Was ist ein Feeler

soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Bassix
ß79.566
Ein möglicher Schaden könnte mit dem schönen Begriff "entgangene Lebensfreude" beschrieben sein.
Das ist keine Frage eines bezifferbaren Schadens, sondern des Schmerzensgeldes. Und den Zahn, dass Du Dich nach so einer Aktion mit dem Schmerzensgeld zur Ruhe setzen könntest, muss ich Dir ziehen. Im Vergleich zu dem, was in den USA an Schmerzensgeldern ausgeurteilt wird, sind Schmerzensgelder im Deutschland lächerlich gering. Und die Idee mit dem Bass wird vor Gericht eher für gute Laune sorgen.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß50.846
Das ist keine Frage eines bezifferbaren Schadens, sondern des Schmerzensgeldes. Und den Zahn, dass Du Dich nach so einer Aktion mit dem Schmerzensgeld zur Ruhe setzen könntest, muss ich Dir ziehen. Im Vergleich zu dem, was in den USA an Schmerzensgeldern ausgeurteilt wird, sind Schmerzensgelder im Deutschland lächerlich gering. Und die Idee mit dem Bass wird vor Gericht eher für gute Laune sorgen.
Das war nicht wirklich ernst gemeint. ;-)
"Entgangene Lebensfreude" gibt es meiner Information nach auch vor deutschen Gerichten.

...und gute Laune sollte man nie unterschätzen, auch nicht vor Gericht :bier:
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Bassix
ß94.224
Feeler sind eine aus den USA herüber geschwappte Unsitte. Dort ist die Rechtslage beim Verkauf aber auch eine Andere. Für mich heisst das eigentlich nur "Finger weg, gibt bei echtem Kaufinteresse nur Ärger"
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Feeler sind eine aus den USA herüber geschwappte Unsitte. Dort ist die Rechtslage beim Verkauf aber auch eine Andere. Für mich heisst das eigentlich nur "Finger weg, gibt bei echtem Kaufinteresse nur Ärger"
Feeler fand ich erst ganz interessant als Konzept, wird aber tatsächlich eher als parat liegende Wildcard für einen plötzlichen Rückzug genutzt, selbst schon erlebt.
Tauschen hingegen finde ich spannend und schon ein paar mal erfolgreich gemacht.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Ich auch!
Leider passt es viel zu selten zusammen, dass ein Tausch zustande kommt.
Ich hatte da bisher ganz gute Tauschgeschichte, habe mich nur ein mal richtig doof "vertan", war kein Drama und eine Erfahrung mehr. Ich blende aber die crappy Angebote auch schnell aus, wenn ich dann mal erfolgreich getauscht habe, aber das gibt es halt auch:
"Dein 1200 Euro Bass, gegen meine zwei verschimmelten Hohner Bässe drei Winterreifen von 1989 und einem Satz Warwick Red Label Saiten."
Ignorieren hilft.
 
DerNuLz
DerNuLz
Preci reicht wohl doch
Bassix
ß29.810
Ich finde Feeler lächerlich.
Ich meine - sofern ich geschäftsfähig und zurechnungsfähig bin, dann bin ich mir der Konsequenz des Handelns bewusst. Will ich also verkaufen oder nicht?
Preis und Konditionen (zb nur Abholung) kann ich ja festlegen. Ansonsten gibt es nicht viel zu "feelen".

In den meisten Fällen ist es ein bisschen ein wichtig machen "schaut her, mein Instrument ist so geil, dass ich es eigentlich gar nicht verkaufen will..."

Hm, da bin ich halt ein wenig anders rangegangen und habe es doch tatsächlich auch als „Feeler“ bezeichnet. Mir ging es allerdings auch darum, den Bass komplett oder halt in Teilen zu verkaufen:
1) Wollte ich wissen, ob überhaupt Interesse an dem Teil bestünde.
2) Wollte ich wissen, ob der Preis als angemessen empfunden würde. Da war der Zusatz „Verhandlungsbasis“ natürlich sinnvoll.

Allerdings muss ich gestehen, mich auch schon eines Rückziehers (allerdings als Käufer bzw. in dem Fall „Eintauscher“) schuldig gemacht zu haben. Ich hatte den Bass sogar extra nochmal beim Gitarrenbauer, damit alles tipptopp ist. Und dann hing ich doch zu sehr dran. Später habe ich ihn zwar doch gegen einen anderen eingetauscht, aber das bleibt einer der bisher ganz wenigen Bässe, dem ich doch echt nachtrauere.

Tauschen hingegen finde ich spannend und schon ein paar mal erfolgreich gemacht.

Ich liebe tauschen. Da habe ich mich bisher noch nie mit angeschmiert. Und nette (wenn auch sporadische, aber who cares?) Kontakte sind da auch schon durch entstanden.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Bassix
ß94.224
Hm, da bin ich halt ein wenig anders rangegangen und habe es doch tatsächlich auch als „Feeler“ bezeichnet. Mir ging es allerdings auch darum, den Bass komplett oder halt in Teilen zu verkaufen:
1) Wollte ich wissen, ob überhaupt Interesse an dem Teil bestünde.
2) Wollte ich wissen, ob der Preis als angemessen empfunden würde. Da war der Zusatz „Verhandlungsbasis“ natürlich sinnvoll.

Allerdings muss ich gestehen, mich auch schon eines Rückziehers (allerdings als Käufer bzw. in dem Fall „Eintauscher“) schuldig gemacht zu haben. Ich hatte den Bass sogar extra nochmal beim Gitarrenbauer, damit alles tipptopp ist. Und dann hing ich doch zu sehr dran. Später habe ich ihn zwar doch gegen einen anderen eingetauscht, aber das bleibt einer der bisher ganz wenigen Bässe, dem ich doch echt nachtrauere.



Ich liebe tauschen. Da habe ich mich bisher noch nie mit angeschmiert. Und nette (wenn auch sporadische, aber who cares?) Kontakte sind da auch schon durch entstanden.
Alles verständlich.

Aber wenn man verkaufen möchte, sollte man auch tatsächlich bereit dazu sein und ein konkretes Angebot machen. Dazu informiert man sich vorher, wie hoch der Marktwert der angebotenen Ware ist. Bei den vielen Onlinemärkten ist das heutzutage ja kein Problem mehr. Falls man denn gar keine Ahnung hat, setzt man eben einen Angebotspreis an, der deutlich über dem Zielpreis liegt und kennzeichnet ihn als VB bzw. Verhandlungsbasis.
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß48.683
Hm, ich hatte es immer so verstanden, das es um ein ganz besonderes Teilchen geht.... Ein Handschmeichler sozusagen :gruebel:
 
DerNuLz
DerNuLz
Preci reicht wohl doch
Bassix
ß29.810
Alles verständlich.

Aber wenn man verkaufen möchte, sollte man auch tatsächlich bereit dazu sein und ein konkretes Angebot machen. Dazu informiert man sich vorher, wie hoch der Marktwert der angebotenen Ware ist. Bei den vielen Onlinemärkten ist das heutzutage ja kein Problem mehr. Falls man denn gar keine Ahnung hat, setzt man eben einen Angebotspreis an, der deutlich über dem Zielpreis liegt und kennzeichnet ihn als VB bzw. Verhandlungsbasis.

So hatte ich es letztendlich gemacht. Marktwert ermitteln war aufgrund einiger der verwendeten Komponenten schwierig. Also habe ich einfach nen Preis angegeben, der mir einigermaßen realistisch erschien, und alles als VB angegeben. Und anscheinend lag ich auch ganz gut damit.
Aber wie gesagt, ich hatte auch eine feste Verkaufsabsicht.
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Bassix
ß21.189
Hier wird schon wieder "gefeelt"..:nix:


und nochmal..


Verkaufen wollen oder nicht verkaufen wollen, das ist hier die Frage..;-)
Das ist die oberpeinliche Hoffnung, dass einer für das Gerümpel noch den Jackpot abräumt. Wenn man verkaufen will, sollte man die Lage checken, die Preise kennen und etwas drunter einen Preis festsetzen. Wenn man gut recherchiert hat, zu welchem Preis sowas weggeht, (und nicht zu was sowas bei Reverb drinsteht), dann kann man bei der Verhandlung hart bleiben mit dem Risiko, noch eine Weile weitersuchen zu müssen nach einem Käufer. Feeler ignoriere ich komplett. Der ist bloß zu faul, zu recherchieren, zu welchem Preis das Zeug bewegt werden kann. So steht es halt weiter rum. Der Verkäufers Problem, der sich nicht festlegen will. Das ist wie bei den unlauteren Ebay-Angeboten, die kurz vor Ablauf verschwinden, wenn der erlöste Betrag nicht hoch genug war. Dort läßt sich die eigentliche Verpflichtung zum Verkauf deswegen auch nicht durchsetzen.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Das ist die oberpeinliche Hoffnung, dass einer für das Gerümpel noch den Jackpot abräumt. Wenn man verkaufen will, sollte man die Lage checken, die Preise kennen und etwas drunter einen Preis festsetzen.
Bei dem Fbass BN5 Angebot ist aber alles tutti:
Tauschwert bei 3000 angesetzt und er schreibt das man über den Preis bei Verkauf reden kann.
Manchmal sind Feeler Angebote auch völlig in Ordnung, weil die Leute denken das muss man heute so anpreisen und meinen es gar nicht so "böse" wie ausgelegt.
 

Similar threads

 

Oben Unten