Vergleich AER Amp three und Markbass Combos


Testbass
Testbass
Active Member
Bassix
ß8.859
Ich brauche einen neuen Combo und schwanke zwischen AER Amp three und einem Markbass mit einem 12er. Hat jemand Erfahrung mit beiden? Mich interessiert insbesondere, ob die Markbass Combos mit einem 12er oder 2 10ern lauter sind oder mehr Bassfundament haben als der AER Amp three.

Ist der Amp three mehr so ein besseres Übungsdings oder kann man damit in einer nicht allzu lauten Band wirklich mithalten. Im Prinzip brauche ich den Combo, um mit dem Rest der Band, die über eine Bose L1 spielt, bis 50 Zuhörer mitzukommen.

Bin echt froh über jeden Erfahrungsbericht, weil man die AER ja nicht an jeder Ecke testen kann.
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß82.925
Den Vergleich gewinnt der Amp Three deutlich! Das Teil ist extrem laut und hat viel Fundament. Ich habe damit letztens eine laute Rock/Pop-Band mit voller Anlage im Raum mit 250 Leuten locker beschallt. Sound ist extrem sauber und klar, druckvoll und rund. Mit Markbass (hatte den Playerscombo mit 112er) kann man das nicht vergleichen, spielen auch in sehr verschiedenen Preislichen die beiden Combos. Dieser klingt blechern und künstlich aufgepumpt, keine Tragfähigkeit wenn es lauter wird. Wenn das Geld für den Aer da ist, dann unbedingt diesen nehmen!

Grüße Hen
 
jules46
jules46
Active Member
Bassix
ß6.404
Ich kann dem Hen nur zustimmen, habe zwar “nur“den Amp one, aber auch der hat vor kurzem in der Rockband locker mitgehalten.
Geiles Zeug, das AER.

Jules
 
  • Like
Reaktionen: Hen
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß70.993
Auf jeden Fall AER in diesem Vergleich.

Preislich ähnlich wie die Markbässe aber imho viel besser ist der Gallien Krueger MB150 Combo. Der hat Druck und bleibt auch wenn's laut wird stabil. Klanglich kann der von drahtig bis bedeckt eigentlich auch alles. Mir gefällt der. Sogar am Kontrabass macht der ne gute Figur. Nicht so gut wie der AER aber kostet halt auch nur die Hälfte.


Dass die Markbass bei hohem Pegel nachlassen kann ich bestätigen. Laut sind die, ja aber verlieren jegliche Definition und Druck. Ist alles nur noch ein schwammiger lauter Brei aus Hochbass.
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
neben qualität und sound passt der AER auch optisch viel besser zur Bose L1 :D - klingt erstmal blöd, aber wenn der rest über die bose spielt, steht auf der bühne ja auch nicht viel rum, da kann die optik durchaus zum thema werden... wenn du bedenken hast, dass die 2x8 @ 200 watt zu wenig sein könnten, kannst du dir ja auch mal der amp two mit 1x12 @240 watt anschauen (ist zurzeit soagar einer hier in den kleinanzeigen) - ist halt wieder größer...

hier nochmal ein guter überblick über die bottom line reihe:

 
Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß82.925
Ich kann dem Hen nur zustimmen, habe zwar “nur“den Amp one, aber auch der hat vor kurzem in der Rockband locker mitgehalten.
Geiles Zeug, das AER.

Jules

So ist es! Kompromisslos auf Klang und Qualität gebaut, halt schweine teuer weil eben auch alles in aus Deutschland kommt.

neben qualität und sound passt der AER auch optisch viel besser zur Bose L1 :D - klingt erstmal blöd, aber wenn der rest über die bose spielt, steht auf der bühne ja auch nicht viel rum, da kann die optik durchaus zum thema werden... wenn du bedenken hast, dass die 2x8 @ 200 watt zu wenig sein könnten, kannst du dir ja auch mal der amp two mit 1x12 @240 watt anschauen (ist zurzeit soagar einer hier in den kleinanzeigen) - ist halt wieder größer...

hier nochmal ein guter überblick über die bottom line reihe:



Markbass sieht halt auch richtig bescheiden aus... :D


@Hen Was regelt den Balance und Intensity?

Aer nennt das die 'Tonwaage'. Was technisch genau passiert kann ich so gar nicht 1:1 wiedergeben. Im Prinzip kann man die Anteile die Gewichtung des Bass- und Höhenanteil im Signal verändern. Anders als der Eq, der auf einer bestimmte Frequenz greift, kann man hier wenn gewünscht breitbandig die Höhen und die Bässe komplett heraus nehmen. Balance regelt dabei wie viel Anteil, Intensität wie stark das auf das Singal gemischt wird. Das ist sehr ungewöhnlich sonst kaum zu finden, eröffnet aber sehr viele Möglichkeiten wenn man sich damit mal auskennt. So kann man damit jedes Instrument in jede Richtung verändern wie man will, auf basslastigen Bühnen sich toll ortbar machen oder, wenn man zwei Amps nutzt, die Single verschieden gewichtigen. Persönlich nutze ich dies eigentlich sehr selten da ich den natürlichen Sound meiner Bässe sehr mag. Wenn dann habe ich das bisher nur ganz schwach bisschen mehr Bassanteile zu gemischt, was den Amp nochmal fetter erklingen lässt. Im Kombination mit dem sehr guten Kompressor hat man alles, was man braucht!

Grüße Hen
 
bassprofessor
bassprofessor
Active Member
Bassix
ß3.486
Ich habe lange einen amp one benutzt und nutze immer noch einen basic performer. Wenn du einen Vergleichstest machst zwischen einem Markbasscombo und einem AER, wirst du leider ganz viel weinen müssen, sollte der Markbass dein eigener sein. Das ist Klangkultur gegen Joghurtbecher. Die meisten Hersteller würden die Wucht, mit der die 200 Watt der kleinen AERs zupacken, als mindestens 1.000 Watt bezeichnen.

Die Klangwaage ist keine Badewanne! Das ist eher ein oldschool - sidechain - Trick: das Signal wird gedoppelt und läuft parallel mit, der gedoppelte Anteil wird dem Original hinzugefügt, je nach Position gleichmäßig verteilt über den vollen Umfang oder Bässe oder Höhen betonend und in der Intensität geregelt. Ein bischen so wie ein Tonestack in zwei Reglern zusammengefasst. Muss man probieren, klingt sehr gut.

Mach´ den Test auf keinen Fall, falls die Kohle nicht reicht!
 

Slapman
Slapman
Pareto
Bassix
ß53.840
...hier wurde aber nach wenn und A(b)ER gefragt...:bier:

...wer`s lieber gelbschwarz mag, auch o.k.

Ja, ist doch wie bei allem worüber wir hier immer sprechen. Natürlich ist der AER besser (denke ich, ich kenne HEN gut und wenn er meint die wären qualitativ nicht vergleichbar, dann vertraue ich da zu 99,9% drauf was er sagt). Aber es kommt doch auch auf den Anwendungszweck an. Er macht Jazz & co. Er hat den Combo als HauptMonitor sozusagen. Aus dem Grund hab ich extrem teure InEars, weil für mich ein Combo einfach nur ein Lautsprecher ist um mich bei Proben oder einer Mini-Session zu hören. Da lege ich bei weitem nicht den Anspruch an den Tag wie bei meinen InEars. Also ist doch klar, es kommt immer drauf an was ich damit mache und wie meine Ansprüche sind. MarkBass haben auch ihre Daseinsberechtigung. Und für mich ist das Verhältnis Preis, Größe, Gewicht, Klang beim Markbass einfach perfekt. Sonst hätte ich mir was anderes gekauft ;-)
 
Testbass
Testbass
Active Member
Bassix
ß8.859
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
ich bedanke mich für eure Rückmeldungen und Anregungen. Ich habe mich entschieden und versuche es mit dem AER. Ich bin sehr gespannt, ob er das hält, was hier und auch in anderen Foren und Bewertungsportalen / Testberichten versprochen wird.
An die Markbass-Fraktion: Ich habe selbst schon 5 Markbass-Amps / Combos über längere Zeit benutzt. Es sind hochwertige und tolle Sachen. Und als BVB-Fan mag ich auch die Farben. Erst Markbass hat doch für die große Masse klar gemacht, dass "guter Sound nicht schwer sein muss".
Ich bemühe mich immer, den Bass-Sound nicht isoliert zu betrachten, sondern beurteile ihn danach, wie er sich funktionell in den Bandsound einfügt. Das kann je nach Stilrichtung ein hohes Maß an Differenziertheit und Wahrnehmbarkeit über das gesamte Frequenzspektrum sein, manchmal aber auch genau das Gegenteil.
Ich bin sehr gespannt und bedanke mich bei euren Beiträgen.
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
@Testbass : glückwunsch zur entscheidung :great:...wäre natürlich schön wenn du uns dann ein kleines fazit geben könntest.. viel liest man hier ja leider nicht über die teile - würde daher sicher einige intressieren ;-)
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß82.925
@Testbass : glückwunsch zur entscheidung :great:...wäre natürlich schön wenn du uns dann ein kleines fazit geben könntest.. viel liest man hier ja leider nicht über die teile - würde daher sicher einige intressieren ;-)

Ein Vogel hat mir gezwitschert das es über den Amp One und Amp Three in der nächsten Bass Quartely einen Vergleichstest gibt... ;-)

Grüße Hen
 
Da Ralp
Da Ralp
Unknown member but not Öhl!
Bassix
ß4.614
Hallo zusammen,
ich hole mal einen etwas älteren Thread wieder hoch… Und zwar habe ich einen 2x10er Markbass Combo. Den, den man auch wie einen Monitor hinstellen kann. Zum Einsatz kommt der in einer relativ leisen Band (Piano, Vocals, kleines Drumset mit Rods/Besen gespielt und Bass) mit der wir eigene Versionen von bekannten Songs spielen. Das klingt dann jazzig bis poppig, tanzbar. Alles sehr gediegen… Der Markbass klingt hier teilweise richtig gut. Vor allem in kleineren Räumen bekomme ich einen schönen, weichen, warmen, fetten, aber definierten Sound damit hin. Sobald der Raum aber etwas größer ist, wird es oft unmöglich, einen vernünftigen Sound damit zu bekommen. Es klingt nur noch wummerig, indirekt und kraftlos. Auch wenn leistungsmäßig noch viel Luft nach oben wäre. Oben im Thread steht etwas von fehlender Tragfähigkeit. Das trifft es ganz gut, denke ich. Ich spiele in der Band einen Akustikbass mit flats, der etwas kontrabassig klingt und einen Stingray Special, der klingt, wie bei Sade. Beide im Grunde ohne Höhen im Sound, aber trotzdem eng an den Fingern hängend. Der Sound soll warm, dick und weich sein, aber trotzdem direkt und definiert über alle Lagen. Wäre da einer der AER Amps wohl die richtige Wahl? Ohne die Schwächen des Markbass? Ich sitze meist auf einem Barhocker direkt vor dem Combo. Deshalb fand ich die Wedge-Möglichkeit des Markbass ganz praktisch. Kommt der Sound der AERs oben bei mir an? Oder wäre ein guter Aktivmonitor evtl. mit API Tranzformer davor die bessere Wahl? Oder was ganz anderes? Vielleicht kann ja jemand von euch was dazu sagen. Hat jemand einen AER Combo (oder was anderes hochwertiges), den ich mal mit dem Markbass vergleichen könnte? Ich komme aus 59929 Brilon und würde auch etwas weiter für einen Test fahren.
Vielen Dank schonmal und einen schönen Gruß!
Ralf
 
 

Oben Unten