Tunen, Pimpen, Modden!

lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß63.745
...ich bin mit extrem-tuning bei meinem sx-jazzbas fast durch: (ich glaube) ca. 2014 für 250€ im laden neu gekauft. da gefiel er mir schon richtig gut. 2016/17 neue PUs von häussel. noch mal eine schippe drauf (eine merkliche schippe!). weil ich die PUs in creme haben wollte und das doof aussah mit den schwarzen knöppen wurden diese noch gegen chrome getasucht. aber immer noch nicht so oft in die hand genommen wie die precen, im mai diesen jahres dann einen preci-hals gekauft, war einer mit der tele-kopfplatte und dem kantigen halsfuß. mechaniken waren dran von gotoh (res-o-lite). halsfuß passend rund geschliffen, löcher verschlössen und neue gemacht (der alte hals war 3-punkt. die löcher hätten aber eh nicht überein gestimmt).

seit dem den bass fast jeden tag in die hand genommen und mich am endlich "richtigen" halsmaßen gefreut!

in den precen stecken bei mir ja c-switches anstatt der tonblende. hier im forum dann einen stellartoneTonestyler Duo erworben, quasi ein c-switch mit unterschiedlichen werten für den jeweiligen PU. Hammer!

geplant war dann noch ein VariTone. der arbeitet aber mit einem zusätzlichen kästchen, hätte nicht mehr ins e-fach gepaßt. vom member @mc8.one (von dem ich auch den stellartone hab) noch eine passive midrange / MTB gekauft. ein Push/Pull-Poti, eine ebene eine normale tonblende, die andere ebene eine passive mittenabsenkung.


Problem: zu wenig löcher in der jazzbassplatte...

montag kam dann endlich das doppelstock-lautstärkepoti an. (teil-lieferung auf wunsch. die blöden knöpfe sind immer noch nicht lieferbar) und heute hatte ich dann mal die muße (und den mut!) den lötkolben anzuwerfen und alles zu verbauen. leider musste der lautstärke-poti in die mitte wandern, da es sonst alles nicht ins fach gepaßt hätte, egal.

anbei mal 2 fotos, 1x wie die platte geplant war und einmal eingebaut. ich weiß, die lötstellen sehen scheisse aus...aber alles funktioniert.
img_0072-jpg.415575
img_0071-jpg.415576


bedanken möchte ich mich hier noch mal ausdrücklich bei @mc8.one nicht nur für die reibungslosen deals, sondern im besonderen für seinen support per pm, ich hätte sonst keine ahnung gehabt wo welcher draht hin gehört.

und bei @Hicetea für den wirklich fantastischen hals.

...ach ja, dieses mal hab ich keine blockinlays aufgeklebt. aber die dunklen dots zumindest mit perlmut-farbenen dots überklebt :-)

nächsten monat noch einen D-Tuner, dann bin ich aber wirklich (hihihi) fertig.

hier noch ohne helle dots:
img_0061-2-jpg.415578
 
mulhofa

mulhofa

Well-Known Member
Bassix
ß51.849
Ja, zu schmal sicher, hatte einfach das Gefühl von Chop Sticks in den Händen. Minimum 41mm müssen schon sein.
Falls Du den mal loswerden willst, sag einfach mal Bescheid. Ich hab so einen Hals schon einmal an einem Frankenstein-Bass verbaut und fand den super! Der war von der Breite 38mm und ultraflach, fast schon wie ein Geddy Lee Jazz Bass.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Stevani Harris

Stevani Harris

Well-Known Member
Bassix
ß16.255
Falls Du den mal loswerden willst, sag einfach mal Bescheid. Ich hab so einen Hals schon einmal an einem Frankenstein-Bass verbaut und fand den super! Der war von der Breite 38mm und ultraflach, fast schon wie ein Geddy Lee Jazz Bass.
Auf Grund von dem Hals hat's der Jaguar noch nie bis zu mir geschafft. Ich suche im Moment einen Body, wo ich dann einen passenden als dran bauen kann. Das wäre meine Idee. Sollte ich mit dem Body einen dünnen Hals kriegen,melde ich mich sicher.
 
fmm

fmm

Well-Known Member
Hat jemand Erfahrung damit, und ist das was für Anfänger im Elektrikbasteln?
animiertes-zahl-nummer-bild-0027

Erfahrungen mit dem Bausatz nicht. Habe ich mir gerade angeguckt. Sollte auch für Anfänger geeignet sein.
Eine Handvoll passive Bauteile, 1 Diode, 1 gesockeltes IC.
Solange man da nicht mit dem Dachdecker Lötkolben dran geht, sollte das für einen Anfänger zu schaffen sein.
Wichtig ist, sich Zeit zu lassen und alles doppelt und dreifach kontrollieren (Richtung der Diode, IC).
 
Geosammler

Geosammler

Anfänger mit Ambitionen
Bassix
ß70.361
animiertes-zahl-nummer-bild-0027

Erfahrungen mit dem Bausatz nicht. Habe ich mir gerade angeguckt. Sollte auch für Anfänger geeignet sein.
Eine Handvoll passive Bauteile, 1 Diode, 1 gesockeltes IC.
Solange man da nicht mit dem Dachdecker Lötkolben dran geht, sollte das für einen Anfänger zu schaffen sein.
Wichtig ist, sich Zeit zu lassen und alles doppelt und dreifach kontrollieren (Richtung der Diode, IC).
Versteh ich aber schon richtig, das ich da nur die Platine bestelle, und alles andere dazu bestellen muss? Stecker, etc.?
 
MRoyce

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß27.286
Ok,danke. Die wären dann für mich sowieso raus. Blockinlays gehen gar nicht
Danke das du es mal laut aussprichst, bzw. schreibst, man fühlt sich manchmal ganz allein in dem Block-Wahn der letzten Jahre. Finde irgendwie immer das bei Inlays weniger, oder gar nichts, mehr ist. Ein schöner, sauberer Hals nur mit Sidedots spricht mich ästhetisch einfach mehr an.
 
fmm

fmm

Well-Known Member
Och nö, dann lass ich es... So gut sind meine Lötkenntnissen nicht... Für Kabel reicht es, aber Platinen? :govampire:
animiertes-zahl-nummer-bild-0027

Trau Dich. Selbst wenn Du das Ding verhunzt (was ich nicht glaube) ist nicht all Zuviel Geld versenkt.
Und wenn Du Kabel löten kannst, ohne das Dir 20 cm Isolierung wegschmoren, kannst Du auch diesen Bausatz löten.
Nur Mut. :great: Ich drücke Dir die Daumen.
 
Bassonovo

Bassonovo

Livin' in Leck-Land
Bassix
ß7.443
Hat jemand Erfahrung damit, und ist das was für Anfänger im Elektrikbasteln?
Der "Classic-Preamp" ist ein Nachbau des Musicman-Preamps und funktioniert optimal nur mit niedrigohmigen Pickups (wie sie auch in den Stingrays verbaut sind). Optimal sind Impedanzen von 1-3 kOhm. Splitcoils oder JB-Abnehmer haben in der Regel um die 10 kOhm oder mehr - da funktioniert diese Schaltung nur mehr eingeschränkt....
 
Bassonovo

Bassonovo

Livin' in Leck-Land
Bassix
ß7.443
Anfängerbausatz ist das aber keiner weil relativ eng bestückt....

Klingt aber gut und ist optimal z.B. zum Aufmotzen von Sterling by Musiman Sub-Bässen oder OLPs ... kann sein, dass man da die PUs auch tauschen muss - weil zu hochohmig...

Achja: möchte man ZWEI PUs an diesen Preamp anschließen geht das NUR über einen 3-fach Schalter, 2 Vol-Regler oder Mischpotis funktionieren NICHT. Deswegen gibt es bei Musicman-Bässen auch kein Mischpoti sondern immer nur Schalter: PU1 oder PU2 oder beide....
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Antwort hilfreich!
Reaktionen: fmm
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Für mich ist ein "anpassen des Instrumentes an den eigenen Bedürfnissen" eine Grundvoraussetzung. Deshalb rede ich dabauch nicht von Tuning oder dergleichen.
Es gibt aber auch viele Bassisten, denen das völlig egal ist und die weniger "Geschiss" um ihren Bass und ihren Sound machen. Ich gehöre allerdings eher zu den typischen Bassic-Freaks, denen das extrem wichtig ist, das das Gear 100% liefert. Wenn dann was nicht stimmt, liegt es am Spieler... ;-)


Die Preiskategorie des Instrumentes spielt dabei überhaupt keine Rolle. Auch in einem Edelbass, der mir eigentlich super gut gefällt, kann eine Elektronik verbaut sein, die mir überhaupt nicht zusagt.
Oder Pickups (Humbucker) können seriell verdrahtet sein, mir gefällt aber eine parallele Verdrahtung besser... usw.
Oder (z.B. Optik) an dem Edelbass sind Potiknöpfe aus Kunststoff montiert, ich möchte aber lieber passende zur Hardware...

Mein Jazzbass ist komplett umgebaut. 82er-Squire-JV mit Carbonhals und EMGs, usw... Der ist seit 25 Jahren so und ist der einzige Jazzbass, der bis heute geblieben ist. Alle anderen (auch hochpreisigen) Jazzys durften gehen. Deshalb baue ich mir demnächst noch genau so einen 5er... Das ist einfach, was mir gefällt. Vor allem die EMGs im Jazzbass. Dazu gab es für mich in 30Jahren nie eine wirkliche Alternative...

Meine beiden Marleaux Consat Custom 6String haben neue Elektroniken bekommen und einen parallel/seriell-Switch für die PUs. Die originale Elektronik gefiel mir überhaupt nicht, weshalb Noll TCM 3PM verbaut wurden. Der ältere Marleaux hatte zudem Bartolini-PUs drin, die gegen Delanos getauscht wurden, da mir diese PUs viel besser gefallen. Jetzt sind beide perfekt...

Meine beiden Yamaha TRB-6JP haben kein Mod erhalten, außer das ich die schäbigen Plasitk-Potiknöpfe gegen Metall getauscht habe. Ich hatte tatsächlich mal bei einem JP die Elektronik getauscht, musste aber feststellen, das die Erbauer PUs und Elektronik perfekt auf das Instrumente abgestimmt hatten und habe sehr bald die originale Elektronik wieder eingebaut.


Wann macht es Sinn umzubauen?

Für mich definitiv dann, wenn ich mit dem Bass eigentlich zufrieden bin, aber....
1. Ständig an der Klangregelung des Amps oder des Onboard-EQs rumschraube...!!! Meine "angepassten" Instrumente habe ich seit Jahren nicht verstellt, die Klangregelung der Amps auch nicht und mir ist es auch egal, über welchen Amp in bei Sessions spiele. Ich hab immer einen guten Sound, der mir gefällt. Ein Soundcheck vorm Gig dauert bei mir ungefähr 20sek., wobei ich da eigentlich nur die Lautstärke angleiche...
2. Mir trotzdem ständig andere Bässe anschaue, weil ich nach was besseren suche, obwohl ich eigentlich doch zufrieden bin... (GAS-frei bedeutet -> zufrieden) Was fehlt meinem Instrument? Kann ich das ggf ändern?
3. Mich irgendwas am Sound stört, was aber eher eine Kleinigkeit ist, nichts Grundsätzliches... (Warum bekomne ich diesen Ätz-Nöök nicht aus meinem Sound raus, ohne das die Mitten fehlen...?)
4. Ich ein neues Instrument gekauft habe in das ich Parts einbaue, die sich für mich als "brauche ich zum wohlfühlen"-Bauteile fest ins Bassistenleben eingebrannt haben (bei mir z.B. aktive EMGs in Jazzbässen).
5. Ich ein Instrument an den Gegebenheiten meiner Band anpassen muss. Z.B. die Humbucker parallel zu betreiben, weil seriell in der Akustikband einfach zu heftig und mumpfig klingt.
6. ..... usw ;-)

...darauf zu hoffen, das ein Instrumentenbauer zu 100% einen Bass auf die eigenen Bedürfnisse anpasst, ist wie Lotto spielen. Das kann gut gehen. In den meisten Fällen aber nicht zu 100%. Dann heißt wieder: verkaufen und neu kaufen.!!! Das ist ja ein beliebtes Spiel bei Bassisten.. ;-) Stresst aber oft den Lebenspartner und die Bandkollegen...

Ich hatte das nur bei wenigen Instrumenten in meinem Leben. Meine ehemaligen Musicman US-Sterling und Musicman Stingray5 waren perfekt für die Funkband und die beiden Yamaha TRB-6JP sind zur Zeit perfekt für alles... Alle anderen Bässe bekamen ein Mini- bis Mega-Update und funktionierten damit ebenso perfekt für mich... ;-)
 
 

Oben Unten