Treibender Bass

wodaso

Member
Bassix
ß523
Wer kennt das nicht - für den richtigen Groove bzw. Basspräsenz sorgt man erst dann, wenn man eben NICHT punktgenau mit dem Drummer spielt, sondern ein winzige Idee früher; das gibt in Stücken, in denen es gefragt ist, den nötigen Drive [:-P]

Gerade wenn der Bass die anderen Instrumente führt und auch dem Sänger als Anhaltspunkt dient, ist das nicht nur effektvoll, sondern gibt den anderen auch die nötige Sicherheit ...

... nur leider oft mit Ausnahme des Schlagzeugers [xx(] - Der fühlt sich dadurch nämlich mithin genötigt schneller zu werden, was dann wiederum die Gitarristen irritiert und letztlich auch den Bass beschleunigt ... blöder Kreislauf, das.

Doch zum Kern der Sache:
Unser Drummer hat so seine Schwierigkeiten mit Click zu spielen; kann ich ja auch verstehen, denn beim live spielen ist das ja gerade der Reiz, dass alle flexibel MITeinander spielen.
[?] Aber wie kann ich als Basser ihn beim Timing unterstützen, ohne gleich auf's Treiben zu verzichten? Denn wenn ich konsequent mit dem Schlagzeug auf den Punkt spiele, dann stimmt zwar das Timing aber das Ganze klingt dann doch recht flach und - es groovt nicht [:-(]

Kann ich da überhaupt daran arbeiten oder müssen wir dann doch mit Click spielen?
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß963
naja für den anfang ist mit click spielen nicht die schlechteste lösung...dann kann der drummer auf dem click hängen und du immer ien bisschen vorne dran, ohne dass der drummer schneller wird.. allerdings sollte euer drummer genau das gegenteil von dem was du machst üben.. nämlich "laid back" spielen, also immer ein bisschen nach dem click auf seine felle hauen..(natürlich nur wenns im stück auch sinnvoll ist) ist auf jeden fall ne nette übung, mit der Drummer und basser zusammen so manche stunde ihres lebens verbringen können.. der ein spielt treibend der andere laid back... dabei kommt zustande, dass der drummer seinen eigenen groove entwickelt und nicht dem bass hinterherzieht.. das sollte so ja auch nicht sein... der drummer muss einfach stur metronomartig seinen groove spielen und alle anderen orientieren sich an ihm.

also lustige übung und der drummer wird unabhängig.
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
n treibender bass...
...ist immernoch besser als n schleppender! [:-P]

treiben bezeichnet imho ein "weglaufen vor dem beat" - man wird schneller. das ist eigentlich nie gut, macht es doch aus einer ballade gerne mal ne uptempo-nummer. oder man merkt es, das man schneller wurde und wird wieder langsamer - dann eiert man so hin und her mit der geschwindigkeit. [8D]

ob man vor, nach oder genau auf dem beat spielt, hängt immer davon ab, wie sich das einzelne stück anfühlt oder anfühlen sollte. bei nem funkgroove auf tempo 60 schreit es nach, "laid back-feeling". [8D] da würd ich als basser niemals vor dem beat spielen.
bei ner schnellen rocknummer spiel ich vielleicht genau auf den punkt oder vor dem beat. allerdings müssen für "solche spielchen" alle anderen in der band ihr eigenes timing halten können. ich meine natürlich spielt man zusammen, aber alle müssen selbständig ihr ding durchziehen können. auch ohne schlagzeuger. [;-)]
letzterer ist allerdings fleischgewordenes metronom! der MUSS die time halten. egal was kommt. egal ob der rest durch die gegend eiert, stagediven geht, sich das kabel rauszieht oder vor alkoholpegel von der bühne fällt. [:-P]
trotzdem darf er auch vor oder nach dem beat spielen. [ooo]
wenn der drummer (oder der rest der band[:o)]) nich timingfest is, wird halt mit metronom gespielt. kenn ich auch so. das wird dann nich nur für ihn schwieriger, sondern auch für alle anderen. dann entsteht ja neben den aufgaben "wo ist der groove?", "wo spiel ich das nächste fill?", "warum zum teufel is der eierschneider schon wieder so laut?" und "wie krieg ich bloss die telefonnummer von desr süssen schnecke in der 1. reihe?" noch das knifflige problem: "wo is der klick?". [:O!]
(wenn der drummer gar nich mit dem klick klarkommt, muss man diesen vorerst weglassen sonst gibt bei den timingkorrekturen so unschöne stolperer). [**/]

unterstützen kannst du deinen drummer imho nur, wenn du genau zuhörst und mit ihm mitspielst. egal ob mit oder ohne klick. gerne auch vor dem beat. aber die time muss stehen BEVOR man über vor- oder nach-beat feeling nachdenkt.

und: genau auf den punkt spielen groovt wie hölle!!! [:D][):][:D]

ich glaube da solltet ihr anfangen... [:-)]
 

wodaso

Member
Bassix
ß523
Danke, das hilft theoretisch schon weiter :-)) Ist ja nicht so, dass ich das erst seit gestern mache *g* und unser Drummer steht bzw. sitzt ja auch schon seit 30 Jahren (!) auf der Bühne. Aber der Bursche eicht sein fleischgewordenes Metronom dummerweise nach meinem Spiel *argl* - also er beobachtet meine rechte Hand und passt sich dann meinem Anschlag an; ich versuch seit drei Jahren ihm das abzugewöhnen aber Pustekuchen ...

Bei 'ner straighten Rocknummer ist das alles nicht dramatisch, groovt wie Hölle. Aber mal zwei Beispiele, wo's nicht klappt:
1. Dig In von Lenny Kravitz
Das Schlagzeug ist sowas von geradeaus, das könnte ein 5jähriger am Drumcomputer programmieren. Gitarren und Bass sind dabei aber stets etwas VOR dem Beat, und das geht solange gut, bis der Tuppes mir auf die Finger guckt und meint er sei zu langsam: Dann fängt das Eiern an ...
2. Head Over Feet (Alanis) genauso:
Im Grunde genommen läuft die Nummer genauso straight, aber auch hier ist im ersten Chorus Schluss: Ein kurzes Fill gespielt, schon passt der nächste Takt nicht mehr - beim Drummer wohlgemerkt, die anderen fünf sind genau drauf; und das an Stellen wo es drauf ankommt, dass alle gleichzeitig da sind.
- Von Whole Lotta Rosie und sowas will ich gar nicht erst anfangen.

Komischerweise klappt das auf der Bühne immer perfekt, weil er mich da nur von hinten sehen kann. Eiern tut's nur, wenn ich mich umdrehe und der Drummer auf meine Finger guckt statt ins Gesicht.

Ich seh schon, wir brauchen einen Klick für den Guten. Ist ja inzwischen schon soweit, dass er sein eigenes Intro anzählt *g* ... aber darauf will ich mal nicht rumreiten ;-))
 

telebass

New Member
Bassix
ß252
Zitat:Original erstellt von: wodaso


.....Komischerweise klappt das auf der Bühne immer perfekt, weil er mich da nur von hinten sehen kann. Eiern tut's nur, wenn ich mich umdrehe und der Drummer auf meine Finger guckt statt ins Gesicht.....
Äähh, nur damit ich´s richtig verstehe: Beim Gig gibt´s keine Probleme, aber z. B. bei der Probe ????

Wenn´s denn so ist, dann ist die Lösung doch klar. Dreh´ ihm bei der Probe ebenfalls einfach den A.... zu !

Gruß

Ulli
 

Gabriel

New Member
Bassix
ß240
Richtig, in den meißten Fällen hilft das wenn der Drummer nur den Sänger hin und wieder von vorne sieht.
Alles andere irritiert ihn.
Drummer haben Artbedingt nur ein sehr kleines Gehirn. *ggg* Zuviel Information können sie nicht verarbeiten. Darum sind sie auch keine Musiker sondern eben Trommler geworden. HI
 

qpm68

New Member
Bassix
ß240
richtig ist, dass drummer in den seltensten fällen für ihren wichtigsten job ausgebildet werden - tempo halten. dabei gibt es wirklich gute hilfsmittel, womit ich nicht den klick meine.

entscheidend ist, dass sowohl basser als auch drummer, das atomic timing hören, fühlen und verstehen. is aber ein langer weg und muß gezielt angegangen werden - therapie gefällig?

habe in der bigband auch so'nen drummer, der entweder mit der bläsern geht oder sofort zu mir aufschließt, wenn ich vor ihm spiele. er kapiert's aber nicht, da er daheim im proberaum klickfest ist - sagt er.



 

wodaso

Member
Bassix
ß523
Nachtrag nach dem letzten Gig: Wie erwartet, hat es mal wieder funktioniert *g* - also größtenteils, von ein, zwei kleinen Ausnahmen mal abgesehen; prima Timing, hat gegroovt wie Sau und Spass gemacht ... Hab ja auch VOR dem Drummer gestanden - scheint also in der Tat nur so zu laufen, danke für die Tipps ;-))

Da fällt mir ein, in meiner alten Band hab ich sieben Jahre mit demselben Drummer gespielt - der war ein Tier, hat bei seinen Soli alles mit einbezogen, was er finden konnte (also auch aufgestanden, Mikrostative, Monitore und Bühnenkanten bearbeitet *g*); aber alles im Beat und mit nahtlosen Übergängen. Feine Sache war das, mit dem konnte ich blind zusammenspielen und es hat IMMER gepasst. Vielleicht ist mein jetziger ja völlig normal und ich kann mich auch nach drei Jahren nicht wirklich dran gewöhnen ?!? ;-))
 

caruso

New Member
Bassix
ß258
Dein alter Drummer war ein Glücksfall für euch beide, so jemanden zu finden ist echt schwer, wenn man ihn hat, festhalten, siehe sly und robby....., chuck rainey und bernhard purdie etc.....
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.269
Das wichtige dabei ist der Drummer. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Chemie mit dem Drummer 100% stimmen muss. (Ich hab 20 Jahre mit dem gleichen Drummer gespielt:-))
Der Drive kommt m-E. daher, dass Basser und Drummer im selben Moment 'anschlagen'. Der Bass ist dann immer einen Tick schneller, weil die Bassdrum etwas länger braucht, bis der klöpel angekommen ist.
Die Katastrophe ist, wenn der Bass sich an der Bassdrum orientiert, das schleppt nur noch.
 

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.127
Das problem kenn ich,... ich hab ma mit nem drummer gespielt der sich am tempo immer mir angepasst hat,... lustig war bei proben immer ma wieder fills zu spielen auf die er nich gefasst war um es ihm dann wieder vorhalten zu können, dass er noch viel zu lernen hat ;o)
 

doubleball

Unvollständig :-(
Zitat:Original erstellt von: lion

was? dann schmeiß den drummer raus
Hat sich erledigt. Wie ich erwähnte, handelte es sich um den Drummer einer Band, aus der ich vor einiger Zeit ausgestiegen bin.

Mit dem Drummer aus meiner "Hauptband" gibt's diesbezüglich null Probleme [:-)]
 

Oben