Welcher (Jazz-)Bass bis € 300?

Bluesboy

New Member
Bassix
ß163
Hallo,
ich bin von Haus aus Gitarrist und habe mir vor einiger Zeit einen Harley-Benton P-Bass zugelegt und habe jetzt großen Gefallen an den vier dicken Saiten gefunden. Deshalb möchte ich mir einen neuen Bass zulegen, zumal mein P-Bass nur ein mehr schlecht als recht gerichtetes Demo-Instrument ist.
Es soll ein klassischer Bass sein, gerne ein Jazz-Bass-Nachbau. Haupteinsatz ist zusammen mit A-Gitarre, E-Piano und Drums.
Von der Fülle der Instrumente in der Klasse bis ca. €300 bin ich aber erschlagen und auch die entsprechenden Rezensionen helfen mir nicht unbedingt weiter.
Antesten ist hier hier im oberschwäbischen Niemandsland nicht so... Deswegen hier meine Anfrage.
Folgende Modelle habe ich gerade auf dem Schirm:
  • Squier Vintage: Squier Modified
  • Sire/ Miller: V3 2nd (Wenn ja, lohnt der € 50 Aufpreis für das neuere Modell?)
  • oder einen Vintage: VJ 74
Wie sieht es mit der Yamaha BB- oder der TRBX-Serie aus? Oder doch eher modern wie z.B. eine Ibanez SR370
Gebrauchtkauf wäre aber auch ok für mich.

Ach so, noch was: Alles, bloß nicht schwarz! :-)

Über Tipps und Anregungen würde ich mich freuen (über entsprechende Angebote per PN auch).

Gruß Markus
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß64.361
Der HB Jazzbass für um die 170€ ist gut.
Die Sire Bässe sind auch klasse und auch die Squire J Bässe sind gut... Kannst du alle nehmen.
 

Tornadone

Mein Hochtöner heißt 15L
Bassix
ß43.817
Abgesehen vom Was würde ich dir raten gebraucht zu kaufen. Da ist die Auswahl mit deinem Budget schon um einiges wertiger weil du in der über 500 Euro Liga landest.
Zweiter Vorteil ist, dass du meist recht verlustfrei wieder verkaufen kannst. Ich meine nämlich herauszulesen dass du dir noch nicht wirklich sicher bist was du suchst/willst/brauchst. ;-)
Und nach allem anderen (gute Angebote z.b.) kannste immer hier fragen.
 

Chuck

Niederbayrischer Schwabe
Servus:-)

ich bin von Haus aus Gitarrist
:patpat:

habe jetzt großen Gefallen an den vier dicken Saiten gefunden
Willkommen auf bassic!

Der Felix hat dir eh schon geanwortet und dem müßtest du glauben können, der unterrichtet nämlich und hat von daher denk ich mir einen Plan was die günstigen Bässe taugen. Ich hab vor einigen Wochen einen Profi erlebt, der mit einem indonesischen Squier auf Tour war.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß64.361
Servus:-)

:patpat:

Willkommen auf bassic!

Der Felix hat dir eh schon geanwortet und dem müßtest du glauben können, der unterrichtet nämlich und hat von daher denk ich mir einen Plan was die günstigen Bässe taugen. Ich hab vor einigen Wochen einen Profi erlebt, der mit einem indonesischen Squier auf Tour war.
Ich kenne das alles tatsächlich von meinen Schülern. Finde es immer wieder erstaunlich wie tauglich das günstige Zeug doch ist. Zumindest im Fender Kopie Segment.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß64.361
Gell? Ich könnte nicht wirklich was vernünftiges erzählen...
Ich selbst hab zwei Bässe im mittleren Preissegment (NP jeweils um die 1200€) und einen Shortscale für 79€ Von HB. Bin GASfrei... was soll ich sagen.

Müsste ich bei Null anfangen würde ich vermutlich folgendes tun:
Gebrauchtmarkt durchsuchen nach einem mex oder japan Jazzbass und einer brauchbaren Box. Als Amp den LM250 von Markbass. den gibt es in der Bucht oft unter 200€. Das ist eine super Basis mit der man sich hocharbeiten kann.
Die SWR Goliath 210 z.B. ist zwar schwer, ergibt mit dem Markbass Amp aber echt einen ziemlich fetten Grundsound und mit der Bassanlage kann man sich schon blicken lassen. Als nächstes käme dann wohl ein 5-Saiter dazu. Ich bin jetzt seit einiger Zeit sehr glücklich mit dem Roxy b5. Den sieht man auch immer mal in den Kleinanzeigen. Viel zu oft sieht man Musiker die ständig ihr Equipment optimieren, statt mit dem was sie haben zu arbeiten. Dabei sind die Ansprüche an den Basssound eigentlich meist sehr einfach zu erklären: Eine gewisse Tragfähigkeit, also schöne untere Mitten und nicht zu matschig und ein gute Hörbarkeit der Grundtöne. Ich saß gestern in einer Kneipe und konnte aufgrund der lauten Gespräche nicht viel von der Musik hören. Allerdings war der Bassound von einigen Liedern klar und deutlich zu hören. Positiv aufgefallen ist mir "Put your Records on". Da würde mir mal wieder klar dass der Bass besser nicht im Präsenzbereich der Sprache unterwegs ist, sondern seinen angestammten Bereich zwischen 50-1000Hz hat. Alles andere ist eher nebensächlich.
 

Rqt

Active Member
Bassix
ß7.091
Vielleicht gibt es bald im gebraucht Bereich wieder vermehrt Sire v7 Bässe, da es ja nun die 2nd Generation des V7 gibt ( vielleicht floppen die auch, hatte noch keinen in der Hand) aber es werden eh immer wieder v7 hier angeboten
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß64.361
Habs auch grad gesehen, 27 Kilo.
Das ist in Ordnung. Hatte das schwerer in Erinnerung. Hab grad richtig Lust mir eine in der Bucht zu schießen :D Aber wäre völliger Quatsch... Ich hab die 110er aus dem Baby Blue II, da hab ich ja den Amp ausgebaut und in ein kleines Rack mit dem LMII gepackt. Die beiden Vorstufen teilen sich jetzt die 500W Endstufe vom LMII. Das Markbass LM250 Head passt witzigerweise genau in den Einschub vom Baby Blue II :D Das klingt richtig fett! Gefällt mir besser als das Original.
Das ist mittlerweile mein bevorzugter Übeamp. Wenn ich den Lüfter schaltbar machen würde könnte man damit auch richtig gut recorden.
 
Oben