Verstärker Richtig Einstellen

Soapbubblebeat

Soapbubblebeat

New Member
Bassix
ß4
Guten Abend Freunde des Basses [:-)]
Und zwar hätte ich eine frage .
Irgendwie hört sich meine Bass Gitarre Scheiße an [B)] Ich kann es schlecht beschreiben / Sehr Metallisch - Hart , halt keinen weichen Sound. Bei meinen Bass Lehrer hört sich der Bass hingegen viel Besser an , da denk ich einfach das ich was mit dem Amp Falsch mache .
Ich weiß nicht so recht wie ich den EQ des Verstärker einstellen sollte, oder allgemein wie man den Verstärker einstellen soll

Mein Equip
: Rockwood by Hohner LX90B / Mit irgendwelchen 8 Euro Billigsaiten von Fame frisch drauf gezogen , einfach weil die andere saiten ca 5-6 jahre alt waren [:D]
: HARLEY BENTON CB-110X

- Also Endweder hat der Bass einfach einen scheiß sound oder ich hab irgendwas falsches am AMP gemacht [xx(]

Hat vielleicht jmd eine Idee / 0-8-15 Lösung für den armen kleinen Anfänger.

[:D][:D] mfg Marcel
 
Mackes

Mackes

Member
Bassix
ß216
Hallo Marcel,

der Bass muss nicht zwangsläufig scheiße sein - der Amp, bzw. dessen Einstellungen haben natürlich einen riesigen Einfluss darauf.
Hart und metallisch, so wie du beschrieben hast, klingt für mich als wäre dein Sound etwas zu höhenlastig - so als Ferndiagnose !

Ich empfehle dir folgende Seite zu dem Thema :

[URL]http://www.justchords.de/reality/sound.html[/url]

Grüße,
Markus

 
Soapbubblebeat

Soapbubblebeat

New Member
Bassix
ß4
super habs mir durchgelesen - werde mal am EQ rumspielen :-) Frage nebenbei was sind DSP Effekte ?
 
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Wenn die letzten Saiten 5-6 Jahre alt waren und du jetzt neue Saiten drauf hast, ist es kein Wunder, dass Dir der Sound hart und metallisch vorkommt. So klingen neue Saiten eben.... Da ist nix schlecht oder kaputt. Dreh den Höhenregler am Amp oder Bass entsprechend zurück und es dürfte bässer werden.

Kleiner trost: Bald werden die neuen Saiten nicht mehr so hart und metallisch klingen.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.997
Warum fragst Du nicht mal Deinen Basslehrer ?

NB: DSP Effekte sind Software die als Plug-Ins in digitalen Effektgeräten oder PC-basierten Audiotools nachgeladen werden können. Meiner Meinung ist das eher was für die Nachbearbeitung von Aufnahmen oder im Studio.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mike`adelic

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.634
Zum EQ-Einstellen nicht auf den EQ schauen, sondern regeln und hören und nicht schauen und dann regeln. Ganz wichtig und vollkommen ernst gemeint.

Die meisten Leute regeln einfach nur nach Auge und wundern sich dann, wenns nicht gut klingt.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.701
jo, und dann steht man vor einem passiven eq am röhri und fragt sich, warum da gar nichts funktioniert...

rollen wir das problem mal von dir her bis zum amp auf.
1. deine greif/dämpftechnik und dein anschlag. probier damit ausführlich herum. vielleicht haust du zu fest rein, weil du das von den alten seilen gewohnt warst. mit ausgenudelten saiten (in meinem falle flatwounds) neige ich beispielsweise dazu, schluderig zu dämpfen, wozu auch dämpfen, obertöne gibts eh kaum und die dicken seile auf meinem preci machen fast nur bumm...
2. saiten. neue blechsaiten (die ich jetzt mal unter den 8 euro dingern bei dir vermute) haben häufiger das problem, daß sie nach einer rostigen konservenbüchse voller loser nägel klingen. saiten einspielen oder mal andere (hochwertigere) saiten ausprobieren. mit flatwounds gibt es die probleme gar nicht.
3. setup des instrumentes. saitenhöhe, halskrümmung, pickup... bei neuen saiten nach 6 jahren wäre es eh mal angebracht, die grundeinstellung von a bis z durchzuoptimieren. dazu gibt es hier im forum viele tips, von martin koch gibt es ein für jeden bassisten und gitarristen schönes und empfehlenswertes buch zum thema gitarrenbau und einstellung. und es gehört sich für jeden bassisten einfach, daß er sein instrument wenigstens halbwegs einstellen kann. zudem wird es dich deinem instrument näherbringen und dir viel freude bereiten, weil es danach ein besseres instrument ist.
4. ohne dir zu nahe treten zu wollen, rockwood heißt in diesem fall spanplatte. für den anfang ist dein equipment ganz nett, aber du solltest keinen fetten motown-preci-sound aus einer spanplatte mit billigsaiten erwarten. aber dreh für den anfang einfach mal die tonblende zu.
5. amp. das scheint ein clon des roland bass-cube zu sein. das ist definitiv nicht schlecht. schau mal auf der roland-seite unter "sounds der helden". da findet sich eine pdf, in der beschrieben ist, wie man mit dem ding verschiedene markante und bekannte basssounds einstellen kann (jamerson, jack bruce, entwhistle...). vielleicht hilft das weiter.
6. eq. tja, auch für jemanden, der nur an bass denkt, ist ein bass-eq erst mal seltsam, weil man das, was der mittenregler regelt, im normalen sprachgebrauch erst mal als bässe titulieren möchte. aber wenn du einen fetten altschuligen precisound magst und die neuen saiten zu blechern sind, hilft erst mal höhen weg, hochmitten und bässe neutral und die tiefmitten boosten. dann nach geschmack verfeinern. ansonsten gilt natürlich immer: augen zu, ohren auf. wobei ich eine einstellung grade am anfang nicht an einem ton teste sondern besser an einer tonleiter. der höhenregler wird am tiefen e bei eingespielten flatwound-saiten keinen effekt hervorrufen, der nennenswert wäre. pentatonik im fünften bund wäre so was, da hat man einfach tiefe, mittlere und höhere töne und kann ein ausgewogenes gesamtbild einstellen. wenn du deinen amp und seinen eq gut kennst, wird das natürlich einfacher.

viel spaß beim rumprobieren. by the way: dein lehrer hilft dir sicherlich auch gerne.

dsp steht für "digitaler signalprozessor". dsp-effekte sind wohl das gleiche wie bei meinem roland: chorus, delay, auto-wah und so mit wenig regelmöglichkeiten. bei mir kann man da nur einschalten und effektstärke regeln. ganz nett, um mal grundsätzlich in die effekte reinzuchnuppern, aber nichts dolles.
 
Soapbubblebeat

Soapbubblebeat

New Member
Bassix
ß4
woow :-) vielen dank soviel Information muss erstmal verearbeitet werden :-)

Also Vorweg , es sind Nickelsaiten :-P . Ich hab auf den alten Saiten nicht 5-6 Jahren gespielt sonder mich eingespielt , der Bass ist nicht meiner sondern von einem bekannten aus der tiefsten ecke des Universums ausgegraben :-)

Ja ich hab erstmal die Höhen runter gedreht und siehe da, nicht mehr zu metallisch, Sondern gibt nun einen Weichen - jedoch Aggressiven Sound . Mit ein bisschen Gehör finde ich vielleicht die richtig schöne weich klingende Einstellung die wirklich angenehm zu ertragen ist .

Ja Spanplatte weiß ich , hab mich informiert aber für den Anfang reichst oder ? . Ich meine ich hab schon ein Schätzchen im Auge (Yamaha RXB4 A2).

Ja mit dem DPS teilen kömm ich nicht wirklich Vorann - dort steht 1 Delay 2-9 Chrous während ich bei Delay hörte wie es Schallt weiß ich nicht wirklich was 2-9 Chrous sein soll. Nebenbei kann man den Drehschalter eindrücken dann fängst plötzlich an zu blinken, komisch . In der Anleitung steht nichts .

Zum Basteln am Bass - hätte ich Interesse und denke hab auch nicht 2 linke hände wenn es um Handwerk geht , jedoch ist es immer noch nicht mein schätzen und mir wäre es einfach zu riskant Schäden zu machen . Ich werd mich mal trotzdem mal anschauen .

Also Fazit Höhen weg bis jaanz wenig und die Welt ist schöner . Danke alice für die grandiose Mühe :-) und Entschuldigung an alle die genervt gucken und denken noch ein anfänger :-P.
 
Zuletzt bearbeitet:
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Nö, das denkt hier keiner. Mal unter uns: Bis auf ein paar ganz wenige haben alle mal so angefangen![;-)]
 
Soapbubblebeat

Soapbubblebeat

New Member
Bassix
ß4
Zitat:
ist vielleicht auch besser so... [¦)] [:D]
die Akürzung DSP steht für 'Digitale Signal Verarbeitung', im Prinzip so was wie ein Audioprogramm auf dem Rechner.
Bei den Billigteilen ist das so ein Standardchip für dreieinhalb Euro, in der Regel gibt er der nicht gerade üppigen Tonqualität den Rest [:-PP]
Am Anfang klingt das ganz interessant, weil neu - aber die Ernüchterung folgt meist recht schnell. Für's Bass spielen entgeht dir auf jedenfall nichts, wenn du es auslässt.
Mit dem Delay kann man allerdings recht gut Rhythmen üben, indem man zB versucht die vorigen Noten zu 'treffen' bzw dazwischenzuspielen.
Ja habs hinbekommen - Die hochmitten sind für den Effekt zuständig . Hochdreht und schon hör ich es .
Joa ganz lustig und interesannt aber ja wenn man ein guten effekt will sollte auf jedenfall was Externes her :-)
 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Ich kann uebrigens nach drei Jahren Bass spielen den Sound von ganz neu aufgezognen Saiten noch immer nicht leiden aus genau den Gruenden, die Alice303 so treffend beschrieben hat. Wenn man an etwas abgenudelte, haundert Mal durchgeschwitzte Draehte gewoehnt war, ist so ein neuer Satz Saiten im ersten Moment ein Schock fuer die Ohren. Aber wie Alice geschrieben hat und du selbst rausgefunden hast: Hoehen etwas raus, Tiefmitten oder Baesse rein und es wird wieder ertraeglich.

Zum rumfummeln am fremden Bass wuerde ich dir auch raten eher vorsichtig zu sein! Dann nochmal herzlichen Glueckwunsch zur Entscheidung, Bass zu spielen!
Sie wird dein Leben veraendern! Und hoffentlich kannst du dir bald was besseres leisten als ne Spanplatte! Bis Dahin aber viel Spass! Aus Spanplatten noch Musik rauszuholen ist naemlich ein echtes Kunststueck! Spaeter mit besserem Equipment wrds noch viel mehr Spass machen!!!
 
Korken

Korken

Member
Bassix
ß256
Zitat:Original erstellt von: Grga Pitic

Zitat:Original erstellt von: Soapbubblebeat
/ Sehr Metallisch - Hart , halt keinen weichen Sound. Bei meinen Bass Lehrer hört sich der Bass hingegen viel Besser an ,
Fingernägel schneiden kann auch helfen. Wenn der Nagel noch kurz nach der Fingerkuppe die Saite streift hast Du genau diesen Effekt, den Du beschreibst.
Das is doch aber eher so ein Klicken, wenn die Fingernägel zu lang sind.
 
 

Oben Unten