Welche Box(-en) für Kontrabass???

Dennis_Kuefer

Dennis_Kuefer

New Member
Bassix
ß146
Hallo (nicht nur an Hans)! Sorry, ich habs oben nicht richtig geschrieben, ich hatte die 110 N2 H, also mit Horn. Fairerweise muss ich sagen, dass Hans mich am Telefon geduldig und natürlich kompetent beraten hat und mir geraten hat, vorbeizukommen und vor Ort zu testen. Da hätte ich mich vermutlich schnell für eine seiner 112er entschieden. Die SAD ist auch für Kontrabass optimiert durch die Hornauswahl und eine höhere Trennfrequenz von 5000 Hz. Auch die oben angesprochene, für gut befundene 15+8er war eine FMC mit Ferrit-Speakern - ich wollte keinesfalls was gegen FMC sagen. Mir hat in meiner Kette Ich-Bass-Preamp-Endstufe-Box die FMC N2 110 H im direkten Vergleich nicht so gut gefallen, das war's! Bässte Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß12.137
Ich spiele die 110N2 sowohl mit als auch ohne Hochtöner. Davor hatte ich eine FMC 112CL mit Mitteltöner und eine mit Horn. Ich hab danach zu den 110ern gewechselt und bewusst vom Horn Abstand genommen und lieber einen 5" Konushochmitteltöner verbauen lassen, weil ich die Hornhöhen als zu unnatürlich empfunden hab.
Zudem hatte ich instant weniger Probleme mit Rückkopplung bei höheren Lautstärken.
Umgekehrte Entwicklung also.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dennis_Kuefer

Dennis_Kuefer

New Member
Bassix
ß146
@f_luxus: Du bist Profi, ich Amateur, meine Aussagen bitte vor diesem Hintergrund betrachten :-). Das Horn in der FMC 110 H war extrem kräftig, für jemand, der bei gemäßigter Lautstärke aufm E-Bass slappen will, sicher toll, aber - das trifft's, am Kontrabass irgendwie unnatürlich, auch bei extrem zurückgenommener Einstellung. Hier haben E-Bass und Kontrabass wohl verschiedene Anforderungen. Der Sound eines 5"ers wird wohl ein Stück weit in dieselbe Richtung wie die Wizzys gehen, die sind ja recht angesagt für Kontrabass.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß12.137
@f_luxus: Du bist Profi, ich Amateur, meine Aussagen bitte vor diesem Hintergrund betrachten :-). Das Horn in der FMC 110 H war extrem kräftig, für jemand, der bei gemäßigter Lautstärke aufm E-Bass slappen will, sicher toll, aber - das trifft's, am Kontrabass irgendwie unnatürlich, auch bei extrem zurückgenommener Einstellung. Hier haben E-Bass und Kontrabass wohl verschiedene Anforderungen. Der Sound eines 5"ers wird wohl ein Stück weit in dieselbe Richtung wie die Wizzys gehen, die sind ja recht angesagt für Kontrabass.
Das war auch nicht wertend gemeint, sondern so, dass Anforderungen einfach sehr unterschiedlich sind. Am Ende spielen da die Komponenten in der Kette und Klangvorstellungen eine sehr große Rolle.
 
Dietmar Lang

Dietmar Lang

Active Member
Bassix
ß3.131
Also ich benutze die Glockenklang Acoustic Art und die Space Art sehr gerne. Die Acoustic 8/1 hatte ich auch mal, klingt traumhaft gut, ist aber eher für leisere Gigs gut. Ohne jetzt ein Marken-Fetischist zu sein, die Glockenklang Boxen sind einfach saugut. Ist aber wie alles im Leben Geschmackssache. Ich denke, da ist das gesamte Setup mit allem auschlaggebender als nur die Box, gerade mit den Pickups, deren Sitz im Kb, Preamp, usw. Z.B. zu stramm sitzende Piezos klingen gerne nasal, da retten auch tolle Boxen nichts. Literatur dazu gibt es im Netz zu genüge, da muss man einfach probieren...
 
FMC

FMC

Bassboxenmanufaktör
Hallo (nicht nur an Hans)! Sorry, ich habs oben nicht richtig geschrieben, ich hatte die 110 N2 H, also mit Horn. Fairerweise muss ich sagen, dass Hans mich am Telefon geduldig und natürlich kompetent beraten hat und mir geraten hat, vorbeizukommen und vor Ort zu testen. Da hätte ich mich vermutlich schnell für eine seiner 112er entschieden. Die SAD ist auch für Kontrabass optimiert durch die Hornauswahl und eine höhere Trennfrequenz von 5000 Hz. Auch die oben angesprochene, für gut befundene 15+8er war eine FMC mit Ferrit-Speakern - ich wollte keinesfalls was gegen FMC sagen. Mir hat in meiner Kette Ich-Bass-Preamp-Endstufe-Box die FMC N2 110 H im direkten Vergleich nicht so gut gefallen, das war's! Bässte Grüße

Das ist nett dass Du das nochmal aufgreifst, ich hab das auch nicht so dramatisch gesehen. Mir ging hauptsächlich um den Vergleich 110 zu 112.
Wenn die SAD bei Dir passt dann ist das doch gut so und Du bist froh eine passende Box gefunden zu haben. Letztendlich ist es immer die ganze Klangkette, genau wie es auch der Dietmar oben schreibt. Die Piezos sind extrem unterschiedlich, Saiten, der Bass selber und so weiter.
Bei meinem KB ist es eine Kombi aus Magnet + Piezo. Der Magnet macht den dicken, konturenstarken Druck und der Piezo das geklacker und die Akustiknote, insgesamt sind die Mitten da etwas unterrepräsentiert. Da ist bei mir eine Box wie z.B. die 112H UL genau die richtige, die hat etwas prominente Mitten die dem Sound extrem guttun und ihn etwas griffiger machen. Bei einer zu neutralen Box ist bei mir der Sound sonst zu langweilig. Auch fahre ich meine Röhrenpreamp richtig fett im Gain an damit auch hier etwas knusper dazukommt. Dann passt es für mich perfekt.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß12.137
Das ist nett dass Du das nochmal aufgreifst, ich hab das auch nicht so dramatisch gesehen. Mir ging hauptsächlich um den Vergleich 110 zu 112.
Wenn die SAD bei Dir passt dann ist das doch gut so und Du bist froh eine passende Box gefunden zu haben. Letztendlich ist es immer die ganze Klangkette, genau wie es auch der Dietmar oben schreibt. Die Piezos sind extrem unterschiedlich, Saiten, der Bass selber und so weiter.
Bei meinem KB ist es eine Kombi aus Magnet + Piezo. Der Magnet macht den dicken, konturenstarken Druck und der Piezo das geklacker und die Akustiknote, insgesamt sind die Mitten da etwas unterrepräsentiert. Da ist bei mir eine Box wie z.B. die 112H UL genau die richtige, die hat etwas prominente Mitten die dem Sound extrem guttun und ihn etwas griffiger machen. Bei einer zu neutralen Box ist bei mir der Sound sonst zu langweilig. Auch fahre ich meine Röhrenpreamp richtig fett im Gain an damit auch hier etwas knusper dazukommt. Dann passt es für mich perfekt.
Rockabilly?
 
Dennis_Kuefer

Dennis_Kuefer

New Member
Bassix
ß146
FMC schrieb: "Bei einer zu neutralen Box ist bei mir der Sound sonst zu langweilig."
Genau darin liegt wohl auch der Vorteil von Instrumenten-Bassboxen gegenüber PA- oder Aktivboxen beim Kontrabass. Der Wumms und eine gewisse Färbung können echt Spaß machen.

Ich bin mittlerweile beim Stat B von Schertler angelangt. Wenn er gut installiert ist, ist das ein toller Pickup. Der dazugehörige Preamp Stat Pre hat einen HiPassFilter schon eingebaut. Damit gehe ich in den FXReturn des Markbass Nano Mark (Danke für die Empfehlung damals, Hans!). Bei Markbass kann ich so die Vorstufe umgehen und habe trotzdem die Klangregelung dabei. Die reicht mir auch. Dieser Stat Pre ist irgendwie wohl so ein bisschen EQ-mäßig ausgelegt auf den StatB-Pickup, denn mit dem Headway EDB-2 klingt's immer ein bisschen weniger gut.
 
Tiefes-C-Saft

Tiefes-C-Saft

Active Member
Bassix
ß3.077
Einfache Frage, schwere Antwort.
- Bin mittlerweile auf QSC K8 mit Mischpult gelandet oder wahlweise Headway Preamp.
- 10", 8" oder kleiner sind zu empfehlen; Horn/Tweeter ist wohl Geschmacksache
- Weil beim Kontrabass die Bässe schnell dröhnen sind vor allem Höhen und Mitten entscheidend (neben dem Pickup/Micro)
- Downfiring (vgl. Acoustic Image) oder rückseitige Bassöffnungen finde ich live kacke (z.B. im Zelt, auf Podestbühne, im Garten)
- Box kippen (Wedge) oder zweite Zusatzbox nach oben finde ich live wichtig (ich kann halbwegs blind spielen, aber hören muss ich mich schon); PA nutzen
- (Kondenser-)Micro koppeln live schnell
- Piezo klingen nur gut mit hoher Eingangsimpedanz >5MOhm (selbst der günstige GEBA TA1 klingt sehr brauchbar, wenn auch das Kabel kurz und gut ist z.B. Vovox; empfehlenswerter Piezo auch Bassbalsereit + passendem Preamp/DI mit >5MOhm)
- Perfekten Hybrid-Amp suche ich auch noch (selbst AI Head/Combo überzeugten mich nicht)
 
Bassralf

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß81.012
Ich werfe mal die Trickfish 110er in den Ring. Kleine und leichte Box, die mir gerade auch für akustische Sachen gut gefällt. Das HT-Horn ist zwar nicht regel- und schaltbar, aber das spüre ich nicht als Nachteil. Ich spiele zwar "nur" Akustikbass (Stoll). Die Anforderungen erscheinen mir im Vergleich zu Kontrabass sehr ähnlich.
 
Tiefes-C-Saft

Tiefes-C-Saft

Active Member
Bassix
ß3.077
Einfache Frage, schwere Antwort.
- Bin mittlerweile auf QSC K8 mit Mischpult gelandet oder wahlweise Headway Preamp.
- 10", 8" oder kleiner sind zu empfehlen; Horn/Tweeter ist wohl Geschmacksache
- Weil beim Kontrabass die Bässe schnell dröhnen sind vor allem Höhen und Mitten entscheidend (neben dem Pickup/Micro)
- Downfiring (vgl. Acoustic Image) oder rückseitige Bassöffnungen finde ich live kacke (z.B. im Zelt, auf Podestbühne, im Garten)
- Box kippen (Wedge) oder zweite Zusatzbox nach oben finde ich live wichtig (ich kann halbwegs blind spielen, aber hören muss ich mich schon); PA nutzen
- (Kondenser-)Micro koppeln live schnell
- Piezo klingen nur gut mit hoher Eingangsimpedanz >5MOhm (selbst der günstige GEBA TA1 klingt sehr brauchbar, wenn auch das Kabel kurz und gut ist z.B. Vovox; empfehlenswerter Piezo auch Bassbalsereit + passendem Preamp/DI mit >5MOhm)
- Perfekten Hybrid-Amp suche ich auch noch (selbst AI Head/Combo überzeugten mich nicht)

Nachtrag: Auch die Musikrichtung und Lautstärke sind entscheidend; vielleicht ist eine Investition in Saiten sogar besser zu empfehlen (Gennsler)...

Ich erinnere mich an eine rein akustische Straßenband am Berliner Ostkreuz, die unter einer Bahnbrücke an der Straße spielte. Der Bass war unverstärkt und nur durch die Saiten laut genug und super im Klang.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß12.137
Ich werfe mal die Trickfish 110er in den Ring. Kleine und leichte Box, die mir gerade auch für akustische Sachen gut gefällt. Das HT-Horn ist zwar nicht regel- und schaltbar, aber das spüre ich nicht als Nachteil. Ich spiele zwar "nur" Akustikbass (Stoll). Die Anforderungen erscheinen mir im Vergleich zu Kontrabass sehr ähnlich.
Spätestens wenn man den Bogen auspackt ist ein nicht regelbares Horn ein echtes Ärgernis. Allerdings wurde schon erwähnt dass der VONG von @lazarus_04 hier wirklich sehr gute Dienste tut. Schließlich wurd er auch u.a. in Hinblick auf diesen Einsatz entwickelt. Der regelbare HPF ist im Prinzip das was Markbass als VLE in den LM Amps hat.
 
Bassralf

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß81.012
Spätestens wenn man den Bogen auspackt ist ein nicht regelbares Horn ein echtes Ärgernis. Allerdings wurde schon erwähnt dass der VONG von @lazarus_04 hier wirklich sehr gute Dienste tut. Schließlich wurd er auch u.a. in Hinblick auf diesen Einsatz entwickelt. Der regelbare HPF ist im Prinzip das was Markbass als VLE in den LM Amps hat.

Ja, an Bogen habe ich gedacht. :embarrassed:
Auch richtig: HPF und LPF sollte man als Bassist auf dem Board haben. Das macht sich sehr bezahlt.
 
N

Njames

Member
Bassix
ß4.516
Ich betreibe meinen Kontrabass (Fishmann Full Circle Piezo) mit einem Glockelnklang Steamhammer als Verstärker und einer Glockenklang Acoustic 8-1 Box. Hätte nicht gedacht was für ein klasse Sound und Volumen hier heraus kommt. Der Steamhammer hat zwar nur eine Eingangsimpedanz von 1 MOhm, aber dies klingt wirklich gut.

Ich spiele meinen Kontrabsss in einer Band mit zwei Guitarren, Klavier, Saxophon und Schlagzeug. Vor allen Dingen Jazz-Standards (Swing, Latin und Blues) und hatte hier bisher kein Probleme mit mangelnder Lautstärke oder schlechten Klang.
 
danielthieme

danielthieme

Member
Bassix
ß996
Full Circle ----- Tonedexter ------ Yamaha DXR 12 . DIe Yamaha hat mir besser gefallen als QSC etc.
Sie hat einen sehr natürlichen Klang , ich stelle sie auch auf ein Stativ um mich besser zu hören und Feedback zu vermeiden.
Die Box klingt auch für E-Bass passabel.
 
mr. sanchez

mr. sanchez

Well-Known Member
Bassix
ß14.294
Yamaha Aktivboxen funktioneren gut mit KB, habe ene MSR 250, mit 10" Speaker und davor einen Preamp. Auch gut: Hevos Midget 10" mit Markbass Nano Topteil (mit 2 MOhm Impendanz). Die Midget (altes Modell) gab es mit oder ohne Schlitz-Hochtöner und der Speaker ist leicht angeschrägt, also gut für Bodenkopplung plus gute Hörbarkeit. Nicht ganz leicht, die Boxen, aber sehr kompakt und kristallklar im Sound - Knurren ist ihnen fremd.
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß38.745
Um meine "Erkenntnisse" und Eindrücke aus diesem Thread mal zu "resümieren"...:-P
  1. Für eine - wie mehrfach erwähnt- möglichst realistische und "natürliche" Wiedergabe von Kontrabässen scheinen kleine(ere) Boxen mit kleineren Lautsprechern sehr gut geeignet.
  2. Hochtöner können zum Problem werden, wenn sie nicht regelbar sind.
  3. Aktivboxen scheinen in bestimmten Kontexten, wo die akustische Umgebung "nicht zu dicht" ist, ganz gut zu funktionieren.
  4. Anscheinend werden auch beim Kontrabass Boxen nicht so selten als den Klang "mitformendes Element" eingesetzt.
Vielen Dank für die Rückmeldungen...:-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Habe jetzt nicht alles gelesen aber ich werfe hier mal die Glockenklang Space Art Neo ins Rennen.
Für mich die mit Abstand beste Box für den Upright die ich je hatte.
Man muss es jedoch immer probieren. So bin ich mit PA-Aktivboxen nie glücklich geworden.
Zu diffus und unkonkret, kein Punch, aber genau das kann auch gewünscht sein.
Es kommt halt auf persönliche Vorlieben und das Gesamt-Setup an.
Noch mal: wer es Ernst meint, unbedingt die Glockenklang Space Serie auschecken.
Auch für den E-Bass ausgezeichnet, wenn man keine Rock-Lautstärken braucht.
Es gibt nicht viele Bassboxen die beides auf derart hohem Niveau können.....
 
 

Oben Unten