Verstärker oder Bass Upgrade zuerst


Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Bassix
ß93.489
Das mit der neuen Anlage hat doch Zeit. Wo aktuell nur ein Gitarristen gibt reicht das vorhandene also guck dich nach einem schnuffeligen Bass um
 
M
Moshhard
Member
Bassix
ß661
Natürlich ist da auch Anschaffungswunsch dabei das ist doch normal wenn man ein Hobby hat glaub ich zumindest. Neben der 1nen Gitarre ist schon auch noch ein Schlagzeuger vorhanden😊 Ich schaue mal in Ruhe jetzt was der Gebrauchtmarkt so hergibt hab da bisher immer gute Erfahrungen gemacht. Ein Bass wäre erstmal einfacher eventuell ein gutes Topteil mit mehr bumms für die vorhandene Box wahrscheinlich erst am Ende eine höherwertige Box und da müsste ich auch erstmal schauen was zu mir passt aber das ist auch wieder ein Thema für sich ich glaube beim Instrument habe ich gerade die klarste Vorstellung wenn ich da in meiner Nähe was zum testen finde und meinen Bass mitnehme wäre der Vergleich ja auch am einfachsten zu realisieren.

bei dem bin ich etwas am zucken :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Der Spruch hat mit Blick auf den Preci tatsächlich exakt nichts an Realität eingebüßt. ...warum auch?
Ich glaube, das gilt nur noch für bestimmte Musikbereiche mit dementsprechenden (alten) Musikern... ;-)
Und in Tonstudios sieht man Precis und Jazzbässe gerne, weil man dann die Standard-Einstellung benutzen kann. Weniger Arbeit halt... ;-)

Mit einem Jazzbass (auch wenn's kein Fender ist) oder Musicman hast du keine schlechteren Chancen. Und je nach Musikstil kann der Preci auch hinderlich sein, weil ein 5-String benötigt wird, usw....
 
A
Alex_S.
Well-Known Member
Bassix
ß26.537
Ein wenig erinnern mich solche Fragen immer an das hier:

Wenn man Bass und Amp bereits besitzt, würde ich einen guten Basslehrer oder eine gute Basslehrerin als sinvolle Investition betrachten.
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß77.600
Ich glaube, das gilt nur noch für bestimmte Musikbereiche mit dementsprechenden (alten) Musikern... ;-)

Ohne das jetzt verallgemeinern zu wollen habe ich persönlich den Eindruck dass gerade die jüngeren auf Fender P, aber auch Fender JB Bässe stehen.
Und das Stil übergreifend, also nicht nur in einem Genre.
Irgendwie ist das auch wirklich nicht zu übersehen finde ich.
Es ist mir bereits vor einigen Jahren aufgefallen und ich habe mich sogar darüber gewundert. Allerdings kann ich es auch gut nachvollziehen.
Der Trend hält m.M.n. bis heute an.
 
Zuletzt bearbeitet:
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Der Trend hält m.M.n. bis heute an.
Der Trend ist aber eher "klassisches Design", als "es muß ein Fender sein".
Das war früher anders. Da musste Fender draufstehen, sonst zählt es nicht...
Mittlerweile gibt es ja genügend Hersteller, die aus dem "klassischen Design" mehr rausholen, als es Fender jemals hinbekommen haben...

Und das mit dem "klassischem Design" ist nach den 80ern bis 90ern ja auch kaum verwunderlich. Das braucht auch keine Sau mehr... (außer 80s-Coverbands vielleicht) ;-)
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ein wenig erinnern mich solche Fragen immer an das hier:

Wenn man Bass und Amp bereits besitzt, würde ich einen guten Basslehrer oder eine gute Basslehrerin als sinvolle Investition betrachten.
Das wäre das erste, worauf ein Autodidakt verzichten könnte.... ;-)

Solche Entscheidungen sind einfach zu persönlich, als das es da vernünftige Ratschläge gäbe.
Wenn man mit irgendwas unzufrieden ist, muss man das ändern. Egal ob Bass, Bassanlage, Unterricht oder einfach mehr üben und die Spieltechnik verändern...
Manchmal reicht es auch, wenn der Bass ein neues frisches Setup bekommt und man wieder öfter drauf spielt weil es wieder mehr Spaß bereitet ...
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß77.600
Mittlerweile gibt es ja genügend Hersteller, die aus dem "klassischen Design" mehr rausholen, als es Fender jemals hinbekommen haben...
Das ist wieder eine Verallgemeinerung die deinem persönlichem Geschmack entspringt.
Und ich denke dass das viele anders sehen ;-)

Ganz allgemein :D denke ich dass es sich dabei um eine Frage des Geschmacks handelt.
Ohne ein Fender Fanboy zu sein halte ich persönlich die Fender Bässe für ziemlich gelungen.
Zumindest die höherpreisigen Modelle.

Aber darüber könnte man sich auch Stundenlang austauschen. Es ist halt Geschmackssache.
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß77.600
Zur Ursprungsfrage ob zuerst Bass oder Amp auszutauschen wäre.

Meiner Meinung nach sind Bässe eine ziemlich persönliche Angelegenheit und somit auch Geschmackssache.
Man muss sich auf seinem Bass wohlfühlen. Für mich muss er in erster Linie gut spielbar sein.
Er muss mir gut in der Hand liegen, ich muss mich mit ihm wohlfühlen.
Aber natürlich muss mir auch sein Klang gefallen.
Deshalb bin ich der Meinung dass man idealerweise in einem grossen Musikgeschäft eine ganze Reihe Bässe durchprobiert um zu wissen was man überhaupt möchte bzw. was der Markt so hergibt.
Allerdings solltest du deinen dazu unbedingt mitnehmen!
Wenn man ein paar gefunden hat sollte man sie an einer als gut bekannten und halbwegs neutralen Bassanlage ausprobieren.

Anders herum macht es m.M.n. keinen Sinn.
 
Zuletzt bearbeitet:
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Das ist wieder eine Verallgemeinerung die deinem persönlichem Geschmack entspringt.
Nein, ist es nicht. Das ist meine Erfahrung aus 30 Jahren rumschrauben an Instrumenten. Fender lässt sich den Namen schon ganz gut bezahlen. Das gleiche bekommst du woanders auch für weniger, bzw qualitativ hochwertiger zum gleichen Preis. Fender produziert Massenware, keine Einzelstück-Kultobjekte. Aber das ist ja auch typisch amerikanisch und betrifft nicht nur Fender...

Ich bin übrigens jemand, der Fender sehr gerne mag. Die Bässe sind ja auch sehr gut. Nur eben nicht das, was so mancher darin sieht... ;-)
Der Preis ist aber ok, weil man gebraucht auch mehr dafür bekommt.

Ich hatte schon oft das Vergnügen, Bässe zu vergleichen. Allein schon durch die ganz Reparaturen. Ein Van der End JazzBass ist zum Preis eines Fender US-Jazzbasses auf dem Niveau eines guten Fender Customshop-Instrumentes. Das ist nunmal so... Dafür verkauft sich der Standard-Fender besser, weil es eben genügend Basser gibt, die feuchte Träume bekommen, wenn der Name Fender fällt. Das sind aber fast überwiegend keine "Schrauber", musste ich feststellen... ;-)

Ich kann aber verstehen, wenn jemand sich seinen Traum-Fender kauft, das für ihn dann auch der heilige Gral ist. Spricht auch nichts dagegen. Ich hatte das auch schon, nur ist der heilige Gral mittlerweile was ganz anderes. Geschmack ändert sich halt. Und manchmal auch die Erkenntnis, das ALLE Hersteller auch "nur mit Wasser kochen"... ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Fender ist doch schon lange nicht mehr Top-of-the-Pops. Es ist der Industrie-Standard aber mehr auch nicht. Quasi der VW Golf unter den Bässen. Andere Hersteller liefern da längst eine erheblich bessere Qualität z.T. auch deutlich unter den Fenderpreisen. Für die Jüngeren unter uns ist es häufig wohl wie die Angela Merkel der Bässe. Sie kennen quasi nichts anderes und meinen, es müsste unbedingt ein Fender sein. Sei's drum. Irgendwann lernen sie es auch noch.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten