Was klingt eigentlich beim E-Bass?

Stainless

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß82.436
Die Holzsorte zu hören, daran habe ich Zweifel. Ich glaube eher, dass die Dichte des Holzes einen größeren Einfluss hat.
Ist das Holz schwerer und härter schwingt die Saite mehr, egal ob Erle oder Esche.
Also 400 Gramm Unterschied beim Korpus konnte ich deutlich hören.
Ich wollte erstmal andere Faktoren aufzählen die auch akustische Unterschiede ergeben können :-)
Ich denke auch dass die Dichte des Holzes entscheidender ist als die Holzsorte.

Hast du schonmal einen Preci gegen einen Jazzhals getauscht? Ich bin mal auf das Ergebnis bei meinem Fenderbird gespannt :-)

Zumal werden verschiedenste Unterholzsorten meistens in ein akustisches Hörerlebnis gestopft.
Man denke mal an Ahorn mit seinen 110-200 Untersorten die über die ganze Welt in unterschiedlichsten Standorten (mit verschiedensten Dichten) verteilt wachsen.

Interessant fand ich diesen Artikel hier:
Quintessenz ist: "Der Begriff Tonholz ist Unsinn."
"Holz ist einfach nur ein Konstruktionsstoff!


Dabei interessiert mich als Gitarrenbauer:

  • Dichte (wie schwer ist ein cm³ trockenes Holz)
  • Härte (welche Kraft setzt das Material einem eindringenden Fremdkörper entgegen)
  • Elastizität (wie weit kann ich das Holz verformen, ohne dass es dem Druck nachgibt, sich also dauerhaft verbiegt)
Aber auch:

  • Arbeitet das Holz?
  • Ist das Holz attraktiv?
  • Wie ist die Verarbeitung beim Hobeln, Fräsen, Lackieren...?"
 
  • Like
Reaktionen: Ens
madmanjens

madmanjens

Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!
Bassix
ß81.789
Leute im Ernst??? Ihr seit lustig mal wieder. Also immer wenn ich an einer Saite zupfe, schwingt de komplette, korregte Gerät, verstehst? Will sagen: Alles! Bis hin zu meiner Plauze, die eben diese Schwingung bremst. Was man nun wiederum wie stark mit einem so unexaktem Messgerät wie dem Menschlichen Ohr davon heraushören kann? Na wer will denn ernsthaft so dumm sein, einem anderen vorzuschreiben was dieser gehört haben kann. Ehrlich? Ich glaube auch, dass in Blindtests weit weniger Leute einen Bass von einer Giesskanne unterscheiden können, als hier Leute behaupten sie könnten die Farbe des Nitrolacks hören. Aber das ist nur eine Meinung und somit irrelevant. Logisch ist ALLES beeinflusst die Schwingung und damit den Sound. Und was davon hörbar ist, kann man unmöglich exakt abgrenzen.
 
Torillo-basses

Torillo-basses

schreibt...
Kennst du den klanglichen Charakter von Esche und Erle nicht?

Bei Aller Liebe.. so einen Quatsch habe ich lange nicht gehört... egal ob Esche oder Erle...

Diskutiert ihr mal weiter! Ich hab hier genug gelernt und baue künftig nur noch aus Multiplex! Das klingt am Besten, weil es steinhart ist... ach nein quatsch, das Holz hat ja keinen Einfluss auf den Ton. Man man man *Kopfschüttel*
 
Michiagi

Michiagi

Well-Known Member
Hast du schonmal einen Preci gegen einen Jazzhals getauscht? Ich bin mal auf das Ergebnis bei meinem Fenderbird gespannt :-)
Hab ich gemacht, zwar in genau anderer Richtung (Jazzbass mit Preci Hals), waren beides Ahorn Hälse mit Palisander Griffbrett und ohne Skunkstripe an der Rückseite. So gesehen bis auf die Abmessungen identische Hälse.
Das Ergebnis war tatsächlich warnehmbar! Zwar nur in Nuancen... aber der Unterschied war da! Mit dem fetteren und breiteren Preci Hals ist der Sound etwas "fetter und runder" eventuell sogar noch ein wenig mehr ausgeprägtes Sustain. Mit dem schmalen Hals war es dafür etwas "direkter und agressiver". Es war so oder so ein guter Sound! Aber es gibt doch zumindest in Nuancen einen Soundunterschied!
Habe den Wechsel aber nicht wegen dem Sound gemacht... bei zu schmalen Hälsen verkrampfen manchmal meine Finger in den ersten 3 Bünden... und es fühlt sich etwas "fremd" für mich an...
 
Stainless

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß82.436
Habe den Wechsel aber nicht wegen dem Sound gemacht... bei zu schmalen Hälsen verkrampfen manchmal meine Finger in den ersten 3 Bünden... und es fühlt sich etwas "fremd" für mich an...
Interessant :-) Ja ich glaube die Maße sind da entscheidender als die Holzart. Wie fest hast du den Hals angezogen? Handfest oder ein bestimmtes Moment?
Ich mache es auch nur weil ich Precihälse lieber mag, bin halt recht groß :-)
 
Michiagi

Michiagi

Well-Known Member
bin halt recht groß :-)
Bei mir liegt es nicht an der Grösse... ich hab einfach immer breitere und fettere Hälse seit meinen Anfangstagen am Bass gespielt, da hat sich das dann eingeprägt und verhärtet.
Hab immer einen Bogen um die dünnen Teiler gemacht... vorallem manche Ibanez Teile fühlen sich an, als hätte ich nichts in der Hand... da verkrapfe ich dann... wenn das am Gig passiert, ist das schon etwas peinlich:rolleyes:
 
Stainless

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß82.436
Bei mir liegt es nicht an der Grösse... ich hab einfach immer breitere und fettere Hälse seit meinen Anfangstagen am Bass gespielt, da hat sich das dann eingeprägt und verhärtet.
Hab immer einen Bogen um die dünnen Teiler gemacht... vorallem manche Ibanez Teile fühlen sich an, als hätte ich nichts in der Hand... da verkrapfe ich dann... wenn das am Gig passiert, ist das schon etwas peinlich:rolleyes:
Ja Ibanez meide ich bis heute :-) Das dünnste was ich spiele ist eine Corvette $$.

Ich glaube auch, dass in Blindtests weit weniger Leute einen Bass von einer Giesskanne unterscheiden können, als hier Leute behaupten sie könnten die Farbe des Nitrolacks hören. Aber das ist nur eine Meinung und somit irrelevant. Logisch ist ALLES beeinflusst die Schwingung und damit den Sound. Und was davon hörbar ist, kann man unmöglich exakt abgrenzen.
Ist doch logisch, schwarzer Polylack klingt dumpf und böse und roter Nitrolack bringt +3 auf die Angriffsbewegung (Warhammer40k lässt grüßen) ;-)
 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
Ich wollte erstmal andere Faktoren aufzählen die auch akustische Unterschiede ergeben können :-)
Ich denke auch dass die Dichte des Holzes entscheidender ist als die Holzsorte.

Hast du schonmal einen Preci gegen einen Jazzhals getauscht?

Das habe ich auch schon gemacht. Verändert den Sound.
Zum Thema Esche/ Erle:

Mein 5 Kilo Esche Preci klang anders als der 3,8 Kilo Esche Preci aus dem Custom Shop. Letzterer war klanglich aber ziemlich genauso wie mein 3,9 Kilo Erle Preci.
 
Torillo-basses

Torillo-basses

schreibt...
Leute im Ernst??? Ihr seit lustig mal wieder. Also immer wenn ich an einer Saite zupfe, schwingt de komplette, korregte Gerät, verstehst? Will sagen: Alles! Bis hin zu meiner Plauze, die eben diese Schwingung bremst. Was man nun wiederum wie stark mit einem so unexaktem Messgerät wie dem Menschlichen Ohr davon heraushören kann? Na wer will denn ernsthaft so dumm sein, einem anderen vorzuschreiben was dieser gehört haben kann. Ehrlich? Ich glaube auch, dass in Blindtests weit weniger Leute einen Bass von einer Giesskanne unterscheiden können, als hier Leute behaupten sie könnten die Farbe des Nitrolacks hören. Aber das ist nur eine Meinung und somit irrelevant. Logisch ist ALLES beeinflusst die Schwingung und damit den Sound. Und was davon hörbar ist, kann man unmöglich exakt abgrenzen.
Wer ist deiner Meinung nach so dum Anderen vorzuschreiben was sie gehört haben sollen?
 
Stainless

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß82.436
Das habe ich auch schon gemacht. Verändert den Sound.
Zum Thema Esche/ Erle:
Mein 5 Kilo Esche Preci klang anders als der 3,8 Kilo Esche Preci aus dem Custom Shop. Letzterer war klanglich aber ziemlich genauso wie mein 3,9 Kilo Erle Preci.
Also die Korpusform und die Tonabnehmer/Brücke/Mechaniken etc. waren immer gleich?
Vielleicht sollte man die Unterarten der genannten Pflanzengattungen differenzierter betrachten, da Eschen ca. 40 Unterarten aufweisen und Erlen 35.
Der Gedanke ist gar nicht so abwegig, dass eine Eschenunterart eine ähnliches spezifische Resonanzverhalten/Dichte aufweißt wie eine Erlenart.
Dies würde sich dann ja mit deinen Erfahrungen decken :-)
Ich als Maschinenbauer werde auch nicht sagen, Stahl hat die gleichen Schwingungseigenschaften wie Messing, hierbei kommt es auf die genaue Legierung an.
Wir haben in FEM im Studium mal das Schwingungsverhalten einer Glocke analysiert, immer aus Messing, aber immer mit einer anderen Legierung und somit unterschiedlicher Dichte, da sind +-5% des Gewichtes schon entscheidend.
 
Mr_Hektor

Mr_Hektor

Well-Known Member
Bassix
ß6.757
Wisst ihr was, ich bin Musiker und solange es tönt und sich dabei richtig anfühlt..... Passt doch alles!

Das ist doch wie im Racing bevor das Datarecording zum standart geworden ist. Die langsamsten waren oft die die sich zu wenig auf ihr Gefühl verliessen.

P.S. Bei der Glocke ist dan noch die Frage ist die "nur" gegossen oder nachbearbeitet wie ist das Gefüge im Metall (gibt es Verhärtungen) usw. Es sind so fiele Faktoren.
 
Stainless

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß82.436
P.S. Bei der Glocke ist dan noch die Frage ist die "nur" gegossen oder nachbearbeitet wie ist das Gefüge im Metall (gibt es Verhärtungen) usw. Es sind so fiele Faktoren.
Bei der Simulation sind wir von einem Modell ohne Nacharbeiten ausgegangen, aber ja wir haben uns natürlich auf den Abkühlverlauf simuliert etc.
 
Mr_Hektor

Mr_Hektor

Well-Known Member
Bassix
ß6.757
Bei der Simulation sind wir von einem Modell ohne Nacharbeiten ausgegangen, aber ja wir haben uns natürlich auf den Abkühlverlauf simuliert etc.

Das ist der Punkt, was für den einen selbstverständlich ist hört der andere zum ersten mal. Ich möchte damit nicht dein Vorgehen oder die Aussage kritisieren (die Sache mit der Glocke), das Beispiel ist absolut tauglich. Ich wollte das Thema bewusst auf etwas vom Bass weglenken, einfach damit man sieht wie schnell man von anderen Wissens / Glaubens Ständen ausgeht. Darum heizen sich solche Sachen auch immer so schnell auf. Vor allem da bei solchen Sachen wie Musik die nicht so simpel zu werten sind wie z.B. der Rennsport (dort gilt wer gewinnt hat Recht)
 
Moulin

Moulin

Well-Known Member
Also die Korpusform und die Tonabnehmer/Brücke/Mechaniken etc. waren immer gleich?

Im Fall des 81 er Precision und dem Custom Shop Bass gab es Unterschiede bezüglich der Sattelbreite um 3 mm.

Beide Esche Bodys.
Der Esche Custom Shop klang aber genauso wie mein Erle Preci bei gleicher Sattelbreite.
Hoffe jetzt nicht zu viel Verwirrung zu schaffen.

Würde der Korpus keinen Einfluss auf den Klang hätte könnte man ihn doch durch andere Materialien ersetzen. Vom BalsaHolz bis mamor platte.
 
Torillo-basses

Torillo-basses

schreibt...
Im Fall des 81 er Precision und dem Custom Shop Bass gab es Unterschiede bezüglich der Sattelbreite um 3 mm.
Beide Esche Bodys.
Der Esche Custom Shop klang aber genauso wie mein Erle Preci bei gleicher Sattelbreite.
Hoffe jetzt nicht zu viel Verwirrung zu schaffen.

Würde der Korpus keinen Einfluss auf den Klang hätte könnte man ihn doch durch andere Materialien ersetzen. Vom BalsaHolz bis mamor platte.
Balsa würde sich da glaube ich bissl verbiegen :D
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß77.545
ich hab hier zwei billigbässe. einen, den ich zuerst gekauft hatte. einen sx jazzbass, eschekorpus, dreiteilig. ahornhals mit aufgeleimten ahorngriffbrett. klingt immer noch saugeil. aber schwer wie ein amboß. dann hab ich mir einen zweiten gekauft, sozusagen die "edelvariante" davon. leichte sumpfesche, zweiteilig ( mit wesentlich geringer ausgeprägter maserung), ahornhals als opm. mechaniken ein bischen wertiger, der rest identisch.

was soll ich sagen...der zweite ist zwar über ein kilo leichter, aber soundtechnisch eine endtäuschung...er klingt nicht schlecht. aufgeräumter in den tiefen bässen, mitten ein bischen breiter aufgestellt, die höhen leichter zu kontrollieren.

aber eben nix von diesem BÄNG! (jawohl! großgeschrieben und mit ausrufezeichen) wie der erste (und billigere!).

nun könnte man die steile these aufstellen, das holz keinen einfluss hat, weil beide eben unterschiedlich klingen, obwohl im grunde die selben hölzer verbaut sind.

ich denke mir aber, das holz ist bei der ganzen konstruktion noch das unterschiedlichste, da von unterschiedlichen bäumen (und vermutlich auch unterschiedlichen unterarten) aus unterschiedlichen höhenlagen, unterschiedliches gewicht und vielleicht auch unterschiedlichem alter und unterschiedlicher lagerungszeit. beim hals gibt es ja auch noch verschiedene arten das teil aus dem stamm zu schnitzen (liegend, stehend, was weiß ich...).

als bassspieler kann ich mich jetzt in fachsimpelei und aufwendigen testreihen in diversen läden ergehen...was sicherlich auch nicht schlecht ist, erfahrungen sammeln schadet ja nicht..oder aber ich mache mir gedanken was ich will (in meinem fall also einen jazzbass der knallen soll, das muss tackern und ballern, als gegengewicht zum preci). und wenn ich so ungefähr weiß wohin die reise gehen soll kann ich mich auf die suche nach einem bass von der stange machen, der das erfüllt was ich will.

bin ich bei der suche -so wie ich- nur ein klugscheissender halbwissender, dann laß ich mich von "knallige ansprache dank leichter sumpfesche" blenden und geh vielleicht an dem richtigen kandidaten vorbei, weil auf dem schild das "falsche" holz steht.

oder ich geh zu einem erfahrenen bassbauer, der hilft mir dabei zu erkennen was ich wirklich will und danach geht er ans werk und schneidert mir den bass auf den leib (zu den soundvorstellungen kommt dann natürlich noch die ergonomie) und der -weil mehr erfahrung- baut mir dann den bass. und er weiß dann welches holz in welcher konstellation für mich am besten ist. ein guter bassbauer wird sich sicherlich nicht in pauschalen ergehen und... sagen wir mal "mahagonie = weiche höhen" den bass zusammen stückeln sondern einfach das passende stück holz aussuchen.

schade für torillo, dreizehn und oli das ich so einen verdammt billigen geschmack hab, gut für mein konto, das ich mit zwei billigen klassikern zufrieden bin.

aber sollte mir mal geld aus der tasche wachsen steht ein custombass noch weit vor auto, boot und zweitfrau :D.

lange rede, kurzer sinn: wer glaubt -nur weil die schwingungen der saite elektrisch abgenommen werden- das holz keinen einfluss darauf hat wie die saite schwingt, der ist für mich mit dem klammerbeutel gepudert worden.
 
MischaMischer

MischaMischer

"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß11.436
@lordbasstard :
Ist schon eine Weile her.... ich lese mich so langsam durch die Threads ;-)

"Lange rede, kurzer sinn: wer glaubt -nur weil die schwingungen der saite elektrisch abgenommen werden- das holz keinen einfluss darauf hat wie die saite schwingt, der ist für mich mit dem klammerbeutel gepudert worden."

Das kann auch keiner ernsthaft behaupten, der sich mit Technik mehr beschäftigt als mit vollmundigen Beschreibungen oder Glaubensfragen (erinnert mich oft an die Foren von Wein"kennern") .
Wer schon mal die "dead spots" auf seinem Instrument gesucht hat gesucht hat, weiss davon ein Lied zu singen. Oder jeder, der sich mal ein Signal der E1-Saite im Spektrumanalysator angeschaut hat und gesehen hat, dass die 41Hz nicht besonders dicke aus der 6.35mm.Buchse kommen, der weiss dass da noch viele Dinge passieren, von denen man es nicht geglaubt hatte.
Und nicht nur das Holz und seine Eigenschaften sowie die Abmessungen, jedes Detail (Rundungen, Fasen, Aussparungen) schafft Eigenfrequenzen.
Gruss
Michael
 
G

Gilberg

Member
Bassix
ß1.719
Ich hab' mal ein Interview mit Billy Sheehan gesehen, wo er ein paar Features seines Ibanez Signature vorgestellt. Da meinte er, die tun das Holz vor der Verarbeitung 'n Tag lang auf'n Shake Table. Nun hat der gute ja sicher einen Vertrag mit Ibanez und muss sich etwas zurückhalten, aber es war an seinem Gesicht abzulesen, dass er das für ziemich lächerlich hält. Ich meine er er sagte sowas wie "...Don't know. that does...anything..." Leider finde ich das Video auf die schnelle nicht.
 
musicman5

musicman5

Well-Known Member
Bassix
ß36.091
Da gibt es auf YouTube, ein Kanal von LE FAY, der heißt Tiefenrausch und dort haben die 4 Bässe mit unterschiedlichen Hölzern aber ein identisches Modell gegeneinander verglichen. Unglaubliche was es hierfür Klangunterschiede bedingt durch die verschiedenen Holzkombinationen gibt.

 
 

Oben Unten