Und der Warwick/Bassic-Bass ist fertig und geht auf Reisen!

WarwickTeam

WarwickTeam

Active Member
Bassix
ß5.293
Also ein Bass war bei mir. ;-)

Aufnahmen oder Bilder hab ich jetzt nicht gemacht. Zum Bass: die Verarbeitung ist einwandfrei. Ich hab jetzt verarbeitungstechnisch nichts bemerkt was mich groß gestört hätte. Einzig die Elektronik und die Lautstärkenunterschieden waren m.M.n. viiel zu derbe. Die Elektronik an sich ist ganz "nett", aber viel zu kompliziert und - wie ich finde - nicht zu Ende gedacht.

Das sau schwere Case ist leider seinem Namen (Rockcase) würdig. Bei mir war bereits eine Platte gebrochen und ein Niete einer Kugelecke war nicht mehr auffindbar. Das finde ich schwach. Gerade in Anbetracht dessen, dass ich die alten Warwick Cases kenne und diese nach 25 Jahren Gebrauch besser dastehen als dieses Rockcase.

Fazit: Ein klasse Bass mit Elektronik schwäche, die in dieser Qualitätsklasse eigentlich nicht auftreten dürften.

Hallo lazarus_04,

danke für die Info! Hab das gerade weiter gegeben!

Wünsch Dir noch eine schöne Woche!

Viele Grüße
Anne
Warwick/Framus Social Media Team
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Hallo Anne,
streichst Du mich bitte von der Liste der Tester?
Ich musste aus familiären Gründen die Teilnahme am Bass-Treffen absagen und habe zur Zeit den Kopf mit anderen Dingen zu voll, um mich dem Instrument in Ruhe widmen zu können.
Vielen Dank für die Möglichkeit, den mal zu befingern, aber es hat nicht sollen sein.
 
WarwickTeam

WarwickTeam

Active Member
Bassix
ß5.293
Hallo Anne,
streichst Du mich bitte von der Liste der Tester?
Ich musste aus familiären Gründen die Teilnahme am Bass-Treffen absagen und habe zur Zeit den Kopf mit anderen Dingen zu voll, um mich dem Instrument in Ruhe widmen zu können.
Vielen Dank für die Möglichkeit, den mal zu befingern, aber es hat nicht sollen sein.

Hallo Nymi,

oh das ist ja schade! Ich hoffe es geht Dir gut!
Ja klar mache ich! Solange die Aktion läuft, kannst Du natürlich jeder Zeit wieder einsteigen!

Liebe Grüße
Anne
Warwick/Framus Social Media Team
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
Sodele, diese Woche soll der Bass bei mir eintrudeln.
Ich hoffe auch wenn ich zu Hause bin, aber mein Nachbar freut sich bestimmt wenn GLS bei ihm klingelt - er hat ne Musikschule:D.
Weiteres sobald der Bass hier ist.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Und er ist da.

ich habe kein Bock mich durch den ganzen Fred zu wühlen, weiß also nicht ob jetzt für Reviews extra Freds aufgemacht werden sollen oder ob es irgendwo einen Sammelfred dafür gab.
wer es noch weiß kann es mir gerne verraten.

Aber erste Eindrücke nach drei Stunden rumzocken schreibe ich hier schon mal rein:
Optisch
Monstercase ausgepackt, aufgemacht und huch...ich vergesse immer wie klein die WW sind, niedlich.
Meine Frau ist jedenfalls von der Optik hin und weg und da muss ich auch sagen: in natura sieht der echt klasse aus!
Die PUs sind mir etwas zu fett für den zierlichen Korpus und der Wahlschalter - nicht schön aber selten.
Abalone plus dem Ahorngriffbrett ist superschön, kann man nicht anders sagen. Das Grün kommt gut, die Hölzer sieht man prima durch den tadellosen Lack.

haptisch:
das Finish ist absolut sauber, die Mechaniken gehen angenehm, das passiv-Doppelpoti geht ein klein wenig rau und eirig; das könnte ruhig etwas sahniger laufen.Der lustige Wahlschalter läuft gut und satt. Mit dem lackierten hals komme ich ganz gut zurecht, hat mein Jazzy auch; merke aber auch, das mit seidenmatt finish wie beim US Standard P mir bässer gefällt. Der Hals ist auch ähnlich breit nur eine ganze ecke flacher. das fand ich aber nur die ersten Minuten komisch, gewöhnt man sich schnell dran, würde aber ein bisschen mehr "Fleisch" am Hals bevorzugen.
Und ja man, laaang der Hals.

spielen:
Durch den ungewohnt langen hals habe ich die ersten Minuten gerne in den höheren Lagen voll daneben gegriffen, aber auch das ist eine schnelle Gewöhnungssache. Der Bass hängt extrem gut am Körper und bleibt so, wie man ihn haben will. Für "Hochhänger" perfekt, ich habe das Gefühl, je höher desto bässer - halt das Streamer/Spector shaping. An die geringe Korpus-Größe werde ich mich aber so schnell nicht gewöhnen, da stehe ich einfach mehr auf die klassischen Fender-Designs.
Der Bass ist flach eingestellt, aber keine Briefmarke - das ist auch gut so, da ich zu flache Einstellungen nicht mag.
man kann mühelos stundenlang auf dem Ding herumzocken, egal ob im sitzen oder stehen, wobei ich den Bass im Stand tatsächlich bequemer finde.
Finger, muted und Slappen geht super, wobei ich nicht so gerne auf 24 Bünder slappe, weil mir da vor allem die G-Saite meistens zu dünn klingt, jedenfalls zeichnet sich das trocken geslappt schon mal ab(mehr dann gleich bei Sound)
Aber die Technik geht hier gut von der Hand. Für Chords und Frickelkram ist der Bass schon sehr prädestiniert, dazu verführt das Instrument und macht auch Spaß.
Plektrum geht für den normal rockigen Stil okay, funky Plek a la Bobby Vega wird schon schwierig. dazu ist vor allem der PU Schalter in den beiden vorderen Positionen nervig im Weg. Für funky Plek nehme ich das Plektrum zwischen Daumen u zeigefinger und halte die restlichen Finger wie eine flache Hand - und die knallt dann gegen den Hebel.Auch die Knopfarmada ist ohne den Schalter gefährlich nahe an der plekenden Hand. ich habe direkt mit P und Jott Bas verglichen - da passt es genau da beim jazzy die Knöppe vor und beim P hinter der "Gefahrenzone sind - tja und beim Bassic WW halt mittendrin.
Sound:
trocken klingt er spritzig edelbassig mit leicht nasalem "engen" timbre - hier hat imo der durchgehende Ahornhals klanglich die Hosen an. Der Bass resoniert gut(nicht sehr gut) und hat einen modern lebendigen Ton; man hört noch ein wenig viel Saite, ich hoffe ich bekomme die Saiten schnell etwas angespeckt.
Verstärkt (Markbass LM II plus Basstown 1x10 Custom-Homebox) kommt der trocken gespielte Sound klar durch.
es klingt modern, aber nicht übermäßig hart, wobei ich die G-Saite etwas dünn finde, die könnte imo mehr Fleisch haben.
Pos.1 sehr moderner Splitcoil Sound. Kein wirklicher Preci Sound(ach?!) aber schon reizvoll. Hätte der bass 21 Bünde würde ich sagen top Slapsound, so vor allem (mir) auf dem D und G Saiten immer ein Tick zu dünn. wenn man das mit den aktiven Bässen unterfüttert geht es, aber dann ist es für Fingerstyle wieder zu bassig.
Schon mal festgestellt: die passiven Tonregler funktionieren auch im Aktiv-Modus, wen das Passiv-volumen aufgedreht bleibt! Hier konnte ich schon mal einen coolen Mischsound rausholen.
Pos. 2 ich glaube P plus MM parallel zusammen finde ich richtig gut, mag ich - und bin schwer gespannt wie der sich in der band macht.
Pos. 3 finde ich etwas lahm allerweltsmäßig, so klingen tausend Bässe
Pos. 4 halt angerayt, knackt schön und 5 fänd ich super, wenn er nicht so massiv lauter wäre wie alle anderen Positionen.

Das Bedienfeld der Knöppe finde ich okay übersichtlich, aber der Wahlschalter ist hier mal wieder völlig im Weg, live ist ein schneller Zugriff auf die Klangreglung(je nach Schalterstellung) kaum möglich.
Vol aktiv/Vol passiv finde ich von der Grundidee gar nicht so blöd, ist halt was für Ausprobierer.
Die passive Tonreglung ist leider für die Tonne. passive Bassreglung braucht kein Mensch und wirkt sich auch nicht hörbar im Aktivmodus aus, aber da probiere ich noch mal rum.
der Höhenregler arbeitet sehr dezent, bei 90% dicht klingt er eher wie bei meinen passiven Bässen bei 40-50% zu.
In den letzten 10% macht er dann mit einem deutlichen Mittennase auch nicht richtig zu.
mein Verdacht: es ist ein 22nF Poti. jedenfalls klingt es so und wenn man das E-Fach aufmacht (praktisch mit schnappern) sieht man, das auf dem MEC Doppelpoti für die passive Regelung eine 22 handschriftlich vermerkt ist(ich mache noch ein paar Fotos die Tage).
Das ist wohl für viele Basser kein guter Poti-Wert.

So, das war mein erster kurzer Eindruck...und nein, ich bin nicht Kong, der sich in mein Account geheckt hat:D.

Bilder, Sounds(muss das noch?) kommen gerne wenn gewünscht - und nächste Woche der Bandtest - bis dahin frickel ich in meiner Freizeit mit dem Ding rum und lasse euch bei Interesse hier daran teilhaben.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Na siehste, und ja, es gibt nen review thread, bin aber ketzt auch zum Suchen zu faul...
 
Mudskipper

Mudskipper

.
So,

mal ein kleines "Heimspielfazit" nach ein paar Tagen,

gut:
Der WW läd sehr dazu ein einfach mal anders zu spielen, so anders das man schon fast denkt "huch, bin ich das?"
Es ist irgendwie mehr ein Sportgerät, Techniken(und Verhacker:D) werden sehr sauber und präzise dargestellt, das Ding ist einfach "schnell". Mittlerweile habe ich zwei Sounds für mich gefunden, die ich gut finde: Pos 2, passiv für die erdigeren Sachen und Pos. 4 aktiv, Höhen leicht rein für zarter gespielten Frickelkram.
Aber alles noch zu Hause Eindrücke, ein Bass muss sich in der Band beweisen, das geht aber erst am kommenden Donnerstag.
schlecht(Geschmackssache):
Für mein Empfinden hat der Bass klar einen eigenen Sound, aber wenig Holz im Ton.Man hört den Charakter der PUs sehr herausgestellt, aber imo hat die Esche kaum einen Einfluss - was aber auch an der Konstruktion liegen wird, ein NT macht den Hals einfach noch dominanter in der Klangbildung. da macht das Ahorn, diesen straffen, klaren Sound.
Für einen Bass dieser Preisklasse fehlt mir da ganz klar was.Der Bassic WW wird mit Sicherheit ü-4000 liegen wenn man ihn so bestellt(wohl eher 5) und da erwarte ich nicht nur gute Kosmetik, gute Bespielbarkeit und einen präzisen Ton, sondern auch was Besonderes im Sound, was mir die Seele streichelt, ein "Boah...schööön-Erlebnis" - und so eins möchte ich schon haben, wenn ich so viel Mücken auf den Tisch legen würde!
(bevor jemand rumzickt, ja, ich habe schon auf einigen teuren Hobeln spielen dürfen, wo ich am Klang hörte, warum man dafür etwas mehr auf den Tisch legen muss).Der Bass gibt so leider erst mal nicht das her, was er optisch verspricht.aber das ist noch Geschmackssache.

schlecht(ganz objektiv)
Der PU-Wahlschalter ist eine ergonomische Katastrophe. Er ist der Klangregelung im Weg, er ist bei funky Plek, aber auch Fingerpicking mit Daumen/Zeige/Mittelfinger plus Auflage auf der Bridge meiner Hand ständig im Weg.
Da wäre ein geschickt Positionierter Lever Switch oder zwei Vol plus 3wege kipper für den MM wesentlich schlauer gewesen.
Die passive Tonregelung kann gar nichts. Die Höhen werden mit dem vermutlich 22nF Poti nicht effektiv und schön gedämpft, der Regelweg ist unausgewogen, die passive Bassregelung bei einem von sich aus nicht gerade bassgewaltigem Instrument überflüssig.Die aktive Regelung finde ich persönlich etwas zu effektiv, aber das ist wieder eher Geschmackssache, da diese Regelung z.B. eher zart spielenden Gemütern hilft einen fetten und knackigen Ton mit geringstem Kraftaufwand hinzubekommen, das will ich nicht verurteilen.

Aber das ist wiederum das gute, wenn man mal wirklich in Ruhe einen Bass spielen kann - Stärken und Schwächen kann man entspannt herausarbeiten. Der Härtetest wie gesagt am Donnerstag, evtl treffe ich mich vorher noch mit meinem Drummer, auch ein Direktvergleich mit einem Sandberg Ken Taylor ist evtl noch drin.
 
WarwickTeam

WarwickTeam

Active Member
Bassix
ß5.293
Hallo Mudskipper,

danke für Deinen Bericht! Bin ja gespannt was Du nach dem Live Test mit der Band sagst!!

Hallo zusammen, :-)

Ich hab einen Thread für den Warwick Open Day am 6.9. aufgemacht! ROBERT TRUJILLO wird dort mit seiner Band Mass Mental spielen!!!!
Schaut doch mal hier rein:
https://www.bassic.de/threads/warwick-open-day-6-9-2014.14843786/#post-15835541

Wünsche allen ein schönes Wochenende!
Viele Grüße
Anne
Warwick/Framus Social Media Team
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Sodele, der Bass geht nun diese Woche wieder zurück.
Ich habe ihn jetzt mit der Band ausführlich getestet und festgestellt, das er uns leider nicht so gut gefällt.
Optisch ganz weit Vorne, aber klanglich zwar wirklich sehr gut ortbar - der setzt sich wirklich in jeder Gelegenheit super durch und mit Biss, aber das Pfund fehlt, wenn man nix mit dem EQ macht.Mit dem EQ Einsatz sieht das schon anders aus, da kann man mächtig durch die Gegend schieben ohne die Kontur zu verlieren, aber zugleich klingt das dann halt auch sehr modern und etwas aufgeplustert.Drummer und (auch bassender) Gitarrist meinten ihnen klänge der Bass zu sehr 80s.
Am meisten habe ich schlicht Holz und Wärme in dem Ton vermisst. Es kann auch schlicht sein, das der Bass nicht mit meinem anderen Kram und meinem Spiel harmoniert. Wie ich oben schon schrieb verführt der Bassic-Warwick ja dazu wesentlich verspielter zu agieren. Ist ja auch nicht mal verkehrt, aber wenn ich dann die schlichten Fakten, sprich den zu erwartenden Preis mir angucke denke ich wiederum, das ich dafür einen großartigen Charakterbass von anderen Herstellern in der Preiskategorie bekommen könnte, der mich schlicht vollends "anmacht" - da muss nach meinem Geschmack einfach mehr kommen. Ein eindeutiges Indiz dafür ist, das der Bass die letzten drei Tage unangerührt im Case lag(musste am WE aber auch arbeiten).

soviel zu dem Bass, möge sich der Nächste ein Urteil bilden:bier:
 
Bass@JMB

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß14.282
Also die passive Höhenblende hat den Ton nicht komplett zu gemacht, ja ... aber dass da Pfund fehlt wäre mir neu. Hat man ja auch bei fast allen Soundfiles gehört.

Was "Holz und Wärme" angeht: Saitenwechseln könnte Wunder wirken. Die EMP Saiten sind eine Sache für sich und ein Satz vernünftiger Nickel-Rounds (oder Flats) eröffnet dem Bass ganz andere Möglichkeiten.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Also die passive Höhenblende hat den Ton nicht komplett zu gemacht, ja ... aber dass da Pfund fehlt wäre mir neu. Hat man ja auch bei fast allen Soundfiles gehört.

Was "Holz und Wärme" angeht: Saitenwechseln könnte Wunder wirken. Die EMP Saiten sind eine Sache für sich und ein Satz vernünftiger Nickel-Rounds (oder Flats) eröffnet dem Bass ganz andere Möglichkeiten.

Die Höhenblende muss imo nicht komplett "zu" machen, sondern schlicht gut klingen. Ich gehe bei dem Bassic Bass von einer 22nF Blende aus. Dieser Wert passt übrigens super zum Humbucker im seriellen Modus - werden deshalb ja auch oft in Gitarren mit(seriellen) Humbuckern gesetzt.Aber ansonsten will ich mit einer klassischen Tonblende schon homogen dicht machen können - ich spreche die ganze Zeit ja immer von meinem persönlichen Geschmack;-).
Und ja, mit anderen Saiten kann man natürlich andere Ergebnisse erzielen. Die EMPs sind ja nahe dran an den Black Label bzw nicht ganz so superdrahtig - aber mi passt es besser, wenn ein Bass gutmütiger reagiert...oder wenn knackig dann mit dem gewissen Etwas, was ich jedenfalls in der Testzeit nicht gefunden habe. Da bin ich mit einem geliehenem Stage II wesentlich schneller auf einen Nenner gekommen, wobei mir da das Halsprofil nicht sonderlich zugesagt hat - aber der Sound.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Sooo...jetzt habe ich der Gerät.
Kann mir mal einer was zu der Elektronik verlinken bitte?

In irgendeinem Therad wurde die erläutert, aber ich habe nach einer halben Stunde Forumssuche nichts gefunden...:II
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ja nu...da rechne ich mit...einfach "bitteschön" mit Link ist nicht so leicht.

Auf "Warwick Bassic Bass" bin ich nicht gekommen. Wahrscheinlich zu naheliegend.
Hab Kombis dieser Worte mit "Elektronik" versucht und bin immer wieder hier im Versendethread gelandet.

Aber Suchen sind eh nicht meins und ich war gestern nicht bei der Sache...was eine andere Geschichte ist.

Edith
@Chuck:

Unter bzw. in den verchromten Pickupkappen sitzen näher am Hals ein Precision-ähnlicher und näher am Steg ein Musicman-ähnlicher Tonabnehmer, die sich ausschließlich mit dem Pickup-Wahlhebel folgendermaßen schalten lassen:
  • Position 1: P-Tonabnehmer allein
  • Position 2: P + MM-Tonabnehmer
  • Position 3: P + MM hintere Spule parallel
  • Position 4: MM allein parallel
  • Position 5: MM allein seriell

Die Potis (von Hals- in Stegrichtung) regeln:
  1. Volume aktiv (pull = passiv)
  2. Volume passiv (funktioniert nur im Passivbetrieb)
  3. Stacked Knobs für passive Bass/Höhenblende (funktioniert nur im Passivbetrieb)
  4. Stacked Knobs mit Mittenraste für aktive Bass- und Höhenanhebung und -Absenkung
Wenn du das in ein paar Minuten sicher und fehlerfrei über einen 5w Miniamp im Wohnzimmer "raushörst" (und das leider recht genervt)...Glückwunsch. Vermutet habe ich es auch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Chuck

Chuck

MusicMan
Wenn du das in ein paar Minuten sicher und fehlerfrei über einen 5w Miniamp im Wohnzimmer "raushörst"
Ja was jetzt? Halbe Stunde oder paar Minuten? Für mich ist es halt ausserhalb meiner Vorstellungskraft, so einen Bass in die Hand zu bekommen und erstmal im Netz zu suchen, ob drin steht, dass er verschaltet wurde.
 
 

Oben Unten