Trends in der Basswelt

Alex84

Active Member
Bassix
ß6.583
Hallo!
Dieses Jahr werde ich 35 und werde damit knapp 20 Jahre lang Bassist sein. Das habe ich mir mal zum Anlass genommen, mir ein paar Gedanken zu machen (denken sollte man eben schon ab und zu ;-)). Was sich alles ändert in so einer Zeit: graue Haare hab' ich, erste Falten um die Augen auch; und eine kleine Baby-Tochter ist auch da.

Aber beim Thema Bass kann sich ja eigentlich nicht so viel ändern, oder? Musiker sind zwar einerseits sehr weltoffen und liberal, andererseits aber auch arg konservativ - je nachdem worum es geht. Wird uns zumindest häufig hinterher gesagt. Ich würde aber sagen, dass sich doch ein wenig was geändert hat über die Jahre. Ich gehe sogar so weit und sage: Es gibt tatsächlich so etwas wie Trends in der Basswelt. Dieses Thema muss doch herrlich zu diskutieren sein, perfekt fürs Forum. Deshalb fange ich mal mit ein paar Trends an, die ich so beobachtet habe:

  1. Konzentration auf 4 Saiten: ich habe sehr stark den Eindruck, dass es vor 10 bis 15 Jahren viel weiter verbreitet war, Bässe mit 5 und 6 Saiten zu spielen. Momentan geht der Trend eher zu 4 Saiten. Das sehe ich einerseits bei den Kleinanzeigen, aber auch sehr viel auf den Bühnen sowohl großer als auch kleiner Bands.
  2. Digitalendstufen und alles was damit einhergeht: ich kann mich noch erinnern, dass ich früher Verstärkerleistung mit einem Quotienten aus Watt/€ berechnet habe. Ein guter Transistoramp hatte durchaus 300 Watt, teilweise sogar mal 400 oder gar 600. Aber der kostete dann auch locker über 1000 €. Heute gibt's aus Italien oder Dänemark (mittlerweile bei jedem Hersteller) ein paar Hundert Watt mehr, locker auch mal 1000. Kost' ja nicht die Welt. Und schwer sind die Dinger auch nicht. Was mich zum nächsten Punkt bringt:
  3. Kleiner, praktischer, leichter: einerseits ein Langzeittrend, wenn es um Verstärkertechnologie geht. 8x10er-Boxen nimmt einem heute kaum noch jemand ab. 2x15" - vergiss es. Klar, leichte Neodymboxen, dazu digitale Endstufen, wer will da noch schleppen? Aber selbst bei den Instrumenten an sich sieht man diesen Trend.
  4. Wo früher 35"-Mensuren weit verbreitet waren, sind jetzt wieder Shortscale-Bässe angesagt, wie zB Epiophone EBs und Konsorten. Selbst Edelbassschmieden wie Spector bieten bereits Shortscales an, die noch dazu richtig stark klingen.
  5. Vintage und "alte Schule": Fender-artige Bässe liegen total im Trend. Zumindest ist die Optik meines Erachtens heute häufiger an die Klassiker angelehnt. Das sieht man bei günstigen Instrumenten wie Harley-Benton, aber auch am anderen Ende des Spektrums, wie zum Beispiel bei Sandberg. Beide Marken hatten früher viel mehr eigene Designs im Angebot. Auch deutsche Edelbassschmieden wie Franz Guitars, Marleaux, Bassart haben mittlerweile häufig "eigene Interpretationen der Klassiker" im Angebot.
  6. Racks sind wieder "tragbar". Hier kann man echt von einer Trendwelle reden. Ende der 80er - so wurde mir erzählt - waren 19"-Racks total in. Als ich mit dem Bass spielen anfing, waren sie total out. Heute sehe ich sie echt häufig. Wer weiß, wann die Teile wohl wieder out sind!?
So, das waren mal ein paar Gedanken zum Thema Trends in der Basswelt. Mich würde interessieren, was ihr so für Trends beobachtet und ob ihr meine Beobachtungen und Einschätzungen teilt, oder anderer Meinung seid.

-Alex
 
Musiker sind zwar einerseits sehr weltoffen und liberal, andererseits aber auch arg konservativ - je nachdem worum es geht.
Wir Basser sind da imo noch echt harmlos. Unser Gitter sagt immer: Ihr Basser seit immer so schön entspannt was Erneuerungen angeht, da flippen die Dünnsaiter direkt aus.

Konzentration auf 4 Saiten: ich habe sehr stark den Eindruck, dass es vor 10 bis 15 Jahren viel weiter verbreitet war, Bässe mit 5 und 6 Saiten zu spielen. Momentan geht der Trend eher zu 4 Saiten. Das sehe ich einerseits bei den Kleinanzeigen, aber auch sehr viel auf den Bühnen sowohl großer als auch kleiner Bands.
  • Wo früher 35"-Mensuren weit verbreitet waren, sind jetzt wieder Shortscale-Bässe angesagt, wie zB Epiophone EBs und Konsorten. Selbst Edelbassschmieden wie Spector bieten bereits Shortscales an, die noch dazu richtig stark klingen.
  • Vintage und "alte Schule": Fender-artige Bässe liegen total im Trend. Zumindest ist die Optik meines Erachtens heute häufiger an die Klassiker angelehnt. Das sieht man bei günstigen Instrumenten wie Harley-Benton, aber auch am anderen Ende des Spektrums, wie zum Beispiel bei Sandberg. Beide Marken hatten früher viel mehr eigene Designs im Angebot. Auch deutsche Edelbassschmieden wie Franz Guitars, Marleaux, Bassart haben mittlerweile häufig "eigene Interpretationen der Klassiker" im Angebot.
Ich packe die mal zusammen weil:
Das ist eine Richtung, eher Vintage, Shortscale, bei Boutique Schmieden spielen mit den alten Designs und Elementen(Serek und Co)
Aber: Das ist nur eine Seite. ich finde sogar, das der "progressivere" Teil mittlerweile wieder eine viel größere Rolle spielt als vor 10-15 Jahren noch(Spiele seit 1992). Vor 10 Jahren war noch viel mehr Fender Style Vintage angesagt. Jetzt gibt es wieder jede menge moderne Instrumente, Fannet Fret/multiscale, 5-6 Saiter, Headless ist zurück, neue Designs, Edelbässe usw. Ich finde es gibt hier gar keinen eindeutigen Trend, man hat einfach ein mittlerweile sehr breites Angebot.

Digitalendstufen und alles was damit einhergeht: ich kann mich noch erinnern, dass ich früher Verstärkerleistung mit einem Quotienten aus Watt/€ berechnet habe. Ein guter Transistoramp hatte durchaus 300 Watt, teilweise sogar mal 400 oder gar 600. Aber der kostete dann auch locker über 1000 €. Heute gibt's aus Italien oder Dänemark (mittlerweile bei jedem Hersteller) ein paar Hundert Watt mehr, locker auch mal 1000. Kost' ja nicht die Welt. Und schwer sind die Dinger auch nicht. Was mich zum nächsten Punkt bringt:
Watt ist ja auch nicht gleich Watt aber ja, Ich denke auch das die normalen Eisenschweine bald ganz weg sein werden vom Markt. Dann gibt es nur noch Class D und ein paar Röhren Boutique Amps. Röhren-Preamps sind ja zur Zeit schwer angesagt, von sehr Clean bis sehr färbend...aber die dann gerne in eher kompakten Formaten und hochwertig/preisig(Nobel, Monique usw)

Kleiner, praktischer, leichter: einerseits ein Langzeittrend, wenn es um Verstärkertechnologie geht. 8x10er-Boxen nimmt einem heute kaum noch jemand ab. 2x15" - vergiss es. Klar, leichte Neodymboxen, dazu digitale Endstufen, wer will da noch schleppen?
Klar, zu mal die leichten Boxen mittlerweile einfach sehr gut sind...übrigens auch als 2x15 in leicht und kompakt.

Es ist ja sogar eher dazu der Trend da gar keine Boxen mehr auf der Bühne zu haben, geschweige denn Vollamps. das ist imo sogar DER Trend der letzten Jahre, den du gar nicht mit reingenommen hast: InEar, Boxensims, Modeling Preamps(Helix, Kemper, Fractal Audio usw), hochwertige Röhren DIs(Nobel etc), hochwertige und ausgefuchste Effektboards. Klar gibt es die dicken Amps noch auf der Bühne, aber das hat schon sehr deutlich zugenommen und vermischt sich auch mit dem benutzen von eher Vintage-orientierten instrumenten und auch Soundvorstellungen -sehr interessant.
Racks sind wieder "tragbar". Hier kann man echt von einer Trendwelle reden. Ende der 80er - so wurde mir erzählt - waren 19"-Racks total in. Als ich mit dem Bass spielen anfing, waren sie total out. Heute sehe ich sie echt häufig. Wer weiß, wann die Teile wohl wieder out sind!?
Siehe oben, da sind dann die Modeler drin.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß56.144
Hallo @Alex84 ,

ich habe mal locker 20 Jahre mehr auf'm Tacho und auch die Zeit am Bass ist somit länger. Zwischen 2009 und 2017 habe ich allerdings pausiert, was aber einen ganz guten Blick auf die Veränderungen gibt.

Grundsätzlich läuft ja jeder Markt in Zyklen - es geraten Dinge aus der Mode und werden durch andere Dinge ersetzt, tauchen dann aber einige Jahre später wieder auf - dann vielleicht leicht verändert.

Musiker sind zwar einerseits sehr weltoffen und liberal, andererseits aber auch arg konservativ - je nachdem worum es geht.
1) Klar, als in den 90ern die 5-Saiter massiv aufkamen, habe ich auch dahin gewechselt. Es war einfach etwas neues. Aktuell spiele ich 4- und 5-Saiter gleichberechtigt.

2) + 3) Der Trend bei Verstärkern und Boxen geht sicher in Richtung kleiner und leichter. Für mich eine ganz klare Erleichterung, dass man heute mit nicht einmal 30 KG eine 600W-Anlage auf die Bühne stellen kann. Da habe ich vor 2009 immer locker 120 KG für bewegt.

4) Ich glaube das shortscales zu Unrecht lange verteufelt wurden. Heute haben wir besser klingende Bassanlagem und so kommen diese Bässe einfach besser rüber. Parallel dazu kommen auch wieder mehr flatwound-Saiten zum Zuge. Im Extrembereich shortscale sind die Bassukulelen zu nennen, die seit etwa 5-6 Jahren mehr und mehr an Zuspruch gewinnen.

5) Die klassischen Designs der 50er und 60er sind einfach zu gut und sind auf den Bühnen zu verbreitet, als dass man als Hersteller daran vorbeikommt. Es ist ja natürlich, dass sich viele Bassisten an dem orientieren, was die Stars/Vorbilder spielen.

6) Zu Racks kann ich nichts beitragen, aber ich meine, dass Pedalboards bei Bassisten deutlich mehr im Einsatz sind, als vor 2009. Ich kenne keinen Bassisten der heute noch so wie früher (Bass, Kabel, Amp, Kabel, Box) agiert. Wenn schon keine Effekte im Spiel sind, so wird doch zumindest mit Soundverbesserern (Kompressor, EQ, Filter, besondere Preamps etc.) gearbeitet.
 

fuzzer

Plek&Zerre-Transistorist
Bassix
ß7.276
zu 2 und 3: die Technik ist einfach weiter bzw. erschwinglicher geworden und beides findet seine Fans und Anwendungsfälle
zu 5. der Vintage-Trend ging ja schon in den 00er Jahren los, als die ganzen Retro-Bands aufkamen.

Was noch nicht gesagt wurde: Effekte und die Boards dazu. Vielleicht kommt mir das nur so vor, aber vor 10 Jahren (als ich mit dem Bassspielen in etwa anfing) war das deutlich weniger verbreitet. Aber seitdem ist der Markt dafür förmlich explodiert und es gibt viele kleine Effektschmieden die mit wilden Namen und Bilder drauf ihr Zeug vermarkten.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß56.144
Was noch nicht gesagt wurde
Doch - Erster!! :opa:

6) Zu Racks kann ich nichts beitragen, aber ich meine, dass Pedalboards bei Bassisten deutlich mehr im Einsatz sind, als vor 2009. Ich kenne keinen Bassisten der heute noch so wie früher (Bass, Kabel, Amp, Kabel, Box) agiert. Wenn schon keine Effekte im Spiel sind, so wird doch zumindest mit Soundverbesserern (Kompressor, EQ, Filter, besondere Preamps etc.) gearbeitet.
 

Rhino-

Purist
Ich mache das ja auch schon ein paar Tage....

Ich kann mich an eine Zeit erinnern (90er??) als Warwick schwer angesagt war und jeder so einen "Pimmelbass" :whistle: (Sorry for that) hatte. Zugegeben die Dinger waren schon gut, aber damals nicht in meiner Preisklasse.
Früher galt für mich auch, gutes Equipement muss schwer sein. Doppelfuffzehner und 4 x 10er mitgeschleppt. Peavey Eisenschwein oben drauf.....Hat mächtig gerockt und den halben Bandbus eingenommen.

Heute darf es gern so klein und leicht wie möglich sein. 500 Diggiwatt im Handtaschenformat. Boxen mit max.15Kg....einfach genial und der Sound stimmt auch. Für mich alles positiv. Ich vermisse nichts.

Bässe mit mehr als 4 Saiten war für mich nie ein Thema...bin froh das ich mit 4 Drähten klarkomme ;-)
 

Rhino-

Purist
Effektboard?...nö, früher nicht und heute auch nicht. :-P

Wobei es tatsächlich heutzutage wohl wirklich üblich ist auch als Bassist so ein Stressbrett zu besitzen.
Das war vor 30 Jahren wirklich eher die Ausnahme.
 

Reddy

Zertifizierter Rotzbanggat
Hat sich wirklich soviel geändert ?
Digiteile klar und bessere Boxen/Speaker Technik.

Ich finde das Gravierenste ist die Flut an Information die uns das I-Net zur Verfügung stellt.
Jeder halbwegs funktionierende Laden hat nen I-Net Shop und einkaufen war nie so einfach.
Dazu recht problemlose Finanzierung ect.
Dementsprechend sind heute etliche Hersteller einfach bekannt/ bekannter

Veränderungen an Technik hats immer gegeben aber heut hat man wesentlich breiteres Wissen und
Möglichkeiten der Info Beschaffung
Das empfinde ich persönlich als Segen aber u.U auch Fluch denn vor lauter Bäumen sieht man oft den Wald nicht
 
Zuletzt bearbeitet:

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß25.317
Effektboard?...nö, früher nicht und heute auch nicht. :-P

Wobei es tatsächlich heutzutage wohl wirklich üblich ist auch als Bassist so ein Stressbrett zu besitzen.
Das war vor 30 Jahren wirklich eher die Ausnahme.
Das Ding muss ja nicht stressig sein [¦)] im Gegenteil: ich hab meins ganz minimalistisch mit dem (aufgegangenen) Plan der Entstressung gebastelt.

Drop, Stimmgerät, eine selten genutzte Zerre, und n kleiner Taschenschlagzeuger... vielleicht kommt noch n Kompressor dazu. Das ganze hängt am Multinetzteil und ist praktischerweise gleich im formschönenn Köfferchen angerichtet. Kein Stress mehr mit Netzkabelgewurschtel, rumfliegenden Pedalen und Genörgel wenn nicht genug Steckdosen frei sind.

:bier:
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß59.471
Hat sich wirklich soviel geändert ?
Digiteile klar und bessere Boxen/Speaker Technik.

Ich finde das Gravierenste ist die Flut an Information die uns das I-Net zur Verfügung stellt.
Jeder halbwegs funktionierende Laden hat nen I-Net Shop und einkaufen war nie so einfach.
Dazu recht prblemlose Finanzierung ect.
Dementsprechend sind heute etliche Hersteller einfach bekannt/ bekannter

Veränderungen an Technik hats immer gegeben aber heut hat man wesentlich breiteres Wissen und
Möglichkeiten der Info Beschaffung
Das empfinde ich persönlich als Segen aber u.U auch Fluch denn vor lauter Bäumen sieht man oft den Wald nicht
Da triffst du den Nagel genau auf den Kopf. Für mich ist der wesentliche Trend auch das endlose Musiker-Geschwätz im Web, wobei dieses fast auschließlich von Hobby-Musikern ausgeht - zu denen ich auch gehöre. Die Profis, die von der Musik leben, halten sich im Web doch sehr zurück. Denen ist vermutlich ihre Zeit für endloses Palaver zu schade.

Ich empfinde große Teile des Webs mittlerweile eher als hinderlich und verdummend. Das Internet scheint viele Menschen beim Selbstdenken zu blockieren. Wobei wir hier beim Thema Bass ja keinen wirklich ernsten Schaden anrichten können, außer das jemand ständig irgendwelches Zeugs kauft und seine Kohle sinnfrei zum Fenster rauswirft. Aber dafür ist dieses Forum ja u.a. auch gemacht.
 

Rhino-

Purist
Das Ding muss ja nicht stressig sein [¦)] im Gegenteil: ich hab meins ganz minimalistisch mit dem (aufgegangenen) Plan der Entstressung gebastelt.

Drop, Stimmgerät, eine selten genutzte Zerre, und n kleiner Taschenschlagzeuger... vielleicht kommt noch n Kompressor dazu. Das ganze hängt am Multinetzteil und ist praktischerweise gleich im formschönenn Köfferchen angerichtet. Kein Stress mehr mit Netzkabelgewurschtel, rumfliegenden Pedalen und Genörgel wenn nicht genug Steckdosen frei sind.

:bier:
Stimmgerät/Mute und Kompressore ist im Amp....Draht brauch ich auch nicht wegen Sendebetrieb.
 

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Bassix
ß95.727
Da ich auch schon etwas dabei bin, was anderes, was sich im Laufe der Jahre geändert hat:
Als ich anfing Ende 70er war es für die meisten Bands selbstverständlich, ihre eigene Musik zu machen. Eigenkompositionen. Coverbands wurden eher schie von der Seite angeguckt und milde belächelt. Ab ca. Anfang 90er Jahre hat das total gekippt. Cover-/Tributebands, soweit das Auge reichte...:D:bier:
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß56.144
:gruebel:... genau... back to the roots...

Anhang anzeigen 291795
Womit vielleicht gerade wieder ein Trend auf den Weg gebracht wurde.....:popcorn:
Welches Korpusmaterial: Zinkblech oder der schwarzer Weich-Kunststoff?
Hals OPM oder Besenstiel-Buche?
Flats oder doch schon rounds?
Rein akustisch durchsetzungsfähig oder brauchts 'nen PU? Wenn ja welchen?
:whistle:
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten