Tunen, Pimpen, Modden!

lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß63.756
Es gibt Bassisten, die sind zufrieden so wie ihr Instrument ist (oder suchen so lange, bis sie das perfekte Instrument gefunden haben).

Und dann gibt es Leute -so wie mich- die sofort Hand anlegen müssen um ihr Instrument anzupassen. zu meinen Standards gehören HipShot D-Tuner und ein Shim (für mehr spielraum beim PU einstellen und damit die Madenschrauben der Brücke nicht den Handballen aufreißen).

Ich unterteile mal in 3 Kategorien:

1) Optik: Anderes Schlagbrett, andere PU-Kappen, Aufkleber usw.
2) Klang: Andere Elektronik, andere Tonabnehmer usw.
3) Haptik: Andere Brücke, andere Mechaniken usw.

Was macht Ihr so? und warum?
 
W

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß30.100
Irgendwie dazwischen :D Bottom Line: wenn viel zu spielen ist, gibts keinen Grund über "die Erhaltung der Betriebsfähigkeit" hinaus zu Basteln, wenn das Instrument mal stimmt.

Einerseits bin ich vergleichsweise GAS-befreit, da ich meine wesentlichen Bedürfnisse mit Eigenbauten abgedeckt habe. Lange Jahre habe ich mich an die Maxime gehalten, was von der Stange kommt erst wieder vor den Bauch, wenn das gut bezahlt wird ;-)
Nur in jüngster Zeit sind da zwei neue Mitglieder in die Familie gekommen, das eine für den Zweitwohnsitz (der wird über kurz oder lang wieder gehen) der andere, weils schon immer so einer hätte sein sollen.
Bei den Eigenbauten war jedes Teil handverlesen und begründet. Da war dann nach kurzer Zeit der eingeschwungene Zustand erreicht. Selbst der Pickup-Ausbau auf eine komplette Jazz Bestückung statt nur ein Steg-Pickup war im Rückblick überflüssig.
Aber klar, Shimming oder Brücke fürs Spacing tauschen hab ich beim letzten gemacht, weils nicht passte.
Auf der anderen Seite, grosse Umbauten sind eigentlich Blödsinn. Entweder taugt mir das Gesamtkonzept oder ich brauch den Bass nicht.
Oder ich bau von unten hoch neu. Aber einen fertigen Bass dann mit anderer Elektronik anderen Tonabnehmern pimpen? Warum hab ich ihn dann überhaupt gekauft? Schlagbrett ist überbewertet, PUs sind immer schwarz und Aufkleber haben auf Instrumenten nix zu suche ;-)
 
jensenmann

jensenmann

Well-Known Member
Bassix
ß7.297
Bei mir reduzieren sich die Modifikationen auf das absolut Notwendige. D-Tuner habe ich bei drei Bässen nachgerüstet, weil ich das gelegentlich brauche, weil ich wegen ein/zwei Songs nicht einen zusätzlichen 5 Saiter mitschleppen will. Mein Fenix Jazzbass hat Rockinger Pickups spendiert bekommen. Die sind um Welten besser als die originalen PUs.
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß33.734
Von allem etwas:

Ich hab einen Bastel-Preci. Der ist aber ziemlich fertig gebastelt.

Mein Zweitpreci, der mein erster Bass war, hat ein paar Jahrzehntchen auf dem Buckel, da war einiges notwendige Reparatur und einiges optisches Schmankerl, z.B. der Aschenbecher.

Mein Gibson T-Bird bleibt original, wenn ich basteln will, nehm ich meinen Epibird - allerdings gab’s da bisher nur einen Satteltausch.

Und dann hab ich noch nen HB Violin-Bass, da hab ich keinen Mod-Bedarf.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß87.607
Ich baue so lange an dem Bass rum, bis er nach nach meinen Bedürfnissen richtig gut ist. Das gilt aber dann i.d.RE nur für meine Bedürfnisse.
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß11.048
Ich denke in diesen Kategorien:
1. Günstige Bässe mit einer guten Basis, um sie besser zu machen
2. Gute Bässe mit dem ein oder anderen Makel, damit sie bleiben dürfen.
3. Die richtig geilen und meist teueren Bässe. Wenn ich an einem Bass über 2 Mille noch rumschrauben muß, hab ich mich verkauft.

Naja, aber manchmal juckt es halt einfach in den Fingern. Der Bastler im Mann/Frau :nix:
 
Bassman135

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß78.766
Ich bin da eher der Modder, ich liebe das personalisieren meiner Utensilien.

Kategorie "Optimieren/Reversibel":

Min Ric 4003 hat eine Hipshot-Brücke bekommen, weil die sich für mich besser einstellen lässt als die Originalbrücke.

Mein Ibanez Rickenfaker hat die original Ric-Brücke bekommen, weil die verbaute zu viel Taillift hatte. Mittlerweile mag ich den Ibanesen so gerne, dass ich ihm irgendwann auch die Hipshot Brücke kaufe.

Mein Musicmaster lag mir dermassen gut in den Händen, aber er klang zu dünn für mein Empfinden. Er bekam einen SCPB Tonabnehmer.

Mein PJ Preci war lange mein einziger Bass, er war dementsprechend Opfer aller meiner GAS-, Verschlimmbesserungs- und Verbesserungs-Attacken. Er trägt jetzt eine Hipshot Kickass Brücke und DiMarzio PUs. Er klingt so rotziger, mittiger und direkter.

Kategorie "Umbau/Irreversibel":

Mein Musicmaster hatte diese Brücke, mit nur zwei Reitern, für mich ein ständiger Kompromiss. Deshalb hat er eine Hipshot-Brücke bekommen. Die wurde vom Bassbauer platziert und gebohrt.

Mein Gibson EB0 mit diesem Headstock wie eine klassische Gitarre klang trocken super, mit Mudbucker scheisse, mit Bisonic-PU okay. Er bekam vom Bassbauer einen "Bisonic-Humbucker", dafür musste gefräst werden, einen Steg PU, dafür musste ebenfalls gefräst werden, und brauchte dafür mehr Knöpfe dafür musste nochmals gefräst und gebohrt werden.

Ich bin zufrieden ;-)
 
UweBoll

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß12.925
Kommt immer drauf an. Ich habe ein paar etwas ältere Bässe, da war einfach Handlungsbedarf.

Wenn Tonepotis nur noch On/Off Chrakter haben oder Brücken oder PUs einfach durch sind, warum nicht Hand anlegen.

Ebenso wenn mich einfach Neugier oder Bastellaune antreibt, manchmal einfach nur die Aussicht, es könnte noch ein Stück weit besser werden.

Beim Stingray dagegen ist alles in bester Ordnung, daher auch kein Grund was zu verändern.

Den größeren Bezug habe ich aber eindeutig zu den Bässen, an denen ich viel umgebaut und geschraubt bzw. Selbst gebaut habe.

Für mich als reiner Hobbybassist und Musiker ist das eindeutig auch Teil desselben...
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß22.874
Ich tune meine Instrumente immer, bevor ich sie spiele...

Meinen ersten Bass habe ich vom Laden nach Hause gebracht und erst mal komplett auseinander und wieder zusammen gebaut. Dabei wird alles penibel (oder mösikalisch, wer weiß das schon...) eingerichtet und eingestellt, Griffbrett geölt, Dreckecken beseitigt (was sich bei neuen Instrumenten alles in Halstaschen und Elektronikkavitäten findet...) nach Verbesserungspotentialen gefahndet. Danach erst habe ich das Gefühl, daß das Instrument auch wirklich meins ist.
Ein häufiger Eingriff betrifft auch den Töne-Kondensator, sprich Wechsel auf Orange Drop.
Mein Jaguar hat ne Fender High Mass Bridge bekommen und wird in nicht allzuferner Zukunft mit einem Carbonhals und neuer Elektronik ausgerüstet werden. Ich weiß noch nicht, wie tief ich da rein gehen werde, aber es könnte sein, daß außer dem Body nichts mehr original bleibt.
 
Stevani Harris

Stevani Harris

Well-Known Member
Bassix
ß16.259
ein Jaguar hat ne Fender High Mass Bridge bekommen und wird in nicht allzuferner Zukunft mit einem Carbonhals und neuer Elektronik ausgerüstet werden. Ich weiß noch nicht, wie tief ich da rein gehen werde, aber es könnte sein, daß außer dem Body nichts mehr original bleibt.
Das hört sich sehr interessant an. Mir gafallen die Jaguars, aber die Hälse passen mir nicht. Weisst du schon woher de den Hals nimmst?
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß22.874
Was genau an den Hälsen stört Dich denn? Zu schmal, zu flach?

Die sollten sich doch 1:1 gegen was aus dem Fenderbaukasten Tauschen lassen.
Der alte Jaguar hatte einen Japan-Hals, also eine Art halbierte Spaghetti. Allerdings - und da wirds tricky - mit Blockinlays und matschigem Headstock. Da wird tauschen halt optisch unbefriedigend. Oder teuer.
 
 

Oben Unten