Was klingt eigentlich beim E-Bass?

Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß47.474

Ich verstehe die Frage nicht? Du hast behauptet, dass ein in Serie gefertigter Warwick präziser gebaut wird, als eine Deutsche Handanfertigung. Dies zweifle ich an, da ich beides habe, nicht mehr und nicht weniger. Einen subjektiven Rückschluss auf den "Sound" habe ich doch gar nicht vorgenommen.
 
madmanjens

madmanjens

Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!
Bassix
ß81.789
Ich finde die ganze Diskussion "schwierig".

Ich jobbte mal für einen Bierverlag. Der lud uns zur Betriebsfeier zu einer Bierverköstigung ein. Dort gab es verschiedene Runden Biere als Blindtest. Diese sollte man dann anhand des Geschmacks den Marken zuordnen. 20 waren gekommen, 19 prollten herum die größten Bierkenner seit Erfindung der Cervisia zu sein, getrunken wurde für 40 und zwei, genau zwei Leute, konnten 6 verschiedene Pilsener richtig zuordnen. Und dennoch weiss jeder dass Jever bitterer als Warsteiner ist.

Will sagen:
Selbstverständlich hat das Holz Einfluss auf den Ton. Wie könnte es denn nicht? Und selbstverständlich höre ich diese Unterschiede nicht. Und ich bezweifle auch, dass es auch nur die Hälfte derer die es behaupten kann. Aber wer ein wirklich feines Ohr hat und wem es wichtig ist, für den macht das bestimmt einen Unterschied.
 
beate

beate

Bassteltante
Einen anständigen Ton haben und dann am Instrument üben und besser werden. Dann wächst auch der Ton mit, ohne auch nur eine Stellschraube am Setup verändert zu haben.

da hast Du schon recht. Für mich bestätigt das vor allem, dass es wirklich wichtig ist, sein Instrument vorher anzuspielen.
Das Beispiel zeigt halt zuallererst mal die Unterschiede, die von drei Stücken Holz herrühren können, und erst in zweiter Linie, welchen Einfluss die Holzart hat.

Wenn ich aber selbst Instrumente baue, ist es schon wichtig, zu lernen, welche Einflüsse bestehen können. Ohne das jetzt überbewerten zu wollen, zeigt das, dass man durch eine geschickte Kombination von Hölzern, Tonabnehmern und deren Positionen doch nochmal etwas bei einem Instrument herausholen kann. In der Fertigung von Einzelstücken. Nur da kann man das ja bewusst steuern - und es geht hier sicherlich um das individuelle Stück Holz.

Bei der Serienfertigung gibt es wie oben schon gesagt, Streuungen, die auch vom Holz beeinflusst werden. Da muss man halt selektieren. Nix neues, keine Geheimwissenschaft, bestätigt und verdeutlicht halt, was wir eigentlich eh schon wissen.
 
LongScale

LongScale

Member
Bassix
ß2.259
da hast Du schon recht. Für mich bestätigt das vor allem, dass es wirklich wichtig ist, sein Instrument vorher anzuspielen.
Das Beispiel zeigt halt zuallererst mal die Unterschiede, die von drei Stücken Holz herrühren können, und erst in zweiter Linie, welchen Einfluss die Holzart hat.

Wenn ich aber selbst Instrumente baue, ist es schon wichtig, zu lernen, welche Einflüsse bestehen können. Ohne das jetzt überbewerten zu wollen, zeigt das, dass man durch eine geschickte Kombination von Hölzern, Tonabnehmern und deren Positionen doch nochmal etwas bei einem Instrument herausholen kann. In der Fertigung von Einzelstücken. Nur da kann man das ja bewusst steuern - und es geht hier sicherlich um das individuelle Stück Holz.

Bei der Serienfertigung gibt es wie oben schon gesagt, Streuungen, die auch vom Holz beeinflusst werden. Da muss man halt selektieren. Nix neues, keine Geheimwissenschaft, bestätigt und verdeutlicht halt, was wir eigentlich eh schon wissen.

Und das ist ja genau das, was ich bezweifel.
Wie kann ein Stück Holz Einfluss auf den Ton nehmen, wenn das Signal elektromagnetisch gesteuert wird. Ist alles eine Glaubensfrage. Hundert mal diskutiert. Einige glauben dran, andere nicht. Nur habe ich schon Videos gesehen, wo einer nen Bass aus ner Wasserflasche baut. Und? Klingt auch nach Bass
 
Torillo-basses

Torillo-basses

schreibt...
Und das ist ja genau das, was ich bezweifel.
Wie kann ein Stück Holz Einfluss auf den Ton nehmen, wenn das Signal elektromagnetisch gesteuert wird. Ist alles eine Glaubensfrage. Hundert mal diskutiert. Einige glauben dran, andere nicht. Nur habe ich schon Videos gesehen, wo einer nen Bass aus ner Wasserflasche baut. Und? Klingt auch nach Bass

Ich glaube nicht dran, ich weiss es! Ich weiss was für extreme Unterschiede allein das Griffbrett-Holz im Ton und in der Ansprache macht! Weil ich es höre und gelernt habe. Wenn dich das Thema so brennend interessiert, dann mach dich doch mal schlau ;-) es gibt genügend Lektüre zu diesem Thema! Einen Erle-Preci mit Ahorn- und Einen mit Palisander-Griffbrett nehmen und hören ;-)
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Wie kann ein Stück Holz Einfluss auf den Ton nehmen, wenn das Signal elektromagnetisch gesteuert wird. Ist alles eine Glaubensfrage.
Hört man wirklich, ganz ohne Esoterik!
Es können ja sogar völlig baugleiche Bässe trotz gleicher Hardware, Justage und Saiten klar erkennbar unterschiedlich klingen, ich durfte auch schon bei Bassbauern erleben wie Hölzer trotz gleicher Konstruktion einen auch für Laien hörbaren Unterschied machen habe/hatte selbst schon Bässe des gleichen Modells die trotzdem unterschiedlich tönen. Imo hat der Hals einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf den Ton und die Tonentfaltung.
es kommt aber auch darauf an wie die eigenen Hörgewohnheiten sind. Ich habe schon über Bassanlagen gespielt die waren so eingestellt, da ist es völlig Latte ob man nen 50 Euro Alba Hobel oder nen 13k euro fodera dran hängt - klingt alles gleich.
Wenn man so glücklich ist, ist ja auch alles gut aber vergleichen kann man so nix.
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß34.857
Ist doch ganz einfach.

Wird eine Saite angeschlagen und irgend etwas am Bass gerät ebenfalls in Schwingungen, sei es nun der Body, der Hals oder sonst etwas, so nimmt dieses verhalten Einfluss auf den Klang.
Da verschiedene Hölzer verschiedene Eigenschaften aufweisen gibt es einen Unterschied.
Inwiefern der hörbar ist hängt davon ab wie gross die Unterschiede ausfallen.

Ein Bass der überhaupt nicht mitschwingt nimmt keinen Einfluss auf den Klang. Alle anderen ja.
 
fiss-a-wiss

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß81.094
Beitrag eines Gitarristen zur Tonholzdiskussion:


Das, was ich da überraschend deutlich höre, deckt sich mit meinen Erfahrungen. Fragt sich aber, was davon im Bandkontext noch erkennbar ist. Stellt Euch mal vor, die beiden Klampfer von Wishbone Ash hätten je einen der beiden Prügel in den Fingern und würden Gitarre im Duell spielen....

Ich finde den Unterschied ja wesentlich deutlicher als ich gedacht hätte.
 
MRoyce

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß31.864
Ich glaube nicht dran, ich weiss es! Ich weiss was für extreme Unterschiede allein das Griffbrett-Holz im Ton und in der Ansprache macht! Weil ich es höre und gelernt habe. Wenn dich das Thema so brennend interessiert, dann mach dich doch mal schlau ;-) es gibt genügend Lektüre zu diesem Thema! Einen Erle-Preci mit Ahorn- und Einen mit Palisander-Griffbrett nehmen und hören ;-)

Wäre eigentlich mal ein echt interessanter Test, vor allem da du ja als Bassbauer doch einiges mehr an Erfahrung mitbringst: Ein paar ähnliche Bässe, am besten gleich welche die du gebaut hast, werden von jemandem hinter einem Vorhang gespielt, natürlich über einen neutralen Amp, und du versuchst dann die verschiedenen Holzartens nur anhand des Klanges zuzuordnen.
 
LongScale

LongScale

Member
Bassix
ß2.259
Ich glaube nicht dran, ich weiss es! Ich weiss was für extreme Unterschiede allein das Griffbrett-Holz im Ton und in der Ansprache macht! Weil ich es höre und gelernt habe. Wenn dich das Thema so brennend interessiert, dann mach dich doch mal schlau ;-) es gibt genügend Lektüre zu diesem Thema! Einen Erle-Preci mit Ahorn- und Einen mit Palisander-Griffbrett nehmen und hören ;-)
Es gibt aber auch eine Studie, die das Gegenteil beweist.
Un
Ist doch ganz einfach.

Wird eine Saite angeschlagen und irgend etwas am Bass gerät ebenfalls in Schwingungen, sei es nun der Body, der Hals oder sonst etwas, so nimmt dieses verhalten Einfluss auf den Klang.
Da verschiedene Hölzer verschiedene Eigenschaften aufweisen gibt es einen Unterschied.
Inwiefern der hörbar ist hängt davon ab wie gross die Unterschiede ausfallen.

Ein Bass der überhaupt nicht mitschwingt nimmt keinen Einfluss auf den Klang. Alle anderen ja.
Das sehe ich ja noch ein.
Aber doch nicht in dem Maße, in dem das üblicherweise behauptet wird.
Ich denke eher, das der klangliche Unterschied an den unterschiedlich verarbeiteten Materialien zustande kommt. Zwei baugleiche Bässe aus Indonesien klingen wahrscheinlich wirklich unterschiedlich, egal ob beide jetzt mit Ahorn, oder einer mit Ahorn und einer mit Palisander, weil die Qualität der verarbeiteten elektronischen Komponenten stark schwankt, bzw. der Fertigungsprozess schlampig ist.
 
Torillo-basses

Torillo-basses

schreibt...
Also da könnte Fender ja künftig nur noch Ahorngriffbretter verbauen. Geil! Scheiss auf Palisander, scheiss auf Cities! Wir machen nur noch Ahorn! Klingt ja eh genau so :D

Ach und Linde mumpft gar nicht! Das ist ein Gerücht 8D

Nein mal im Ernst! Wenn es so wäre, würden alle nur noch mit dem billigsten Holz produzieren.
 
LongScale

LongScale

Member
Bassix
ß2.259
Also da könnte Fender ja künftig nur noch Ahorngriffbretter verbauen. Geil! Scheiss auf Palisander, scheiss auf Cities! Wir machen nur noch Ahorn! Klingt ja eh genau so :D

Ach und Linde mumpft gar nicht! Das ist ein Gerücht 8D

Nein mal im Ernst! Wenn es so wäre, würden alle nur noch mit dem billigsten Holz produzieren.

Nun, mag jeder glauben, was er will.
Auch in der Musikinstrumentenindustrie wird beschissen. Glaub mal. Irgendwie müssen die Handbaumeister ja ihre Daseinsberechtigung rechtfertigen. Also wird ein riesen Wirbel um Holzauswahl und deren Klangeigenschaften gemacht. Wenn ich ein Bass bei z.B. Bassline kaufe, dann weil ich Mitspracherecht habe und für mich ein Unikat nach meinen Vorstellungen gebaut wird. Ob das den Mehrpreis rechtfertigt, bleibt dahingestellt. Fakt ist, dass das Bauen eines Instruments viel Know How benötigt. Aber es ist kein Hexenwerk.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zwei baugleiche Bässe aus Indonesien klingen wahrscheinlich wirklich unterschiedlich, egal ob beide jetzt mit Ahorn, oder einer mit Ahorn und einer mit Palisander, weil die Qualität der verarbeiteten elektronischen Komponenten stark schwankt, bzw. der Fertigungsprozess schlampig ist.
Schon mal fünf baugleiche US Fender verglichen? Anscheinend nicht...
 
beate

beate

Bassteltante
Naja, der Oli macht das mit der auch klanglich motivierten Holzwahl, und ich habe bei meinen selbst gebauten Bässen auch schon Unterschiede bemerkt - die Ahorn V hat trocken gespielt deutlich weniger tiefen Bass als die Erle-SG, und das Sumpfesche-Brett des RD ist dazwischen - und man hört das auch elektrisch. Voodoo ist das nicht. Und natürlich muss man bei derlei Dingen die Kirche im Dorf lassen... denn: wenn der Oli in Rülzheim einen seiner Bässe spielt, klingt das zuallererst mal nach "Oli spielt Bass und hat damit Spass" (und wir auch....). Und danach kommt alles weitere...
 
Torillo-basses

Torillo-basses

schreibt...
Nun, mag jeder glauben, was er will.
Auch in der Musikinstrumentenindustrie wird beschissen. Glaub mal. Irgendwie müssen die Handbaumeister ja ihre Daseinsberechtigung rechtfertigen. Also wird ein riesen Wirbel um Holzauswahl und deren Klangeigenschaften gemacht. Wenn ich ein Bass bei z.B. Bassline kaufe, dann weil ich Mitspracherecht habe und für mich ein Unikat nach meinen Vorstellungen gebaut wird. Ob das den Mehrpreis rechtfertigt, bleibt dahingestellt. Fakt ist, dass das Bauen eines Instruments viel Know How benötigt. Aber es ist kein Hexenwerk.

Du würdest auch kein Chemiker werden können, wenn du nur so technisch denkst! Ich baue seit 20 Jahren Bässe und beschäftige mich nach wie vor viel mit dem Thema und was du hier für Dinge in den Raum wirfst, ist völlig banane!
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß46.702
Wie kann ein Stück Holz Einfluss auf den Ton nehmen, wenn das Signal elektromagnetisch gesteuert wird.

physikalisch entzieht das leicht schwingende material holz der ideal schwingenden saite schwingungsenergie und sorgt damit für auslöschungen im frequenzgang.

praktisch und subjektiv hab ich das mal mit ner hand voll bässe durchgetestet. is leider so. auch wenn du es nicht glaubst. is aber auch egal. da du mir nie ein instrument kaufen mußt und ich dir nie ein instrument kaufen muß, können wir beide fröhlich bis ans ende unserer tage nach unseren jeweiligen glaubensgrundsätzen verfahren bei der suche nach dem perfekten instrument. ach so, das steht ja schon bei mir daheim...
 
Torillo-basses

Torillo-basses

schreibt...
Aber mir ist das auch ehrlich gesagt egal was du denkst und glaubst. Fakten wären jut! Aber da kommt ja nichts außer der Vorwurf, das Hersteller Mist erzählen (sollen wir laut deiner Aussage glauben sagste). Vielleicht hast du ja vereinzelt recht keine Ahnung, aber du lehnst dich extrem weit aus dem Fenster! Darum frag ich dich jetzt mal ob du jemals einen Bass gebaut hast geschweige denn dich mit Holzsorten auseinandergesetzt hast!?
 
LongScale

LongScale

Member
Bassix
ß2.259
Aber mir ist das auch ehrlich gesagt egal was du denkst und glaubst. Fakten wären jut! Aber da kommt ja nichts außer der Vorwurf, das Hersteller Mist erzählen (sollen wir laut deiner Aussage glauben sagste). Vielleicht hast du ja vereinzelt recht keine Ahnung, aber du lehnst dich extrem weit aus dem Fenster! Darum frag ich dich jetzt mal ob du jemals einen Bass gebaut hast geschweige denn dich mit Holzsorten auseinandergesetzt hast!?
Kollege!
Ich vertrete hier nur meine Ansicht.
Ich respektiere, das du ne andere Meinung hast als ich. Deswegen sag ich trotzdem nicht, das deine Meinung ,,banane' ist.
Must dich nicht angegriffen fühlen. Und das bei mir Newbie steht, heißt noch lange nicht, das ich erst seit gestern Bass spiele.
 
 

Oben Unten