Welche In-Ears?

bandchef

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß21.660
Hi Leute,

angeregt vom Nachbar-Thread "Ich möchte kein In Ear", stelle ich mir gerade die Frage, welche Budget-Lösung bzgl. den InEar-Hörern in Frage kommen.

Immer wieder liest man von den Shure SE215 und den Sennheiser IE40. Gibt es noch andere "Underdogs" die vielleicht sogar noch eine bessere Performance liefern? Welche nutzt ihr so?
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß40.258
Moin,

ich benutze die Shure SE215 (Budget) und SE840 (kein Budget). Der SE215 reicht für das allermeiste wirklich aus, der 840 ist natürlich besser, vor allem in der räumlichen Auflösung, das braucht man aber m. E. für Inear nicht wirklich.

Ich habe allerdings für alle Hörer angepasste Otoplastiken, damit schließen sie gut ab und die Basswiedergabe sowie die Dämpfung kommen in Gefilde, wo es wirklich Sinn macht. Das muss man aber ausprobieren, ich habe so komische Ohren, dass da keine Hörer mit den normalen Abschlussstücken ausreichend gut passen.

Der Sennheiser soll auch gut, sogar besser als der Shure sein, ich habe ihn aber noch nicht gehört.

So long

Chr.
 
bandchef

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß21.660
Ok, sehr interessant, weil deine Aussage meine Theorien zu den SE215 stützen. Wie kann man die SE215 an Otoplastiken ran machen? Geh das überhaupt?
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß40.258
Hi,

Du gehst zu einem Hörgeräteladen Deiner Wahl und lässt Dir von beiden Ohren Abdrücke machen (die Gehörgänge müssen frei sein, ev. schicken sie Dich vorher zu einem Ohrenarzt zum freiblasen), die schickst Du dann z. B. zu Scheinhardt (www.scheinhardt.de).

Wenn Du das Hörermodell angibst (hier Shure SE215) passen sie Dir den Hörer perfekt an, da sie die Maße der Hörer digitalisiert vorliegen haben. Hat bei mir perfekt funktioniert, kostet 125€, glaube ich.

So long

Chr.
 
bandchef

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß21.660
Ich hab Otoplastiken, vor ca. 10 Jahren machen lassen, die auch heute noch passen. Das sind einfach nur Otoplastiken, die mit Filter Außengeräusche dämpfen sollen. Könnte man an solche die die Shure ranmachen?
 
bandchef

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß21.660
Hi,

Du gehst zu einem Hörgeräteladen Deiner Wahl und lässt Dir von beiden Ohren Abdrücke machen (die Gehörgänge müssen frei sein, ev. schicken sie Dich vorher zu einem Ohrenarzt zum freiblasen), die schickst Du dann z. B. zu Scheinhardt (www.scheinhardt.de).

Wenn Du das Hörermodell angibst (hier Shure SE215) passen sie Dir den Hörer perfekt an, da sie die Maße der Hörer digitalisiert vorliegen haben. Hat bei mir perfekt funktioniert, kostet 125€, glaube ich.

So long

Chr.
Oh cool. Die können also die Shure SE215 in ein für meine Ohren angepasstes Gehäuse stecken? Oder wie? Wie muss man sich das vorstellen? Oder bekommen die von allen Firmen das "nackte Innenleben" von solchen In Ears zugesendet und gießen dann den Abdruck außen rum?
 
4enima

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß13.173
Ich spiele Fischer FA-3 XB (die ohne XB hab ich auch, wurden aber an die Frau abgetreten). Bin sehr zufrieden damit, aber als Budget geht das wohl nicht mehr durch :D
Über die Shure SE215 hör ich regelmäßig gutes, aber hab Sie noch nie ausführlich testen können.

Spiele auch mit angepassten Otoplastiken wie cfortner und muss sagen, die Entscheidung war goldrichtig. Wäre mir inzwischen wichtiger wie der Kopfhörer selbst. Egal ob Tannenbaum, Gummi oder Foam, die Inears sind mir grundsätzlich nach 5min verrutscht oder haben nur richtig abgedichtet, wenn ich sie mit Gewalt ins Ohr gepresst habe. Seit Otoplasikt (auch von Fischer) ein Traum. Bei normaler Bandprobe hab ich dann oft nur Otoplasik mit -9db Filter eingesetzt. Laut genug das es Spaß macht und man alles hört, aber kein Ohrenklingeln. Bester Gehörschutz :bier:
 
4enima

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß13.173
Oh cool. Die können also die Shure SE215 in ein für meine Ohren angepasstes Gehäuse stecken? Oder wie? Wie muss man sich das vorstellen? Oder bekommen die von allen Firmen das "nackte Innenleben" von solchen In Ears zugesendet und gießen dann den Abdruck außen rum?
Kommt immer auf die Marke/System an, was damit möglich ist. Eingegossene Hartplastik-Otoplastiken sind normalerweise immer an ein Kopfhörersystem gebunden. Also der Hersteller vertreibt dir die Otoplastik mit seiner Hardware.
Dann gibt es noch (weiche) Silikon-Otoplastiken wie ich sie von Fischer habe. Diese lassen sich unter anderem für verschiedene Kopfhörer anpassen und werden einfach statt dem Schaumstoff auf den Ausgang gestöpselt. Statt dem Kopfhörerstöpsel lassen sich bei manchen Herstellern dann auch Filter einsetzen (-3 bis -25db), sodass man die als normalen Hörschutz für Arbeit, Konzerte, ect nutzen kann.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß40.258
Ich hab Otoplastiken, vor ca. 10 Jahren machen lassen, die auch heute noch passen. Das sind einfach nur Otoplastiken, die mit Filter Außengeräusche dämpfen sollen. Könnte man an solche die die Shure ranmachen?
Das glaube ich nicht, da der mechanische Anschluss zum Hörer fehlt und das Ding dann absteht wie bei Micky Maus.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß40.258
Oh cool. Die können also die Shure SE215 in ein für meine Ohren angepasstes Gehäuse stecken? Oder wie? Wie muss man sich das vorstellen? Oder bekommen die von allen Firmen das "nackte Innenleben" von solchen In Ears zugesendet und gießen dann den Abdruck außen rum?
Genau so! Die können den kompletten SE215 anpassen, so wie er ist. Das steht weiter vor als bei den speziell angefertigten Hörern, klappt aber gut.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich muss da mal wieder den etwa gleich teuren Sennheiser IE40 PRO alternativ zum SE215 einwerfen. Wenn Du Wert auf eine kräftigere Basswiedergabe und brilliantere Höhen legst, solltest Du den auf jeden Fall ins Auge fassen. Ich selber habe den SE215 und neu den IE400 PRO (ok, der ist nen Hunni teurer). Der 400PRO nimmt es leicht mit sehr teuren Mehrwege-Hörern auf und wenn ich den SE215 mal wieder aufsetze, habe ich das Gefühl , dass im Tiefenfundament und beim Top-End eine Menge fehlt. Trotzdem ist er für Vocals etc. sehr gut.
Schwachpunkt beim SE215 , bzw. allen Shure SE ist das Kabel. Meins hat auch schon Wackelkontakte und ich finde es auch recht störrisch.
Der IE400 sieht fast genauso aus wie der Shure, das abnehmbare Kabel ist aber viel geschmeidiger und nicht so störrisch. Auch zum Mischen bzw. normalem Musikhören macht der Sennheiser Spaß.
Was die Aussendämpfung angeht, sind Shure und Sennheiser gleich gut. Was den Ton angeht, spielt der IE400 allerdings in der Liga, die bei Shure ab dem SE535 aufwärts losgeht. So gesehen sind sogar die 192€ beim großen T für diesen Hörer ein Schnäppchen...
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Übrigens.. Shure SE in Otoplastiken (speziell in Concha-Form, also ohrmuschelfüllend) geht nicht. Da müsstens dann kleine Otos etwa so groß wie die Silicon-Passstücke drauf, weil der Hörer ja auch in der Ohrmuschel liegt. Wenn der Hörer weiter heraussteht, funktioniert das mit dem Bügel über dem Ohr nicht mehr.
Ich muss sagen, meine Sennheiser "von der Stange" sind über einen ganzen Probeabend komfortabler im Ohr als meine Elacin-Otoplastiken. Die Dämpfung ist selbst mit den bequemen Silicon-Tips ausreichend.
Die Formschaum-Aufsätze sind dann eher für den Drummer wichtig.
 
bandchef

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß21.660
Der IE400 sieht fast genauso aus wie der Shure, das abnehmbare Kabel ist aber viel geschmeidiger und nicht so störrisch.
Wie ich sehe ist beim IE400 auch ein Case dabei. Passt in das Case auch das Kabel der IE400 mit rein (beim IE40 wurde ja bemängelt, dass das Täschchen keinen Platz für das Kabel der IE40 bietet!).
 
bandchef

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß21.660
Ok, so wie ich diese IE400 von Sennheiser verstehe, sind die billiger als die Shure SE425 (auf die ich neben de SE215 ein Auge geworfen habe) und bieten aber anscheinend die gleiche Qualität als die Shure SE535 die aber nochmals teurer als die 425 und nochmal viel teurer als die IE400 sind...

Also muss man eigentlich schon rein der Logik nach die IE400 (194€) nehmen, wenn die in der Liga der SE535 (350€) spielen und aber billiger als die SE425 (225€) sind; krasse Geschichte.

Ja, da ist extra eine Aufwickelspule drin. Sehr gut gemacht.
Wäre sehr nett, wenn du mir mal ein Bild des Täschchens der IE400 machen könntest; dann kann ich mir da selber ein Bild von machen. Beim großen T und bei Sennheiser selber auf der Homepage bekommt man nirgends das Innenleben des Täschchens zu sehen! Danke!
 
Zuletzt bearbeitet:
Doppelbasser

Doppelbasser

doppelt basst bässer
Bassix
ß13.403
Übrigens.. Shure SE in Otoplastiken (speziell in Concha-Form, also ohrmuschelfüllend) geht nicht.
Hm - also ich habe auch die SE215 und Elacins in Concha-Form. Mit dem kleinen Adapterteil von Fischer geht das ohne weiteres.
Guckst du hier:

Ob es sinnvoll ist, bleibt allerdings ein anderes Kapitel. Ich finde, die SE215 dämpfen und passen so gut, dass es kaum einen Vorteil bringt, sie mit den Elacins zu kombinieren. Inzwischen nutze ich die Elacins nur noch unabhängig von den Shures als Gehörschutz, weil es sich kaum lohnt, sie für die Hörer "umzubauen".
 
DerHeinz

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß20.834
Ich spiele Fischer FA-3 XB (die ohne XB hab ich auch, wurden aber an die Frau abgetreten). Bin sehr zufrieden damit, aber als Budget geht das wohl nicht mehr durch :D
Über die Shure SE215 hör ich regelmäßig gutes, aber hab Sie noch nie ausführlich testen können.
Den FA3XB habe ich auch... seit ich den UE40 von Sennheiser habe, benutze ich den Fischer kaum.
Manchmal ist mir beim Fischer das eine Kabel aus dem Hörer gerutscht- ohne Lesebrille bekomme ich das dann nicht mehr rein...
das wichtigste ist aber die Passform und die ist individuell- also: ausprobieren!!!
H
 
AGK

AGK

Des Duebels Honorarschwadron
Bassix
ß5.359
Ok, sehr interessant, weil deine Aussage meine Theorien zu den SE215 stützen. Wie kann man die SE215 an Otoplastiken ran machen? Geh das überhaupt?
Ob das geht kann ich nicht beurteilen.
Verwende aber die 215er mit den Tannenbaumaufsätzen von Shure und die dichten das Ohr äußerst massiv ab.
Wenn unser Sänger nicht ins Mikro spricht muss er mich anschreien, damit ich was höre...
 
 

Oben Unten