Weg von Pedalen - Multi in Vor und in Effektweg gleichzeitig??

FunkPunk

New Member
Bassix
ß427
Hallo liebes Forum.

Lese schon ne Weile mit aber habe nun auch mal eine Frage.

Aber zuerstmal ein HALLO an alle ;-)

Nun zu meiner Frage:

Ich spiele Bass in einer Rock Band und wir spielen viel mit Effekten rum. Dabei ändern sich die Effekt Einstellungen öfters von Lied zu Lied. Bisher habe ich Effekte als einzelne Treter.

Im Einzelnen sind das Fuzz, Overdrive, Wah, Auto Wah, Flanger, Chorus, Phaser, Delay, Hall.

Nun hatten wir den ersten Auftritt und es war eine Katastrophe hoch 10. In den kurzen Pausen der Lieder immer an den Effekten rumzudrehen war, um es gelidne zu sagen, suboptimal - was sich in der Probe schon angedeutet hat. Da muss sich was ändern!

Habe mir nun überlegt mir ein Multi zu kaufen. Z.B. Zoom B3 oder das Boss ME20B.

Meine Fragen nun, wie kann ich einen Teil der Effekte vor den Amp schalten und andere in den FX Weg?

Habe als Top einen Ashdown ABM500 und möchte dessen Vorstufenklang nicht missen.

Wie also bekomme ich Sachen wie Fuzz/wah vor den Preamp und FLanger/Chorus etc in den FX Weg?


Dann nochmal einzeln zu den oben genannten Multis:

Welches findet Ihr besser? Budget 200€.

Sehe ich das richtig, dass das Zoom noch extra AMP/Cabinet Models hat und das Boss ME20B ein reines Effekt Multi ist? Weil Amp Models will und brauche ich nicht.

Oder gibt es noch ganz andere Möglichkeiten? Rackmultis oder so?

So ich hoffe mein Anliegen ist verständlich =)
 
Zuletzt bearbeitet:

dune2k

Active Member
Bassix
ß3.639
Meine Fragen nun, wie kann ich einen Teil der Effekte vor den Amp schalten und andere in den FX Weg?
Nein, geht nicht.

Welches findet Ihr besser? Budget 200€.

Sehe ich das richtig, dass das Zoom noch extra AMP/Cabinet Models hat und das Boss ME20B ein reines Effekt Multi ist? Weil Amp Models will und brauche ich nicht.

Oder gibt es noch ganz andere Möglichkeiten? Rackmultis oder so?

So ich hoffe mein Anliegen ist verständlich =)
Hatte nur den Zoom B3, der ist definitiv brauchbar. Die Amp/Cab Models muss man eh pro Patch hinzufügen, wenn du sie nicht brauchst einfach nicht machen. ;-)
Aber auch die sind gar nicht schlecht, um mal mit dem Kopfhörer zu üben z.B.

Wie viele verschiedene Sounds, insb. bei Zerren brauchst du denn? An deiner Stelle würde ich mit einen guten Multieffekt in den Loop hängen, der für Delay, Chorus usw. zuständig ist und dann zusätzlich analoge Zerrer vor den Amp hängen. Wah und Auto-Wah selbiges.
In der Regel klingen analoge Zerren noch mal einen ticken besser, wobei auch bei den aktuellen Multis die Zerren brauchbar sind.

All in One Geschichten, also pro Lied ein Preset und dabei vor dem Amp und im Loop, würden deutlich kostspieliger werden. Dabei dann vermutlich mit Loopern und/oder Midi gesteuerten Effekten.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.494
Willkommen im Forum :-)
Also erstmal: Live an Effekten rumschrauben ist mehr als suboptimal ... kannst du dir die nicht so einstellen, dass du nicht rumschrauben musst?

Ganz ehrlich: Für 200 € wirst du bei so vielen Effekten, wie du einsetzt, keine dauerhaft glücklich machende Lösung finden, da musst du schon deutlich tiefer in die Tasche greifen (sorry, isso).

Sehe das wie @dune2k, also Overdrive, Fuzz, Autowah und Wah erstmal analog lassen und ein digitales für die ganzen Modulationen austesten. Das Zoom B3 klingt echt gut (meistens ... und ignorier die Presets, die sind zu 80 % nicht zu gebrauchen). Wenn du nur Modulationen brauchst, wäre das hier auch interessant.

Langfristig wirst du, wenn du alle genannten Effekte einsetzen willst, nicht um eine Rack Lösung herum kommen. Also mal nach nem gebrauchten TC G-Major umschauen. Da sind alle Modulationseffekte drin und du kannst den in den FX-Weg deines Amps schließen. Dazu einen MIDI-fähigen Mehrfach Looper für die analogen Effekte, dann brauchst du vor dir nur eine MIDI Schaltleiste und das Wah. Die anderen Effekte kannst du im Effektrack verstauen.
 

Webbster

Dingwall-User
Bassix
ß2.506
Willkommen im Forum :-)
Also erstmal: Live an Effekten rumschrauben ist mehr als suboptimal ... kannst du dir die nicht so einstellen, dass du nicht rumschrauben musst?

Ganz ehrlich: Für 200 € wirst du bei so vielen Effekten, wie du einsetzt, keine dauerhaft glücklich machende Lösung finden, da musst du schon deutlich tiefer in die Tasche greifen (sorry, isso).
Der Großteil der Fragen ist ja schon beantwortet worden, der Preisantwort muss ich jedoch widersprechen. Ich würde auf dem Gebrauchtmarkt schauen, bspw. ist gerade ein Boss GT10-B für nur 290,- drin, und das ist schon High-End. Meiner Meinung solltest du für den Preis also schon was vernünftiges bekommen! Und wenn du dann doch nicht zufrieden bist, kannst du es quasi ohne Verluste wieder verkaufen.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß34.594
genau, gt10-b.

flexibler im routing gehts kaum. kannst dir für jeden song eine spezielle kette programmieren, musst also nicht mehr mittendrin rumschrauben. kannst über 4-wire-verkabelung auch per knopfdruck entscheiden, ob du vor oder hinter dem preamp deines amps reinwillst. dazu hat das gt10 selber noch einen fx-weg zum einschleifen. den kannst du auch frei in der kette positionieren, seriell/parallel, you name it. saug dir mal das manual von der roland-seite. wirst erstaunt sein, welche möglichkeiten das teil hat. und der sound ist wirklich gut, verfälscht nicht, effekte haben die boss-typische qualität. für das geld echt der knüller der letzten jahre.
 

dune2k

Active Member
Bassix
ß3.639
Weisst du, ob man die Position des Loops frei legen kann UND der Pegel, den der GT10B ausgeben kann zum befeuern einer Endstufe reicht?
Wenn alles ja: Wir könnten eine Lösung gefunden haben.
Signalweg: Bass -> Input des GT10B -> [ Effects Send vom GT10B -> Amp In // Effects Send vom Amp -> Effects Return vom GT10 ] -> Effects Return oder Line Input vom Amp.

Dann alle Zerrer/... die vor dem Amp sein sollen vor den Effects Loop des GT10B und alles andere hinter denselbigen hängen.
Wäre zumindest einen Versuch wert.
 

Webbster

Dingwall-User
Bassix
ß2.506
Hm... ich mag Lösungen mit um die Ecke denken, aber... :rolleyes:
Warum direkt in den Amp, und gleichzeitig ein Teil in den Effekt-Return? Willst du verschiedene Signale mischen, unterschiedlich mit dem EQ des Amps bearbeiten oder sowas?
Der GT10B bietet so viele Möglichkeiten, dass ich mir vorstellen könnte, dass du das intern im GT10 auch schon so aufbauen kannst, dass du dir die doppelte Verschaltung mit den Effektwegen sparen kannst. Haste Lust, dein Konzept etwas näher vorzustellen, also welche Effekte wie verschaltet werden? Vielleicht kommt mit der kollektiven Hirnleistung ja noch ne einfachere Lösung bei raus ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.494
Ganz einfach: Manche Effekte klingen vor dem Amp einfach besser ... andere klingen nach dem Preamp besser (FX-Weg). Mit der Vierkabel-Methode kann man das gezielt ausnutzen. Und nicht nur das: Man kann den Preamp sogar selbst in den Patches hin und her schieben, wie es passt.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß34.594
Weisst du, ob man die Position des Loops frei legen kann UND der Pegel, den der GT10B ausgeben kann zum befeuern einer Endstufe reicht?
Wenn alles ja: Wir könnten eine Lösung gefunden haben.
Signalweg: Bass -> Input des GT10B -> [ Effects Send vom GT10B -> Amp In // Effects Send vom Amp -> Effects Return vom GT10 ] -> Effects Return oder Line Input vom Amp.

Dann alle Zerrer/... die vor dem Amp sein sollen vor den Effects Loop des GT10B und alles andere hinter denselbigen hängen.
Wäre zumindest einen Versuch wert.
ja richtig, den fx-weg des gt10 kannst du frei in der effektkette positionieren, so wie jeden internen effekt auch. und selbstverständlich reicht der pegel vom gt10 zum befeuern einer endstufe. das teil ist als vorschaltgerät, zum einschleifen, oder direkt ins pult bzw. als desktop- für den pc brauchbar. ich habe meins momentan an einer t.amp ta1050, habe gar keine andere vorstufe oder bassamp mehr. gehe vom klinkenoutput in die endstufe und mit den xlr direkt zum recording ins pult. die xlr-ausgänge geben immer einen fixen, inearen line-pegel (mono/stereo oder dry/wet), unabhängig vom master regler, der klinkenoutput kann davon unabhängig in der lautstärke geregelt und an die peripherie angepasst werden (frequenzkorrektur: linear für pa/pc oder amp mit/ohne tweeter). außerdem gibts noch eine umschaltung zwischen -10 / +4db.

kannst dir für jeden song ein spezielles preset basteln. kannst jeden virtuellen bodentreter dieses presets auf einen fußschalter deiner wahl legen und so ein/ausschalten. kannst aber auch während des songs in echtzeit an den effekten spielen, falls du das vermissen solltest ;-) kannst auch effektparameter per fußpedal regeln, die beiden kanäle (a/b) seriell oder parallel laufen lassen, bestimmte effekte nur in einen der beiden kanäle legen, die kanäle sogar mit der anschlagsstärke umschalten (z.B. kanal b schaltet sich erst bei festen anschlägen zu). das fußpedal kannst du als wah, volume, pitch shifter/whammy oder eben zur steuerung bestimmter parameter programmieren. die internen noisesuppressoren arbeiten unauffällig und effizient. einfach genial das teil.

minuspunkte: man hat nicht die riesenauswahl an effekten, wie vielleicht bei anderen modelling-geräten, aber alles wichtige ist dabei. octaver, synth, harmonist, also die ganzen pitch geschichten, haben eine merkliche latenz und klingen auch nach dose (ansonsten ist das teil aber ohne spürbare latenz, keine angst). der phrasen looper ist sehr rudimentär, nicht vergleichbar mit den großen rc-loopern von boss, eher spielerei. und es gibt leider keinen vernünftigen editor für pc. ist aber nicht so schlimm, das das gerät eine simple menüführung hat. rate trotzdem dringend zum lesen des manuals.

ansonsten hast aber echt einiges an bord. tuner, kannst den eingang auf insgesamt 3 verschiedene bässe kalibrieren (eingangspegel + eq), usb interface, midi, optischer ausgang. die modulationseffekte sind boss-standard, also gut (chorus, phaser usw.). reverbs sind nicht lexikon-studioqualität, aber gut, wah ist fein, zerren sind durchwachsen, aber es gibt 2 gute mit ordentlich bumms. die pre amp-modelle und kompressoren sind auch sehr brauchbar. und du hast verschiedene eq, die du gleichzeitig laufen lassen kannst (wers braucht. z.b. am eingang, dann einen para vor/hinter den zerrer legen, und/oder noch einen hinter den komp hängen,...)

kleiner tipp noch: vergiss diese easy-tone geschichte (verändert immer viele parameter, ohne dass du weißt was da wirklich passiert) und vergiss die werkspresets (überladen, zu krasse pegelsprünge. intuitive bedienung wird erschwert, weil sich fast immer auch die pedalbelegungen ändern usw.). stricke dir deine presets also von anfang an selbst, heißt immer vom nullpunkt (cleanes signal vom bass) starten.
 

FunkPunk

New Member
Bassix
ß427
So,

entschuldigt, dass ich mich nicht gemeldet habe. Bin selten am PC!

Also was ich einstelle, oder viel rumstelle sind diese ganzen Modulationseffekte.
Flanger/Chorus/Phaser und Synt.
An den ganzen Geschichten vor dem AMP mache ich realtiv wenig. Das wären ein Auto Wah, ein Fuzz und ein Overdrive. Wenn ich es hier schaffe eine Einstellung zu finden die relativ ausgewogen ist könnte ich mir doch ein Multi kaufen, dass ich dann nur in den FX Weg hängen muss.

Das wäre wohl die eleganteste und günstigste Lösung. Ja, die Presets kann man immer in die Tonne treten, habe das mal in nem Laden getestet.

Den GT10 muss ich mir mal anschauen. Klingt nach genau dem was ich suche.

Warum ich manche im FX habe?

Ich finde, dass sich die Phaser/Flanger usw. Geschichten vor dem PreAmp nicht so gut anhören. habe lieber das "fertige" Signal welches ich dann durch die Phaser jage.
Habe auch schon den Phaser/Flanger vor dem PreAmp getestet. Da kam dann viel Matsch raus.

VG
 
Oben Unten