The Dingwall Home,..

wolfonbass
wolfonbass
New Member
Bassix
ß436
Es geht mir bei meinem Combustion mit 3 Pickups genauso. Bridge-Pickup Solo benutze ich nie. Deshalb habe ich überlegt, auf diese Switch-Position was anderes zu legen: Bridge und Neck Seriell (mein bevorzugter Sound bei meinem 2-Pickup-Dingwall). Leider scheint es, als bräuchte man dafür einen Custom Switch. Hat jemand damit Erfahrungen, solche Switches machen zu lassen? Wo geht das und was kostet das?

Hey...
Erstmal ein Gruß in die Runde.

Leider hat auf die Nachfrage zur Umbelegung des Rotary-Selectors soweit ich das sehe keine Antwort gekommen.

Ich bin jetzt gerade auch neu vom Dingwall-Virus befallen. Hatte zuerst einen 5-Saiter mit 2 PU zum Test da. Schlussendlich ist es aber ein 6-Saiter CB3 geworden.
Der serielle Sound von Neck-Bridge gefiel mir aber besser als der von Bridge-Middle. Denn auf dem 2PU Bass war die serielle Variante meine Lieblingsposition, jetzt die Parallele.

Würde dafür auch die Bridge Solo "opfern".

Bist Du mit deinem Problem weiter gekommen und könntest Du mir einen Tipp geben?

Oder hat hier jemand Erfahrungen mit dem 6-Way-Selector?
Den finde ich allerdings auch nur in den USA. Oder kennt jemand dazu eine deutsche Bezugsquelle?


Danke im voraus
 
schtul
schtul
Active Member
Bassix
ß2.004
Moin Wolfonbass,

Nein, ich bin bisher nicht weitergekommen. Habe mich mal hingesetzt und selbst versucht Schaltbilder zu malen, und dabei festgestellt dass meine rudimentäre Erfahrung da SEHR schnell an Grenzen stößt. Ich war nichtmal in der Lage die bestehende Schaltung selbst zu "designen".

Ich kenne nur den hier: https://www.fretnation.com/custom-6-way-rotary-selector-switch

Ein Kumpel von mir ist Hobby-Gitarrenbauer und Dingwall-Besitzer, mit dem habe ich drüber philosophiert, ich mache nochmal Druck ;-)
 
franzmann
franzmann
Well-Known Member
Bassix
ß73.318
Moin Wolfonbass,

Nein, ich bin bisher nicht weitergekommen. Habe mich mal hingesetzt und selbst versucht Schaltbilder zu malen, und dabei festgestellt dass meine rudimentäre Erfahrung da SEHR schnell an Grenzen stößt. Ich war nichtmal in der Lage die bestehende Schaltung selbst zu "designen".

Ich kenne nur den hier: https://www.fretnation.com/custom-6-way-rotary-selector-switch

Ein Kumpel von mir ist Hobby-Gitarrenbauer und Dingwall-Besitzer, mit dem habe ich drüber philosophiert, ich mache nochmal Druck ;-)

Der Schalter sollte den Zweck erfüllen: https://www.banzaimusic.com/rotary-4p6t.html

Vielleicht kann ich für das Schaltbild helfen. Was sind die erwünschte Positionen?
 
wolfonbass
wolfonbass
New Member
Bassix
ß436
Der Schalter sollte den Zweck erfüllen: https://www.banzaimusic.com/rotary-4p6t.html

Vielleicht kann ich für das Schaltbild helfen. Was sind die erwünschte Positionen?
Hallo Vincent.

Danke fürs Angebot und den Link. Der Preis des Schalters ist auch schon etwas sympathischer. :-)

Wenn ich es mir aussuchen könnte, wären das hier meine Wunschpositionen:

1 Bridge Solo
2 Bridge/Middle Series
3 Bridge/Neck Para
4 Bridge/Neck Series
5 Bridge/Middle Para + Series Neck
6 Neck Solo

Gruß
 
franzmann
franzmann
Well-Known Member
Bassix
ß73.318
Hallo Vincent.

Danke fürs Angebot und den Link. Der Preis des Schalters ist auch schon etwas sympathischer. :-)

Wenn ich es mir aussuchen könnte, wären das hier meine Wunschpositionen:

1 Bridge Solo
2 Bridge/Middle Series
3 Bridge/Neck Para
4 Bridge/Neck Series
5 Bridge/Middle Para + Series Neck
6 Neck Solo

Gruß

Es hat mir etwas Muhe gekostet, aber es hat sich gelohnt: ich habe eine Lösung für den verlinkten Schalter (falls er in dem Bass passt...).

Alles was mit Ground oder Hot verbunden ist ist Rot um überprüfen zu können, dass ich keine Kontakte übersehen habe:


dingwall.png
 
wolfonbass
wolfonbass
New Member
Bassix
ß436
Es hat mir etwas Muhe gekostet, aber es hat sich gelohnt: ich habe eine Lösung für den verlinkten Schalter (falls er in dem Bass passt...).

Alles was mit Ground oder Hot verbunden ist ist Rot um überprüfen zu können, dass ich keine Kontakte übersehen habe:


Anhang anzeigen 486909
Wow...
Das sieht in der Tat nach viel Mühe aus.
Danke, super kollegial von Dir. 👍

Ob der Schalter passt bleibt dann abzuwarten. Und dann suche ich mir noch jemanden der deinen Plan wirklich lesen und auch noch gut löten kann.

Denn ich bin weder das eine noch das andere.

Nochmal...
Thanks a Lot
 
schtul
schtul
Active Member
Bassix
ß2.004
Dude, du bist der Oberknaller!

Neugierig bin ich aber auch gleich noch: Mit was für einem Tool hast du das gemacht? Sieht ja nicht nach Powerpoint aus ;-)
 
franzmann
franzmann
Well-Known Member
Bassix
ß73.318
Dude, du bist der Oberknaller!

Neugierig bin ich aber auch gleich noch: Mit was für einem Tool hast du das gemacht? Sieht ja nicht nach Powerpoint aus ;-)

Ich habe die viele Fehlversuche auf Papier skizziert und das Ergebnis mit Omnigraffle gezeichnet. Es ist eigentlich nicht dazu gedacht, aber ich behersche es ;-)

Hier sind weitere geeignete Drehschalter:
 
christheg
christheg
I'm Good
Bassix
ß12.078
Gibt jetzt den D-Roc Hellboy in nem limited Run. Das Artwork is sicher Geschmackssache, die eingebaute Zerre mit Blend + Tone ist als Konzept sicher auch interessant.

 
Californio
Californio
Active Member
Bassix
ß4.770
Habe außer dem NG3 noch kein anderes Dingwall-Modell in den Fingern gehabt. Was wäre ein sinnvolles Upgrade? Die Unterschiede bei den in Kanada gebauten Bässe scheint hauptsächlich in den verschiedenen möglichen Konfigurationen zu liegen oder gibt es sonst zwischen AB I / II und Z3 bzw. Sklar sonst noch welche Unterschiede?
 
Patrick@Stereomountain
Patrick@Stereomountain
Riffs / Krach / Walgesang
Bassix
ß7.415
Habe außer dem NG3 noch kein anderes Dingwall-Modell in den Fingern gehabt. Was wäre ein sinnvolles Upgrade? Die Unterschiede bei den in Kanada gebauten Bässe scheint hauptsächlich in den verschiedenen möglichen Konfigurationen zu liegen oder gibt es sonst zwischen AB I / II und Z3 bzw. Sklar sonst noch welche Unterschiede?
Äh… kurze Antwort: Ja, gibt es.

Zusammenfassung Custom ggü. Combustion, ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
+ wesentlich aufwändiger gestaltete Shapings überall, vor allem aber ganz anderer Hals-Korpus-Übergang (am radikalsten bei den ABs) >> dadurch nicht zuletzt geringeres Gewicht
+ Hälse sind je nach Baureihe und Modell verschieden, meines Wissens haben aber alle Customs compound radius-Griffbretter
+ Custom Tuner mit kürzeren Posts, dadurch kein Bedarf für Saitenniederhalter, je nach Baureihe in die Kopfplatte eingelassen
+ Custom Brücken von Hipshot: ein Segen für Palm Muting und ansonsten einfach ein monolithisches Ding, an dem man einmal sein Setup macht und gut ist’s
+ Neutrikbuchsen, in die ohne Probleme auch ein Winkelstecker passt
- keine Pickguards bei ABs und Z erhältlich (gab es zeitweise mal, ist aber mittlerweile wohl vom Tisch)

lange Antworten: dingwallguitars.com und www.bassdirect.co.uk (manche Infos dort sind allerdings veraltet, zB werden die Hälse mittlerweile lackiert und kein Oil/Wax Finish mehr verwendet. Bei Fragen fragen!)

Edit beim zweiten Kaffee:
Meintest du überhaupt die Unterschiede zwischen Custom & Combustion oder solche zwischen den verschiedenen Custom Baureihen? Falls Letzteres, müsstest du dich mal tiefer einlesen - oder vielleicht am besten sogar unverbindlich mal bei einem Händler nachfragen. Zwei, drei angelesene Infos aber dazu von mir:
1.) Ich hatte noch keinen Z/Sklar in den Händen, habe aber öfter gelesen, dass diese die flitzefingerigsten Hälse haben: Da manche Basser lieber mehr Holz in der Hand haben, müssen also Bässe dieser Top Serie gar nicht mal unbedingt das "Must Have" sein...
2.) Ich wundere mich außerdem immer wieder, dass die Zs einen so traditionellen Hals-Korpus-Übergang haben... wäre ich Sheldon, würde ich den AB-Übergang auf alle Modelle übertragen. Ich liebe das uneingeschränkte Feeling auf den ABs, wenn ich mal da oben rumdödel. Auf der anderen Seite spiele ich meinen D-Bird mehr als meine ABs, ist mir also auch nicht das allerwichtigste Feature - aber ja vielleicht für dich!

Ansonsten würde ich dich fragen, worauf du denn hinauswillst, wenn du nach einem "sinnvollen Upgrade" fragst:
- Soll der Bass grundsätzlich wie der NG sein, nur "mehr"? Das wäre für mich ein AB oder sogar bereits der günstigste Custom, der ABZ. Ich könnte mir auch vorstellen, einen NG als AB nachzubauen: Deckend lackierter Erlebody, Ahornhals, drei Pickups, Darkglass EQ, fertig. Man könnte fragen "Wozu denn das?", wenn man genau die Konfiguration auch als Import bekommt, aber die o.g. Punkte würden für mich den besseren Bass sehr eindeutig entscheiden... Trotzdem spiele ich meinen NG-2 sehr sehr gerne - nicht nur, wenn die location nahelegt, die Customs für den Gig zuhause zu lassen.
- Soll der neue Bass für das zweite Set am Abend sein und sich vielleicht etwas entspannter spielen? Wie wär's dann mit einem Super J oder P? Je nach Ausstattung hättest du damit dann zusätzlich auch die Vorteile eines Dingwalls in einer Optik, mit der du wohl auch bei jedem Blues Jam aufschlagen könntest... falls solche Gedanken eine Rolle spielen.
- Ansonsten bin ich persönlich entspannter, wenn ich nur vier Saiten abdämpfen muss - und spiele deshalb ausschließlich viersaitige Dingwalls. Vielleicht auch eine Überlegung wert: Und das sage ich nicht nur, weil ich einen meiner viersaitigen ABs verkaufe...
- Magst du besondere Hölzer, stehst aber eher auf Understatement als auf quergetigerte Maserdecken? Wie wäre ergänzend zum AB ein Bass mit einer ganz eigenen Klangentfaltung? Dann würde ich an deiner Stelle versuchen, mal einen ABII anzuspielen.
- Möchtest du mehr Klangvielfalt? Ich würde sagen, das wird fast schwierig ;-) - aber würde dir dann raten, in einen Bass der Wahl auf jeden Fall die drei Seriell/Parallel-Minischalter einbauen zu lassen. Damit fiele dann zumindest der Super P weg und die Qual der Auswahl wird wenigstens etwas eingeschränkt :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Californio
Californio
Active Member
Bassix
ß4.770
Äh… kurze Antwort: Ja, gibt es.

Zusammenfassung Custom ggü. Combustion, ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
+ wesentlich aufwändiger gestaltete Shapings überall, vor allem aber ganz anderer Hals-Korpus-Übergang (am radikalsten bei den ABs) >> dadurch nicht zuletzt geringeres Gewicht
+ Hälse sind je nach Baureihe und Modell verschieden, meines Wissens haben aber alle Customs compound radius-Griffbretter
+ Custom Tuner mit kürzeren Posts, dadurch kein Bedarf für Saitenniederhalter, je nach Baureihe in die Kopfplatte eingelassen
+ Custom Brücken von Hipshot: ein Segen für Palm Muting und ansonsten einfach ein monolithisches Ding, an dem man einmal sein Setup macht und gut ist’s
+ Neutrikbuchsen, in die ohne Probleme auch ein Winkelstecker passt
- keine Pickguards bei ABs und Z erhältlich (gab es zeitweise mal, ist aber mittlerweile wohl vom Tisch)

lange Antworten: dingwallguitars.com und www.bassdirect.co.uk (manche Infos dort sind allerdings veraltet, zB werden die Hälse mittlerweile lackiert und kein Oil/Wax Finish mehr verwendet. Bei Fragen fragen!)

Edit beim zweiten Kaffee:
Meintest du überhaupt die Unterschiede zwischen Custom & Combustion oder solche zwischen den verschiedenen Custom Baureihen? Falls Letzteres, müsstest du dich mal tiefer einlesen - oder vielleicht am besten sogar unverbindlich mal bei einem Händler nachfragen. Zwei, drei angelesene Infos aber dazu von mir:
1.) Ich hatte noch keinen Z/Sklar in den Händen, habe aber öfter gelesen, dass diese die flitzefingerigsten Hälse haben: Da manche Basser lieber mehr Holz in der Hand haben, müssen also Bässe dieser Top Serie gar nicht mal unbedingt das "Must Have" sein...
2.) Ich wundere mich außerdem immer wieder, dass die Zs einen so traditionellen Hals-Korpus-Übergang haben... wäre ich Sheldon, würde ich den AB-Übergang auf alle Modelle übertragen. Ich liebe das uneingeschränkte Feeling auf den ABs, wenn ich mal da oben rumdödel. Auf der anderen Seite spiele ich meinen D-Bird mehr als meine ABs, ist mir also auch nicht das allerwichtigste Feature - aber ja vielleicht für dich!

Ansonsten würde ich dich fragen, worauf du denn hinauswillst, wenn du nach einem "sinnvollen Upgrade" fragst:
- Soll der Bass grundsätzlich wie der NG sein, nur "mehr"? Das wäre für mich ein AB oder sogar bereits der günstigste Custom, der ABZ. Ich könnte mir auch vorstellen, einen NG als AB nachzubauen: Deckend lackierter Erlebody, Ahornhals, drei Pickups, Darkglass EQ, fertig. Man könnte fragen "Wozu denn das?", wenn man genau die Konfiguration auch als Import bekommt, aber die o.g. Punkte würden für mich den besseren Bass sehr eindeutig entscheiden... Trotzdem spiele ich meinen NG-2 sehr sehr gerne - nicht nur, wenn die location nahelegt, die Customs für den Gig zuhause zu lassen.
- Soll der neue Bass für das zweite Set am Abend sein und sich vielleicht etwas entspannter spielen? Wie wär's dann mit einem Super J oder P? Je nach Ausstattung hättest du damit dann zusätzlich auch die Vorteile eines Dingwalls in einer Optik, mit der du wohl auch bei jedem Blues Jam aufschlagen könntest... falls solche Gedanken eine Rolle spielen.
- Ansonsten bin ich persönlich entspannter, wenn ich nur vier Saiten abdämpfen muss - und spiele deshalb ausschließlich viersaitige Dingwalls. Vielleicht auch eine Überlegung wert: Und das sage ich nicht nur, weil ich einen meiner viersaitigen ABs verkaufe...
- Magst du besondere Hölzer, stehst aber eher auf Understatement als auf quergetigerte Maserdecken? Wie wäre ergänzend zum AB ein Bass mit einer ganz eigenen Klangentfaltung? Dann würde ich an deiner Stelle versuchen, mal einen ABII anzuspielen.
- Möchtest du mehr Klangvielfalt? Ich würde sagen, das wird fast schwierig ;-) - aber würde dir dann raten, in einen Bass der Wahl auf jeden Fall die drei Seriell/Parallel-Minischalter einbauen zu lassen. Damit fiele dann zumindest der Super P weg und die Qual der Auswahl wird wenigstens etwas eingeschränkt :D
Danke für deine ausführliche Antwort!

Was ich nicht spezifiziert hatte ... in erster Linie geht es mir immer nur um den Klang. Punkt
Damit meine ich auch nicht die Soundmöglichkeiten, sondern alles, was von der Holzqualität direkt abhängt, also wie resonant das Instrument ist z.B.
Mein NG3 ist gut, aber ich hatte schon grundsätzlich bessere Instrumente in der Hand. Die Luft wird dünner, aber es geht noch was.
Was mir nicht ganz so gut gefällt ... eigentlich gibt es nur 1 bis max 2 Pickup-Einstellungen, mit denen ich was anfangen kann. Meistens Position 3 des Rotary Switch, also Neck + Bridge, oder nur Neck. Alles andere klingt recht dünn.

Ich spiele Progressive Metal, inzwischen sehr viel mit Plektrum, da ich eine metallisch aggressiven Sound mag. Dickere Saiten, die es anscheinend von Dingwall nicht gibt, wären auch hilfreich. In diesem Zusammenhang würde ich ich auch über einen D-Τuner für die H-Saite freuen, da ich öfter auf A runterstimme und das z.Zt. mit 2 Bässen bewältige.

Die Unterschiede zwischen Darkglass und Glockenklang 3-Band kenne ich auch nicht, aber der Glockenklang klingt vielleicht noch mal cleaner, sauberer ... wie auch immer ...

Grundsätzlich bevorzuge ich in meinem musikalischen Kontext ein helles Griffbrett.
 
Patrick@Stereomountain
Patrick@Stereomountain
Riffs / Krach / Walgesang
Bassix
ß7.415
Gerne gerne.

Was ich nicht spezifiziert hatte ... in erster Linie geht es mir immer nur um den Klang. Punkt
Damit meine ich auch nicht die Soundmöglichkeiten, sondern alles, was von der Holzqualität direkt abhängt, also wie resonant das Instrument ist z.B.
Mein NG3 ist gut, aber ich hatte schon grundsätzlich bessere Instrumente in der Hand. Die Luft wird dünner, aber es geht noch was.
Ok, das ist doch ne Basis, aber: Was fehlt dir denn da genau, wovon bieten dir andere Bässe mehr?

Was mir nicht ganz so gut gefällt ... eigentlich gibt es nur 1 bis max 2 Pickup-Einstellungen, mit denen ich was anfangen kann. Meistens Position 3 des Rotary Switch, also Neck + Bridge, oder nur Neck. Alles andere klingt recht dünn.
Mmh, das überrascht mich. Bei dem, was du schreibst, hast du vermutlich einen NG-2 (2 Pickups)? Dann wären die Positionen des Schalters:
1. Neck
2. Neck + Bridge seriell
3. Neck + Bridge parallel
4. Bridge

Position 2 sollte dabei merklich mehr Tiefmitten haben als Position 3, Position 3 mehr Bässe und mehr Höhen. Geschmackssache, aber "dünn" ist eigentlich keine von beiden, nur anders. Die Bridge-Position ist auf jeden Fall die zahmste, da geb ich dir recht. (Ich spiele auf dem NG fast nur Position 2.)
Eventuell könntest du mal die Pickup-Höhen justieren, auf youtube gibt's dazu Videos von Dingwall selbst.

Ich spiele Progressive Metal, inzwischen sehr viel mit Plektrum, da ich eine metallisch aggressiven Sound mag.
Same :bier: Bin über die letzten 10 Jahre schrittweise zum Nur-mit-Pick-Basser geworden. Weiß auch nicht, wie das passieren konnte :I

Dickere Saiten, die es anscheinend von Dingwall nicht gibt, wären auch hilfreich.
Dooooch, bei Bedarf sogar sehr dicke. Müssen halt lieferbar sein. Aber mal ehrlich: Die Saiten sind für F#-Tunings ausgelegt. Für B- und A-Tunings auf 37" wären dickere Drähte... ich will nicht "Quatsch" schreiben - aber es würde zu Lasten deiner Handgelenke gehen. Ich würde dir raten, an deiner Technik zu arbeiten... für mich ist "Spielen mit Pick" gleichbedeutend mit "lernen, mit der rechten Hand zu dämpfen". Aber das sind nur meine Erfahrungen, jeder Jeck ist anders und vielleicht hast du Unterarme wie Baumstämme :nix:

In diesem Zusammenhang würde ich ich auch über einen D-Τuner für die H-Saite freuen, da ich öfter auf A runterstimme und das z.Zt. mit 2 Bässen bewältige.
Joa, gönn dir halt einen Hipshot X-Tender. Hab ich am Bird und an zwei ABs. Das ist schon ganz nett, aber eigentlich 90 % der Zeit nur zusätzliches Gewicht an der Kopfplatte... "braucht" man aus meiner Sicht nicht dringend, außer man wechselt das Tuning von einem Takt auf den anderen.

Die Unterschiede zwischen Darkglass und Glockenklang 3-Band kenne ich auch nicht, aber der Glockenklang klingt vielleicht noch mal cleaner, sauberer ... wie auch immer ...
Joa, so ungefähr. Die Glock ist in Mittelstellung unauffälligst neutral und kann sehr schön den Klang formen. Hat außerdem im passiven Modus eine Höhenblende. Die Darkglass ist extremer. Kann gut sein oder schlecht sein, hat aber auf jeden Fall Charakter.
Beide EQs benutze ich persönlich nur in Ausnahmesituationen (neue Saiten sind noch zu schrill, alte Saiten haben seit dem letzten Einsatz mehr Höhen verloren, als ich in Erinnerung hatte) und das geht mit beiden. Passive Bässe mag ich aber eigentlich lieber - bin am Instrument eher der "set and forget"-Typ und benutze ja auch primär eine Pickup-Einstellung. Da gibt es meines Erachtens keine falsche Entscheidung.

Grundsätzlich bevorzuge ich in meinem musikalischen Kontext ein helles Griffbrett.
Ja, ok.


Also, für mich klingt das alles so, als hättest du einfach Lust auf einen höherwertigen Dingwall. Da ist ja nix falsch dran. Ich lese aber auch raus, dass du nicht so richtig weißt, was du willst. Ein ABII könnte spannend für dich sein, denke ich.
Ich kann dir nur raten: Leg Geld auf die Seite und warte auf den richtigen Moment. Wenn dir dann gebraucht was begegnet, was spannend für dich aussieht, greif zu. Und wenn es nicht der richtige Bass für dich war, wirst du einen Dingwall auch gut wieder los.
Oder plünder das Sparkonto und mach einen Ausflug zu Bass Direct oder Reverb :o)

Mit dem NG hast du meiner Meinung nach in jedem Fall 90 % von dem, was dir ein Solidbody-Dingwall klanglich bieten kann. Was man für die Customs mehr bezahlt, zahlt man aus meiner Sicht für endlos ausgetüftelte Design-Details, die vor allem in den Händen und am Körper spürbar sind.
 
Californio
Californio
Active Member
Bassix
ß4.770
Ok, das ist doch ne Basis, aber: Was fehlt dir denn da genau, wovon bieten dir andere Bässe mehr?
Der Bass ist gut, es gibt aber sicher noch Instrumente mit noch besserem oder sorgfältiger ausgewähltem Holz. Die könnten noch offener klingen.

Mmh, das überrascht mich. Bei dem, was du schreibst, hast du vermutlich einen NG-2 (2 Pickups)?
Nope. NG3 ...

Same :bier: Bin über die letzten 10 Jahre schrittweise zum Nur-mit-Pick-Basser geworden. Weiß auch nicht, wie das passieren konnte :I
Da haben wir was gemeinsam ...

Dooooch, bei Bedarf sogar sehr dicke. Müssen halt lieferbar sein. Aber mal ehrlich: Die Saiten sind für F#-Tunings ausgelegt. Für B- und A-Tunings auf 37" wären dickere Drähte... ich will nicht "Quatsch" schreiben - aber es würde zu Lasten deiner Handgelenke gehen. Ich würde dir raten, an deiner Technik zu arbeiten... für mich ist "Spielen mit Pick" gleichbedeutend mit "lernen, mit der rechten Hand zu dämpfen". Aber das sind nur meine Erfahrungen, jeder Jeck ist anders und vielleicht hast du Unterarme wie Baumstämme :nix:
Meine Spielergonomie ist schon ziemlich hoch, glaube nicht, dass dickere Saiten Probleme bereiten würden. Mal sehen ...
Joa, gönn dir halt einen Hipshot X-Tender. Hab ich am Bird und an zwei ABs. Das ist schon ganz nett, aber eigentlich 90 % der Zeit nur zusätzliches Gewicht an der Kopfplatte... "braucht" man aus meiner Sicht nicht dringend, außer man wechselt das Tuning von einem Takt auf den anderen.
Stimme zu.
Joa, so ungefähr. Die Glock ist in Mittelstellung unauffälligst neutral und kann sehr schön den Klang formen. Hat außerdem im passiven Modus eine Höhenblende. Die Darkglass ist extremer. Kann gut sein oder schlecht sein, hat aber auf jeden Fall Charakter.
Beide EQs benutze ich persönlich nur in Ausnahmesituationen (neue Saiten sind noch zu schrill, alte Saiten haben seit dem letzten Einsatz mehr Höhen verloren, als ich in Erinnerung hatte) und das geht mit beiden. Passive Bässe mag ich aber eigentlich lieber - bin am Instrument eher der "set and forget"-Typ und benutze ja auch primär eine Pickup-Einstellung. Da gibt es meines Erachtens keine falsche Entscheidung.
Ich mag aktive Bässe, drehe aber am EQ so gut wie gar nicht.
Also, für mich klingt das alles so, als hättest du einfach Lust auf einen höherwertigen Dingwall. Da ist ja nix falsch dran. Ich lese aber auch raus, dass du nicht so richtig weißt, was du willst. Ein ABII könnte spannend für dich sein, denke ich.
Ich kann dir nur raten: Leg Geld auf die Seite und warte auf den richtigen Moment. Wenn dir dann gebraucht was begegnet, was spannend für dich aussieht, greif zu. Und wenn es nicht der richtige Bass für dich war, wirst du einen Dingwall auch gut wieder los.
Oder plünder das Sparkonto und mach einen Ausflug zu Bass Direct oder Reverb :o)

Mit dem NG hast du meiner Meinung nach in jedem Fall 90 % von dem, was dir ein Solidbody-Dingwall klanglich bieten kann. Was man für die Customs mehr bezahlt, zahlt man aus meiner Sicht für endlos ausgetüftelte Design-Details, die vor allem in den Händen und am Körper spürbar sind.
Ich höre so raus, dass die letzten paar Prozent mehr Klang sehr viel Geld kosten (wie immer). Vom Design her finde ich den Super-J nicht schlecht. Ob der irgendwie anders klingt?
 
Patrick@Stereomountain
Patrick@Stereomountain
Riffs / Krach / Walgesang
Bassix
ß7.415
Dann müsste Pos. 1 die fetteste sein (alle Pickups).
Meine Spielergonomie ist schon ziemlich hoch, glaube nicht, dass dickere Saiten Probleme bereiten würden. Mal sehen ...

[…]

Ich höre so raus, dass die letzten paar Prozent mehr Klang sehr viel Geld kosten (wie immer). Vom Design her finde ich den Super-J nicht schlecht. Ob der irgendwie anders klingt?
Die Supers haben eine kürzere Mensur (35-32 Zoll statt 37-34), dann „bräuchtest“ du nach deiner Logik also noch dickere Saiten. Kann aber natürlich sein, dass dir dickere Saiten auf kürzerer Mensur besser liegen als dünnere Saiten und längere Mensur… manche Leute droppen auch Les Pauls.

Außerdem, wie gesagt: Meiner Meinung nach geht ein Großteil des vielen Geldes in die verbesserte Ergonomie, nicht in ein „mehr“ an Klang.
Sicher klingen die Supers auch „irgendwie anders“, aber nicht unbedingt „offener“… für mich klingen sie vor allem wärmer.

Achtung, persönliche Meinung:
Ich habe früher Bässe u.a. deshalb auf BEAD gestimmt, weil ich die Klangfarbe der G-Saite eh zum Brechen blechern fand. (D-Saite auch, aber weniger.)
Die 37“-Dingwalls lösen diesen Bruch der Klangfarbe meines Erachtens auf, indem sie auch den tieferen Saiten eine solche hellere (böse Zungen würden sagen: blecherne) Klangfarbe bescheren. Die Bässe hauen schlicht mehr Obertöne auch in den tiefen Lagen/Saiten raus.
Die Supers gehen den anderen Weg und kürzen die Mensur der höheren Saiten auf eine Länge unterhalb von 34“, wodurch die A-, D- und G-Saiten wärmer und weicher klingen.

So reime ich mir jedenfalls meine Erfahrungen zurecht, ymmv.
 
Patrick@Stereomountain
Patrick@Stereomountain
Riffs / Krach / Walgesang
Bassix
ß7.415
Gibt es nicht! Die fetteste Position ist Position 4 (Neck). Ich benutzte aber in der Regel Position 3 (Bridge/Neck parallel).

Anhang anzeigen 504393

Ansonsten käme noch ein AB in Frage ...
Ach so, die Variante gibt’s ja bei den Ng-3 auch. Manche hatten/haben ab Werk den D-Bird-Switch. Den könntest du dir natürlich auch besorgen und austauschen.
Ansonsten wie gesagt Pickup-Justage… und vielleicht mal deine sonstigen EQs prüfen - klingt ein bisschen nach Mid Scoop genau da, wo Pos. 2 eigentlich punch verleiht.
wundert mich, dass der Neck-PU bei dir fetter kommen soll.

Besonders wenn es sowieso am Ende durch einen b7k oder ähnliches geht ..
Entgegen des Klischees muss das ja gar nicht sein… aber Klangformung passiert bei mir auch ohne gesichtsschmelzenden B7K zwischen Bass und Amp - wodurch ich halt auch jeweils den Dingwall spielen kann, auf den ich gerade Bock hab. Im Kontext meines Setups sind die Klangunterschiede zwischen D-Bird, ABs, NG und Super P marginal bzw. lassen sich leicht durch einen EP Booster o.ä. angleichen. und das ist auch genau mein Ziel.
Würde ich im Studio sitzen und die Bässe direkt in ein teures Pult spielen, wär das sicherlich anders: Aber darum geht’s mir persönlich halt gar nicht.
 
Californio
Californio
Active Member
Bassix
ß4.770
Ach so, die Variante gibt’s ja bei den Ng-3 auch. Manche hatten/haben ab Werk den D-Bird-Switch. Den könntest du dir natürlich auch besorgen und austauschen.
Ansonsten wie gesagt Pickup-Justage… und vielleicht mal deine sonstigen EQs prüfen - klingt ein bisschen nach Mid Scoop genau da, wo Pos. 2 eigentlich punch verleiht.
wundert mich, dass der Neck-PU bei dir fetter kommen soll.
Ich weiß ja nicht wirklich, welche Schaltung drin ist. Klanglich würde ich sagen, dass Position 4 all in ist. Alles andere würde mich wundern. Aber ob der Rest wie beim D-Roc ist ... keine Ahnung ...
 
 

Oben Unten