Wie ich als Anfänger zu meinem JMJ Mustang kam..


G
Gast80620
Guest
..der session Mann hat mir freundlichweise noch nachgeholfen.. Er versuchte, mir das mehr oder weniger auszureden, denn ein kurzer Hals für einen Anfänger..

Blödsinniger Quark!!!

Der Fairness halber muss man sagen, das ich sehr gut bei session bedient wurde, die Auswahl der Bässe, die ich hatte, waren genau richtig. Er hatte nur wahrscheinlich die Befürchtung, das ein Anfänger sich vertut. Es war sicher gut gemeint, und bei einem Fender Precision oder Jazz kann man halt nix falsch machen. Die Diskussion mit dem Kurzhals sehe ich inzwischen auch gelassen, man muss sich auf jeden Bass neu einstellen, das "Muscle Memory" ist halt für jeden Bass speziell und ein anderes.
Und er hat mich auch letztendlich in dem Beschluss bestärkt, genau das zu nehmen, was einen emotional am besten anspricht - denn das wird der Übungspartner der nächsten Jahre..
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß77.946
hehe, ich habe in den 80ern mit einem Kontrabass angefangen, heute habe ich 14 Bässe, ein halbes Dutzend Anlagen und noch weitere Instrumente, plus die Studioeinrichtung, plus eine Proberaumeinrichtung...
 
G
Gast80620
Guest
hehe, ich habe in den 80ern mit einem Kontrabass angefangen, heute habe ich 14 Bässe, ein halbes Dutzend Anlagen und noch weitere Instrumente, plus die Studioeinrichtung, plus eine Proberaumeinrichtung...
...vielleicht sollte ich überlegen, auf meiner Yacht ein Tonstudio einzubauen um da mithalten zu können. Meine Quartettkarten gehen gerade aus...
 
erdbeer-kiri
erdbeer-kiri
... Wuschelkopf mit Träumen
In einer Familie aus Musikern bin ich das „Schwarze Schaf“. (Bruder: Drummer in New York, Schwester: Saxophon in Big Bands - mit dem üblichen Ergebnis, world famous, der Gig für 50$ im teuersten Club von Big Apple)
Ich habe nur eine IT-Firma und kann nur Computer. Deshalb war meine Freizeitbeschäftigung immer die Audio Technik: FOH in kleinen Clubs, Bedroom Studio, Synthesizer, Computerprogrammierung mit MAX/MSP etc, Electronica ) Also nix mit Noten, analogen Schallquellen und Talent und so.
Nachdem ich mittlerweile 59+ bin, hat mich zu Weihnachten etwas gepackt: Großes analoges Mischpult (Allen&Heath GL3800) gekauft, Röhren-Kompressor, EQ, Neumann Studio Monitore. (Ich weiß, mein Villa, meine Yacht, mein Swimming Pool….). Alles Digitale sollte ein paar Wochen nicht angepackt werden.

Ergebnis: Ein Sound „to die for“, (Vorbild: Neve in Sound City) aber ich hatte nix zuhause zum Mischen. (Musiker haben in meinem Studio eh keinen Platz).
Was also tun? Drum? Keinen Platz und das macht mein Bruder…Saxophon—meine Schwester kann das besser als ich jemals…Keyboard – versuche ich schon seit 30 Jahren…zuviele Tasten und Noten auf einmal..Synthies? Hab ich genug, macht keinen Spaß mehr – immer nur Beep Tüüt Beep bei den Modulars.

Hm.. Bass. Hatte ich noch nie probiert…, übersichtliche Anzahl von Noten, nur ein Ton zu einer Zeit, DI ins Mischpult, wenigstens mal ein Anfang.

„To cut a long story short..” Squier Fretless Bass beim Neffen ausgeliehen, Weather Report angehört.. über das Mischpult laut und falsch dazu gespielt… das wars, Bass ist echt meins.
Ab zu session nach Ffm und dort nach einem Bass gesucht. Meine Frau (Blues Gitarre) hat mich unterwegs noch angerufen mit einem Tip aus dem Internet: Fender JMJ Mustang. Hm, keine Ahnung, in die Hand genommen, strange, wieder zurück gehängt.
Mehrere Stunden lang dann Bässe ausprobiert: Precision, Jazz Bass, Fender, Ibanez, Yamaha – Corona bedingt war eh nix los und ich hatte den Testraum für mich alleine die ganze Zeit.
Und je länger ich spielte, umso öfter kam ich auf den Mustang zurück, JMJ Signature Edition. Da ich u.a Seattle Grunge Fan bin (habe viele Jahre an der Westküste gelebt in der Zeit, Microsoft, you know) fand ich den Sound spannender und spannender (Na ja, Leerseiten konnte ich da schon seit einer Woche spielen oder fachmännisch „Open Strings“, der session Mann hat mir freundlichweise noch nachgeholfen). Er versuchte, mir das mehr oder weniger auszureden, denn ein kurzer Hals für einen Anfänger.. und soviel Geld..besser doch erst einmal billigen Standard für Anfänger nehmen. Aber das war mir egal. Der JMJ spielte sich für meine Hände so „sweet“, da stand mein Name drauf.

Anfänger ist eh nur ein Durchgangszustand auf dem Weg zu Jaco 2.0

Und dann war er meins: JMJ Signature in Faded Blue Daphne.

Ein paar Wochen später, mit mehreren Stunden üben (Achtung: Poser Alert!) pro Tag: Der Klang ist immer noch„super“, er sticht, ohne aufdringlich zu sein durch jeden Mix, Console, Amp, Mic’ed. Immer richtig, lässt sich im Sound in alle Richtungen bringen und spielt sich wie eben ein echter Kurzhals, ohne dass ich meine Finger einem Stress Test unterziehen muss. Für alle Puristen: Die Fretless Übungen werden mich dann in irgendeiner Zukunft halt wieder zurück holen, macht mir nix.

Der Bass, mit dem du anfängst, mit dem wirst du Stunden verbringen. Und das muss zu aller erst einmal Spaß machen, man muss sich auf den Bass, den Amp und die Musik freuen. Und der JMJ ist so einer, das wird auch jeder bestätigen, der einen besitzt (Siehe auch die Threads hier)
Gestern Abend wieder (voll laut und falsch) zu Pink YT „Try“ Basslines rausgehört und mitgespielt. Priceless… Zum Glück hat mich keiner gehört.

Und jetzt kommt Projekt Bass 2.0 Ich träume von einer 60+ Punk Band, die sich im Übungskeller treffen, das Bier auspacken und die umgebauten Röhrenradios (in der Reihenfolge), alles auf "British Laut" mit Stromstoß und das fehlende Können mit Leidenschaft wettmachen. Muss ja sonst keiner zuhören..
Den Riff von Blitzkrieg Bob hab ich schon bei 160 bpm geschafft. …
Anhang anzeigen 401294

Herzlich willkommen!! 🍀

Das hast Du schön geschrieben.
 
G
Gast80620
Guest
einfach, was sich dank GAS alles in knapp 40 Jahren so an Musikalien ansammelt.
ja natürlich, das ist klar... Nachdem ich die JMJ gekauft hatte, überlegte meine Frau dann, sich aus den USA so eine Gitarre zu holen, die aus einem Whiskyfass gemacht wurde - auch ein ultracooles Teil, von jenem Whisky, der in Lynchburg Tenessee gebraut wird.
Und auf meiner Liste steht natürlich noch mehr...die Neve habe ich aber jetzt mental gestrichen, weil mein Sound für mich erst mal gefunden ist. Die freigewordenen virtuellen 100k kann ich jetzt in Bass GAS investieren.. ;-)
 
SonicDomination
SonicDomination
Well-Known Member
Bassix
ß85.638
Ja, das Problem war, das ich bei session in Frankfurt war und zuerst in der Klasse der 120er "gehört" hatte. Die ganze Kategorie war nichts für mich, zu viel Geld für zu wenig "Klang" bzw kaum Abstand zu dem, was ich bis dato hatte.
Die 310er waren eigentlich nicht im Budget und dann habe ich den Fehler gemacht, mir die trotzdem aufbauen zu lassen.
Hingehört und wieder einmal dieser Moment, wenn das genau der Sound ist, den man im Kopf hatte.
Und dann war ich ziemlich ärmer aber um ein Paar echte Audiojuwelen reicher. Keine Frage, die 310er sind Referenz. Ich hab den Premium-Preis bis heute nicht bereut, der Klang entschädigt jeden Tag aufs Neue. Transparent, Druckvoll, linear und trotzdem noch den Hauch Charakter, der das alles ausmacht.
Allerdings sind die auch ziemlich unbarmherzig: Jetzt hörst Du aber auch jeden Fehler, im Mix, in der Aufnahme, im Master - auch manche CD klingt nun echt mies. Ich lasse die CDs auch immer über mein Allen&Heath laufen, um im Ernstfall nachregulieren zu können. Und YouTube zeigt sein ganzes Graus über die Boxen.
Freut mich, dass wir mit den beiden Neumann dieselben Erfahrungen gemacht haben. Bei mir lagen die 310er einfach nicht drin und es wurden dann Adam A5X, die ich auch heute noch klasse und vor allem auch ausreichend finde. Für mein Homestudio reichen die und wenn ich mehr brauche, dann kann ich auch direkt in ein professionelles Studio gehen.

Ich bin auf alle Fälle gespannt, was du dir noch so zulegen wirst ;-)
 

katadaster
katadaster
Korg sorgt für Kurzweil
Bassix
ß21.113
Und jetzt kommt Projekt Bass 2.0 Ich träume von einer 60+ Punk Band, die sich im Übungskeller treffen, das Bier auspacken und die umgebauten Röhrenradios (in der Reihenfolge), alles auf "British Laut" mit Stromstoß und das fehlende Können mit Leidenschaft wettmachen. Muss ja sonst keiner zuhören..
Geht! Mach ich jetzt seit 7 Jahren und es macht immer mehr Spass - wir haben sogar schon aufm Ruhrpott Rodeo und bei Olgas gespielt. Alter schützt nicht vor apokalyptischem Lärm ;-)
 
Moulin
Moulin
Well-Known Member
Als ich das zuhause mit meiner Frau diskutierte, das man bei Umstieg auf normal langem Hals umlernen müsste, meinte Sie "Du willst Dir doch nicht noch einen Bass kaufen, da brauchste auch nicht umlernen" und ich so: "Nöööö, eigentlich nicht wirklich.."
(Sagte Sie, die eine Gibson, eine Stevie Ray Vaugn Signature und eine Fender Frankenstein hat)
Und es gibt ja jetzt auch die Amp-Frage, Pedale, Effekte....
Der Umstieg auf Longscale benötigt im Grunde nur eine überschaubare Umgewöhnungszeit. Umgekehrt auch.
Allerdings ist fraglich ob man das benötigt.
Der JMJ Mustang, der zur Roadworn Serie ist bei den neu kaufbaren Mustangs schon High End.

Mit dem Rechen sieht die Brücke dann so aus:

Screenshot_20210216-105557_Gallery.jpg
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß99.014
Der Umstieg auf Longscale benötigt im Grunde nur eine überschaubare Umgewöhnungszeit. Umgekehrt auch.
Ich spiele ja beides wild gemischt. Die Umstellung zwischen sehr breitem und sehr schmalen Hals finde ich in den tiefen Lagen "schwieriger" als die Umstellung von long auf short scale. Bei Fretless wäre das sicher noch etwas anderes (obwohl Menschen auch problemlos zwischen Violine und Viola wechseln können ...).

Ich war selbst erstaunt, als ich beim direkt hintereinander Spielen, den recht weiträumigen Lagenwechsel (5. Bund auf 10. Bund) des aktuellen Übestückleins sowohl auf dem Shorty als auch auf dem Langen blind traf.
Vielleicht ist es ein wenig "schwieriger", wenn man nicht ständig beide Mensuren spielt. Aber der Körper hat offenbar ein Gedächtnis für die benutzten Instrumente.
 
Zuletzt bearbeitet:
Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Bassix
ß73.981
Ich spiele ja beides wild gemischt. Die Umstellung zwischen sehr breitem und sehr schmalen Hals finde ich in den tiefen Lagen "schwieriger" als die Umstellung von long auf short scale. Bei Fretless wäre das sicher noch etwas anderes (obwohl Menschen auch problemlos zwischen Violine und Viola wechseln können ...).

Ich war selbst erstaunt, als ich beim direkt hintereinander Spielen, den recht weiträumigen Lagenwechsel (5. Bund auf 10. Bund) des aktuellen Übestückleins sowohl auf dem Shorty als auch auf dem Langen blind traf.
Vielleicht ist es ein wenig "schwieriger", wenn man nicht ständig beide Mensuren spielt. Aber der Körper hat offenbar ein Gedächtnis für die benutzten Instrumente.
muscle memory, indeed
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Ich wechsle täglich mehrfach die Bässe und Mensuren und merke da keine Umstellungsprobleme. Es gibt lediglich Bässe, die mir insgesamt von der Haptik mehr liegen als andere und bei longscale kann es in tiefen Lagen schon mal schwierig werden, da ich kleine Hände habe.
 
 

Oben Unten