Wie ich als Anfänger zu meinem JMJ Mustang kam..

holgman

SF Bay Area Exilant
Bassix
ß1.742
In einer Familie aus Musikern bin ich das „Schwarze Schaf“. (Bruder: Drummer in New York, Schwester: Saxophon in Big Bands - mit dem üblichen Ergebnis, world famous, der Gig für 50$ im teuersten Club von Big Apple)
Ich habe nur eine IT-Firma und kann nur Computer. Deshalb war meine Freizeitbeschäftigung immer die Audio Technik: FOH in kleinen Clubs, Bedroom Studio, Synthesizer, Computerprogrammierung mit MAX/MSP etc, Electronica ) Also nix mit Noten, analogen Schallquellen und Talent und so.
Nachdem ich mittlerweile 59+ bin, hat mich zu Weihnachten etwas gepackt: Großes analoges Mischpult (Allen&Heath GL3800) gekauft, Röhren-Kompressor, EQ, Neumann Studio Monitore. (Ich weiß, mein Villa, meine Yacht, mein Swimming Pool….). Alles Digitale sollte ein paar Wochen nicht angepackt werden.

Ergebnis: Ein Sound „to die for“, (Vorbild: Neve in Sound City) aber ich hatte nix zuhause zum Mischen. (Musiker haben in meinem Studio eh keinen Platz).
Was also tun? Drum? Keinen Platz und das macht mein Bruder…Saxophon—meine Schwester kann das besser als ich jemals…Keyboard – versuche ich schon seit 30 Jahren…zuviele Tasten und Noten auf einmal..Synthies? Hab ich genug, macht keinen Spaß mehr – immer nur Beep Tüüt Beep bei den Modulars.

Hm.. Bass. Hatte ich noch nie probiert…, übersichtliche Anzahl von Noten, nur ein Ton zu einer Zeit, DI ins Mischpult, wenigstens mal ein Anfang.

„To cut a long story short..” Squier Fretless Bass beim Neffen ausgeliehen, Weather Report angehört.. über das Mischpult laut und falsch dazu gespielt… das wars, Bass ist echt meins.
Ab zu session nach Ffm und dort nach einem Bass gesucht. Meine Frau (Blues Gitarre) hat mich unterwegs noch angerufen mit einem Tip aus dem Internet: Fender JMJ Mustang. Hm, keine Ahnung, in die Hand genommen, strange, wieder zurück gehängt.
Mehrere Stunden lang dann Bässe ausprobiert: Precision, Jazz Bass, Fender, Ibanez, Yamaha – Corona bedingt war eh nix los und ich hatte den Testraum für mich alleine die ganze Zeit.
Und je länger ich spielte, umso öfter kam ich auf den Mustang zurück, JMJ Signature Edition. Da ich u.a Seattle Grunge Fan bin (habe viele Jahre an der Westküste gelebt in der Zeit, Microsoft, you know) fand ich den Sound spannender und spannender (Na ja, Leerseiten konnte ich da schon seit einer Woche spielen oder fachmännisch „Open Strings“, der session Mann hat mir freundlichweise noch nachgeholfen). Er versuchte, mir das mehr oder weniger auszureden, denn ein kurzer Hals für einen Anfänger.. und soviel Geld..besser doch erst einmal billigen Standard für Anfänger nehmen. Aber das war mir egal. Der JMJ spielte sich für meine Hände so „sweet“, da stand mein Name drauf.

Anfänger ist eh nur ein Durchgangszustand auf dem Weg zu Jaco 2.0

Und dann war er meins: JMJ Signature in Faded Blue Daphne.

Ein paar Wochen später, mit mehreren Stunden üben (Achtung: Poser Alert!) pro Tag: Der Klang ist immer noch„super“, er sticht, ohne aufdringlich zu sein durch jeden Mix, Console, Amp, Mic’ed. Immer richtig, lässt sich im Sound in alle Richtungen bringen und spielt sich wie eben ein echter Kurzhals, ohne dass ich meine Finger einem Stress Test unterziehen muss. Für alle Puristen: Die Fretless Übungen werden mich dann in irgendeiner Zukunft halt wieder zurück holen, macht mir nix.

Der Bass, mit dem du anfängst, mit dem wirst du Stunden verbringen. Und das muss zu aller erst einmal Spaß machen, man muss sich auf den Bass, den Amp und die Musik freuen. Und der JMJ ist so einer, das wird auch jeder bestätigen, der einen besitzt (Siehe auch die Threads hier)
Gestern Abend wieder (voll laut und falsch) zu Pink YT „Try“ Basslines rausgehört und mitgespielt. Priceless… Zum Glück hat mich keiner gehört.

Und jetzt kommt Projekt Bass 2.0 Ich träume von einer 60+ Punk Band, die sich im Übungskeller treffen, das Bier auspacken und die umgebauten Röhrenradios (in der Reihenfolge), alles auf "British Laut" mit Stromstoß und das fehlende Können mit Leidenschaft wettmachen. Muss ja sonst keiner zuhören..
Den Riff von Blitzkrieg Bob hab ich schon bei 160 bpm geschafft. …
jmj_sm-jpg.401294
 

holgman

SF Bay Area Exilant
Bassix
ß1.742
d möge das GAS stark sein in Dir oder Du schwach oder so
Als ich das zuhause mit meiner Frau diskutierte, das man bei Umstieg auf normal langem Hals umlernen müsste, meinte Sie "Du willst Dir doch nicht noch einen Bass kaufen, da brauchste auch nicht umlernen" und ich so: "Nöööö, eigentlich nicht wirklich.."
(Sagte Sie, die eine Gibson, eine Stevie Ray Vaugn Signature und eine Fender Frankenstein hat)
Und es gibt ja jetzt auch die Amp-Frage, Pedale, Effekte....
 
Zuletzt bearbeitet:

French

Well-Known Member
Bassix
ß66.552
Willkommen @holgman und viel Spaß mit dem tollen JMJ-Bass!

hab die natürlich auch schon alles hier gelesen und den Rechen bestellt (wozu der da ist, werde ich dann feststellen, wenn ich ihn habe ;-)
Der Rechen wird dein Bassspiel natürlich in kürzester Zeit und ohne Mühe an Jaco vorbeiziehen lassen :D

Und es gibt ja jetzt auch die Amp-Frage, Pedale, Effekte....
Dazu gibts ja dieses Forum ;-)
Und mit deinen Studioerfahrungen kannst Du hier sicherlich auch einiges beitragen, dazu gibt es ja auch oft Fragen!
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß16.519
Als ich das zuhause mit meiner Frau diskutierte, das man bei Umstieg auf normal langem Hals umlernen müsste, meinte Sie "Du willst Dir doch nicht noch einen Bass kaufen, da brauchste auch nicht umlernen" und ich so: "Nöööö, eigentlich nicht wirklich.."
(Sagte Sie, die eine Gibson, eine Stevie Ray Vaugn Signature und eine Fender Frankenstein hat)
Und es gibt ja jetzt auch die Amp-Frage, Pedale, Effekte....
aaaah, die Rettung naht, es geht bereits los :rofl:

:bier:

Gruss
claudio
 

holgman

SF Bay Area Exilant
Bassix
ß1.742
A&H mag ich sehr, mein oller Schlitten ist dieser:
Ja, die A&H hatte ich schon ein paar Mal live benutzt und war immer begeistert, das die Channel Strips sehr warm sein können, aber auch komplett neutral, wenn man es braucht. Ich schicke mittlerweile alles erst einmal durch das A&H, auch vom Computer, damit es einfach diese klassische Charakteristik hat. Ich bin echt froh, das ich umgestiegen bin. Wenn alle Digital machen (und beruflich unterstütze ich das natürlich bedingungslos), ist aber Analog der neue Sound. Seitdem ich alles analog löse, klingen auch die Synth wieder wie aus einem anderen Universum. Hat aber auch viel mit meinen Neumann Monitoren zu tun, die haben hier noch einmal eine ganz neue Tür aufgemacht, auch wenn es finanziell ein echtes "Autsch" war.
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß46.223
Ja, die A&H hatte ich schon ein paar Mal live benutzt und war immer begeistert, das die Channel Strips sehr warm sein können, aber auch komplett neutral, wenn man es braucht. Ich schicke mittlerweile alles erst einmal durch das A&H, auch vom Computer, damit es einfach diese klassische Charakteristik hat. Ich bin echt froh, das ich umgestiegen bin. Wenn alle Digital machen (und beruflich unterstütze ich das natürlich bedingungslos), ist aber Analog der neue Sound. Seitdem ich alles analog löse, klingen auch die Synth wieder wie aus einem anderen Universum. Hat aber auch viel mit meinen Neumann Monitoren zu tun, die haben hier noch einmal eine ganz neue Tür aufgemacht, auch wenn es finanziell ein echtes "Autsch" war.
Willkommen hier :-) Du hast einen tollen Bass als Einstieg gewählt! Von A&H habe ich früher ab und zu mit einem GL 3000 gearbeitet, welches ich sehr mochte. Bzgl. analogem Equipment hast du schon recht, im Studio liebe ich es ebenfalls, mit einer schicken SSL-Konsole (oder wie im Oktober geplant mit einer alten Neve) aufzunehmen. Zuhause reicht mir allerdings ein Antelope Interface, welches selbstverständlich über sehr hochwertige Preamps und Wandler verfügt.

Welche Neumanns hast du denn? Die 310er? Die haben mich damals, als ich Studiomonitore getestet habe, umgehauen.. Die kleineren 120er hingegen absolut nicht.
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß35.276
Rechen bestellt (wozu der da ist, werde ich dann feststellen, wenn ich ihn habe ;-)
Darauf klebt man etwas Dämpferschaum. Und dann kann man mittels der 4 kleinen Schrauben, die Du beim JMJ vor der Brücke siehst, den Rechen a) befestigen und b) die einzelnen Zinken jederzeit so justieren, dass die Saiten im gewünschten Maß gedämpft werden. Das erhöht den "Plopp-Plopp-Plopp"-Faktor des Sounds ungemein ;-)
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß70.059
Zuletzt bearbeitet:

holgman

SF Bay Area Exilant
Bassix
ß1.742
Welche Neumanns hast du denn? Die 310er? Die haben mich damals, als ich Studiomonitore getestet habe, umgehauen.. Die kleineren 120er hingegen absolut nicht.
Ja, das Problem war, das ich bei session in Frankfurt war und zuerst in der Klasse der 120er "gehört" hatte. Die ganze Kategorie war nichts für mich, zu viel Geld für zu wenig "Klang" bzw kaum Abstand zu dem, was ich bis dato hatte.
Die 310er waren eigentlich nicht im Budget und dann habe ich den Fehler gemacht, mir die trotzdem aufbauen zu lassen.
Hingehört und wieder einmal dieser Moment, wenn das genau der Sound ist, den man im Kopf hatte.
Und dann war ich ziemlich ärmer aber um ein Paar echte Audiojuwelen reicher. Keine Frage, die 310er sind Referenz. Ich hab den Premium-Preis bis heute nicht bereut, der Klang entschädigt jeden Tag aufs Neue. Transparent, Druckvoll, linear und trotzdem noch den Hauch Charakter, der das alles ausmacht.
Allerdings sind die auch ziemlich unbarmherzig: Jetzt hörst Du aber auch jeden Fehler, im Mix, in der Aufnahme, im Master - auch manche CD klingt nun echt mies. Ich lasse die CDs auch immer über mein Allen&Heath laufen, um im Ernstfall nachregulieren zu können. Und YouTube zeigt sein ganzes Graus über die Boxen.
 
 

Oben Unten