Tonehammer, Mesa, Eich und Co.

Svenjerk

Svenjerk

New Member
Bassix
ß1.320
Liebe Gemeinde,

ich frage nach ein paar Empfehlungen, Erfahrungen und Meinungen. Ich habe über viele Jahre hinweg Ampeg (SVT3) an einer 4x10 gespielt. Wurde alles verkauft, als mit der Musik Schluss war, aber nach vier Jahren Pause geht es seit einem Jahr wieder los ;-) Wie das immer so ist! Mittlerweile spiele ich über ein paar Aguilar DB112 sowohl einen Tonehammer 350, als auch einen Mesa WD800. Beide Teile liegen klanglich sehr weit auseinander - der Tonehammer wollig, weich, vintage und laid back und der Mesa klar, direkt, scharf und autoritär, "shouty" sagen manche Amis. Beide Amps sind großartig, die Boxen ebenfalls. In der Band gibts drei Pole: Pro TH und pro Mesa und "beide super", haha! Na klasse. In der Regel spiele ich California Sandbergs (VM+TM), nachdem ich echt von Fender weg bin, oder auch mal einen Guild Starfire II.

Aber so auf Dauer hätte ich gerne etwas zwischen den Amp-Polen. Ich schraube am Tonehammer, um mehr Mesa zu bekommen, und schraube am Mesa, um mehr Tonehammer zu erhalten. Am Ende will ich vielleicht nur wieder Ampeg, ha! Ich suche einen warmen, direkten Ton, modern-vintage. Leicht muss es auch sein. Leider gibt es zurzeit nur sehr wenige brauchbare Class-D Amps mit Röhrenvorstufe wie der Mesa WD-800. Aber ich habe zb einen EBS Valve Drive schon mal vor dem Tonehammer ;-)

Meine Frage: Was liegt zwischen Tonehammer/Mesa? Im Musikgeschäft ausprobieren, das taugt eher nicht. Nach meiner Erfahrung muss man es im Bandkontext hören - wir machen Rock'n'Roll, Rock, Blues. Aber natürlich kann ich nicht zig Amps ordern und testen, sonder suche eine Vorauswahl.

Ich überlege, ob der AG700 von Aguilar oder der Steamhammer von Glockenklang - oder noch viel mehr Eich die Lösung sein könnte. Über alle habe ich viel Gutes gelesen - Eich könnte auch bedeuten, dass ich mir direkt einen Combo ordern könnte für kleinere Sachen, der fehlt mir nämlich noch (und dann eine zweite Eich evtl untendrunter, ich lese sehr viel Tolles über die Eich Boxen). Beim Steamhammer bin ich mir nicht sicher, ob er er mir nicht wiederum zu klar ist wie der Mesa. Hier scheue ich übrigens bereits, mir ne Subway-Mesa-Boix zu kaufen, weil ich fürchte, dass der Mesa mir dann noch mehr ins Gesicht springt als durch die mittig/punchig/warmen DB112er! :-) Amüeg: Ja, man könnte wieder auf einen SVT3 pro oder so gehen. Aber ich will leicht. Und Ampeg macht es einem aktuell nicht so leicht, was Passendes zu finden... Vielleicht bin ich eh weg vom Ampegsound.

Danke schon mal für alle Tipps!
 
Zuletzt bearbeitet:
pirat54

pirat54

Well-Known Member
Bassix
ß15.217
Ich habe einen Tecamp Puma 900, also der Vorgänger der Eich Sachen, der aber im Prinzip klanglich sehr ähnlich sein wird. Wärme im Ton ist nicht unbedingt eine hervorstechende Eigenschaft des Puma.
Rund und „wärmer“ wird es wenn ich den Mesa Subway davor schalte und den Puma nur als Endstufe nutze..... interessanterweise wird der Ton auch detailreicher und differenzierter. So als würde der Mesa den Originalton des Basses ehrlicher transportieren obwohl er gesoundet ist.
Ein Member hier im Forum (Stratitis) spielt einen Eich mit einem VONG davor um den Eich klanglich runder zu machen.
 
BassMann

BassMann

Funbasser
Bassix
ß25.868
Einen wirklich neutralen als auch färbenden Sound, hat der Markbass LM. Ich habe einen LM 800
und bin immer wieder erstaunt, wie gutmütig der Amp ist. Mit den VLE und VPF Reglern, kannst Du
sowohl einen amerikanischen als auch einen vintage Ton einstellen.
Dazu habe ich noch einen Mesa Subway plus Preamp, der dann eine große klangliche Flexibilität zusammen mit dem
LM 800 bietet.
 
Zuletzt bearbeitet:
garotti

garotti

well down member
Bassix
ß69.039
Bei mir hat sich der WD800 etabliert. Einfach am besten im Bandkontext. Will ich mehr "Ampeg" schalte ich ich entweder den Darkglas Harmonic Booster oder den Lehle Sonic Spark mit entsprechender Einstellung ein. Gefällt mir gut!
 
Tobse

Tobse

Benzinkanister!
Bassix
ß8.737
Genzler_Magellan800Head_25.jpg

Hat zwar einen deutlichen Highpass, aber im Band-Context bin ich seit 2 Jahren sehr happy mit ihm! Und durch den 2. Kanal mit Röhre auch sehr flexibel...
 
DerHeinz

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß28.091
Moin, ich habe einen Mesa D800 (den mir niemand abkaufen möchte...), einen Markbass cmd 121 (manchmal plus 121h Box). Kurz hatte ich einen Puma 500 (ohne Lüfter 👍). Wenn ich könnte würde ich immer auf meinen Bassman 135 mit 215 zurückgreifen... und seit neuestem habe ich einen SVTIIIPro- im Moment der beste Sound (für mich!) bei moderatem Gewicht (im 2HE Softbag).
Ich denke, der Vorschlag der Kollegen trifft es auf den Kopf: besorg Dir einen gebrauchten Littlemark II/III, den wirst Du sofort fürs gleiche Geld wieder los wenn er Dir nicht gefällt, wovon ich aber, gerade im Bandkontext, nicht ausgehen würde.
Oder: Du gehst nochmal in Dich und freust Dich, daß Du 2 fabelhafte Amps besitzt!!!
Frohes Feschtle, h
 
Zuletzt bearbeitet:
Svenjerk

Svenjerk

New Member
Bassix
ß1.320
Der Steamhammer ist ist anders als die Blue Amps von Glockenklang,

Ich hatte kürzlich mal live über einen Blue Rock mit Tech-Boxen gespielt - der gefiel mir tatsächlich erstaunlich gut, muss ich sagen, wenngleich mir etwas "Rock" noch fehlte :-) Aber vielleicht wirft der Steamhammer eine Schüppe drauf.

seit neuestem habe ich einen SVTIII- im Moment der beste Sound (für mich!)

Ha :-) Ich habe einen SVT III fast 20 Jahre lang gespielt und habe den guten Sound imemr noch im Ohr ;-). Sie sollen auch besser sein als der SVTIII Pro. Beim Non Pro hat mir immer ein Gain gefehlt. Das ist ja als Volumen-Regler mit dem Master gekoppelt. Sonst hat mir nix gefehlt, aber man will sich ja mal entwickeln ;-)

Oder: Du gehst nochmal in Dich und freust Dich, daß Du 2 fabelhafte Amps besitzt!!!

Das sind unbedingt zwei fabelhafte Amps! Aber wie gesagt: Ich überlege die ganze Zeit, was in der Mitte liegen würde, und ob das evtl auch ein AG700 sein könnte, der zwar den Aguilar Grundsound hat, der mir gefällt, aber klarer und definierter sein soll als die Tonehammer-Reihe. Oder nen Steamhammer, oder... Den Genzler hatte ich auch mal im Blick.

Ich empfehle auch, Markbass mal zu testen.

Ich gestehe, dass der Markbass-Sound noch nie so wirklich meins war. Außerdem mag ich sie optisch nicht, auch nicht die Boxen. Das Auge spielt ja mit ;-) Wenngleich ich den Markbass Vintage mit der Röhre zunächst nicht uninteressant fand.
 
Svenjerk

Svenjerk

New Member
Bassix
ß1.320
Ein nach wie vor absolut klasse Amp!

Mir ist kein Digiamp bekannt der da heranreicht.

Ich fürchte es am Ende auch... Und zu schwer isser echt nicht, auch der Pro nicht. 10 Kilo oder so, und ordentlich Röhren drin, nicht nur eine für die Kosmetik, und ordentliche Tranisitor-Endstufe, das macht schon was. Verdammt, ich sollte aufhören mit der Nostalgie! Es gibt sicher einiger neuer Class-D's die heranreichen. Aber die von Ampeg selbst im Moment - ich bin mir nicht so sicher... Seit die nur noch in China fertigen und Yamaha gehören, hm.
 
LOWEND

LOWEND

BoomBASStic
Bassix
ß7.009
Aguilar AG700, da geht von vintage bis modern einfach alles, sehr einfache und effektive Klangregelung. Kann ich ich als leichten Digiamp mit grossem Soundspektrum und viieel Leistung bestens weiterempfehlen. Dazu verwende ich Boxen von FMC.
112 UL
610 UL
114 EX HP
Schöne Weihnachten!
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß19.480
träum weiter...............

Blabla … wenn dir die Dinger passen ist ja gut.

Mir nicht, die Digi`s klingen von der Endstufe her alle mehr oder weniger gleich. Sie haben immer den gleichen Touch.
Lediglich die Vorstufen unterscheiden sich deutlich.

Aber es hängt halt immer die Endstufe hinten dran. So ist es einfach.

Mit Träumen hat das nichts zu tun.

Aber diese Diskussion sollten wir hier nicht weiter vertiefen. Das wurde ja auch schon oft genug getan und letztendlich muss jeder für sich entscheiden.
 
Zuletzt bearbeitet:
OliB.

OliB.

Auf Kohle geboren
Bassix
ß44.852
Ich spiele seit einiger Zeit einen Fender Bassman 800 und ich denke, er könnte deinen Anforderungen entsprechen!
Röhrenvorstufe, der vintage Kanal klingt ziemlich exakt nach dem alten Vorbild und deckt prima deinen Vintage Wunsch ab. Für modernere Sachen gibt s den Drive Channel mit parametrischen Mitten, wenn du den drive Regler unten lässt, hast du einen modernen Sound auch ohne Rotz! Das ganze befeuert von einem guten 800er Class D Modul, welches einem definitiv KEIN Class D Gefühl vermittelt!

Nachteil:
Großes (aber cooles) Gehäuse... Gebraucht schwer zu finden....

Hier ein Foto von unserem letzten kleinen RuhrpottTreffen....

Die Eichs klingen wie oben erwähnt echt sehr gut, sind aber halt sehr transparent...

IMG_20191215_103321.jpg
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß19.480
ich denke bei der Auswahl kann sich OliB. ein Urteil bilden und kennt Class D und Co. nichjt nur vom Hörensagen :whistle:

Und wieder Bla bla … :kaffee:

In Gegensatz zu dir habe ich reichlich Diggis hier gehabt und habe sie mir gründlich angehört u. angeschaut.
In der Regel auch immer die Vor- u. Endstufen aufgetrennt und mit ext. Lösungen betrieben. Ich weiss also sehr genau was in einem solchen Diggiamp wie klingt.
Und natürlich habe ich mir ein Urteil gebildet.

Wie geschrieben, wenn es für dich passt ist es doch ok … so what?

Ich nehme den Unterschied sehr wohl war und er nervt mich nach längerer Zeit.
Bei den älteren Diggis mehr, bei den neueren etwas weniger.
Aber er ist immer klar nachvollziebar vorhanden!

Frei nach Schopenhauer

Der Intellekt ist ein differenzierendes, mithin trennendes Prinzip. Seine verschiedenen Abstufungen geben, noch vielmehr als die der blossen Bildung, jedem andere Begriffe, in Folge deren gewissermassen jeder in einer anderen Welt lebt, in welcher er nur dem Gleichgestellten unmittelbar begegnet.
Den übrigen aber nur zurufen kann.

Schöne Weihnachten allen und dem Trötstarter ein glückliches Händchen für die richtige Entscheidung :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten