eben mehr Transparenz), einen EQ den ich kenne, plus regelbarem Highpassfilter für eventuelle Soundprobleme in tiefen Frequenzen.
Oder zum Üben mit KH u. PC, oder zum Aufnehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: fmm
 

Oben Unten