Verstärker oder Bass Upgrade zuerst


Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß60.851
Was den EQ am Bass angeht, möchte ich noch etwas anbringen. Als ich meinen ersten aktiven Bass hatte habe ich einfach alles voll aufgedreht, weil mir das so am besten gefiel. Ich behaupte aber, dass es zielführender ist den EQ am Bass ertstmal neutral zu stellen, also alle Regler auf Mitte. Von dort einfach mal probieren und z.B. wieviel Bass hilft und wieviel ist zu viel des guten. Gerade mit der Band zusammen klingt nicht alles gut, oder ist tauglich wenn die ganze Band spielt.
+1
Ich halte es so, das ich meinen Sound am Amp/Effekte einstelle, und den preamp am Bass nur dazu nutze, den Sound kurzfristig für verschiedene Songs anzupassen :nix:
 
M
Moshhard
Member
Bassix
ß661
Aufjedenfall kann ich jetzt in Ruhe schauen wie ich mein Equip nach und nach verbessere ein paar 2x10 und 4x10 Boxen werde ich mir mal anhören um dann mit meiner vorhandenen 15 zoll Box und einem topteil mehr Power zu haben. Über einen 5 Saiter in besserer Qualität als dann Erstbass müsste ich dann doch mal nach denken. Den EQ am Bass habe ich eigentlich auch recht mittig neutral stehen.
 
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Bassix
ß93.489
Schön , dass du das hier noch verfolgst. Aber deine Soundvorsteklllungen findest du wohl eher bei Fender. Ich würde an deiner Stelle einen Jazz Bass probieren
 
M
Moshhard
Member
Bassix
ß661
Hi Schlurch ja unterm Strich fand ich die unterschiedlichen Ansätze hilfreich und ums testen werde ich nicht rumkommen und Precision hab ich hier auch schon gelesen wobei mir das Handling von SR 300 ja wirklich gut gefällt wie das bei einem 5saiter oder einem anderen Hersteller wäre muss ich ausprobieren. Genauso bei eventuell zusätzlichen Boxen und einem Topteil da muss ich mir mal einiges anhören. Alles kann nix muss😁
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Bez. EQ am Amp bin ich eher der "negative" Typ, vielleicht auch ein bischen durch die passiven EQs von Röhrenamps geprägt. Zuerst am EQ alles auf neutral (was bei einem Röhrenamp nicht mit der Mittelstellung identisch ist), dann Lautstärke anpassen und dann drehe ich am EQ alles weg was stört. Am Schluss nochmal die Masterlautstärke anpassen.
 
bassocksky
bassocksky
Correctness? Pffffft!
Bassix
ß37.382
Saiten, EQ Raum usw...alles wichtig und richtig! Aber ein Fakt bleibt:
Der Basskick 200 ist echt nicht kräftig! Auch eine zweite Box, vermutlich in 8Ohm bringt gar nicht mal soo viel, da der Boxeneingang seriell geschaltet ist, sprich es kommt mehr Saft aus der Endstufe wenn man eine 4Ohm Box dran hängt.

Also auch wenn alles wie Saiten etc optimiert wurde sollte eine kräftigere Anlage die sinnvollste nächste Anschaffung sein...my 2Cents.

Sehe ich genauso.

Ich bin ein alter H&K-Fan, und kann dir mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagen dass der Basskick 200:
a) unterdimensioniert und
b) die falsche Wahl für die von dir angestrebte Mucke ist.

Die Basskicks sind eher "Pop"per als Rocker.
Da helfen Zusatzboxen auch nicht viel.

Wenn du nicht so viel investieren willst: hol dir einen gebrauchten Hartke 3500 o.ä., geniales Preis-Leistungsverhältnis und fast unzerstörbar.
Dazu eine mittige 4x10er und ab geht die Post...

Ich habe früher jahrelang mit einem Standardbesteck HA7000 und einer Peavey 4*10 plus 1*15 einen geilen Rocksound gehabt und frage mich heute immer mehr warum ich das jemals ausgewechselt habe...
 
Noel0401
Noel0401
Member
Bassix
ß3.399
Tach gesagt,
ich stand auch schon vor diesen Problemen die du hast.
Wie du gemerkt hast bringen neue Saiten schon den gewünschten effekt.
Ich wechsel meine Saiten 2-3 mal im Jahr. Die "alten" Saiten wandern als Ersatz in den Koffer. Die im Koffer kommen dann in die Tonne...
Ich mag den Klang von ganz frischer Saiten nicht, aber ganz alt klingt für mich dann auch nicht.
Zu Saiten: Ausprobieren, ausprobieren, ausrpobieren!
Die richtigen Saiten zu finden dauert manchmal länger.
Ich habe schon alle möglich Saiten von Günstig bis Teuer von "dünn" bis "dick" von von zugstark bis lasche Labbersaiten ausprobiert.
Irgendwann habe ich gemerkt was ich möchte, welche dicke und welchen Sound die Saiten von sich geben sollen.
Derzeit sind es 105er Ernie ball, oder ab und an auch mal 100er Daddario. Kommt auf den Sound und wie stark ich in die Saiten hauen "muss".
Spielen mit Plek eher die 105er, spielen mit Finger lieber 100er..
Vielleicht lernst du dein Bass neu kennen :-)

Ich bin mit einem 15" 100 Watt Harley Benton Combo damals angefangen.
Bass war nen JazzBass von Squier.
Nachdem ich dann den HB-Combo erstmals ausfahren musste um gegen die Drums und Gitarren anzukommen habe ich schnell gemerkt, das wird nichts.
Soundmäßig war es auch nur so Lala.. aber mehr kannte ich zu diesem Zeitpunkt nicht :-)
Dann folgte ein Warwick 15" mit 150 Watt. Das war schon besser. Der hatte leider Ausfallerscheinungen und es musste was neues her.
Es wurde ein Hartke HA 3500 mit passender 410 Box.
Die habe ich dann ein paar Wochen gespielt und gefiel mir nicht. Die Pappen zu blechernd, nicht mein Sound gewesen.
Der Verstärker und die Box ging leider zurück zu Thomann.

Danach habe ich mir dann eine SAD 212 und einen Markbass LM250 gekauft. Beides gebraucht.
Das war DER Sound für mich! Diese Kombination habe ich sehr lange gespielt. Alles mit meinen Squier.
Die SAD 212 lebt heute noch und spiele ich tatsächlich noch heute!
Nachdem der Markbass leider auch abgeraucht ist, habe ich dann einige Amps gespielt. Gekauft, Verkauft. Alles ohne Verluste.
Ampeg SVT 3 Pro, Markbass Ninja, Ampeg PF 500 (den habe ich auch sehr lange gespielt zusammen mit einem MESA Preamp), Markbass LM3, EBS Reidmar (geiles Teil) usw...
Es waren einige.

Jetzt habe ich viel gequatscht und könnte noch viel weiter ausholen :D :-)
Mit meiner Bassauswahl ging es Ähnlich zu.
Kurz, mein jetziges Traum Equipment besteht aus einem Glockenklang + der ollen 212 von SAD.
Bässe sind 3 Jazzbässe und 1 Preci.

So, nochmal in kurz, ich würde den Bass erstmal behalten und mit den Saiten viel Probieren.
ich würde mir einen neuen (potenten) Amp zulegen mit ca. 500W. Irgendwas digitales, leichtes.
einer passenden Box (ich spiele gerne 212, weil die für mich einen großen Bereich abdecken).
15" Ist mir zu träge...

Damit bist du dann gewappnet und wirst dich wundern das du dich immer hörst.
Danach bist du angeGASt und kaufst dir nen neuen Bass... :-)

Aber dann nen Jazzbass :D:D:D:bier::popcorn::lechz:
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Laut genug ist es aktuell mit Combo/Zusatzbox das passt. Was ich an meinem Sound auszusetzen habe ja es könnte irgendwie klarer/präsenter( nicht lauter) klingen.
Es könnte wie gesagt an den Tonabnehmern oder Boxen liegen ( das Equipment ist halt so untere Mittelklasse)
Anspielen werde ich den Neu/Gebrauchtkram auf jedenfall wobei man dann natürlich erstmal nicht die Bandsituation simulieren kann.
Ein 5 Saiter ist erstmal kein Thema aber in 1 - 2 Jahren vielleicht da brauch ich ja auch noch Wünsche:D

Das ist nett das du mir meine Geldsorgen abnehmen möchtest Whitewater aber in der Tasche ist eher immer ein Loch und regelt sich von selbst du kannst aber mein Minusgeld haben :D

Danke das ist schon Hilfreich werde dann mal nach einem Bass läuern die nächste Zeit
Für mich klingt das erstmal so, das der Bass vernünftig eingestellt werden muss, die Bassanlage evtl anders aufgestellt werden könnte, die Aufteilung der Frequenzen in der Band mal überlegt werden könnten und ggf ein Blick auf die Spieltechnik.

Meine Erfahrungen:
"Ich brauch was besseres und dann klingt es schon..." funktioniert leider nicht. Man kauft was Neues (z.B. einen Bass), ist total happy, aber muss noch bissi probieren wie es am besten klingt. Nach spätestens 3 Proben klingt es fast genauso wie früher.... Dann muss doch noch ein neuer Amp her. Der hat viel mehr Wumms und plötzlich hat man Tiefbässe, die man kaum unter Kontrolle bringt. Dann muss eben noch eine knackigere Box dazu.... usw.
Das geht dann solange weiter, bis du endlich kapiert hast, was du brauchst....

Du brauchst einen Bass, der sich für dich optimal bespielen lässt und klanglich EGAL IN WELCHER SITUATION das rüber bringt, was du haben möchtest. Einen gewissen Knurr, eine knallharte Direktheit, eine schnelle Ansprache, hohe Auflösung, ....was auch immer dir wichtig ist.

Dazu brauchst du eine Amp/Box Kombi, die genau das weiter gibt oder es dir leicht mach, deinen Sound zu übertragen. Das kann ein direkter neutraler Amp sein (z.B. der o.g. Markbass), oder es kann auch ein bestimmter Soundcharakter sein, der gewünscht ist (z.B. Röhrenamp).

Das zu finden ist nicht einfach und kann sich mit der Zeit auch drastisch ändern.
Wahrscheinlich ist das auch der Hauptgrund, warum es hier im Forum so viele User gibt.... ;-)

Für Anfänger ist das sehr schwer zu beurteilen, was zu ihnen passt. Werder kennen sie ausgiebig den Markt, noch wie man was optimal einsetzen kann. Und die Erfahrung damit umzugehen fehlt ebenfalls. Eine Orientierung an bekannte Bassisten ist meistens die Lösung, führt aber seltener wirklich zum Ziel.
Fortgeschritte haben dann oft Probleme damit, das sie vieles ausprobieren wollen und dadurch in viele Sackgassen geraten, bis sie erkennen, das anderes Equipment keinen anderen Bassisten aus einem macht... ;-)

... ein Teufelskreis 😈

Irgendwann weißt du dann, was du brauchst zum glücklich sein. Kaufst aber trotzdem munter weiter, weil es einfach Bock macht... ;-)

...es hört also nicht mehr auf... :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
M
Moshhard
Member
Bassix
ß661
Danke Nochmal für die ganzen Tips, @bassocksky im Moment ist ja nur ein Gitarrist am Start und wir sind auch alle was älter uns muss nicht mehr das Blut aus den Ohren laufen😎
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Danke Nochmal für die ganzen Tips, @bassocksky im Moment ist ja nur ein Gitarrist am Start und wir sind auch alle was älter uns muss nicht mehr das Blut aus den Ohren laufen😎
Wo wohnst du denn?
Manchmal ist es ganz gut, wenn du dich mit jemandem (oder mehreren) hier auf ein Bier triffst und Erfahrungen austauschst. Mit Instrument natürlich... ;-)
Das kann dich sehr wahrscheinlich sehr schnell viel weiter bringen...
 

4enima
4enima
Well-Known Member
Bassix
ß24.065
Naja, ich les da bisher raus, du weißt gar nicht, was du willst. Nur das du nicht 100% zufrieden bist und es besser sein könnte.

Hier bekommst du natürlich tausende Meinungen. Der eine schreit nach Amp und dem heiligen Gral, der nächste kommt mit "man kann nie genug Bässe haben" 😆

Ich lass dir einfach mal die Erfahrungen da, die ich für mich persönlich gemacht habe. (IMHO)

Amp ist für mich inzwischen das unwichtigste Thema geworden. Der Amp wuchs früher oft mit seinen Aufgaben, sprich neuen Bands. Neuer Schlagzeuger zu laut, es wurde in den Amp investiert. Bühne wurde größer, besser Amp... grob gesagt.
Heutzutage bemesse ich dem Setup aber gar nichts mehr bei, bzw. ganz nüchtern - wenn es nur "sauber" Laut genug macht, passt das und dafür reicht mir auch eine potente PA oder Monitorbox. Hab schon viele fremde färbende Soundmacher gespielt, aber damit schiebt man sich auch schnell in eine Soundecke. Viele brauchen den Amp für ihren Sound, mir reicht inzwischen aber theoretisch der reine Basssound und ggf. ein Kompressor. Manche Amps&Speaker Kombinationen klingen geil, aber genauso viele unsauber oder "mumpfig". Ich denke nur ungern an Gigs zurück, bei denen ich über eine fremde Orange-Kombo spielen musste.
Also frag dich in erster Linie, macht dein Amp laut genug, dass du damit vernünftig mit deiner Band proben kannst, ja? gut! Dann ist der wichtigste Punkt erfüllt. Jetzt musst du noch wissen, ob du damit dienen "Sound" finden oder formen willst.


Mein erster Bass war ein ~300€ Yamaha, der schon ganz gut war, aber mit meinen ersten Ausbildungsgehältern habe ich mir dann einen gebrauchten Sandberg (NP 1500€) zugelegt und das war schon ein riesen Sprung. Komfort/Handling/Haptik waren ein anderes Level und das Spielen hatte direkt doppelt so viel Spaß gemacht. Dadurch gabs natürlich auch ordentlich Progress beim Üben. Ein guter Bass erleichtert schon einiges. Hat mich dieser aber soundmäßig verbessert? Nicht unbedingt. Durch die Pickup-Konfiguration war ich vielseitiger, aber nicht unbedingt besser klingend. 5 oder 6 Saiten können aber auch eine Bereicherung (oder auch Bürde) sein.
Die meisten Bässe machen Ihren Job ganz gut. Denke gerade so Allrounder wie die Ibanesen klingen in den meisten musikalischen Kontexten ... bis man einen speziellen Sound sucht und dann braucht es in den meisten Fällen auch genau den Bass dazu (nur ein Stingray klingt wie ein Ray, nur ein Rickenbacker wie....usw).
Hast du hier eine spezielle Vorstellung? Nein? Dann brauchst du nicht zwingend einen neuen Bass. Willst du vielseitiger sein (mehr Pickup-Konfigurationen oder zusätzliche Saite) oder einfach auf ein höhere Qualitätslevel bei deinem Bass. Investiere in ein besseres Instrument.
Es macht definitiv spaß, hochwertige Instrumente zu spielen. In den meisten Fällen unterstützen sie dich besser bei deinem Spiel, als ein günstiges Modell.


Bei den Saiten sind wir ja schon gelandet, gerade die können sehr viel am Sound ausmachen. Da heißt es halt viel probieren.


Was aber bisher irgendwie unter den Tisch fällt und eines der meist beeinflussensten Soundelement sein kann, sind Bodentreter/Effektpedale. Sei es Preamp (bspw. einen bösen drahtigen Darkglass-Sound der dich weiter bringen könnte), Kompressor (welcher meist unscheinbar arbeitet, aber sehr bei Klarheit/Ordbarkeit & Druck des Sounds helfen kann), EQ (ein Vong ist z.B. immer nützlich) oder viele andere Overdrives und Effekte, die dein Sound auch mal auf Links drehen können. (schau dich doch mal bei Youtube und bspw. den Darkglass Modellen um)


Da du aber nicht genau weißt was, würde ich dir empfehlen, nimme dir mal einen Tag Zeit/Urlaub, fahr in ein großes Musikgeschäft und probiere alles oben erwähnte durch.
Verschiedenste Bässe anstöpseln, lass dir von mehreren Anlagen das Zwechfell massieren, stöpsel mal Preamps, Kompressoren & Effekte an (gerne mit fähigem Mitarbeiter, der dir Hilfestellung gibt) und finde für dich heraus, was zu deiner momentanen Vorstellung passt. In 2 Monaten kann die eh schon wieder anders aussehen :D wenn man einmal in den Kaninchenbau gefallen ist ... :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
el murdoque
el murdoque
Member
Bassix
ß3.170
Die Frage ist nicht, ob ein Upgrade beim Bass oder beim Amp gekauft wird, die Frage ist, welches Upgrade zuerst kommen soll.
Am Ende läuft es nämlich eh darauf hinaus, dass beides ins Haus kommt.

Bei Gitarren ist es einfach - da kauft man zuerst einen gescheiten Amp, weil der super wichtig bei der Soundformung ist.
Beim Bass ist es etwas schwieriger, da man ja live meist über DI ins Pult geht, ohne dass der Amp wirklich eine Rolle spielt - da bringt es evtl mehr, zuerst in ein gescheites Instrument zu investieren.
Wenn das Leben 'eigentlich in Ordnung' ist, weil man klar kommt, dann würde ich zuerst den Bass auswechseln. Wenn der neue Bass deutlich besser klingt, kann das die Kaufentscheidung beim Amp beeinflussen.
Außerdem sind nach meinem Dafürhalten die Markbass Verstärker gnadenlos direkt, so dass man sich einen mittelmäßigen Bass nicht 'schöndrehen' kann.
 
4enima
4enima
Well-Known Member
Bassix
ß24.065
Die Frage ist nicht, ob ein Upgrade beim Bass oder beim Amp gekauft wird, die Frage ist, welches Upgrade zuerst kommen soll.
Am Ende läuft es nämlich eh darauf hinaus, dass beides ins Haus kommt.

Bei Gitarren ist es einfach - da kauft man zuerst einen gescheiten Amp, weil der super wichtig bei der Soundformung ist.
Beim Bass ist es etwas schwieriger, da man ja live meist über DI ins Pult geht, ohne dass der Amp wirklich eine Rolle spielt - da bringt es evtl mehr, zuerst in ein gescheites Instrument zu investieren.
Wenn das Leben 'eigentlich in Ordnung' ist, weil man klar kommt, dann würde ich zuerst den Bass auswechseln. Wenn der neue Bass deutlich besser klingt, kann das die Kaufentscheidung beim Amp beeinflussen.
Außerdem sind nach meinem Dafürhalten die Markbass Verstärker gnadenlos direkt, so dass man sich einen mittelmäßigen Bass nicht 'schöndrehen' kann.
Dann hab ich wohl beim Lesen aller Beiträge irgendwann den Faden verloren. Ja, zuerst Bass, Besteck bei Bedarf :bier:
 
Mik75
Mik75
Well-Known Member
Bassix
ß26.226
Hi!
Ich würde Dir auch zu einem neuen Instrument raten, wenn es denn überhaupt irgendetwas neues sein muss. Auch wenn der Ibanez sicher absolut ok ist. Aber nach einer gewissen Zeit hat man einfach genauere Vorstellungen, hat auch ggf. einen Geschmack entwickelt, etc. Wenn die Anlage objektiv laut genug ist, bringt da ein Upgrade erstmal nicht so viel, es sei denn, Du nimmst eine größere Summe Geld in die Hand.
Ich habe anfangs jahrelang mit unterdimensionierten Bassanlagen gespielt. Und im Rückblick hat mir das, auch wenn ich es nicht grundsätzlich empfehle oder als positiv bewerte, meine Technik, und damit einen gewissen Sound gebracht. 😉
Am wichtigsten ist es, den Spaß und die Motivation zu behalten. Da kann ein neuer Bass echt wie eine warmer Frühlingstag wirken. 😀
Grundsätzlich würde ich aber Equipment nicht überbewerten.
Viel Erfolg und Freude weiterhin!
 
Reinhard
Reinhard
Active Member
Bassix
ß8.658
Laut genug ist es aktuell mit Combo/Zusatzbox das passt. Was ich an meinem Sound auszusetzen habe ja es könnte irgendwie klarer/präsenter( nicht lauter) klingen.
Da würde ein leistungsstark Amp sicher Abhilfe schaffen.Meine Erfahrung ist wenn ich mein dicken u. leider viel zu schweren Amp dabei haben ist es fast egal welche Boxen da stehen. Boxen egal bedeutet bei mir 1x15 + 4x10.......2x 410......1x15 +210 alles mit Hochtöner.
 
 

Oben Unten