Tanglewood TAB 1 CE


M
mcsax
New Member
Beiträge
2
Bassix
ß375
Hallo zusammen,
bin neu hier im Forum, weil ich mit dem Gedanken spiele in die Basswelt einzusteigen. Ich spiele Altsaxophon und Klarinette, aber in den Gruppen wo ich mitspiele, könnten wir ab und zu ganz gut einen Bass gebrauchen. Ich will mich deshalb da mal rantrauen.
Jetzt habe ich ein Angebot für einen gebrauchten Tangelwood TAB 1 CE Akustikbass. Im Internet finde ich dazu recht wenig. Hat da jemand Erfahrungen damit gesammelt?
 
garotti
garotti
well down member
Beiträge
1.409
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß88.295
Gute Entscheidung, Bass zu spielen! Ob ein Akustikbass als Einsteiger gut ist, kann man mit Ferndiagnose schlecht beurteilen. Es gibt da Modelle mit relativ hoher Saitenlage, was das Greifen erschwert. Frag am besten einen Basslehrer oder Bassisten der das vor Ort beurteilen kann.
 
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Beiträge
5.802
Ort
ES
Bassix
ß84.616
Schließe mich an. Außerdem verlangt die (praktisch immer erforderliche, auch "gegen" eine Westerngitarre schon) Verstärkung des Akustikbasses mehr Beschäftigung mit dem Thema und mehr Aufwand (Tonabnehmer, Feedback-Probleme). Plug and Play ist das eher nicht. Insofern würde ich für den Anfang eher zu einem Solidbody-Bass raten.
Auchja, und willkommen hier!:-)
...und keine Angst, wir wollen nur spielen!;-)
 
KaleBASSe
KaleBASSe
Well-Known Member
Beiträge
783
Ort
NRW - DE
Bassix
ß21.238
Herzlich Willkommen!:-)

Einen Akustikbass kann man natürlich auch gut unverstärkt in Zimmerlautstärke zuhause spielen. Unverstärkt kommt man hingegen kaum gegen eine auch nur etwas kräftiger gespielte Westerngitarre an. Seine "holzige" Note passt natürlich auch nicht zu allen Stilen und Lautstärken, aber das hast Du womöglich ja schon ausgelotet.
Die Motivation für dieses Instrument sollte deshalb sein, dass man sich sowohl Klang als auch Einsatzgebiet wünscht.

Ich fand alle von mir bislang angesteten Akustikbässe im Vergleich zum Solidbody lange nicht so mühelos und angenehm zu spielen (abgesehen vom putzigen Ortega, der mir aber wiederum klanglich nicht so gefiel). Das ist doch eine etwas andere Welt.

Zu erwähnen ist auch, dass die Brücke - auch beim von Dir erwähnten Tanglewood TAB-Bass - mittiger auf dem Korpus sitzt als es etwa bei den meisten Solidbody-Bässen der Fall ist. Die eigentlich gewöhnliche Mensur von 864mm rückt daher "weiter von Dir weg". Zusammen mit dem dickeren Korpus wirken solche Bässe schon recht ausladend und mitunter muss man sich ganz schön strecken.

Unter 'm Strich kann man wohl keinen allgemein gültigen Rat für oder gegen ein Instrument bieten. Der wichtigste Tipp ist wohl unbedingt den Vergleich zwischen Solidbody und Akustikbass zu ziehen, das Handling ausgiebig zu testen und Soundvorstellungen und Einsatzgebiet abzustecken.
 
viersaitling
viersaitling
Am Bässten im Südwässten
Beiträge
2.806
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß61.798
Hallo und willkommen im Forum- um was für ein Genre-- musikmässig-- geht's denn in deiner Band??
 
allerbässt
allerbässt
Tut nichts zur Sache!
Beiträge
16.704
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß174.731
Ich besitze genau diesen Bass. Alleine gespielt, klingt der schonmal genau so, wie man es erwartet.
Beim Spiel mit einer Band würde ixh aber das Schalloch schließen, sonst fängt er wild an zu hupen. Aber auch verstärkt klingt er klasse!!!:-)
 
M
mcsax
New Member
Beiträge
2
Bassix
ß375
Hallo und willkommen im Forum- um was für ein Genre-- musikmässig-- geht's denn in deiner Band??
Ich spiele in 3 unterschiedlichen Formationen:
1) Blasmusik im klassischen Sinne, wobei die Begleitung über Schlagwerk, Tuba, Posaune, Flügelhorn und etwas Tenorsax erfolgt, Jahreszeitlich wechselt das Repertoire (Karneval, Weihnachten etc.). In dieser Gruppe wird aber nichts elektrisch verstärkt. Daher mein Gedanke an den Akustikbass. Aber was ich so bisher gelesen habe, würde das Teil ohne Verstärkung untergehen. In dieser Formation könnte man aber auch auf den Bass verzichten.
2) Swing- und Jazzformation. Hier gibt es ziemlich viel Gebläse (allerdings ohne Tuba), Schlagzeug, Keyboard und eine Gesangsanlage. Hier fehlt dringend ein Bass. Der Keyboarder spielt teilweise die Basslinie mit, er würde das aber gerne an einen Bass abgeben, damit er auf dem Keyboard mehr machen kann. Hier wäre eine Verstärkung des Basses problemlos möglich.
3) Sinfonisches Blasorchester. Hier spielen von Klassik, über Musical, Pop und Rock bis zu den Jahreszeitlichen Sachen alles quer durch den Garten. Auch hier viel Gebläse (auch ohne Tuba und nur gelegentlich eine Posaune), Schlagzeug. Auch hier fehlt dringend der Bass. Hier ist aber auch nichts verstärkt, sodass ich hier auch den Gedanken an den Akustikbass hatte, aber wie ober erwähnt, wohl Illusion.
So gesehen habe ich keine konkrete Vorstellung, wie laut der unverstärkte Akustikbass wirklich ist. Letztendlich geht es ja nicht um einen dominaten Bass Part.
So gesehen wird der Bass nicht unbedingt wahrgenommen wenn er da ist. Umsomehr fällt auf, wenn er nicht da ist.
Wäre das eine Illusion bei einem unverstärkten Akustikbass?
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Beiträge
2.731
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß4.927
Ich würde einen Solidbody empfehlen, keinen Akustikbass.
Erst vorhin habe ich die Express Brass Band aus München gehört (schweinegeil!), der Basser hatte einen etwas Precision-Bass-mäßigen Sound, das hat gepasst wie Arsch auf Eimer.
Ansonsten sieht man bei Blasmusik und Bigbands oft Jazzbässe.
 
garotti
garotti
well down member
Beiträge
1.409
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß88.295
keine konkrete Vorstellung, wie laut der unverstärkte Akustikbass wirklich ist
vergiss es! Die meisten Akustikbässe haben einen Tonabnehmer bereits eingebaut, weil sie viel zu leise im Zusammenspiel sind. Du kommst ohne Verstärker nicht aus.
 
KaleBASSe
KaleBASSe
Well-Known Member
Beiträge
783
Ort
NRW - DE
Bassix
ß21.238
Ich spiele in 3 unterschiedlichen Formationen:
1) Blasmusik im klassischen Sinne, wobei die Begleitung über Schlagwerk, Tuba, Posaune, Flügelhorn und etwas Tenorsax erfolgt, Jahreszeitlich wechselt das Repertoire (Karneval, Weihnachten etc.). In dieser Gruppe wird aber nichts elektrisch verstärkt. Daher mein Gedanke an den Akustikbass. Aber was ich so bisher gelesen habe, würde das Teil ohne Verstärkung untergehen. In dieser Formation könnte man aber auch auf den Bass verzichten.
2) Swing- und Jazzformation. Hier gibt es ziemlich viel Gebläse (allerdings ohne Tuba), Schlagzeug, Keyboard und eine Gesangsanlage. Hier fehlt dringend ein Bass. Der Keyboarder spielt teilweise die Basslinie mit, er würde das aber gerne an einen Bass abgeben, damit er auf dem Keyboard mehr machen kann. Hier wäre eine Verstärkung des Basses problemlos möglich.
3) Sinfonisches Blasorchester. Hier spielen von Klassik, über Musical, Pop und Rock bis zu den Jahreszeitlichen Sachen alles quer durch den Garten. Auch hier viel Gebläse (auch ohne Tuba und nur gelegentlich eine Posaune), Schlagzeug. Auch hier fehlt dringend der Bass. Hier ist aber auch nichts verstärkt, sodass ich hier auch den Gedanken an den Akustikbass hatte, aber wie ober erwähnt, wohl Illusion.
So gesehen habe ich keine konkrete Vorstellung, wie laut der unverstärkte Akustikbass wirklich ist. Letztendlich geht es ja nicht um einen dominaten Bass Part.
So gesehen wird der Bass nicht unbedingt wahrgenommen wenn er da ist. Umsomehr fällt auf, wenn er nicht da ist.
Wäre das eine Illusion bei einem unverstärkten Akustikbass?
Beim Durchlesen ging mir bei den Punkten Blasmusik, Jazz, Swing etc. auch sofort ein JazzBass durch den Kopf...
(DAS tat weh!:lechz:)
 
 

Oben Unten