Was stell' ich mit dem 6-Saiter an?

Dieses Thema im Forum "Bass-Techniken" wurde erstellt von CBass, 6. September 2018.

  1. CBass

    CBass Member

    Bassix:
    ß464
    Für mich hat sich mit der 6ten Saite sofort die Frage gestellt: Was mach ich nun eigentlich damit? Im meiner Band habe ich glücklicherweise vollsten Freiraum, da kann ich vieles probieren. Ich schreib mal ein paar Punkte zusammen, zusammen mit Beispielen wie es sich dann in unserem Mix anhört –vielleicht habt ihr noch weitere Ideen?

    Wie vermutlich die meisten frischen 6-Saiten Bassisten, habe ich angefangen auf der C Saite in hohen Lagen zu solieren. Dabei fühle ich mich immer ein bisschen wie ein Möchtegern-Gitarrist… Was mir allerdings ganz gut gefallen hat, ist die Möglichkeit eines schnellen Basslaufs von ganz unten bis ganz oben als "Höhepunkt" eines Solos. Beispiel ab ca. 3:26:



    Ein verwandtes Konzept habe ich mit einer Slap Line verfolgt, als eine Art abgewandelter 12-bar Blues (sind hat 14 geworden, „mehr“ ist immer „proggier“), im 16th-Shuffle, kreuz und quer über das Griffbrett. Beispiel ab ca. 1:47:



    Die extended range bietet sich an für 2 Hand Tapping: Linke Hand spielt tief, rechte Hoch – im Prinzip zweistimmig. Wir sind ein rein instrumentales Trio, da ist diese Methode gut um uns nach mehr (Musiker) klingen zu lassen als wir wirklich sind :-) Beispiel ab 0:22:



    Die hohen Saiten bieten sich für mich auch super für Zupf-Techniken an – Kombination aus Daumen, Zeige- und Ringfinger. Das funktioniert für mich am besten in tiefen Lagen; mit dem 5-Saiter ganz oben wird es schnell zu straff… Beispiel ab 2:27:



    Was stellt ihr so mit euren extra-Saiten an?
     
  2. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß67.107
    Ich spiele Gitarre
     
    BuzzFahrer gefällt das.
  3. BuzzFahrer

    BuzzFahrer Well-Known Member

    Bassix:
    ß4.273
    ich habe ne Tiefe F # Saite drauf :D
     
    snape gefällt das.
  4. CBass

    CBass Member

    Bassix:
    ß464
    Das ist echt loooooow! Musst du mit ner 8-Saiten Gitarre mithalten?
     
    Ray Mahogany gefällt das.
  5. II-V-I

    II-V-I caribou: gorn!

    Bassix:
    ß3.263
    Genaugenommen sind E-Bassisten ja auch Gitarristen, aber ich weiß wie du es meinst.

    Grundsätzlich muss man unterscheiden:
    • Was ist auf einem 6-Saiter alles möglich? und
    • Was kann man im Bandkontext anwenden?

    Gehen wir von zwei Vorgaben aus:
    1. dass der 6-Saiter sich von anderen Bässen durch eine zusätzliche hohe Saite unterscheidet, und
    2. dass der Bass in der Band die Funktion der Grundtonversorgung im Bassregister hat.

    Man kann auf einem 6-Saiter recht gut Dreiklänge spielen, mit Unterstützung der Leersaiten auch recht einfach Vierklänge. Das ist aber erst Recht "Möchtegern-Gitarrist" ;-)
    Ich mache das auch, aber ausschließlich daheim beim Komponieren (Voicings, Satzgesang etc.), wobei ich da eher ans Piano gehe.
    Durch die größere Range eignet sich das dann auch gut um Melodien zu finden.

    Im Bandkontext ist der "Vorteil" des 6-Saiters stark von der gespielten Musik abhängig. Ich würde behaupten, dass er im Rock, Funk, Punk, Blues, Pop-Bereich eher nicht nötig ist, b.z.w. dass die Nachteile (Gewicht, Halsbreite, Mehraufwand Saitendämpfung, Mehrkosten Instrument und Besaitung) die Vorteile stark überwiegen.

    Persönlich habe ich auch schon 6-Saiter in Pop/Rockmusik gespielt, aber das war eher jugendlichem "show off" geschuldet, als dass es musikalisch nützlich gewesen wäre. Ich nutze ihn (TRB-JP aus den 90ern) daheim, und wenn live, dann im Jazz/Fusion-Kontext, wenn ich auch mehr als 1 Song pro Gig solieren soll. Solo auf 6-String Bass ist nämlich wirklich toll, und zwar auch, aber nicht nur wegen der fünf Töne mehr, sondern weil man ganz andere Fingersätze spielen kann (vor allem beim Arpeggiospiel schön) und weil die C-Saite in höhrerer Lage einfach wunderschön klingt. Ein g´´ auf der G-Saite klingt bei weitem nicht so gut wie ein g´´ auf der C-Saite.

    Mein persönliches (!) Fazit: 6-Saiter nur wenn man auch ordentlich solieren kann und darf.

    Edit: Kein Bild, kein Bass ... ich vergaß :D
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 18. Oktober 2018
  6. J.B.Ecker

    J.B.Ecker Active Member

    Bassix:
    ß1.952
    Ich mag es sehr, in kleinen Besetzungen mit dem 6 Saiter so ne Art Mischung aus Gitarren- und Bassbegleitung zu spielen. Hier mal ein Beispiel, ein Live-Mitschnitt (aufgenommen mit älterem Zoom H2):
    http://soundcloud.com/joey-becker/mulher
    Klingt insgesamt viel voller als eine Gitarrenbegleitung finde ich....
     
    Meypelnek und CBass gefällt das.
  7. toko42

    toko42 Member

    Bassix:
    ß822
    Ich find die sechste Saite gerade beim Spiel in einer Bigband praktisch (also reines Notenspiel), weil ich in jeder Lage 2,5 Oktaven ohne Lagenwechsel habe.

    Weil ich nicht endlos Bässe sammeln will, spiel ich denselben Bass dann auch im Jazzquartett und der Rockband.
    Und da stimm ich ihn beim passenden Stück mittels D-Tuner gern auch mal auf A runter 8D
    Mit der richtigen Anlage macht das viel Spaß!
     
  8. Prof-A.

    Prof-A. Herr Jemiene - van Lodderleder (FSK:-12)

    Bassix:
    ß305.225
    ...bei "der Harfe" ist zusätzlich noch "das hohe C" dabei...(7-string-Bass)...

    P.:-):bier:
     
  9. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß27.112
    Ich spiel 6-Saiter, weil ich Neo Classical Progressive Hard Rock spiele...
    Quatsch natürlich. Ich hab immer 5er gespielt und die C-Saite schafft beim Solieren mehr Möglichkeiten, ebenso beim Akkordspiel. Das ist bei Progressive öfters möglich als bei meinenen vorherigen Genres...
     
    CBass gefällt das.
  10. Tangette

    Tangette Doubler with Passion

    Bassix:
    ß12.385
    Ich habe auch viele Jahre 6-Saiter gespielt, inspiriert u.a. von Anthony Jackson. Hat echt gedauert, bis ich den Sprung vom 4er auf den 6er (Abdämpfen Leersaiten usw.,) in den Fingern hatte. Seit etwa fünf Jahren spiele ich nur noch 5er (Tiefe H-Saite).
    Am liebsten waren mir meine "Human Base" - Sechssaiter ("Max", bundiert + fretless) in kleinen Besetzungen (z.B. Trio Gitarre, Bass, Percussion), wegen des Melodiespiels in hohen Lagen und wegen des viel umfangreicheren Akkordspiels.

    Da war sie mir manchmal im Weg, vor allem beim Funk.


    Jetzt aber! (Ich kann nicht Gitarre spielen...)
     
    CBass gefällt das.