Tonehammer, Mesa, Eich und Co.

OliB.

OliB.

Auf Kohle geboren
Bassix
ß44.861
Kinners.....
Ich weiß, es ist Weihnachten, aber trotzdem alle mal wieder runterkochen :prost:

Ich weiß glaube ich ziemlich genau, was der Kollege @deeptone mit diesem "ClassD-Gefuhl" meint, das hatte ich auch schon bei diversen Amps / Endstufen (Crown XLS, PF350, Markbass TTE, etc....), aber es gibt halt mittlerweile (zum Glück) auch ClassD Module, die dieses Gefühl nicht aufkommen lassen! Die Wucht / den SAG von einer 300W Röhrenendstufe oder einem 1900W Eisenschwein (wie meine alte Amcron: 1,9KW an 1 Ohm 🤘) erreichen Sie nicht...
Aber :
Wie @Rhino- schon schrub, die GUTEN Class D Amps sind so stabil, dass der Unterschied nur im direkten Vergleich auffällt (und er relativ gering ist...) und die (guten) Digiamps ansonsten unauffällig und zuverlässig ihren Dienst verrichten :great:
LG
 
DerHeinz

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß28.097
Ha :-) Ich habe einen SVT III fast 20 Jahre lang gespielt und habe den guten Sound imemr noch im Ohr ;-). Sie sollen auch besser sein als der SVTIII Pro. Beim Non Pro hat mir immer ein Gain gefehlt. Das ist ja als Volumen-Regler mit dem Master gekoppelt. Sonst hat mir nix gefehlt, aber man will sich ja mal entwickeln ;-)
Sorry, ich meinte den SVTIIIPRO, da muß der Gain einfach ungewöhnlich hoch ausgesteuert werden... er hat sicher nicht weniger Dampf als der nicht Pro, klingt aber bestimmt anders (egal, ich bin ungewöhnlich glücklich!😊).
(Habe meinen ursprünglichen Post geändert)
 
Svenjerk

Svenjerk

New Member
Bassix
ß1.320
Ich spiele seit einiger Zeit einen Fender Bassman 800 und ich denke, er könnte deinen Anforderungen entsprechen!

Tatsächlich hatte ich den letztes Jahr sehr im Auge - wegen der Optik unbedingt (!), und dazu eine Neo 4x10 im Visier. Habe mich dann aber doch dagegen entschieden, weil ich es kleiner möchte und das Retro-Gehäuse dann irgendwie doch nur für die Optik ist. Der Fender-Bass-Amp-Sound hatte mich bislang auch nicht überzeugen können, wenngleich die 800er und 500er ja in eine andere Richtung gehen sollen mit dem Vintage-Kanal. Und die DB112er habe ich dafür im schicken Fender-Silverface-Look. Aber Charme hat der 800er irgendwie in jedem Fall - vor allem für eine Retro-Kapelle wie meine :-)

Was die Digi-Endstufen angeht: Ich finde schon, dass das einen gewissen Unterschied macht. Genau beschreiben kann ich es nicht. Aber ist eben halt so heute, und die Vorteile überwiegen durchaus, vor allem ab 50 :-) : Amp ins Handtäschchen oder den Gigbag stecken - und ab dafür.
 
Freulein

Freulein

Organic Mercury
Bassix
ß6.378
:rofl: nach Schopenhauer kann nur noch Godwin’s Law kommen.
Mit meinem Mittelklasse digi-Amp kann ich mit passenden Effekten jedes Genre bedienen. Ich hab den Eindruck hier geht es auch ei bisschen wie mit den SUV. Ein AMP d r auch in das Gelände kann, was der Bassist allerdings nie braucht.
 
Rhino-

Rhino-

Purist
Tatsächlich hatte ich den letztes Jahr sehr im Auge - wegen der Optik unbedingt (!), und dazu eine Neo 4x10 im Visier. Habe mich dann aber doch dagegen entschieden, weil ich es kleiner möchte und das Retro-Gehäuse dann irgendwie doch nur für die Optik ist. Der Fender-Bass-Amp-Sound hatte mich bislang auch nicht überzeugen können, wenngleich die 800er und 500er ja in eine andere Richtung gehen sollen mit dem Vintage-Kanal. Und die DB112er habe ich dafür im schicken Fender-Silverface-Look. Aber Charme hat der 800er irgendwie in jedem Fall - vor allem für eine Retro-Kapelle wie meine :-)

Was die Digi-Endstufen angeht: Ich finde schon, dass das einen gewissen Unterschied macht. Genau beschreiben kann ich es nicht. Aber ist eben halt so heute, und die Vorteile überwiegen durchaus, vor allem ab 50 :-) : Amp ins Handtäschchen oder den Gigbag stecken - und ab dafür.

naja, der Bassman 800 hat 1:1 den Preamp (oder vielmehr die 2 Preamps) der modernen Röhrengeschwister Bassman 100T oder Super Bassman....und klingt auch so. PUNKT.

....aaaaaaaaaaaber:

Der große Unterschied zu den Bassman-Kollegen aus den 70ern ist jedoch der 2. aktive Kanal und damit verbunden dem parametrischem Mittenregler. Mit diesem EQ bekommt man jeden modernen, so wie auch angezerrten Vintagesound hin. Der Rest ist dann Geschmackssache.

Das große "Leer"-Gehäuse der Diggi-Bassmänner ist gar nicht so blöd, weil hinten Netzkabel, Boxenkabel, Fusstreter und Stimmgerät reinpassen und optisch ist das Ding eh unschlagbar.

Wie gesagt, alles Geschmackssache, aber ich dreh den Kanal eins (also das passive Tonestack) auf Neutral (ca:2/9/2) und es passt zusammen immer mit einem Fender Bass.
 
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Ach, und einen Hartke LH 500 hab ich auch und ja: so einfach wie der aufgebaut ist, so gut klingt er auch. Ich kann mir kaum eine Situation vorstellen, wo der LH fehl am Platz wäre. Und 11 Kilo ist leicht. So.
 
Svenjerk

Svenjerk

New Member
Bassix
ß1.320
naja, der Bassman 800 hat 1:1 den Preamp (oder vielmehr die 2 Preamps) der modernen Röhrengeschwister Bassman 100T oder Super Bassman....und klingt auch so. PUNKT.

Optisch würde er sowieso erstklassig für unsere Retro-Rock'n'Roll-Band passen. Das wäre dann das andere Extrem zum Superleicht-Amp: Gleich 'nen 100T druff :-) Aber okay, wenn die Vorstufen die gleichen sind - habe mich da noch nicht so eingelesen in die Modelle. Mit einer 4x10 Neo hat das schon Charme. Aber man gibt wieder etwas Flexibilität ab, denke ich. Das mit 2x112ern ist schon schön. Okay, aber die Digi-Bassmann-Tops wiederum sind ja auch nicht so schwer. Sind die weit weg vom 100T? Habe noch keines davon anspielen können. Ich kenne nur die Rumbles und die älteren Fender-Bassamps, und das ist alles nicht meins. Von den Fender-Bässen bin ich auch weg.
 
Svenjerk

Svenjerk

New Member
Bassix
ß1.320
Ich habe den länger angespielt und mit dem Ding ist doch von mellow bis knackig alles drin.


Er hat schon ne große Flexibilität, aber ich muss doch reichlich schrauben - und erreiche irgendwie nicht wirklich, was ich will, und er bleibt schon immer echt sehr klar und direkt. Unser Gitarrist hat auch nen Mesa, den er selten spielt und immer sagt: "Ist genau wie bei meinem Mesa - da schraube ich auch immer und denke: Da muss doch noch was gehen" ;-)
 
BassMann

BassMann

Funbasser
Bassix
ß25.872
Optisch würde er sowieso erstklassig für unsere Retro-Rock'n'Roll-Band passen. Das wäre dann das andere Extrem zum Superleicht-Amp: Gleich 'nen 100T druff :-) Aber okay, wenn die Vorstufen die gleichen sind - habe mich da noch nicht so eingelesen in die Modelle. Mit einer 4x10 Neo hat das schon Charme. Aber man gibt wieder etwas Flexibilität ab, denke ich. Das mit 2x112ern ist schon schön. Okay, aber die Digi-Bassmann-Tops wiederum sind ja auch nicht so schwer. Sind die weit weg vom 100T? Habe noch keines davon anspielen können. Ich kenne nur die Rumbles und die älteren Fender-Bassamps, und das ist alles nicht meins. Von den Fender-Bässen bin ich auch weg.
@Rhino- hat beide Amps am Start, er kann hier sicherlich sinnvoll Input geben.
 
Rhino-

Rhino-

Purist
Optisch würde er sowieso erstklassig für unsere Retro-Rock'n'Roll-Band passen. Das wäre dann das andere Extrem zum Superleicht-Amp: Gleich 'nen 100T druff :-) Aber okay, wenn die Vorstufen die gleichen sind - habe mich da noch nicht so eingelesen in die Modelle. Mit einer 4x10 Neo hat das schon Charme. Aber man gibt wieder etwas Flexibilität ab, denke ich. Das mit 2x112ern ist schon schön. Okay, aber die Digi-Bassmann-Tops wiederum sind ja auch nicht so schwer. Sind die weit weg vom 100T? Habe noch keines davon anspielen können. Ich kenne nur die Rumbles und die älteren Fender-Bassamps, und das ist alles nicht meins. Von den Fender-Bässen bin ich auch weg.
komm vorbei und teste selbst, wärst nicht der erste :bier:

die 4x10" Neo ist allein noch einigermassen händelbar mit 25Kg.

2019-10-09 21.15.08.jpg
 
Bassralf

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß81.399
Ich spiele seit einiger Zeit einen Fender Bassman 800 und ich denke, er könnte deinen Anforderungen entsprechen!
Röhrenvorstufe, der vintage Kanal klingt ziemlich exakt nach dem alten Vorbild und deckt prima deinen Vintage Wunsch ab. Für modernere Sachen gibt s den Drive Channel mit parametrischen Mitten, wenn du den drive Regler unten lässt, hast du einen modernen Sound auch ohne Rotz! Das ganze befeuert von einem guten 800er Class D Modul, welches einem definitiv KEIN Class D Gefühl vermittelt!

Nachteil:
Großes (aber cooles) Gehäuse... Gebraucht schwer zu finden....

Hier ein Foto von unserem letzten kleinen RuhrpottTreffen....

Die Eichs klingen wie oben erwähnt echt sehr gut, sind aber halt sehr transparent...

Anhang anzeigen 344135

Ich gebe auch noch meinen Senf dazu, da ich bei dem Treff auch dabei war -Stack 2 und 3 von rechts sind die meinen.
Wie erkennbar hatten wir fast ausschliesslich D-Amps am Start und wir haben aus diesen Stacks alles an Sounds rausgeholt vom Heavy-Plekgedengel bis sanften Akustikklang. Ich sehe nicht, was bei Class-D-Amps an Wünschen offen bleibt, oder sagen wir besser, ich höre es nicht. Wenn ich Gewicht und Transportfreundlichkeit hinzunehme, dann bin ich klar bei class-D und spare mir die zusätzlichen Kilos. Ich empfindes es als Gewinn, seinen Amp ins Gigbag zu bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Irre...ich bin immer wieder fassungslos, wenn ich lese, dass jemand mit der Direktheit eines Mesas nicht so gut kann.
Hier stapeln sich mittlerweile vier von den Dingern, weil das genau das ist, was ich bei allen anderen Amps immer vermisst habe...unter anderem beim SVT3Pro, der sehr lange mein treues Pferd war.
We schön, dass wir alle so anders sind.
 
DeBone

DeBone

Well-Known Member
Bassix
ß21.598
Irre...ich bin immer wieder fassungslos, wenn ich lese, dass jemand mit der Direktheit eines Mesas nicht so gut kann.
Hier stapeln sich mittlerweile vier von den Dingern, weil das genau das ist, was ich bei allen anderen Amps immer vermisst habe...unter anderem beim SVT3Pro, der sehr lange mein treues Pferd war.
We schön, dass wir alle so anders sind.

Das geht mir genauso. Aber so verstehe ich auch warum viele keinen Unterschied zu class D mehr hören.
Wahrscheinlich ist der unterschied nur noch bei super punchigen und direkten Amps zu hören (mit passender Box natürlich die so impulstreu übertragen kann)
Wenn ich den Fender Bassman nehme, den habe ich nicht gerade als sehr direkten amp im Gedächtnis. Da könnte ich mir schon vorstellen dass da die class D Version absolut gleich klingt.
Aber wenn ich den Mesa D800 nehme (und auch alle anderen Class D Amps mit der Endstufe) und hab im Direktvergleich nen Carbine (M3/6/9) dann ist da ein gehöriger Unterschied. Da geht es aber nicht unbedingt um den grundsätzlichen sound, sondern viel um die transienten im anschlag. Direkt können die class D Amps , aber diese "Kraft" ohne Verzögerung in die Box packen. Das schaffen sie nicht bisher (ob das im Mix für die Hörer eine Rolle spielt glaub ich nicht, aber das Feeling ist anders.)
Bei einem wollig warmen Sound spielt das aber keine Rolle.
Von daher denke ich dass die Class D Jünger als auch die Eisenschweinfans Recht haben.


Zum threadthema, ich könnte mir vorstellen dass man mit Markbass in dem Fall sehr weit kommt. Gibt ja auch nicht so gelbe Versionen :-)
Markbass lässt sich im Sound sehr flexibel einstellen von direkt bis mumpfig ist eigentlich alles stufenlos möglich.
Ich habe meine aber wieder verkauft und nen Gallien RB geholt. Aus oben genannten Gründen :-) (und die sind auch leicht)
 
Zuletzt bearbeitet:
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Aber wenn ich den Mesa D800 nehme (und auch alle anderen Class D Amps mit der Endstufe) und hab im Direktvergleich nen Carbine (M3/6/9) dann ist da ein gehöriger Unterschied.
Kein Witz jetzt. Ich spiele seit Jahren Carbines...sehr gerne, sehr viel und sehr laut. Zu den Carbines sind jetzt zwei Subways gekommen und ich vermisse...

...nix.
Zugegebenermaßen habe ich die Dinger bisher nur auf ein paar Bühnen gehabt und noch nie bei Proben. Vielleicht fällt mir da was auf, aber für live bringen die Subways alles, restlos alles was ich brauch. Bumms ohne Ende und nix Schlepperei. Ich sage dies erstmals über Class D Amps. Für‘s Protokoll.
 
BassMann

BassMann

Funbasser
Bassix
ß25.872
Das geht mir genauso. Aber so verstehe ich auch warum viele keinen Unterschied zu class D mehr hören.
Wahrscheinlich ist der unterschied nur noch bei super punchigen und direkten Amps zu hören (mit passender Box natürlich die so impulstreu übertragen kann)
Wenn ich den Fender Bassman nehme, den habe ich nicht gerade als sehr direkten amp im Gedächtnis. Da könnte ich mir schon vorstellen dass da die class D Version absolut gleich klingt.
Aber wenn ich den Mesa D800 nehme (und auch alle anderen Class D Amps mit der Endstufe) und hab im Direktvergleich nen Carbine (M3/6/9) dann ist da ein gehöriger Unterschied. Da geht es aber nicht unbedingt um den grundsätzlichen sound, sondern viel um die transienten im anschlag. Direkt können die class D Amps , aber diese "Kraft" ohne Verzögerung in die Box packen. Das schaffen sie nicht bisher (ob das im Mix für die Hörer eine Rolle spielt glaub ich nicht, aber das Feeling ist anders.)
Bei einem wollig warmen Sound spielt das aber keine Rolle.
Von daher denke ich dass die Class D Jünger als auch die Eisenschweinfans Recht haben.


Zum threadthema, ich könnte mir vorstellen dass man mit Markbass in dem Fall sehr weit kommt. Gibt ja auch nicht so gelbe Versionen :-)
Markbass lässt sich im Sound sehr flexibel einstellen von direkt bis mumpfig ist eigentlich alles stufenlos möglich.
Ich habe meine aber wieder verkauft und nen Gallien RB geholt. Aus oben genannten Gründen :-) (und die sind auch leicht)
Wenn ich meinen wirklich guten Markbass LM 800 antreten lasse, gegen meinen GK RB 400 IV, stelle ich immer mit Erstaunen fest, dass der Gallien den Markbass locker verbläst. Geschweige denn, ich nehme meinen Markbass CL 300 Vollröhren Amp oder den GK 1001, da sieht es dann noch krasser und eindeutiger aus.
Trotzdem ist der LM800 ein klasse Amp, wenn er alleine gespielt an der richtigen Box hängt. In Sachen Vehemenz, Dynamik und erzielbare Lautstärke sind konventionelle Netzteile in meinen Ohren immer noch einen Tick besser, als die Class D Technik.
 
Svenjerk

Svenjerk

New Member
Bassix
ß1.320
Irre...ich bin immer wieder fassungslos, wenn ich lese, dass jemand mit der Direktheit eines Mesas nicht so gut kann.

Allein finde ich den WD800 super, und er hat im Prinzip alles, was ich von einem Amp will. Der Sound fügt sich nur nicht so in Gänze in die Band und zur Musik, dass ich zufrieden bin. Ich spiele gern etwas dezenter nach hinten, mache den Teppisch. Mit mehr so tiefmittigem Punch. Das macht der Aguilar ziemlich gut, der wiederum allein für sich absolut nicht so gut wie der Mesa klingt und mir zu soft ist. Der Ampeg machte das auch gut. Ich hatte auch einen Reidemar750 mit einer EBS Neo 212 - fand ich ähnlich direkt und rough wie den Mesa - aber wie du schreibst, scheints ja auch andere Leute zu geben, denen das zu direkt ist. Dabei habe ich den Mesa gekauft, weil ich den sweeten Ami-Aggiesound in direkter und voller wollte, weswegen ich auch auf den WD mit der Röhre gewartet hatte. Aber so ganz... Wie gesagt: Ich suche irgendwie was dazwischen - oder ich beherrsche die Macht des Mesa noch nicht richtig, kann ja auch sein, habe ihn zwei Monate und live erst einmal gespielt, sonst
nur Proben.
 
 

Oben Unten