Theorie anwenden

bigTom2000

New Member
Bassix
ß240
Hi,
ich spiele jetzt schon seit einiger Zeit Bass und habe es immer wieder geschafft mich erfolgreich vor zuviel Theorie zu drücken.
Ich bin mir sicher das man durch besseres Theoriewissen auch mehr Möglichkeiten und Freiheiten hat seinen Bass rauf und runter zu spielen, leider habe ich da ein kleines Problem.

Die Theorie verstehe ich meistens, leider weiss ich aber nicht wie ich sie dann auch anwenden kann. Wenn ich jetzt ganz viele Skalen lerne weiss ich z.B. nicht wirklich wann ich welche jetzt wo benutzen darf. Dadurch wird meine Motivation mehr Theorie zu lernen nicht gerade gefördert...

Hab Ihr da vieleicht ein paar Tipps wie ich die Theorie besser lernen kann und auch anwenden kann?

Gruß Thomas
 

dalom

New Member
Bassix
ß240
t-bozz ... meinst du never dawn? was gibt es daran auszusetzen, wenn man das was man lernen will immer wiederholt? wie hast du's denn gelernt? wie lernt man überhaupt? RICHTIG, durch wiederholen, erneut üben, festigen, dann anwenden ... naja...
 

Necromodeus

Active Member
Bassix
ß252
ich weiß nich warum, aber ich glaub du bist ein riesen ARSCHLOCH T-Bozz!!![B)] Ich hab einfach nur gesagt das er es immer wiederholen soll!! Können ja nich alle so wortgewandt wie du Spastie sein. Tut mir sehr leid wenn ich wieder irgendjemanden beleidige aber langsam reichts!
 

basa333

New Member
Bassix
ß240
@never-dawn:

warum, um gotteswillen, ist t-bozz ein a..ch?

den zusammenhang zwischen der frage

zitat:
Die Theorie verstehe ich meistens, leider weiss ich aber nicht wie ich sie dann auch anwenden kann. Wenn ich jetzt ganz viele Skalen lerne weiss ich z.B. nicht wirklich wann ich welche jetzt wo benutzen darf. Dadurch wird meine Motivation mehr Theorie zu lernen nicht gerade gefördert...

Hab Ihr da vieleicht ein paar Tipps wie ich die Theorie besser lernen kann und auch anwenden kann?
-----------------------
und deiner antwort:

zitat:
einfach immer wiederholen und das müsste dann passen
-------------
(was soll denn ein anfänger bloss mit dieser antwort anfangen???)

habe ich auch nicht ganz verstanden (sollte die antwort einen tieferen sinn haben, den ich nicht kapiere, formuliere doch bitte deinen gedanken ein wenig ausführlicher). vielleicht auch den ton ein bisschen moderater wählen?

tschüss basa
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Zitat:Die Theorie verstehe ich meistens, leider weiss ich aber nicht wie ich sie dann auch anwenden kann. Wenn ich jetzt ganz viele Skalen lerne weiss ich z.B. nicht wirklich wann ich welche jetzt wo benutzen darf. Dadurch wird meine Motivation mehr Theorie zu lernen nicht gerade gefördert...

Hab Ihr da vieleicht ein paar Tipps wie ich die Theorie besser lernen kann und auch anwenden kann?
Mein Tipp: mach praktische Übungen daraus. Ich weiß leider nicht wie weit du in der Theorie Fortgeschritten bist, aber ich gehe davon aus das du z.B. Akkorde kennst. Dann baue einfach aus den verschiedenen Akkorden eine Bassbegleitung zusammen. Und variere das mit den Notenlängen oder mit Pausen. Ich hoffe damit ein bischen geholfen zu haben.
 

Necromodeus

Active Member
Bassix
ß252
was gibt es denn da nich zu kapieren! er soll das lernen, was er nicht zuordnen kann und das dann immer wiederholen, dann passt das. was war da so schwer dran. und wenner mich abf***t dann f*** ich zurück.
 

Baba

New Member
Bassix
ß264
Hi Leute !!!

Ruhig, ganz ruhig !!![;-)]
Ball flach halten , lernt man schon in der F-Jugend !!![:D][;-)]

@Never-Dawn

Du solltest Dir mal ein dickeres Fell zulegen !!![;-)]
Ganz Unrecht haben die Jungs doch nicht !!!
Viele deiner Kommentare zu einigen Threads sind wirklich überflüssig, da sie niemand weiterhelfen!!!
Du schreibst ja auch Kommentare, obwohl Du zu dem eigentlichen Thema nichts zu sagen hast !!!
Und wenn jemand nicht so wortgewandt ist als jemand anders, muss man nicht gleich wieder in eine Gossensprache zurückfallen !!!

Ansonsten erkläre mir mal bitte, woher BigTom jetzt wissen soll, wo er wann und was einsetzt !!!???
Darum geht es ihm !!!

Das er dabei auch noch Üben, Üben und Üben muss um es zu automatisieren ist ihm wohl auch klar !!![;-)]


@Bozz
Spammen tun hier auch andere !!![;-)]
Und wenn es Dich stört, dann überlies es doch ganz einfach !!!
Nicht jeder kann sich so geistreich oder wortgewandt ausdrücken !!!
Nur so als Tipp !!![;-)][:D]


BigTom !!!

Wie Piller schon sagte, versuche einfach viel zu hören und noch mehr zu spielen !!!
Dann wirst Du ganz schnell merken, was Du wo einsetzen kannst !!!
Oder schau Dir gewisse Basis-Grooves an, dann wirst Du auch schnell merken, was gut zu welchem Stil paßt !!![;-)]
VIEEEL SPAß dabei !!![:-)]


Mit bassigen Grüßen
Baba
 
Zuletzt bearbeitet:

basa333

New Member
Bassix
ß240
hi,

sehe ich auch so... anfänger sollten auf jeden fall korrekte infos erhalten - oder sind alle profis schon als profis geboren worden?

tschüss basa
 
Zuletzt bearbeitet:

dalom

New Member
Bassix
ß240
das lustige ist ja, dass der spam hier losging, als er angekreidet wurde ;-)

es ist ja nun nicht so, dass man alles durchlesen MUSS, vor allem, wenn man meint, dass mancher eh nur mist schreibt ...
 

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
Zitat:Original erstellt von: bigTom2000

Hi,
ich spiele jetzt schon seit einiger Zeit Bass und habe es immer wieder geschafft mich erfolgreich vor zuviel Theorie zu drücken.
Ich bin mir sicher das man durch besseres Theoriewissen auch mehr Möglichkeiten und Freiheiten hat seinen Bass rauf und runter zu spielen, leider habe ich da ein kleines Problem.

Die Theorie verstehe ich meistens, leider weiss ich aber nicht wie ich sie dann auch anwenden kann. Wenn ich jetzt ganz viele Skalen lerne weiss ich z.B. nicht wirklich wann ich welche jetzt wo benutzen darf. Dadurch wird meine Motivation mehr Theorie zu lernen nicht gerade gefördert...

Hab Ihr da vieleicht ein paar Tipps wie ich die Theorie besser lernen kann und auch anwenden kann?

Gruß Thomas
ich komme jetzt mal auf diese frage zurück.
es wäre hilfreich wenn du mal kurz posten könntest, welche "theoretischen" kenntnisse du bereits hast. dann kann man dir einfacher weiterhelfen.
du brauchst auf keinen fall tausende von tonleitern zu üben.
anfangen solltest folgendermassen:
1. mach dir klar welche akkorde das stück, dass du spielst (spielen willst), hat.
2. nehme dieses akkorschema und übe erst mal diese Akkorde.
( aber nur bis zur septime, nicht z.B. #9, #11 b13 etc.)
3. versuche jetzt die töne erstmal in einer lage zu spielen,
so dass man die akkordwechsel noch nachempfinden kann.
4. bei einer akkordverbindung Cmaj7 / Fmaj7 / G7 wirst du dann feststellen, dass du 7 verschiedene töne hast, die eine tonleiter bilden und dass immer töne des ersten akkords auch im nächsten oder übernächsten vorhanden sind.
das reicht für den anfang. wenn ich dir jetzt nichts neues erzählt habe, dann teil uns mal mit an welchem punkt wir mit den nächsten tips anfangen sollen. willst du solospiel lernen oder willst du erstmal interessante begleitlinien spielen?

hoffentlich hilft dir meine post weiter.
gruss fob[;-)]



 

bigTom2000

New Member
Bassix
ß240
Super, damit kann ich entlich mal was anfangen...

Also, ich kenne die meisten Grundakkorde, also Dur, Moll und 7,
ich kann auch inzwischen ohne Probleme die meisten häufiger auftretenden Tonarten, C,Bb,Eb,F,G,... ohne großes Nachdenken mit einem Walking-Bass spielen. Dann wird es bei mir leider auch schon eng, da ich das leider alles nur in der ersten Lage sehr gut behersche, allerdings nicht wirklich in der Lage bin auch mal das gesammte Griffbrett auszunutzen. Das kommt daher, da ich mit einem Kontrabass angefangen habe Bass zu lernen, hier benutzt man ja in der Regel nur das 3-Finger-linke-Hand System, und nicht wie beim E-Bass das 4-Finger System, welches ich mir aber im Moment versuche anzueignen, eigentlich nur eine gewohnheitsfrage...

Wenn ich alleine übe weiss ich leider auch nicht immer was ich üben soll, einen Walkingbass alleine zu spielen ist ziemlich öde, da weiss ich in der Band schon eher was ich zu tun habe...

Wäre über weitere Tipps wie von FaceOfTheBass echt dankbar,

Danke@FaceOfTheBass

Thomas
 

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
hi bigtom2000,
um das griffbrett kennenzulernen musst du dir klarmachen, in welcher lage welche töne liegen.
du kannst in jeder tonart das griffbrett in 4-6 lagen einteilen.je nachdem wie lang das griffbrett ist. ab 12. bund wiederholt sich alles. dafür benötigst du anhaltspunkte. ich geb dir jetzt mal ein beispiel für C-Dur. in jeder dur tonart gibt es 2 halbtonschritte. in C: HC und EF. diese liegen als "block" zusammen. diesen block hast du bis zum 15.bund 4x. 1) A + D Saite 2.und 3. Bund 2) E + A Saite 7.und 8. Bund 3) D + G Saite 9. und 10. Bund 4) A + D Saite 14.und 15. Bund. jetzt spielst du erstmal in den "4 lagen alle töne, die in C-Dur vorkommen mit 4 Fingern. Ich geb dir das Beispiel für den 5.-8.Bund. (5.Bund 1.Finger usw.)
die töne sind dann: E-Saite A_HC / A- Saite D_EF / D-Saite G_A_ / G-Saite C_D_ .
mach dir immer bewusst, wo die beiden halbtonschritte sind! dann nimmst du dir die anderen lagen vor. ( immer in bezug auf HC und EF. anschliessend versuchst du die 4 lagen miteinander zu verbinden. nach relativ kurzer zeit hast du so einen guten überblick über das gesamte griffbrett. wenn du das im griff hast hast du schon mal sämtliche tonleitern, die sich auf C-Dur beziehen im griff. anschliessend transponierst du das in andere tonarten. immer in bezug auf die 2 halbtonschritte. ich verspreche dir, wenn du das über ein halbes jahr täglich! ca. 30 minuten machst, stellt dich das griffbrett mit seinen lagen vor keine probleme mehr.
so jetzt hast du erst mal genug zu tuen. zur rhythmik ( triolen/16tel/taktarten etc.) schreib ich ein anderes mal. oder schau mal in die lessons in diesem forum.
keep on!!!! ist am anfang halt nicht sehr motivierend aber nach 2 wochen merkst du schon, dass du anders denkst und spielst. bis die ganze geschichte aus dem "bauch" rauskommt, dauert ein bisschen.
gruss fob
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Zitat:hier benutzt man ja in der Regel nur das 3-Finger-linke-Hand System, und nicht wie beim E-Bass das 4-Finger System, welches ich mir aber im Moment versuche anzueignen, eigentlich nur eine gewohnheitsfrage...
Das mit dem 3-Finger Satz bei der Greifhand muß nicht immer ein Nachteil sein. Mein Lehrer sagt auch das man diesen Kontrabass Fingersatz durchaus anwenden sollte (wenn möglich) Auch werden in div. Lehrbücher z.B. Rockbass von Jäcki R. (traue mich nicht den Namen zu schreiben[:D]) die Fingersätze bis zum 12. Bund mit dem Kontrabassfingersatz beschrieben. Aber du hast wohl damit recht dass es Gewöhnungssache ist und man macht mit was man am besten zurecht kommt.
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: draht vader
Das mit dem 3-Finger Satz bei der Greifhand muß nicht immer ein Nachteil sein. Mein Lehrer sagt auch das man diesen Kontrabass Fingersatz durchaus anwenden sollte (wenn möglich)
Also inzwischen verwende ich den Kontrabassfingersatz und komme damit besser zurecht. Meine Finger sind einfach schon zu sehr verkümmert und lassen sich nicht mehr spreizen (bzw. vielleicht mit viel, viel, viel Übung, wozu ich aber keine Lust habe). Das ist zwar schön öfter mal etwas hin- und hergerutsche, aber die Alternative war ja, daß ich meine Hand ungünstig hin- und herkippte, da ich wie gesagt meine Finger nicht weit genug spreizen kann.

Siehe hierzu: [url="https://www.bassic.de/forum/topic.asp?TOPIC_ID=14773568"]Kontrabassfingersatz[/url]
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Ich finde der Kontrabassfingersatz ist auch leichter zu spielen. Und ein bischen bequemlichkeit darf doch auch sein, oder? Aber was der entscheidende Vorteil ist wie ich finde, dass der Ringfinger nicht besonders kräftig ist und man dieses Manko mit 2 Fingern auf einem Bund ausgleichen kann.
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
na ja, auch hier wirds durch Üben besser.
Ich hab mit Gitarrenfingersatz angefangen und Probleme in der 1. Lage gehabt. Mittlerweile geht es recht gut und sogar ab der 3. Lage der Spreizfingersatz (dabei greift man z. B. den 3. Bund mit dem 1. Finger, den 5. mit dem 2. Finger und den 7. Bund mit dem 4. Finger).
Das hat etwa 2 Jahre gedauert, bis es soweit war.

Aber nochmal zum eigentlichen Thema, wie man sich zum Musiktheorie-Lernen motiviert:
Neben den strengen Ermahnungen vom Basslehrer gibt es noch die Möglichkeit, sich viele verschiedene Basslinien z. B. von Rocksongs herauszuhören und dabei festzustellen, dass ganz viele davon auf der gleichen Skala basieren. Wenn man dann die Skala schon beherrscht, kann sich die Songs schneller draufschaffen. [:-)][:-P][:X]

Zitat:Original erstellt von: draht vader

Ich finde der Kontrabassfingersatz ist auch leichter zu spielen. Und ein bischen bequemlichkeit darf doch auch sein, oder? Aber was der entscheidende Vorteil ist wie ich finde, dass der Ringfinger nicht besonders kräftig ist und man dieses Manko mit 2 Fingern auf einem Bund ausgleichen kann.
 
Oben Unten