Timinig-Probleme mit dem Kontrabass - vor allem verglichen mit E-Bass

Alex84

Active Member
Bassix
ß2.913
Hallo Leute,

eigentlich wollte ich das hier zuerst im aktuellen "Time-Übungs-Thread" posten, aber das Problem ist doch etwas spezieller, weshalb ich eure Meinungen und Erfahrungen nochmal einzeln abfragen wollte. Mir ist Folgendes aufgefallen:
Wenn ich Bassbegleitungen auf dem Kontrabass übe, also zum Beispiel einfach mal ein paar Basslinien für mich selbst, dann klingt das für sich gesehen wunderbar in time. Spiele ich aber zu einer Aufnahme die selbe Linie, dann fällt mir auf, dass ich total langsam hinterherschleppe. Es kostet mich ganz viel physische Kraft in der rechten Anschlaghand (ich spiele mit der "Finger-parallel-zu-Saiten"-Technik) auch nur einigermaßen die Time zu halten.

Mit E-Bass stellt das für mich überhaupt kein Problem dar, da spiele ich die gleiche Bassbegleitung, egal ob mit Aufnahme oder nur für mich sehr gut in time.

Habt ihr das bei euch auch schon beobachtet oder geht das nur mir so? Habt ihr vielleicht sogar ein paar Tipps, wie man gezielt dieses Problem angehen kann oder ist das einfach mal wieder "üben, üben, üben"?

-Alex
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß13.779
Meine erste Vermutung wäre (mal wieder) Koordinationsbedarf gepaart mit Kondition als mögliche Ursache...:-) wir wissen nicht, was der freundliche Kundenberater der "XYZ-Bank" empfiehlt, aber ich würde vielleicht mal in den "Übungen für die rechte Hand"-Thread schauen. Da findet sich der eine oder andere Hinweis auch auf möglicherweise hilfreiches Übematerial. ;-)
Und siehe auch hier..:-)
Edith sagt: mal ein "nicht" nachreichen...;-) :o)
 
Zuletzt bearbeitet:

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß17.848
Ich tippe mal ins Blaue und vermute, dass Du auf dem E-Bass technisch versierter bist als auf dem Kontrabass - kann das sein?
Falls ja, dann denke ich, dass darin die Erklärung liegen könnte.
Auch wenn gutes Timing viel mit bewusstem Hören zu tun hat, ist die richtige Technik ein nicht zu unterschätzender Faktor.
Case in point: Nimm mal eine Linie, von der Du weißt, dass Du sie auf dem E-Bass perfekt beherrscht und spiele sie auf einem Instrument, das Du nicht oder nur wenig kannst - Klavier, Geige, Fagott... Was halt so rumsteht bei Euch ;-)
Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass es auf diesem Instrument weniger groovt als auf dem E-Bass - weil Du die betreffende Technik nicht beherrscht.
Versuche herauszufinden, an welchen Stellen Deine Technik auf dem Kontrabass noch wackelig ist und gehe diese Punkte gezielt an. Das sollte helfen - und wenn nicht, hast Du zumindest an Deiner Technik gearbeitet, was ja auch nie verkehrt ist.
 

An- und Verkauf

Active Member
Bassix
ß1.729
Das Ding frisst Kondition, du läufst quasi immer nur steil bergauf, kein Wunder, dass du langsam bist. Üben hilft, auch wenn man das ja irgendwie vermeiden möchte ....
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß9.283
Das zeigt mMn ganz gut, dass der Kontrabass dann doch einfach ein eigenes Instrument ist. Am Ende wäre für mich Muscle Memory das stichwort. Die Technik ist nur „minimal“ anders als beim E-Bass und trotzdem hast du Probleme mit dem Timing. Ich schätze mal ins Blaue und sage, wenn du dich ans Schlagzeug setzen würdest, hättest du auch mit einfachen Grooves Probleme, diese richtig tight zu spielen. Dein Bewusstsein ist also in dem Moment weiter als deine Technik. Genauso verhält es sich jetzt mit dem K-Bass, auch wenn dieser mit dem E-Bass noch halbwegs verwand ist.

Da hilft meiner Meinung nach nur, nochmal zwei Schritte zurück zu machen und diese einfachen Grooves nochmal richtig zu „fressen“. Sprich: auch nochmal sehr langsam zu üben, um die Bewegungsabläufe richtig ins Hirn einzuprogrammieren.
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß31.730
Hallo Leute,

eigentlich wollte ich das hier zuerst im aktuellen "Time-Übungs-Thread" posten, aber das Problem ist doch etwas spezieller, weshalb ich eure Meinungen und Erfahrungen nochmal einzeln abfragen wollte. Mir ist Folgendes aufgefallen:
Wenn ich Bassbegleitungen auf dem Kontrabass übe, also zum Beispiel einfach mal ein paar Basslinien für mich selbst, dann klingt das für sich gesehen wunderbar in time. Spiele ich aber zu einer Aufnahme die selbe Linie, dann fällt mir auf, dass ich total langsam hinterherschleppe. Es kostet mich ganz viel physische Kraft in der rechten Anschlaghand (ich spiele mit der "Finger-parallel-zu-Saiten"-Technik) auch nur einigermaßen die Time zu halten.

Mit E-Bass stellt das für mich überhaupt kein Problem dar, da spiele ich die gleiche Bassbegleitung, egal ob mit Aufnahme oder nur für mich sehr gut in time.

Habt ihr das bei euch auch schon beobachtet oder geht das nur mir so? Habt ihr vielleicht sogar ein paar Tipps, wie man gezielt dieses Problem angehen kann oder ist das einfach mal wieder "üben, üben, üben"?

-Alex
Da die Vorredner alle Recht haben mit dem was sie schreiben und man es nicht wiederholen braucht, hier mal eine technische Sichtweise auf das Problem:

Der Kb braucht in der Entwicklung seines Klang mehr Zeit als der E-Bass. Letzterer ist einfach direkter am Ohr und im Raum, besonders in den tiefen Frequenzen. Spielt man beide Instrumente mit gleichem Timing-Gefühl, ist man mit dem Kb immer hinten dran. Meine Orientierung für 'on Time' ist daher das perkussive Geräusch, welches der Finger der Zupfhand auf dem Griffbereit macht, wenn er auf der tieferen Saite landet im Wechselschlag. Ist dieser mit dem Peak der Drums zusammen, ist die angeschlagene Saite schon längst am schwingen. Damit gleicht man die Verzögerung des Kb aus und ist in Time...

So mache ich es zumindest... ;-)

Grüße Hen
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß39.909
Der Kb braucht in der Entwicklung seines Klang mehr Zeit als der E-Bass. Letzterer ist einfach direkter am Ohr und im Raum, besonders in den tiefen Frequenzen. Spielt man beide Instrumente mit gleichem Timing-Gefühl, ist man mit dem Kb immer hinten dran. Meine Orientierung für 'on Time' ist daher das perkussive Geräusch, welches der Finger der Zupfhand auf dem Griffbereit macht, wenn er auf der tieferen Saite landet im Wechselschlag. Ist dieser mit dem Peak der Drums zusammen, ist die angeschlagene Saite schon längst am schwingen. Damit gleicht man die Verzögerung des Kb aus und ist in Time...

So mache ich es zumindest... ;-)

Grüße Hen
sehr gut beschrieben!
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß49.226
Spiele ich aber zu einer Aufnahme die selbe Linie, dann fällt mir auf, dass ich total langsam hinterherschleppe. Es kostet mich ganz viel physische Kraft in der rechten Anschlaghand (ich spiele mit der "Finger-parallel-zu-Saiten"-Technik) auch nur einigermaßen die Time zu halten.
Ich glaube du strengst dich zu sehr an.

Je gefinkelter es wird, zb ein uptime tempo,
desto anstrengungsloser solltest du die sache angehn.

Federleicht, flink zu greifen und zu zupfen wäre
da der richtige zugang.

Time halten -
übung mit dem metronom oder mit playalongs :

Wenn du in diesem
"...anstrengend die time zu halten... ich schleppe hinterher..."
zustand bist probier mal absichtlich zu "laufen"
also deutlich vor dem beat zu spielen (falsch zu spielen)
und dich dabei zu entspannen
!

Dann wieder ein paar takte auf dem beat
und dann wieder deutlich vor dem beat während du dich entspannst.

Oder,
versuche nicht in time zu spielen,
im gegenteil,
"überhole" die beats
so daß du zb in zwei takten nicht 8 viertel sondern
ungefähr 9 viertel spielst...

Das selbe kannst du machen mit
absichtlich hinter, weit hinter dem beat spielen.

Es ist ungemein befreiend und entspannend
auf diese weise die kontrolle über die time zu gewinnen.
Hinter dem beat - auf dem beat - vor dem beat.
 

franzmann

Well-Known Member
Bassix
ß19.749
Da die Vorredner alle Recht haben mit dem was sie schreiben und man es nicht wiederholen braucht, hier mal eine technische Sichtweise auf das Problem:

Der Kb braucht in der Entwicklung seines Klang mehr Zeit als der E-Bass. Letzterer ist einfach direkter am Ohr und im Raum, besonders in den tiefen Frequenzen. Spielt man beide Instrumente mit gleichem Timing-Gefühl, ist man mit dem Kb immer hinten dran. Meine Orientierung für 'on Time' ist daher das perkussive Geräusch, welches der Finger der Zupfhand auf dem Griffbereit macht, wenn er auf der tieferen Saite landet im Wechselschlag. Ist dieser mit dem Peak der Drums zusammen, ist die angeschlagene Saite schon längst am schwingen. Damit gleicht man die Verzögerung des Kb aus und ist in Time...

So mache ich es zumindest... ;-)

Grüße Hen
+1 :great:

I spiele den Takamine B10 und den Kontrabass mit der gleichen Zupftechnik aber der Klangentwicklung ist ganz anders (u.A. auf Grund der Saitenlänge und Beschaffenheit). Der B10 wirkt "schneller", aber nicht so "schnell" wie ein E-Bass.
 

Freddy

;-)
Bassix
ß8.784
Da die Vorredner alle Recht haben mit dem was sie schreiben und man es nicht wiederholen braucht, hier mal eine technische Sichtweise auf das Problem:

Der Kb braucht in der Entwicklung seines Klang mehr Zeit als der E-Bass.
Das isses - mein lieber Hen, Du wirst mir immer symphatischer :bier: ...wenn Du so weitermachst gibt das noch nen Pokal:-*
Fein!
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß58.259
Ciao @Hen
Meine Orientierung für 'on Time' ist daher das perkussive Geräusch, welches der Finger der Zupfhand auf dem Griffbereit macht, wenn er auf der tieferen Saite landet im Wechselschlag.
und genau diese Verzögerung zwischen Klick und Bumm macht den Groove beim Walking Bass mit Kontrabass aus, welchen man mit einem Ebass, egal wie gut der Bass sein mag, nie ganz hinbekommt. Ich spiele Jazz mit allen möglichen tiefen Instrumenten (KB, EB, Tuba) aber am geilsten ist es immer noch mit der Hundehütte.

Gruss
claudio
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß58.259
Ciao @olbass

so gut beherrschen
naja, so gut bin ich nun auch nicht, trotzdem danke für die Blumen.

Wichtig ist aber dass es Spass macht, und der Spass bleibt. Ich hatte in den letzten 30+ Jahren mit Kontrabass Zeiten, wo ich nicht mehr weiter gekommen bin, dann habe ich den Bass halt für eine Weile in die Ecke gestellt, ich spiele zum Glück ja noch andere Instrumente. Aber die Lust kommt dann schon wieder.

Ich spiele nächstens als Aushilfe in einem Jazzquartett einen privaten Gig mit viel schrägem Repertoire :great: . Beim Vorbereiten ist mir nun wieder die Lust gekommen, fix in einem klassischen Jazztrio zu spielen (darum auch mein Post in @LaFaro 's Trio Faden). A propos Timing, um wieder hier zum Thema zu kommen: Da ich vorhabe, wieder mal sowas wie ein Trio auf die Beine zu stellen und deshalb nächstes Wochenende gut abliefern will habe ich mich auch um mein Timing gekümmert, denn in Kleinformation ist das besonders wichtig, erst recht wenn man weiss, dass der Schlagzeuger sehr verspielt (im positiven Sinn) ist. @Alex84 Leider ist Timing wie Intonation und Sound, man muss immer dran bleiben, mit jedem einzelnen Instrument.

Gruss, don't get into treble
claudio
 

Alex84

Active Member
Bassix
ß2.913
Hallo Leute und danke für eure Antworten,
da ist viel Interessantes dabei. Letztlich ist es wohl vor allem Übungssache. Doof nur, dass ich so wenig dazu komme. Verstärkt wird die Timing-Problematik noch, wenn man zwischen Bogen und Finger-Spiel hin- und herwechselt. Das habe ich in der Vergangenheit häufig sogar während der Songs gemacht. Aber wenn man eben nicht täglich zum üben kommt, dann wird das schwer. Noch mal schwerer wird es mit Verstärkung. Wenn man darauf achten muss, dass der Ton mit Bogen nicht so scheußlich "quietschig" klingt... Und schnell zwischen Finger-Style und Arco hin und her wechselt... Und eine schnelle Linie in-time spielen mus... Dann ist das echt eine Herausforderung, zumindest für mich.

Jetzt bin ich sogar am überlegen, manche Bass-Linien etwas zu vereinfachen, damit sie eben einfacher "von der Hand" gehen (kleiner Wortwitz - hehe). Mit gutem Schlagzeuger/Cajonisten fällt das vielleicht sowieso nicht auf.

-Alex
 

Freddy

;-)
Bassix
ß8.784
Jetzt bin ich sogar am überlegen, manche Bass-Linien etwas zu vereinfachen, damit sie eben einfacher "von der Hand" gehen (kleiner Wortwitz - hehe). Mit gutem Schlagzeuger/Cajonisten fällt das vielleicht sowieso nicht auf.

-Alex
EINSPRUCH - Euer Ehren!!!
Gerade wenn der Drummer ein Guter ist, fällt es auf, wenn man(N) nicht "onPoint" ist, da kannst Du vereinfachen wiest willst... - erlebe ich leider bei meinem Nachfolger fast jeden Gig... schade, dass ich zu alt bin:-( würd ihn gerne wieder ablösen... aber er lernt ja auch noch...und ist noch jung...

GREETZ - FREDDY
 

Oben