Tuner auswechseln....wann sinnvoll

Hallo zusammen,
ich stelle mir grade die Frage, wann es sinnvoll wird die Stimmmechaniken zu wechseln. Woran erkenne ich, dass es Zeit wird?
Mein 70'er Gibson Bass hat klassische, offene Tuner. Wenn ich daran hin- und her drehe ist immer etwas Null-Weg, also Spiel in der Mechanik. Die Zahnräder werden mit den Jahren ja nicht besser.
Bis zu welchem Punkt ist das aber unbedenklich?
Gruß, Thomas
 
Ja ich kann es stimmen und es bleibt einigermaßen in Stimmung. Gefühlt muss ich aber häufiger nachstimmen, als bei meinem Rickenbacker 4003.
Oder sind Shortscale Bässe von Natur aus nicht so stimmstabil, wie longscale Bässe?
 
Also häkeln und schaukeln tut da nie.
Am ehesten merkt man es, wenn man die Saite etwas entspannt und dann wieder anzieht.....da ist erst etwas Spiel.. dann packt der Tuner ohne Hakeln und spannt die Saite
 

Tieftonsucher

Immer noch nicht alle gefunden
Bassix
ß2.308
Als alter Mechaniker kann ich Euch sagen, dass das Phänomen ganz normal ist. Jedes Getriebe hat Spiel. Aber je nach Reibung der Wellen, Zahnräder, Schnecken,... wirkt sich das anders aus. Ob die Mechanik wirklich so abgenutzt ist wage ich erstmal zu bezweifeln. Das einfachste ist mal zu überprüfen ob die Schraube(n), mit denen das Zahnrad auf der Achse festgeschraubt ist, nicht zu stark angezogen ist. Die wird nämlich oft dazu verwendet die Gängigkeit einzustellen (Gothos & Co machen das über die Schraube am Stimmflügel) . Sollte das nicht so sein, dann das Getriebe auseinander bauen (geht in den allermeisten Fällen und ist kein Hexenwerk) und kleiner Kundendienst :-) Säubern und frisch fetten - nicht ölen, das ist gleich wieder weg und klebt vorher den Staub den es kriegen kann auf den benetzten Oberflächen fest! Fett wird mit der Zeit alt, hart oder klebrig und meist denkt keiner daran den entstandenen Kaugummi mal zu entfernen. Dann alles wieder zusammen, und über die Schraube nur soweit die "Schwer"gängigkeit des Zahnrades einstellen, das der Saitenzug das Zahnrad immer gegen die Schnecke zieht. Normalerweise verstellt sich so ein Schneckengetriebe nicht von alleine, so das hier mit zarten Fingern die Schraube angezogen werden kann. Auch alle anderen Tuner haben Achse und Getriebe und sind gefettet----gewesen. So ein kleiner Kundendienst nach Jahren und Jahrzehnten kann manchmal Wunder wirken selbst bei meinen Rays funktioniert so was ;-). Und den Mojo kann man im Glasröhrchen aufheben - so für alle Fälle :D
 

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß34.349
Manche Vintage-Mechaniken haben keine Schraube an der Stimmwirbelachse zur Justage sondern unter dem Zahnrad zwei längliche Unterlegscheiben aus Metall und aus Nylon/ Plastik, mit denen man durch vorsichtiges Biegen der "Zunge" den Anpressdruck an das Schneckengetriebe einstellen kann.
Und wie Tieftonsucher schon sagte, eine gründliche Reinigung der Mechanik und etwas Fett an allen mechanischen Teilen, an denen Reibung entsteht (ich nehm immer Kugellagerfett), erfreut die Mechanik meist, und dankt es mit einer reibungslosen Funktion.
 
G

Gast76317

Guest
Fett ?... wenn gekapsel, denn evtl.... ansonsten nix Fett aussen an dem Dreck anhaften kann, in abgedeckten Gewinden ja.

Gut gereinigt und trocken sauber reicht, da ja nix in dauerhafter Bewegung ist und "nur" die Simmung gehalten werden soll.

Zum braten geht auch Butter. :bier:

Ist unbedenklich... goldene Regel beachten und erst runter stimmen... anschließend hoch... muss dann nur halten und gut is.
 

Tieftonsucher

Immer noch nicht alle gefunden
Bassix
ß2.308
Fett ?... wenn gekapsel, denn evtl.... ansonsten nix Fett aussen an dem Dreck anhaften kann, in abgedeckten Gewinden ja.

Gut gereinigt und trocken sauber reicht, da ja nix in dauerhafter Bewegung ist und "nur" die Simmung gehalten werden soll.

:great:
Offene Zahnräder die mit unendlicher Langsamkeit ab und an mal bewegt werden können trocken bewegt werden - sind ja auch keine hohen Flächenpressungen.
Aber irgendwo zwischen Achse und Buchse ist immer eine Kontaktfläche deren Reibung mit einem "Hauch" von Fett geholfen werden kann.
 

Groove-ATK

4 Saiten sind genug ...
Bassix
ß34.349
In jedem fall wär ich mit ölen oder fetten
vorsichtig.
Was ich gar nicht mag sind ganz leichtgängige mechaniken.
Im zweifel lieber strenger.
Wo liegen denn die Bedenken?
Wir reden hier ja von einer hauchdünnen Fettschicht an einigen Stellen/ Reibungspunkten und nicht von einer Fettpackung.
Gekapselte Mechaniken sind doch auch in Öl gelagert oder nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten