Tiefe H-Saite auf 4-Saiter - wie geht das?


Shamwari
Shamwari
Member
Beiträge
25
Lösungen
1
Bassix
ß1.124
Ich habe ein Problem und hoffe, hier Anregungen oder gar einen guten Lösungsweg zu bekommen.

Auf unserer Playlist stehen mehrere Stücke, die Töne unterhalb des E erfordern, und wenn ich die Töne eine Oktave höher spiele, klingt's einfach nicht gut.

Ich habe zwar einen 5-Saiter, dem ich sogar ein paar gute Elixier gegönnt habe, aber der ist so ein Bausatzteil und nicht besonders gut. Vor allem mag ich den ziemlich breiten Hals nicht.

Gleichzeitig habe ich noch einen 4-Saiter, den ich nicht nutze. (Ich habe letztlich bei Ebay einen Koffer geschossen, der mit dem Bass günstiger war als ein neuer Koffer ohne Bass. ;-) ) Also dachte ich, ganz einfach, ich ziehe die Elixier auf den Bass, der ohnehin neue Saiten braucht, einen Epiphone by Gibson. Zur weiteren Info: Bei dem Bass werden die Saiten durch den Corpus in die Brücke gezogen, sind also nicht, wie sonst üblich, direkt an der Brücke befestigt.

Um es kurz zu machen, die H-Saite passte durch - bis auf den letzten Zentimeter, dann ging es nicht weiter. Daher meine Frage: Hat jemand vielleicht eine andere Idee als die, dass ich die Öffnung für die Saite etwas größer feile? Und nein, der Vorschlag, mir einen guten 5-Saiter zu kaufen, wäre gerade nicht hilfreich, es sei denn, ich würde im Lotto gewinnen. ;-)

Jetzt hoffe ich, dass euch etwas Sinnvolles einfällt, auf das ich einfach nicht gekommen bin. Danke vorab!
 
Lösung
Shamwari
Danke für eure Antworten. So, wie es aussieht, muss ich mal schauen, ob ich passendes Werkzeug im Keller habe.

Bei dem Bass traue ich mich das, meinen anderen würde ich nie mit einer Feile zu Leibe rücken!

Das mit dem Knick haut hin, ich hatte die Saite ja schon einmal durchgezogen, da hat mir mein 5-Saiter mit einer herkömmlichen Brücke mehr Ärger gemacht. Und die Kerbe ist groß genug, auch eine noch fettere Saite aufzuziehen. :-)

Nagel durchziehen geht nicht, denn da schaut wirklich mindestens ein cm raus. Das kann ich mir eher für Saiten vorstellen, die zu dünn sind.

Ich hatte heimlich gehofft, irgendwer würde mir vielleicht schreiben, dass es einen Saitenhersteller gebe, der 110er Saiten hat, die man dann runterstimmen könne...
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Beiträge
3.109
Ort
Oberfranken
Bassix
ß100.991
Kannst du bitte Fotos davon machen und den genauen Typ nennen? Ich könnte mir vorstellen dass du die Brücke auswechseln könntest. Ansonsten eben aufbohren :-)
Edit: Also eine 125 Hülse kaufen, die Hülsen raus, alles passend bohren und die Hülsen wieder rein.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.913
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.012
wenn der korpus von hinten eine hülse hat, könnte man einfach eine zweite hülse mit etwas größerem innendurchmesser aufsetzen, die das zu dicke stück saite aufnimmt. steht dann zwar alles hinten ein bischen raus, aber eigentlich ist das stück vom instrument ja eh nicht am körper. problem ist halt: es sollte wirklich nirgendwo anecken, weil du mit dem hebel die saite verstimmen bis abreißen kannst - was spätestens mit dem koffer ein problem ergibt.
was du noch versuchen könntest: das problem an der saite ist ja oft, daß die letzten zwei zentimeter unordentlich gewickelt sind, das könntest du ordnen, indem du die saiten zwischen den zusammengepressten fingern oder einer etwas locker gehaltenen zange richtung ballend "rausschraubst".
ansonsten bleibt nur die feile...
 
Shamwari
Shamwari
Member
Beiträge
25
Lösungen
1
Bassix
ß1.124
Schwieriges Unterfangen, aber ich hoffe, so kann man was sehen.

bwznahznn95.jpg


giequtlcv10.jpg
 

Anhänge

  • Epiphone 2.JPEG
    Epiphone 2.JPEG
    150 KB · Aufrufe: 180
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Beiträge
5.803
Ort
ES
Bassix
ß84.693
Also, wenn es reversibel und "no-budget" sein soll würde ich mal testweise einen langen Nagel/Schraube/anderes dünnes Stängchen durch alle Ballends ziehen.Der/die/das läge dann quer über die Hülsen und würde durch den Saitenzug gehalten. Vorteil wäre, daß alle Saiten ein definiertes Widerlager hätten und du nix verbasteln oder kaufen mußt.
 
Shamwari
Shamwari
Member
Beiträge
25
Lösungen
1
Bassix
ß1.124
Danke für eure Antworten. So, wie es aussieht, muss ich mal schauen, ob ich passendes Werkzeug im Keller habe.

Bei dem Bass traue ich mich das, meinen anderen würde ich nie mit einer Feile zu Leibe rücken!

Das mit dem Knick haut hin, ich hatte die Saite ja schon einmal durchgezogen, da hat mir mein 5-Saiter mit einer herkömmlichen Brücke mehr Ärger gemacht. Und die Kerbe ist groß genug, auch eine noch fettere Saite aufzuziehen. :-)

Nagel durchziehen geht nicht, denn da schaut wirklich mindestens ein cm raus. Das kann ich mir eher für Saiten vorstellen, die zu dünn sind.

Ich hatte heimlich gehofft, irgendwer würde mir vielleicht schreiben, dass es einen Saitenhersteller gebe, der 110er Saiten hat, die man dann runterstimmen könne oder sowas in der Art.

Ich werde berichten, wenn und wie ich ihn "versaut" habe. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Beiträge
3.234
Ort
Zwischen Ulm und Stuttgart
Bassix
ß91.647
Ich hatte heimlich gehofft, irgendwer würde mir vielleicht schreiben, dass es einen Saitenhersteller gebe, der 110er Saiten hat, die man dann runterstimmen könne oder sowas in der Art.

Gibt's natürlich, aber 110 ist jetzt echt zu dünn für ein tiefes H.
Wenn wir schon bei Elixir sind:
Die haben eine 130er Taperwound-Saite im Programm, die wird erst nach ca. 4cm dick.


string1.gif
 
Ens
Ens
esh-Enthusiast
Beiträge
4.879
Ort
Wetzlar
Bassix
ß265.671
Ich habe einen 5-Saiter bei dem die Brücke für alles dicker als .125 zu "eng" ist. Da ich aber .130er H-Saiten spiele, nehme ich mir ne kleine Spitzzange, wickele 1 - 1,5cm Wicklung damit auf und kneife den Rest dann sauber ab. Etwas fummelig, aber einfach :-)
 
Shamwari
Shamwari
Member
Beiträge
25
Lösungen
1
Bassix
ß1.124
Schön, jetzt habe ich doch eine Menge brauchbarer Tipps bekommen, danke.

Ich war schon am Überlegen, ob ich nicht ein Set mit einer 110er kaufen sollte und es einfach mal ausprobieren. Aber Geld auszugeben, nur, um dann zu erfahren, dass die Saiten sich wie Gummi anfühlen, ist sicherlich auch keine Lösung.

Also entweder versuche ich wirklich mal an einen Satz "exposed core" ranzukommen, oder ich schaue mir das mit der Wickelei mal genauer an. Beides kann ich dann ggf. auch für einen meiner guten Bässe anwenden.

Auf jeden Fall habe ich noch ein paar Versuche, bevor ich die Feile oder den Dremel in die Hand nehmen muss.

Ohnehin, Frauen und Werkzeug - ihr wisst doch, wie das mit den zwei Welten ist... 8D
 
 

Oben Unten