Technik in der Zerre? Bassklau?

fretlenten

fretlenten

un...
Bassix
ß14.571
Moin,
ich wollte mal die Elektronikprofis fragen was in der Zerre passiert, dass in den meisten der Druck irgendwo in den Leiterbahnen zwischen der Ein- und Ausgangsbuchse versandet.
Sand wird da wohl nicht drin sein [¦)].
Was passiert da technisch? Vielleicht versteh ich das ja :gruebel:, ich würde es zumindest gerne.
Dankeschööön
Alsdenne
 
digitalkeule

digitalkeule

...is now analogkeule!!
Bassix
ß14.122
Ich bin zwar kein Elektronikprofi, aber das Thema hat im Grunde auch nichts mit Elektronik zu tun. :opa: - Hier geht es genaugenommen um Akustik.

Um es (ganz weit) runterzubrechen, stell Dir Verzerrung einfach als ein Hinzufügen von harmonischen und nichtharmonischen Obertönen zum Originalsignal vor.
Diese Obertöne treten in einem Spektrum auf, das vom menschlichen Ohr wesentlich lauter wahrgenommen wird als das Originalsignal. Nun hat man i.d.R. dieses Poti am Verzerrer, welches das wieder angleichen soll. (Mastervolume) Wenn man dann damit zurückregelt, verliert man in aller erster Linie den Bassdruck weil der Bass ja auch mit abgesenkt wird. Deswegen gibtś halt auch die ganzen Parallellooperlösungen und Effekte, die ein Originalsignal parallel zum verzerrten Signal mit durchlassen.
 
Ratterbass

Ratterbass

Digitalisiert
Bassix
ß52.460
Digitalkeule trifft es schon recht gut.

Dazu kommt dann noch, dass Zerren funktionsbedingt komprimieren und die ehemals lauten Bassanteile "plattgedrückt" werden. Einige Zerrer (Ratte, Tubescreamer etc) arbeiten noch mit einem Hochpassfilter vor der gain Stage, was natürlich auch seinen Teil beiträgt.
 
fretlenten

fretlenten

un...
Bassix
ß14.571
Moin,
danke schon mal für die Antworten.
Also bewirkt das Addieren der Obertöne ( die Mr. Entwhistle unbedingt haben wollte) und die Kompression ein Verschieben des Frequenzspektrums. Möglicherweise ist man laut dB Meter evtl. sogar leiser wenn man subjektiv auf gleiche Lautstärke stellt - folger ich das richtig?
Mein Aufhänger war, dass ich durchaus schon Zerren gespielt habe die bei Aktivierung "keinen Bass geklaut haben". Laut der Antwort muss da also heftig gevoiced worden sein um den Low-f Bereich zu erhalten.
Ich werde mal versuchen meine Vorstufe so anzupusten, dass sie schön knuspert und dann mit dem cleanen Sound vergleichen. Geht wahrscheinlich nur mit Aufnahmejeräät um es hinterher einzupegeln.
Alsdenne
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.270
Eine Möglichkeit ist, vor der Zerre die Bässe zu cutten um sie dann nach der Zerre wieder hinzuzufügen. Dadurch werden die Bässe gleichmäßig weniger verzerrt, ohne dass mit Frequenzweichen gearbeitet werden muss.
Ich hab meinen persönlichen Brettsound z.B. erreicht in dem ich den normalen Tubescreamer (der ja einen ziemlich harten Lowcut hat) vor dem GUMA Drive in der extrem Badewannen Einstellung habe.
Das passt zufällig genau sp zusammen dass es in den Mitten Brett liefert und im Bass und den Höhen eher Crunch. Ganz ohne parallel oder Frequenzweiche.
 
Ratterbass

Ratterbass

Digitalisiert
Bassix
ß52.460
Moin,
danke schon mal für die Antworten.
Also bewirkt das Addieren der Obertöne ( die Mr. Entwhistle unbedingt haben wollte) und die Kompression ein Verschieben des Frequenzspektrums. Möglicherweise ist man laut dB Meter evtl. sogar leiser wenn man subjektiv auf gleiche Lautstärke stellt - folger ich das richtig?
Mein Aufhänger war, dass ich durchaus schon Zerren gespielt habe die bei Aktivierung "keinen Bass geklaut haben". Laut der Antwort muss da also heftig gevoiced worden sein um den Low-f Bereich zu erhalten.
Ich werde mal versuchen meine Vorstufe so anzupusten, dass sie schön knuspert und dann mit dem cleanen Sound vergleichen. Geht wahrscheinlich nur mit Aufnahmejeräät um es hinterher einzupegeln.
Alsdenne
So in etwa. Als Lektüre sei dir an dieser Stelle "gehörrichtige Lautstärke" bzw. "Fletcher Munson" nahegelegt. Da geht es darum, wie unser Gehör Frequenzen je nach Lautstärke wahrnimmt.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß43.890
Also bewirkt das Addieren der Obertöne ( die Mr. Entwhistle unbedingt haben wollte) und die Kompression ein Verschieben des Frequenzspektrums. Möglicherweise ist man laut dB Meter evtl. sogar leiser wenn man subjektiv auf gleiche Lautstärke stellt - folger ich das richtig?

Jep. Deshalb führe ich ja den ewigen Kampf mit all diesen "unity-gain" Bekloppten. Meine Zerren sind gefühlt lauter als der Cleansound. Im Bandkontext gibt es aber immer die Optionen "gleichlaut und absaufen" oder "volle Möhre". Und das Problem betrifft jede Zerre ohne Blend die ich je unter den Füßen hatte.
 
fretlenten

fretlenten

un...
Bassix
ß14.571
Moin,
Ja, aaaaber was ist denn in diesem Zusammenhang "unity gain"?
In anderen Trööts hab ich gelesen, dass unity gain mit den Ohren eingestellt wird um das Signal immer "gleich laut" zu haben um den Toni nicht ins Schwitzen zu bringen.
Wenn hier jetzt aber eine Änderung der Frequenzzusammensetzung stattfindet und daraus eine subjektive Lautstärkeänderung resultiert schwitzt der Toni ja schon wieder?!
Also ist ein unity gain ohne technische Hilfsmittel gar nicht einstellbar.

Jep. Deshalb führe ich ja den ewigen Kampf mit all diesen "unity-gain" Bekloppten. Meine Zerren sind gefühlt lauter als der Cleansound. Im Bandkontext gibt es aber immer die Optionen "gleichlaut und absaufen" oder "volle Möhre". Und das Problem betrifft jede Zerre ohne Blend die ich je unter den Füßen hatte.
Ich habe auch schon einige Zerren mit Blendpoti gespielt, die trotzdem abgesoffen sind.
Alsdenne
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Jep. Deshalb führe ich ja den ewigen Kampf mit all diesen "unity-gain" Bekloppten. Meine Zerren sind gefühlt lauter als der Cleansound. Im Bandkontext gibt es aber immer die Optionen "gleichlaut und absaufen" oder "volle Möhre". Und das Problem betrifft jede Zerre ohne Blend die ich je unter den Füßen hatte.
Unity Gain ist auch eher eine gefühlte gleiche Lautstärke und sollte bei mindestens Bandlautstärke eingestellt werden.
Wenn Du das Board bei Zimmerlautstärke einstellt säuft dir der scheinbar gleichlaut eingestellte Overdrive zwangsläufig ab. ist bei Gitarristen der Classic Beginner Fail wenn es clean gut klingt und beim Tritt auf die Zerre es nur noch tönt wie eine Schachtel wütende Hummeln. Oder anders herum, mit Overdrive alles tutti und der clean funk Part dann in Motorhead Laustärke.
um den Toni nicht ins Schwitzen zu bringen.
I Don`t care for the Toni in der Hinsicht, bei Unity Gain geht es mir um meinen Sound, wenn da was nicht ganz präzise justiert ist muss er schon damit klar kommen - und tun die allermeisten(die was Können) auch.
Was er nicht können muss ist wilde Pegelsprünge verwalten und den Basser dann gut klingen lassen. Zumindest für mich ist UG eher eine grobe Richtlinie dafür zu sorgen, das es wie @claudio sagt zusammen alles Sinn macht als alles stumpf auf die gleichen Dezibel zu leveln.
Ich habe auch schon einige Zerren mit Blendpoti gespielt, die trotzdem abgesoffen sind.
Welches Absaufen? Absaufen des Drucks oder Absaufen des Zerrsounds? Wenn der Druck absäuft ist das Cleansignal zu leise, beim Zerrsound dann gerne mal der Overdrive Sound zu harmlos eingestellt.
In der Rockband spiele ich zu 90% mindestens leicht angezerrt, was dann im Mix eher wie ein cleaner Sound klingt. Wenn es wie ein Overdrive-Bass aus dem Mix "rauskommen" soll klingt es alleine schon echt garstig.
Ähnliches Ding: schön weiche schmusige Bass-Fuzz Sounds. Klingt es alleine schön, klingt es in der Band gerne so,als ob man mitten in 50 Kubikmeter Schafen steht.
Bei Jamerson klingt es im Mix total weich und schmusig, in Wirklichkeit hatte er oft gar nicht mal wenig Zerre auf seiner Spur. Vor allem wenn man sich die alten gemuteten Flats wegdenkt, die richtig viel vom Overdrive schlucken - ich glaube wenn man sich genau in dieses Signal einstöppeln würde mit einem modernen Bass mit Rounds würde man sich tüchtig erschrecken wie böse das klingt.
 
fretlenten

fretlenten

un...
Bassix
ß14.571
...Welches Absaufen? Absaufen des Drucks oder Absaufen des Zerrsounds? Wenn der Druck absäuft ist das Cleansignal zu leise, beim Zerrsound dann gerne mal der Overdrive Sound zu harmlos eingestellt....
Nun ja, Absaufen des Drucks. Tritt auf die Kiste und wech isser der Bass. Das ganze bei 80% Cleananteil. Leider war bei diesem Treter bei 100% Clean die Zerre komplett weg, also unpraktikabel. Der Omnilooper brachte mir da nicht so die Erfüllung. Aussen splitten und zusammenführen ist eben anders als alles intern (technisch gesehen und oder rational betrachtet vermutlich nicht, für meine Ohren schon).
Am liebsten würde ich ja auch meine HC Vorstufe dauerhaft anknuspern, aber ich brauche auch öfter mal cleane Sounds.
Ich gehe mittlerweile davon aus, dass die meisten Zerren, auch wenn BASS draufsteht, einen HPF in der Eingangsstufe haben. :-(
nunja...
 
fretlenten

fretlenten

un...
Bassix
ß14.571
...Welches Absaufen? Absaufen des Drucks oder Absaufen des Zerrsounds? Wenn der Druck absäuft ist das Cleansignal zu leise, beim Zerrsound dann gerne mal der Overdrive Sound zu harmlos eingestellt....
Nun ja, Absaufen des Drucks. Tritt auf die Kiste und wech isser der Bass. Das ganze bei 80% Cleananteil. Leider war bei diesem Treter bei 100% Clean die Zerre komplett weg, also unpraktikabel. Der Omnilooper brachte mir da nicht so die Erfüllung. Aussen splitten und zusammenführen ist eben anders als alles intern (technisch gesehen und oder rational betrachtet vermutlich nicht, für meine Ohren schon).
Am liebsten würde ich ja auch meine HC Vorstufe dauerhaft anknuspern, aber ich brauche auch öfter mal cleane Sounds.
Ich gehe mittlerweile davon aus, dass die meisten Zerren, auch wenn BASS draufsteht, einen HPF in der Eingangsstufe haben. :-(
nunja...

Ich glaube, der Herr fretlenten hätte lieber eine Antwort die die Schuld des Dynamikversandens nicht auf seine Ohren verlagert :D
Janee, es gibt ja Zerren, die trotz Zerre Pfund haben ohne dramatisch lauter zu sein als clean.
Da Akustik aber scheinbar die Erklärung ist nehm ich die gerne an. :-)
 
Ratterbass

Ratterbass

Digitalisiert
Bassix
ß52.460
Nun ja, Absaufen des Drucks. Tritt auf die Kiste und wech isser der Bass. Das ganze bei 80% Cleananteil. Leider war bei diesem Treter bei 100% Clean die Zerre komplett weg, also unpraktikabel. Der Omnilooper brachte mir da nicht so die Erfüllung. Aussen splitten und zusammenführen ist eben anders als alles intern (technisch gesehen und oder rational betrachtet vermutlich nicht, für meine Ohren schon).
Am liebsten würde ich ja auch meine HC Vorstufe dauerhaft anknuspern, aber ich brauche auch öfter mal cleane Sounds.
Ich gehe mittlerweile davon aus, dass die meisten Zerren, auch wenn BASS draufsteht, einen HPF in der Eingangsstufe haben. :-(
nunja...
Hast du es mal, in Gitarristenmanier, mit einem Cleanboost versucht, um die Vorstufe bei Bedarf stärker auszusteuern?

Sonst kann ich den in einem anderen Thread auch schon erwähnten Blackberry (nicht den blueberry!) Bass OD von One Control sehr empfehlen. Da lässt sich der Bassanteil wunderbar regeln, ohne dass es matschig wird. Ich mag das Ding.
 
fretlenten

fretlenten

un...
Bassix
ß14.571
Der Boost würde ja die Gesamtlautstärke anheben, das ist aber nicht gewollt - zumindest nicht der Plan.
Ich durfte schon mal den blueberry bei Orgeloli spielen und war sehr angetan (auch daraufhin der Trööt).
Den Blackberry könnte man ja mal testen.
Suchen tu ich eher im LowGainBereich, für Zerrenzerre hab ich ja den TaBassCo von EXAR, der hat n EQ mit an Board. Der hat Druck!

Vermutlich ich lande doch wieder beim Bassmaster, nur diesmal mit einem Leisermacher dahinter. Da hätte ich dann auch die schöne Endstufensättigung drin.
 
OliB.

OliB.

Auf Kohle geboren
Bassix
ß50.397
Hast du es mal, in Gitarristenmanier, mit einem Cleanboost versucht, um die Vorstufe bei Bedarf stärker auszusteuern?

Sonst kann ich den in einem anderen Thread auch schon erwähnten Blackberry (nicht den blueberry!) Bass OD von One Control sehr empfehlen. Da lässt sich der Bassanteil wunderbar regeln, ohne dass es matschig wird. Ich mag das Ding.

Der Boost würde ja die Gesamtlautstärke anheben, das ist aber nicht gewollt - zumindest nicht der Plan.
Ich durfte schon mal den blueberry bei Orgeloli spielen und war sehr angetan (auch daraufhin der Trööt).
Den Blackberry könnte man ja mal testen.
Suchen tu ich eher im LowGainBereich, für Zerrenzerre hab ich ja den TaBassCo von EXAR, der hat n EQ mit an Board. Der hat Druck!

Vermutlich ich lande doch wieder beim Bassmaster, nur diesmal mit einem Leisermacher dahinter. Da hätte ich dann auch die schöne Endstufensättigung drin.
Dafür nutze ich sehr gerne den tc Spark Booster! Hamoniert super sowohl mit Röhrenamps (SVT, AD200), als auch mit Hybriden (Mesa M3 / M6, D800, Hartke LH500...).
Durch den Fat/Clean/Mid Schalter flexibel für Bass (Fat - klaut (fast) keine Bässe) und Gitte (Mid - schon sehr schön brettig...) nutzbar. Dazu der Gain Poti, mit dem man neben dem reinen 26db Boost (Level) noch schön etwas Knusper hinzuzufügen kann 👍

9A965E7E-ADFA-426F-86D6-FC01E21CB1E1.jpeg

Gutes Dingen - nicht nur für den Preis von unter 50€, sondern ganz allgemein 🤘
 
fretlenten

fretlenten

un...
Bassix
ß14.571
Danke für die Empfehlung, aber ich bin wohl eher der Transentyp und da funzt das wohl eher nicht?!
Der BassMaster ist bis dato nur Spielzeug und nicht im aktiven Einsatz.
Es sollte hier ja auch nicht das WhoIsWho der Zerren geben, da gibts schon andere Trööts für. :bier:
Trotzdem Danke für jede Idee. :great:
 
 

Oben Unten