Strymon Timeline Delay - Erfahrungen?

Slapman

Pareto
Bassix
ß39.626
Hallo zusammen,

ich suche einen richtig guten Delay. Einiges findet man hier beim suchen in den Posts. Jedoch recht wenig über den Timeline von Strymon.

Ich würde gerne eure Erfahrungen oder Kritiken zu diesem Delay hören. Sollte ich ihn bekommen, worauf sollte ich eurer Meinung nach achten? Den ganzen Knöpfen zu urteilen müsste man sich wohl ein bis zwei Tage im Keller einschließen und testen.... ;-)

Freu mich auf euer Feedback!
Chris
 

co2

Active Member
Bassix
ß3.350
Ich habe das teil im Studio benutzt, allerdings für Synth, dafür ist es Spitze. Für die Gitarre ist es natürlich auch prima, meinen Bass habe ich mal durchgejagt, das war klanglich schon ok, mag meinen Bass aber generell lieber trocken..
Ansonsten ist das Gerät echt gut, tolle FX, gut verarbeitet und gerade wegen den vielen Reglern sehr gut zu editieren.
 

Tomtom

dumdidum
Für die Gitarre ein irres Teil mit vielen tollen Möglichkeiten bei hervorragendem Sound. Für den Bass m.E. nicht gut zu gebrauchen. Ausser man braucht's.;-)
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß42.151
Für den Bass m.E. nicht gut zu gebrauchen.
Warum? Brauche zwar im Augenblick kein Delay...aber falls, dann hätte ich auch Strymon oder Empress auf dem Schirm. Hast du mit anderen bessere Erfahrungen gemacht?

Das Empress Superdelay hat wohl 8 Presets, was mir total reichen würde. Aber gar keine Anzeige...hmm. Da frage ich mich, wie man in der Praxis wohl damit zurechtkommen würde.:-/
Das Timline hat dies alles und noch viel mehr...wahrscheinlich mehr als man je braucht. Das bei beiden auch Filter an Board sind gefällt mir...und beide kann man als kurzen Looper benutzen. Von der Ausstattung zumindest schon mal sehr geil.
 

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß49.323
Ich hab leider noch nie ein Strymon Pedal probieren können aber die Demos im Netz hauen mich regelmäßig um. Wenn das Zeug nicht so verdammt teuer wäre, hätte ich mir schon mal so einen Blue Sky gekauft. Von dem was man so hört, sind die Teile Qualitativ (in ihrem Genre) ziemlich unschlagbar. Strymon hat definitiv den Hype unter den Gitarristen, den es für Bassisten nur mit Darkglass gibt. Ich selbst habe ein TC Nova Delay und ein MXR Carbon Copy. Beides tolle Teile, halt eins digital für Reversed Delays und Loop-artiges und das MXR als Soundwaffe wenn ich etwas dicker klingen will
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.847
Ist halt top notch und preislich zuoberst angesiedelt. Aber das ist für mich der Punkt wo es zuviel wird. Für Gitarre find ich die Geräte super, aber da hört man doch auch jedes winzigste Klängchen. Ab Bass...? Nicht wirklich - oder jedenfalls nicht im Bandsetting.

Wär ich Gitarrist, dann hätt ich bestimmt so ein Ding, aber mit nem grossen Midiboard. Was bringt es eine Teufelskiste zu haben um dann eine (gemessen am Funktionsumfang) schlechte Bedienung zu haben?
Genau dasselbe mit dem Möbius. Das Teil hätte ich, wären mehr als ein Effekt gleichzeitig möglich. Aber >400 Euro für mal ein wenig Phaser und Chorus find ich übertrieben für meine Bedürfnisse.
 

bassthelord

Well-Known Member
Bassix
ß9.286
Das Timeline ist definitiv eine Waffe!
Ich hatte jetzt lange Zeit das TC Hall of Fame und das TC Flashback auf dem Board und war eigentlich immer sehr zufrieden. Soundmäßig mag ich den Delaysound sehr in Richtung analog/Eimerkettenspeicher, sodass die Wiederholungen immer dreckiger und oszillierender werden, sodass der Sound immer "schwebender" wird. Das hat das Flashback mit einem Toneprint auch sehr gut hinbekommen.

Nun kam ein ziemlich fetter Gig vor zwei Wochen: 4000 Leute und zwei Songs mit Delaygeladenen Bassintros und die Band auf Klick. Da habe ich gemerkt, wo das Flashback an seine Grenzen stößt: Audio-Tap ist einfach nicht das Wahre. Und Tap-Tempo auch nicht. Ich brauchte ein Delay mit fest einstellbaren Delayzeiten. Also habe ich mit von einem Freund das Timeline ausgeliehen...

Ich habe mich für den Auftritt nur auf eine einzige Delaymaschine in dem Ding konzentriert: das ICE-Delay. (Checkt mal YouTube nach Soundsamples - das ist der Wahnsinn!)
Und allein, was mit diesem einen Delaytyp möglich ist, ist unfassbar. Das Teil ist so unglaublich flexibel einstellbar und so gut formbar! Jeder einzelne Sound, egal ob Reverse, Digidelay oder Bandecho: alle kann man sofort mit den Drehknöpfen im Sound formen. Man muss nicht nur ein Analogdelay auswählen, um den Klang zu haben. Oder ein Mod-Delay. Modulation, Analogsound und verzerrende Wiederholungen lassen sich allen Sounds zuweisen. Noch dazu findet man in Untermenüs unglaublich viele, wichtige Parameter: da kann man z.B. variabel einen Hochpassfilter einstellen - genau das Richtige, wenn man das Teil mit dem Bass nutzen will.

Klar, das Teil ist mächtig. Um alle Delaymaschinen mit allen Untereinstellungen zu verstehen wird Tage brauchen. Aber es zahlt sich aus.
Ich bin zum Spaß mal die Werks-Presets durchgegangen: allein, was dort an Sounds geboten wird ist schier unglaublich. Der Strymon Werbeslogan trifft's: Inspiration Machine.

Ich weiß, ich klinge arg verliebt. Aber was soll ich sagen: ich habe mein Board leergeräumt, Kohle zusammengekratzt und nun kommt das Teil auf mein Board. Meiner Meinung nach ist das schlicht und einfach das beste, was man an Delay kriegen kann. :-)

Falls du noch näheres von meinen Erfahrungen mit dem Teil wissen willst, Slapman, einfach fragen. :-)

Lobhudelei Ende. ;-)
Gruß,
Bene
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.847
Also das Teil bekommt wohl nur positive Berichte. Aber das muss ja nicht heissen, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis hoch ist. Es gibt auch Gegenargumente wenn am Produkt an sich nichts auszusetzen ist.

Auszusetzen finde ich höchstens etwas an der Bedienung. Aber die Mini-Implementation ist super, mit einem Looper mit Midifunktion ist das Teil die Macht. Noch ein zwei Pedale dazu und du hast dein Preset-Setup mit 'zig Delayvarianten.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Unser Gitarrist hat das Timeline und das Mobius .. zur Zeit allerdings mehr zuhause stehen. Er musste feststellen, daß das ganze ohne ein entsprechendes Midi-Controllerboard live kaum beherrschbar ist, wenn man die Vielfalt der Effekte ausnutzen will. Da ist erstmal einiges an Setup angesagt, um die Sounds zu programmieren. Wenn man da so ad hoq rumprobiert, ist man schnell mit Effekten überladen.
Die Effektqualität ist wie für den Preis zu erwarten Top Notch. Da können vielleicht noch die Eventide-Teile heraunreichen, aber die kosten auch das gleiche... Ob das Teil für den Bass taugt... Ich würde sagen.. es würde auch mit einem Subbass-Syntesizer oder Schubis Ultralow-Bass noch perfekt arbeiten. An Sound wird da definitiv nix geklaut. Viel Effekte sind dort aber sehr "experimentell", eher was für die Solisten unter uns Basser oder welche, die irgendwelche gewaltigen Ambient-Klangwolken generieren wollen. Natürlich kann es auch ganz einfache Delays oder Chours / Phaser-Effekte :-)
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß39.626
So, am Wochenende wurde das Ding unter die Lupe genommen. Die Befürworter haben nichts zu viel versprochen. Und den Kritikern kann ich teilweise auch recht geben, zumindest was die Komplexität betrifft. Die Presets (200 Stück) decken schon mal fast alles ab, was ich mir so vorgestellt habe. Und wenn mir das nicht reicht, könnte ich wohl einen eigenen Studiengang mit den weiteren Einstellungsmöglichkeiten eröffnen. Aber was mir wichtig war, es klingt selbst ohne zu schrauben sensationell!!!! Nicht mehr, aber auch nicht weniger wollte ich. Preis/Leistung finde ich OK für die Ausstattung, Bedienung und auch Verarbeitung. Jetzt muss ich nur mal schauen wie ich den integriert bekomme. Aber ich gebe meinem Vorredner auch recht, es ist für mich auch eher als Solo-Unterstützung gedacht. Im Bandkontext werde ich es vermutlich weniger gebrauchen. Aber hin und wieder komponiere ich gerne selbst zuhause und da passt das Timeline wie die Faust auf´s Auge ;-)
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß39.626
Ich bin zum Spaß mal die Werks-Presets durchgegangen: allein, was dort an Sounds geboten wird ist schier unglaublich. Der Strymon Werbeslogan trifft's: Inspiration Machine.

Falls du noch näheres von meinen Erfahrungen mit dem Teil wissen willst, Slapman, einfach fragen. :-)
Nutzt Du viel die Presets? Oder bastelst Du Dir die Sound dann doch selbst?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bei den Strymons ist es im Gegensatz zu dem ganzen Boss und Zoom-Gelumpe so, daß die Presets nicht bei jeder Einstellung demonstrieren müssen "Boah Alder, gugg mal, was ich alles gleichzeitig kann..." . Da sind schon wirklich tolle Sachen dabei die "out of the Box" nutzbar sind. Das Problem ist nur diese riesige Flut an Presets, bis man sich da mal die, die man braucht in die richtige Reihenfolge gelegt hat etc. .. Oder man nutzt eine entsprechende Midi-Ansteuerung, die die gewünschten Presets direkt anwählt, ohne was am Strymon schrauben zu müssen. Letzteres ist auf die Dauer sinnvoller.
 

bassthelord

Well-Known Member
Bassix
ß9.286
Die Presets (200 Stück) decken schon mal fast alles ab, was ich mir so vorgestellt habe.
Eigentlich sind es "nur" 100 Presets. Ab Bank 51 sind noch mal die gleichen wie Bank 1-50. Somit kann man bis 50 alles beliebig verstellen & hat dennoch die Originalen Settings in der Hinterhand, ohne gleich ein Werks-Reset machen zu müssen um die wieder zu bekommen.

Nutzt Du viel die Presets? Oder bastelst Du Dir die Sound dann doch selbst?
Also bisher habe ich das Ding nur für einen Auftritt im Einsatz gehabt.
Da habe ich mir das Preset selbst gebastelt, da ich sehr genaue Vorstellungen von dem Sound hatte. Dieser Sound wird da sicherlich auch mein Standard-Sound werden: Ice Delay, mit nem guten Hau in Richtung Analogsound mit leicher Modulation und reichlich Grit in den Wiederholungen. Der Ice-Anteil (im Untermenü) dabei nicht zu hoch und die Slices auf mittel. Ein schöner Sound, wenn man Akkordmäßig Atmosphäre mit dem Bass schaffen will. Das gleiche Preset dann noch mal mit etwas kräftigerem Mix, damit man es gut mit Volumenpedal-Swells benutzen kann.

Das zweite, was ich benutzt habe, war die "Verby" Einstellung (Bank 12b, glaube ich). Da hast du ein Delay, was nahezu wie ein Reverb klingt. Das habe ich dann noch leicht angepasst (weniger Wiederholungen und weniger Mix) und hatte mein TC Hall of Fame ersetzt.

Wenn das Ding die Tage bei mir ankommt (ja, ich habe zugeschlagen! :-) ), werde ich mir die drei beschriebenen Sounds zurecht legen und dann auf Entdeckungsreise gehen. Ich finde die Werks-Presets auf jeden Fall ultra inspirierend! :-)

Liebe Grüße,
Bene
 

Tomtom

dumdidum
Warum? Brauche zwar im Augenblick kein Delay...aber falls, dann hätte ich auch Strymon oder Empress auf dem Schirm. Hast du mit anderen bessere Erfahrungen gemacht?
Das Timeline ist ein ultimatives Echo Gerät. Die Effekte sind klanglich herausragend gut. Wenn man Echo Effekte mit dem Bass benötigt, ist es mit Sicherheit einen Versuch wert.
Ich habe damit experimentiert und kann z. Zt. keine Echo Effekte einsetzen. Liegt einerseits an der Mucke die wir machen und andererseits ist unser Proberaum klanglisch nicht der einfachste.
Was ich meinte ist, dass der Bass mit den (einzeln gut klingenden) Timeline Effekten im Bandkontext nicht mehr einwandfrei zu orten war.

Nochmal Sound und Verarbeitung des Timeline ist einwandfrei.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.847
Wie gesagt, die Dinger sind meist halt einfach Overkill. Hört man einen Unterschied zwischen dem Flashback und dem Timeline wenn die ganze Band spielt und der Bass das Delay nutzt?
Wohl eher nicht...

Wobei, wo nutzt ihr mit dem Bass Delay? Wenn alle voll drauf spielen? Solis? Intros? Zwischenteile?
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß42.151
So...jetzt hab ich mir noch mal die Soundfiles auf der Webseite angehört. Sehr feine Kiste!

Klar, wer einfach nur mal ein Echo will, der braucht sowas nicht. Das ist mit Kanonen auf Spatzen schießen. Dafür würden wohl die üblichen Delays reichen. Aber das macht ja das Timline nicht aus. Wenn man sich alleine mal die Filter-Files anhört...da gehen ja schon fast MF-Murf-mäßigen Geschichten. Das ist dann auch keine Frage mehr von hören oder nicht hören....das können schlicht und einfach die Wald und Wiesen Delays nicht.

Ich bin jetzt nicht akut gefährdet, da ich kein Delay brauche....aber ein großer Freund des Experimentierens. Sollte ich aber mal eins brauchen, dann werde ich wohl immer daran denken...ach, doppelt so viel hingelegt und du hast unendliche Möglichkeiten. Wie oft ist es schon passiert, dass ich mir eine günstigere Kiste geholt habe, sie mir dann doch nicht reichte, ich die für den halben Preis verkauft habe um dann zum teureren Gerät zu greifen. Vorerst ist das Timline für mich überhaupt gar kein Thema. Vielleicht kauft sich mal ein Gitarrist hier in der Ecke sowas und ich komme dazu das Ding zu testen. Dann könnte sich das ändern......hmm....vielleicht. Ein paar Kisten zum refinanzieren hätte ich ja noch.

Für Rock N Roll braucht man auch kein Flashback.
 

bassthelord

Well-Known Member
Bassix
ß9.286
Wie gesagt, die Dinger sind meist halt einfach Overkill. Hört man einen Unterschied zwischen dem Flashback und dem Timeline wenn die ganze Band spielt und der Bass das Delay nutzt?
Wohl eher nicht...

Wobei, wo nutzt ihr mit dem Bass Delay? Wenn alle voll drauf spielen? Solis? Intros? Zwischenteile?
subsonic hat Recht: man hört einen unterschied zwischen Flashback und Timeline, weil das Timeline einfach Dinge kann, die auch gute Otto-Normal-Delays nicht können. Ein weiteres Beispiel dafür ist der ICE Mode, bei dem die Delayfahne mit nem Octaver behandelt wird und das Echo somit anfängt zu schimmern. Das ist unfassbar geil und kriegt man sonst nicht.

Delay nutze ich im Bandkontext gerne für ruhige Intros & Passagen, wo ich mit dem Bass alleine Spiele. Ansonsten macht es für mich keinen Sinn.

Lg, Bene
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.847
Einverstanden, das Timeline hat wirklich auch spezielle Delaytypen. Das Shimzeugs find ich auch super.

Für ruhige Passagen ist Delay wirklich super. Vor allem auch für die Zuschauer irgendwie ungewohnt.
Übrigens tolle Videos bei basstheworld von dir!
 
Oben Unten